„Was wir nicht selbst machen können, bieten wir auch nicht an“

Werbung Total 16_GF

René Kawinkel (l.) und Thomas Heine haben die Werbung Total Digitaldruck GmbH vor 25 Jahren in einem kleinen Hinterhof am Prenzlauer Berg gegründet. Heute ist das Unternehmen in Niederschönhausen anzutreffen und beschäftigt 16 Mitarbeiter. (Bild: Werbung Total)

Bei der Werbung Total Digitaldruck GmbH ist der Name Programm: Denn vom Briefkastenaufkleber bis zum XXL-Banner produziert das Berliner Unternehmen das gesamte Spektrum gedruckter Werbung. Dafür kommen die unterschiedlichsten Druckverfahren sowie eine voll ausgestattete Konfektionierung zum Einsatz. Denn den Geschäftsführern Thomas Heine und René Kawinkel ist es wichtig, sämtliche Fertigungsschritte im eigenen Haus abbilden und Aufträge schnell ausliefern zu können.

Werbung Total ist keine dieser Großformat-Massendruckereien, die mit ihren sieben oder acht Fünf-Meter-Maschinen einen Durchsatz von mehreren Fußballfeldern pro Tag generieren – auch wenn bei dem Berliner Unternehmen im Stadtteil Niederschönhausen selbst zahlreiche Großformatdruckmaschinen im Einsatz sind.

Werbung Total Leuchtwerbung

Mit Leuchtwerbung erhalten Motive im wahrsten Sinne des Wortes eine ganz besondere Strahlkraft. (Bild: Werbung Total)

Stattdessen hat sich Werbung Total auf eine andere Art von Masse spezialisiert: nicht auf flächenmäßig riesige Druckaufträge, dafür aber auf sehr viele – im Verhältnis zum Fußballfeld – kleinere Aufträge pro Tag. „5,7 m2, 0,9 m2, dann wieder 17,5 m2 und gleich danach 1,7 m2 – es ist wirklich alles dabei“, erklärt Geschäftsführer Thomas Heine.

„Mit einer gewissen Schwankungsbreite haben wir im Durchschnitt – vor Corona – bis zu 130 Aufträge pro Tag produziert. Das Spektrum reicht dabei vom A4-Aufkleber bis hin zum 26 m2 PVC-Banner. Wir stellen theoretisch alles her, was im Werbebereich gefordert ist – und liefern in der Regel innerhalb von 24 Stunden“. Was heute also oft als Zusatzleistung gebucht werden muss, gehört bei Werbung Total in der Regel zum Standard.

Alle Produktionsschritte im eigenen Haus

Um Tag für Tag eine solche Menge an Druckaufträgen realisieren zu können, hat sich der Berliner Werbedruckspezialist in den 25 Jahren seines Bestehens entsprechend aufgestellt – sich aber auch bestimmte Grenzen gesetzt: Der Maschinenpark besteht aus einem guten Dutzend großformatiger Druckmaschinen verschiedener Hersteller für alle Spielarten der Werbung; vom Folien- über den UV-Plattendirektdruck bis hin zum Textildruck. Auch die Weiterverarbeitung bzw. Konfektionierung inklusive, Schweißen, Ösen und Nähen erfolgt im eigenen Haus.

„Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Fremdprodukte oft nicht den Qualitätsansprüchen unserer Kunden entsprochen haben. Seitdem legen wir Wert darauf, alles selbst machen zu können. Wir kaufen nichts zu. Das heißt im Umkehrschluss: Was wir nicht selbst machen können, bieten wir auch nicht an“, fasst Thomas Heine zusammen. Und für alles andere gibt es bei Werbung Total inzwischen eigene Maschinen, unter anderem einen Laser für filigrane Schnitte und Fräsungen oder einen Flachbett-Cutter.

  • Werbung Total Büro
    Auch von seinem Büro aus hat der Geschäftsführer einen Überblick über die laufende Produktion. (Bild: Werbung Total)
Produktionsvielfalt

Übrigens: Am häufigsten wird bei dem Berliner Unternehmen auf Folie gedruckt. „Das meiste Geld verdienen wir noch immer mit dem Verfahren, mit dem wir vor 25 Jahren auch angefangen haben, nämlich mit dem ganz normalen Lösemitteldruck auf Folien. Das ist unser Hauptsegment; für Fahrzeugbeschriftungen, Fußbodenfolien, Schaufensterverklebungen oder Bürogestaltung“, zählt der Werbespezialist auf.

In der Liste der gefragtesten Produktsegmente von Werbung Total folgt der Plattendirektdruck für Bauschilder oder andere Werbetafeln – „also alles, wo der handwerkliche Aufwand durchaus etwas größer ist“ – sowie der Textildruck. „Nur klassische Offsetaufträge wie Visitenkarten bieten wir nicht an“, grenzt Thomas Heine das Produktspektrum des Unternehmens klar ein.

Datenverarbeiter, nicht Datenersteller

Ein anderer Grund, warum Werbung Total eine solche Vielzahl kleinerer Aufträge binnen 24 Stunden produzieren und ausliefern kann, liegt auch im richtigen Workflow und der passenden Software. „Wir haben lange mit einer Standard-Software gearbeitet, sind aber irgendwann an die Grenzen gestoßen. Darum haben wir zusammen mit einem Programmierer unsere eigene Lösung entwickelt und umgesetzt.“

Darüber hinaus versteht sich das Unternehmen als reiner Dienstleister für die Umsetzung professioneller Daten und konzentriert sich ganz bewusst auf seine Kernaufgaben. „Wir sind keine Kreativköpfe, die für die Kunden ganze Kampagnen designen. Wir werden nur in Ausnahmefällen kreativ. In der Regel sind wir ein reiner Dienstleister, der die Daten der Kunden verarbeitet.“

  • Werbung Total Mustermappe
    Welche Materialien bedruckt werden können, hat das Unternehmen in einer Mustermappe mit verschiedenen Musterdrucken zusammengetragen. (Bild: Werbung Total)
Keine Konkurrenz für die eigene Kundschaft

Apropos Kunden: Werbung Total produziert ausschließlich für Wiederverkäufer, wie etwa Agenturen oder Messebaufirmen. „Wir treten also nicht an den Endkunden heran und halten uns auch heute noch an den Kodex, nicht in direkte Konkurrenz mit unseren Kunden zu treten. Das heißt, unsere Wiederverkäufer genießen 100-prozentigen Kundenschutz. Sonst würde es uns sicherlich auch längst nicht mehr geben“, erklärt der Geschäftsführer.

Aus demselben Grund betreibt das Berliner Unternehmen übrigens auch keinen Onlineshop. Darüber hinaus gibt es bei Werbung Total feste Ansprechpartner für die jeweiligen Kunden, so dass zeitaufwändige Absprachen oft nicht mehr notwendig sind.

Viele kleine Kunden tragen durch die Krise

Dass Thomas Heine und René Kawinkel mit dieser Strategie bisher gut fahren, zeigt nicht nur der Fakt, dass aus dem 1995 in einem Hinterhof am Prenzlauer Berg gegründeten Unternehmen inzwischen ein Betrieb mit 16 Mitarbeitern und 1200 m2 Produktions- und 200 m2 Bürofläche geworden ist. Dabei haben beide stets auf moderates, dafür gesundes Wachstum gesetzt und alle paar Jahre in neue Maschinen investiert.

Auch die Anzahl der oft langjährigen Kunden spricht für sich: „Wir haben über die Jahre hinweg einen Kundenstamm mit deutlich über 3000 Kunden aufgebaut, die meisten davon bundesweit, außerhalb Berlins“, so Heine. Das Konzept, viele kleine, statt nur eine handvoll Großkunden zu haben, hat sich zudem gerade in den letzten Monaten ausgezahlt. „Mit ihren Bestellungen halten uns diese Aufträge in ihrer Masse über Wasser“, erklärt der Geschäftsführer.

  • René Kawinkel (l.) und Thomas Heine haben die Werbung Total Digitaldruck GmbH vor 25 Jahren in einem kleinen Hinterhof am Prenzlauer Berg gegründet. Heute ist das Unternehmen in Niederschönhausen anzutreffen und beschäftigt 16 Mitarbeiter. (Bild: Werbung Total)
    Bekleben lassen sich natürlich nicht nur klassische PKW und LKW, sondern auch (Wohn-)Anhänger aller Art. (Bild: Werbung Total)
Zweckoptimismus mischt sich mit Sorge

Denn auch Werbung Total hat die Corona-Pandemie zu spüren bekommen. Alles was mit Messebau, Kinos und Veranstaltungen zu tun hat, ist weggebrochen – und das ist in einer Kulturhauptstadt wie Berlin besonders schmerzhaft. „Wir haben in all den Jahren ordentlich gewirtschaftet und haben einen guten Puffer“, so Heine, „aber es ist nicht schön mit anzusehen, wie der immer kleiner wird“, gibt er ehrlich zu.

Nach der ersten Welle im April und Mai herrschte bei Heine, Kawinkel und dem Team von Werbung Total trotz Kurzarbeit noch ein gewisser Zweckoptimismus – mit Blick auf die kommenden Wochen und Monate mischt sich nun aber zunehmend auch die Sorge unter, wie es weitergehen wird. „Man kann derzeit nur noch von Woche zu Woche planen“, erklärt Heine.

„Das Problem wird sein, dass unsere Branche langfristig nicht so schnell wieder auf die Umsätze und Produktionsvolumen kommen wird, selbst wenn Messen wieder stattfinden können. Die Leute haben Gefallen daran gefunden, Dinge online zu erledigen.“ Für Druckdienstleister bedeutet das nicht nur, weiterhin einen langen Atem zu haben, sondern auch bereit zu sein, sich auf die neuen Gegebenheiten einzustellen – auch wenn gedruckte Werbung in all ihren Formen sicher auch nach Corona gefragt sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Trotz stagnierendem Werbemarkt legt Plakat- und Außenwerbung zu

Dialogmedien sind weiterhin gefragt, klassische Medien konnten zulegen, darunter auch die Außenwerbung. Das geht aus dem neuesten Dialogmarketing-Monitor der Deutschen Post hervor. Dabei handelt es sich jedoch vor allem um eine Umverteilung, denn: Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2019 mit 40,4 Mrd. Euro externen Ausgaben auf Vorjahresniveau, sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist sogar leicht gesunken. 

Veröffentlicht von: 

Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: