Erinnerungen mit Wow-Effekt: sendmoments baut die Veredelung aus

sendmoments scodix franz repp sven binder

Franz Repp, Sales Director DACH bei Scodix und Sven Binder, Chief Manufacturing Officer bei der sendmoments GmbH: Das Web-to-Print-Unternehmen mit Sitz in München hat vor kurzen seine Veredelungskapazitäten mit einer Scodix Ultra 3000 ausgebaut. (Bild: Scodix/sendmoments)

Schöne Momente sollte man festhalten – und das nicht nur auf den Speicherkarten von Smartphone oder Kamera. Die sendmoments GmbH in München hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Bilddaten in hochwertige Fotoprodukte zu verwandeln, von der Postkarte über Poster und Leinwände bis hin zu Kalendern, Wandbildern, Fotoboxen und -büchern. Um dabei für einen noch größeren Wow-Effekt zu sorgen, hat das Unternehmen vor kurzem seine Veredelungskapazitäten ausgebaut.

Angefangen hat alles 2010, als sich die Freunde Andreas Schulz und Michael Nadler zusammengetan und einen Online-Shop für Karten ins Leben gerufen haben. Was seinen Ursprung mit hochwertigen Karten für Geburtsanzeigen nahm, entwickelte sich schnell zu einem Geschäft, das auf immer mehr Anlässe und immer neue Produkte ausgedehnt wurde. Die Idee besteht darin, für jedes Produkt hochwertige Designvorlagen zur Verfügung zu stellen, die später von den Kunden mit eigenen Motiven und Texten personalisiert und auch hinsichtlich der Farben und der Veredelung individuell gestaltet werden können.

Seit 2012 firmiert das Unternehmen als sendmoments GmbH und beschäftigt heute rund 130 Mitarbeiter. Produziert wird ausschließlich im Digitaldruck, unter anderem auf einer HP Indigo 100K und damit der neuesten Maschinengeneration. Und beim Thema Veredelung kommen neben den Scodix-Maschinen auch Lasersysteme zum Einsatz.

  • sendmoments Musterkarten
    Im Zusammenspiel aus unterschiedlichen Materialien, Formaten und Formen und Veredelungen, egal ob filigran oder kräftig, entsteht eine Vielzahl ganz unterschiedlicher Produktvarianten. (Bild: sendmoments)
…wenn’s ein bisschen mehr sein darf

Karten und Poster bietet sendmoments schon lange mit der Option der Veredelung an. Dazu waren bisher zwei Veredelungsmaschinen des israelischen Herstellers Scodix im Einsatz. Mit der jüngsten Investition in eine Scodix Ultra 3000 ist nun ein drittes System hinzugekommen, mit dem das Unternehmen künftig nicht nur mehr, sondern auch andere, neue Produkte mit dem gewissen Etwas versehen kann. Denn eines habe sich bei sendmoments über die letzten Jahre deutlich gezeigt: Veredelungen liegen im Trend:

„Nicht nur unsere Druckproduktion ist seit der Gründung des Unternehmens Jahr für Jahr gewachsen“, erklärt Michael Nadler, Geschäftsführer von sendmoments, „sondern auch die Nachfrage nach personalisierten Folien und anderen.“

Von der Lackierung bis zur Gravur

Entsprechend breit ausgestellt ist sendmoments in diesem Bereich. Neben Veredelungen mit Gold-, Roségold-, Silber- und roter Folie, werden auch individuelle Lackierungen mit transparentem Lack angeboten. Cut Outs oder Holzgravuren realisiert das Team von Michael Nadler und Andreas Schulz mit Hilfe von Lasersystemen. Am meisten gefragt sind derzeit übrigens Goldfolienveredelungen und Holzgravuren.

  • sendmoments Scodix Ultra 3000 Veredelungssystem
    Für das Münchner Unternehmen ist es bereits die dritte Veredelungsmaschine des israelischen Herstellers Scodix. (Bild: sendmoments)

Welchen Stellenwert Veredelungen inzwischen für das Web-to-Print-Unternehmen haben, unterstreicht auch Sven Binder, Chief Manufacturing Officer: „Die Veredelung ist für unsere Kunden eine Zusatzoption, die sehr gerne gewählt wird, um dem Produkt noch eine größere Wertigkeit und Emotionalität zu geben. Gerade bei besonderen Anlässen im Leben, wie einer Hochzeit, Geburt, Geburtstag oder auch für Weihnachten fragen die Kunden nach Drucksachen, die die Wichtigkeit des Anlasses unterstreichen und eine besondere Optik und Haptik bieten. Veredelungen mit Folie sind bei unseren Kartenprodukten daher sehr beliebt und die Kunden wünschen sich diese auch für weitere Produkte.“

Was „die Neue“ kann

Die neue Scodix Ultra 3000 ist ganz gezielt für den Einsatz in Web-to-Print-Umgebungen entwickelt worden und kommt mit der Automatisierungs- und Workflow-Lösung Scodix Studio daher. Das Veredelungssystem im B2-Format ist kompatibel mit Offset-, HP-Indigo-, Inkjet- oder auch tonerbasierten Drucken mit Grammaturen von 135 bis 675 g/m² und kann dabei jeweils auf einer Fläche von 504 x 748 mm veredeln. Die Rollenbreite für die Effektfolien liegt je nach Anforderung zwischen 50 und 500 mm; bei Bedarf lassen sich vier Rollenzeitgleich ins System einspannen.

sendmoments Scodix Goldfolie Rolle einhängen 2in1

In das Veredelungssystem können bis zu vier Folienrollen parallel eingesetzt werden. (Bild: sendmoments)

Die Polymerschicht, auf der die Folien später haften, kann hinsichtlich ihrer Form und Schichtdicke (laut Hersteller zwischen 5 und 250 Micron, sendmoments geht bis auf 18 Micron runter) variiert werden, sodass sich aus der Kombination am Ende eine Vielzahl unterschiedlicher Effekte erzeugen lässt. Und genau die kann die sendmoments GmbH dank der größeren Kapazitäten nun verstärkt auch auf neuen Produkten anbieten.

Weitere Investitionen

Neben den Veredelungskapazitäten mit der neuen Scodix-Maschine hat sendmoments aber auch seine Möglichkeiten in der (Foto-)Buchproduktion ausgebaut. So sind am Münchener Produktionsstandort zusätzliche Weiterverarbeitungsaggregate von Horizon in Betrieb genommen worden. Dazu zählen unter anderem ein SmartStacker sowie der neue Klebebinder BQ-500 und der ebenso neue Dreiseiten-Vollautomat HT-100V, die beide über iCE LiNK online angebunden ist. Diese Kombination spielt vor allen Dingen dann Ihre Stärken aus, wenn die Umfänge und Formate der Buchblöcke ständig variieren.

Die Produkte, die sendmoments dank des frisch erweiterten Maschinenparks nun anbieten kann, sind damit genauso vielfältig und individuell, wie die Erinnerungen, die sie darstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Neuer CEO bei der Spandex-Gruppe

Bei der Spandex-Gruppe, einem Anbieter von Lösungen, Substraten und Verbrauchsstoffen für die Schilder-, Grafik- und Displayindustrie, hat Andrew Coulsen als neuer CEO Anfang Mai die Leitung übernommen. Der gebürtige Australier folgt auf Rod Larson, der jedoch weiterhin als Executive Chairman für das Schweizer Unternehmen tätig sein wird.

Veröffentlicht von: 

Digitaldruck trifft öffentlichen Raum: Welche Chancen stecken im Dekor?

Klassischen Printprodukten eine individuelle Note verleihen oder kleine Auflagen wirtschaftlich produzieren, das ist für den Digitaldruck die leichteste Übung. Doch Digitaldruck kann mehr: Dank der unterschiedlichen Technologien und der Möglichkeit, nahezu alle Materialien zu bedrucken, dringt er auch in Märkte vor, mit denen Druckdienstleister zuvor nur wenig Berührungspunkte hatten. Und genau darin steckt für Unternehmen jede Menge Wachstumspotenzial. Einer dieser Zukunftsmärkte ist die Innendekoration bzw. Gestaltung des öffentlichen Raumes. Sign&Print hat mit der Interior-Décor-Expertin Rachel Nunziata darüber gesprochen, was Druckereien beachten sollten, wenn sie in diesen Markt einsteigen wollen.

Veröffentlicht von: 

Dario Urbinato ist neuer Vertriebsleiter bei Gallus

Dario Urbinati ist neuer Head of Sales bei Gallus in St. Gallen. Der neue Vertriebsleiter, der sein Amt bereits Anfang des Monats übernommen hat, wechselt von der deutschen Actega Metal Print GmbH zu dem Schweizer Maschinenhersteller. Dort ist er kein Unbekannter, denn Urbinato war bereits zuvor einige Jahre für die Gallus-Gruppe tätig.

Veröffentlicht von: 

Konica Minoltas stellt die AccurioPress C7100 vor

Mit der AccurioPress C7100 hat Konica Minolta eine neue Maschinenreihe für mittlere Produktionsvolumen vorgestellt. Mithilfe von zahlreichen Automatisierungs- und Finishingoptionen soll das tonerbasierte Bogendrucksystem Druckdienstleister dabei unterstützen, Mehrwerte zu generieren – und das sowohl in wirtschaftlicher wie auch in produktgestalterischer Hinsicht.

Veröffentlicht von: 

Model Gruppe übernimmt Stora Enso Sachsen GmbH

Der schwedisch-finnische Papier- und Verpackungsmittelhersteller Stora Enso verkauft sein deutsches Werk im sächsischen Eilenburg an die schweizerische Model Gruppe. Bei der Stora Enso Sachsen GmbH werden bisher rund 310.000 Tonnen Rollendruckpapier auf Recyclingbasis hergestellt – das soll sich nach einer 18-monatigen Übergangsfrist jedoch ändern.

Veröffentlicht von: 

Mit einer Doppel-Investition macht sich EsserDruck Solutions fit für die Zukunft

Sich auf eine Produktionsschiene einzufahren, wäre für Diana Esser, Prokuristin der Esser-Gruppe mit Standorten in Bretten und Ergolding, nicht der richtige Weg: „Wir wollen schließlich auch für die Kunden gerüstet sein, die künftig noch kommen werden“. Das Unternehmen, das im Oktober 2020 die insolvente BoschDruck Solutions GmbH in Ergolding übernommen hat und seitdem als EsserDruck Solutions GmbH weiterführt, setzt daher auf größtmögliche Flexibilität und Unabhängigkeit – und hat am neuen, bayerischen Standort nun gleich im Doppelpack investiert.

Veröffentlicht von: 

vhf camfacture ordnet Führungsspitze neu

Die vhf camfacture AG, Herstellerin von CNC-Fräsmaschinen und -Werkzeugen, hat ihre Führungsspitze neu aufgestellt. Dr. Nicolas Rohde, bisher CEO der amerikanischen Tochtergesellschaft vhf Inc., wechselt als neuer Chief Strategy Officer (CSO) an den deutschen Hauptsitz des Unternehmens in Ammerbuch. Die Leitung der vhf Inc. übernimmt Mohamed Soliman.

Veröffentlicht von: 

Ricoh kündigt Gold- und Silbertoner an

Wie wär’s mit ein bisschen Gold oder Silber? Ricoh hat zwei neue Toner für seine Bogendrucksysteme der Ricoh-Pro-C7200X-Serie angekündigt. Die gold- und silberfarbenen Toner werden über die fünfte Farbstation verdruckt und sollen Druckdienstleistern helfen, ihre Produktpalette weiter auszubauen.

Veröffentlicht von: