„Was wir nicht selbst machen können, bieten wir auch nicht an“

Werbung Total 16_GF

René Kawinkel (l.) und Thomas Heine haben die Werbung Total Digitaldruck GmbH vor 25 Jahren in einem kleinen Hinterhof am Prenzlauer Berg gegründet. Heute ist das Unternehmen in Niederschönhausen anzutreffen und beschäftigt 16 Mitarbeiter. (Bild: Werbung Total)

Bei der Werbung Total Digitaldruck GmbH ist der Name Programm: Denn vom Briefkastenaufkleber bis zum XXL-Banner produziert das Berliner Unternehmen das gesamte Spektrum gedruckter Werbung. Dafür kommen die unterschiedlichsten Druckverfahren sowie eine voll ausgestattete Konfektionierung zum Einsatz. Denn den Geschäftsführern Thomas Heine und René Kawinkel ist es wichtig, sämtliche Fertigungsschritte im eigenen Haus abbilden und Aufträge schnell ausliefern zu können.

Werbung Total ist keine dieser Großformat-Massendruckereien, die mit ihren sieben oder acht Fünf-Meter-Maschinen einen Durchsatz von mehreren Fußballfeldern pro Tag generieren – auch wenn bei dem Berliner Unternehmen im Stadtteil Niederschönhausen selbst zahlreiche Großformatdruckmaschinen im Einsatz sind.

Werbung Total Leuchtwerbung

Mit Leuchtwerbung erhalten Motive im wahrsten Sinne des Wortes eine ganz besondere Strahlkraft. (Bild: Werbung Total)

Stattdessen hat sich Werbung Total auf eine andere Art von Masse spezialisiert: nicht auf flächenmäßig riesige Druckaufträge, dafür aber auf sehr viele – im Verhältnis zum Fußballfeld – kleinere Aufträge pro Tag. „5,7 m2, 0,9 m2, dann wieder 17,5 m2 und gleich danach 1,7 m2 – es ist wirklich alles dabei“, erklärt Geschäftsführer Thomas Heine.

„Mit einer gewissen Schwankungsbreite haben wir im Durchschnitt – vor Corona – bis zu 130 Aufträge pro Tag produziert. Das Spektrum reicht dabei vom A4-Aufkleber bis hin zum 26 m2 PVC-Banner. Wir stellen theoretisch alles her, was im Werbebereich gefordert ist – und liefern in der Regel innerhalb von 24 Stunden“. Was heute also oft als Zusatzleistung gebucht werden muss, gehört bei Werbung Total in der Regel zum Standard.

Alle Produktionsschritte im eigenen Haus

Um Tag für Tag eine solche Menge an Druckaufträgen realisieren zu können, hat sich der Berliner Werbedruckspezialist in den 25 Jahren seines Bestehens entsprechend aufgestellt – sich aber auch bestimmte Grenzen gesetzt: Der Maschinenpark besteht aus einem guten Dutzend großformatiger Druckmaschinen verschiedener Hersteller für alle Spielarten der Werbung; vom Folien- über den UV-Plattendirektdruck bis hin zum Textildruck. Auch die Weiterverarbeitung bzw. Konfektionierung inklusive, Schweißen, Ösen und Nähen erfolgt im eigenen Haus.

„Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Fremdprodukte oft nicht den Qualitätsansprüchen unserer Kunden entsprochen haben. Seitdem legen wir Wert darauf, alles selbst machen zu können. Wir kaufen nichts zu. Das heißt im Umkehrschluss: Was wir nicht selbst machen können, bieten wir auch nicht an“, fasst Thomas Heine zusammen. Und für alles andere gibt es bei Werbung Total inzwischen eigene Maschinen, unter anderem einen Laser für filigrane Schnitte und Fräsungen oder einen Flachbett-Cutter.

  • Werbung Total Büro
    Auch von seinem Büro aus hat der Geschäftsführer einen Überblick über die laufende Produktion. (Bild: Werbung Total)
Produktionsvielfalt

Übrigens: Am häufigsten wird bei dem Berliner Unternehmen auf Folie gedruckt. „Das meiste Geld verdienen wir noch immer mit dem Verfahren, mit dem wir vor 25 Jahren auch angefangen haben, nämlich mit dem ganz normalen Lösemitteldruck auf Folien. Das ist unser Hauptsegment; für Fahrzeugbeschriftungen, Fußbodenfolien, Schaufensterverklebungen oder Bürogestaltung“, zählt der Werbespezialist auf.

In der Liste der gefragtesten Produktsegmente von Werbung Total folgt der Plattendirektdruck für Bauschilder oder andere Werbetafeln – „also alles, wo der handwerkliche Aufwand durchaus etwas größer ist“ – sowie der Textildruck. „Nur klassische Offsetaufträge wie Visitenkarten bieten wir nicht an“, grenzt Thomas Heine das Produktspektrum des Unternehmens klar ein.

Datenverarbeiter, nicht Datenersteller

Ein anderer Grund, warum Werbung Total eine solche Vielzahl kleinerer Aufträge binnen 24 Stunden produzieren und ausliefern kann, liegt auch im richtigen Workflow und der passenden Software. „Wir haben lange mit einer Standard-Software gearbeitet, sind aber irgendwann an die Grenzen gestoßen. Darum haben wir zusammen mit einem Programmierer unsere eigene Lösung entwickelt und umgesetzt.“

Darüber hinaus versteht sich das Unternehmen als reiner Dienstleister für die Umsetzung professioneller Daten und konzentriert sich ganz bewusst auf seine Kernaufgaben. „Wir sind keine Kreativköpfe, die für die Kunden ganze Kampagnen designen. Wir werden nur in Ausnahmefällen kreativ. In der Regel sind wir ein reiner Dienstleister, der die Daten der Kunden verarbeitet.“

  • Werbung Total Mustermappe
    Welche Materialien bedruckt werden können, hat das Unternehmen in einer Mustermappe mit verschiedenen Musterdrucken zusammengetragen. (Bild: Werbung Total)
Keine Konkurrenz für die eigene Kundschaft

Apropos Kunden: Werbung Total produziert ausschließlich für Wiederverkäufer, wie etwa Agenturen oder Messebaufirmen. „Wir treten also nicht an den Endkunden heran und halten uns auch heute noch an den Kodex, nicht in direkte Konkurrenz mit unseren Kunden zu treten. Das heißt, unsere Wiederverkäufer genießen 100-prozentigen Kundenschutz. Sonst würde es uns sicherlich auch längst nicht mehr geben“, erklärt der Geschäftsführer.

Aus demselben Grund betreibt das Berliner Unternehmen übrigens auch keinen Onlineshop. Darüber hinaus gibt es bei Werbung Total feste Ansprechpartner für die jeweiligen Kunden, so dass zeitaufwändige Absprachen oft nicht mehr notwendig sind.

Viele kleine Kunden tragen durch die Krise

Dass Thomas Heine und René Kawinkel mit dieser Strategie bisher gut fahren, zeigt nicht nur der Fakt, dass aus dem 1995 in einem Hinterhof am Prenzlauer Berg gegründeten Unternehmen inzwischen ein Betrieb mit 16 Mitarbeitern und 1200 m2 Produktions- und 200 m2 Bürofläche geworden ist. Dabei haben beide stets auf moderates, dafür gesundes Wachstum gesetzt und alle paar Jahre in neue Maschinen investiert.

Auch die Anzahl der oft langjährigen Kunden spricht für sich: „Wir haben über die Jahre hinweg einen Kundenstamm mit deutlich über 3000 Kunden aufgebaut, die meisten davon bundesweit, außerhalb Berlins“, so Heine. Das Konzept, viele kleine, statt nur eine handvoll Großkunden zu haben, hat sich zudem gerade in den letzten Monaten ausgezahlt. „Mit ihren Bestellungen halten uns diese Aufträge in ihrer Masse über Wasser“, erklärt der Geschäftsführer.

  • René Kawinkel (l.) und Thomas Heine haben die Werbung Total Digitaldruck GmbH vor 25 Jahren in einem kleinen Hinterhof am Prenzlauer Berg gegründet. Heute ist das Unternehmen in Niederschönhausen anzutreffen und beschäftigt 16 Mitarbeiter. (Bild: Werbung Total)
    Bekleben lassen sich natürlich nicht nur klassische PKW und LKW, sondern auch (Wohn-)Anhänger aller Art. (Bild: Werbung Total)
Zweckoptimismus mischt sich mit Sorge

Denn auch Werbung Total hat die Corona-Pandemie zu spüren bekommen. Alles was mit Messebau, Kinos und Veranstaltungen zu tun hat, ist weggebrochen – und das ist in einer Kulturhauptstadt wie Berlin besonders schmerzhaft. „Wir haben in all den Jahren ordentlich gewirtschaftet und haben einen guten Puffer“, so Heine, „aber es ist nicht schön mit anzusehen, wie der immer kleiner wird“, gibt er ehrlich zu.

Nach der ersten Welle im April und Mai herrschte bei Heine, Kawinkel und dem Team von Werbung Total trotz Kurzarbeit noch ein gewisser Zweckoptimismus – mit Blick auf die kommenden Wochen und Monate mischt sich nun aber zunehmend auch die Sorge unter, wie es weitergehen wird. „Man kann derzeit nur noch von Woche zu Woche planen“, erklärt Heine.

„Das Problem wird sein, dass unsere Branche langfristig nicht so schnell wieder auf die Umsätze und Produktionsvolumen kommen wird, selbst wenn Messen wieder stattfinden können. Die Leute haben Gefallen daran gefunden, Dinge online zu erledigen.“ Für Druckdienstleister bedeutet das nicht nur, weiterhin einen langen Atem zu haben, sondern auch bereit zu sein, sich auf die neuen Gegebenheiten einzustellen – auch wenn gedruckte Werbung in all ihren Formen sicher auch nach Corona gefragt sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Zertifizierte Treiber und Medien für die neuen Latex-Drucker von HP

Die Zahl zertifizierter Medien und Treiber für die neuen Latex-700/800-Rollendrucker von HP wächst. So hat der Beschichtungsspezialist Sihl (Düren) inzwischen neun Medien im Sortiment, die speziell für den Einsatz auf den neuen Latex-Druckern zertifiziert worden sind. Hinsichtlich der Software-Unterstützung hat SA International (SAi) zertifizierte Treiber angekündigt.

Veröffentlicht von: 

Erik Kaffiné verantwortet den Kundenservice bei Kyocera

Als neuer Direktor Service CSSD (Customer Service und Support Division) verantwortet Erik Kaffiné seit kurzem den Kundenservice und Support der Kyocera-Document-Solutions-Gruppe in Deutschland und Österreich. Nachdem er die Position zuvor bereits kommissarisch innehatte, leitet er nun vollumfänglich die 64-köpfige Service-Abteilung des Herstellers.

Veröffentlicht von: 

Spandex/Brunner: Neue Funktionsfolien für Glasflächen

Spandex/Brunner, Anbieter von Selbstklebefolien, Digitaldruckmedien und Display-Systemen, hat sein Portfolio um vier neue, funktionale ImagePerfect-Produktserien für den Einsatz auf Glasflächen erweitert. Die neuen Serien umfassen insgesamt 52 Folien und wurden in erster Linie für Sonnen- und UV-Schutz- sowie für Sicherheitsanwendungen entwickelt.

Veröffentlicht von: 

„Bücher sind gut für die Gesundheit – und sie werden bleiben“

„Obwohl sich das Leben mehr und mehr in die Online-Welt verlagert, ist es bemerkenswert, dass Bücher in gedruckter Form noch immer am meisten geliebt werden. E-Books konnten zwar neue Türen öffnen, aber sie haben sich nicht so entwickelt, wie vorhergesagt“, stellte Cees Verweij, Präsident der Intergraf, gleich zu Beginn der virtuellen Events „Shaping the Future of Books“ fest. Wie der europäische Buchmarkt derzeit dasteht und welche Themen die Zeit nach der Pandemie bestimmen werden, haben in dem Online-Seminar Drucker, Verleger und Marktforscher diskutiert.

Veröffentlicht von: 

Hoffnung auf Lockerungen hellt Geschäftsklima wieder leicht auf

Nachdem die zweite Corona-Welle das Geschäftsklima in der Druck- und Medienindustrie im Januar deutlich eintrübte, hat die Hoffnung auf baldige Lockerungen im Februar wieder für etwas Entspannung gesorgt. Der vom Bundesverband Druck und Medien berechnete Geschäftsklimaindex legte gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigt 4,5 Prozent auf 93,2 Punkte zu. Dennoch liegt er 8,1 Prozent unter seinem Vorjahresniveau.

Veröffentlicht von: 

Allrounder für die Veredelung: Leonard Kurz stellt KPS SX+ vor

Der Veredelungsspezialist Leonard Kurz (Fürth) hat eine neues Kalttransferprodukt entwickelt, das als Allrounder den Einsatz mehrerer Produkte für unterschiedliche Veredelungen überflüssig machen soll. KPS SX+ ist für den Bogen-Offsetdruck konzipiert und im Bezug auf Kleber und Farben sowohl für konventionelle wie auch UV-Systeme geeignet.

Veröffentlicht von: 

Sign&Print Connect: Drei Tage voller Kontakte und Technik-Demos

Es sind nicht nur unsere Angehörigen, die wir in der Pandemie vermissen. Wir sehnen uns auch nach den Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten und mit denen wir Geschäfte machen. Welche neue Maschinen und Softwarelösungen gibt es? Bleiben wir bei unseren bestehenden Partnern oder sollten wir anfangen, in neue Richtungen zu denken? Was sind die Trends für unseren Teil der Industrie? Viele Fragen – aber auch viele Antworten. Denn vom 4. bis 6. Mai geht Sign&Print Connect live. Anstatt nur über Neuigkeiten zu lesen, haben Sie hier die Möglichkeit, an Live-Demos teilzunehmen und alle wichtigen Menschen der Branche virtuell zu treffen.

Veröffentlicht von: