Synergien nutzen: Warum die viscom in die PSI integriert wird

Petra Lassahn Director PSI zur Integration der viscom

Petra Lassahn, Director der PSI, hat Fragen zu den Hintegründen beantwortet, warum die viscom künftig nicht mehr als eigenständige Messe stattfinden und stattdessen Teilbereiche in die PSI integriert werden sollen. (Bild: Reed Exhibitions)

Die viscom wird als eigenständige Messe nicht mehr stattfinden. Das hatte der Messeveranstalter Reed Exhibitions im Mai bekanntgegeben (Sign&Print berichtete). Stattdessen sollen künftig Teilbereiche der Fachmesse in die PSI integriert werden, die Leitmesse der Werbeartikelwirtschaft. Über die Hintergründe der Umstrukturierung hat Sign&Print Petra Lassahn, Director der PSI, befragt.

 

Sign&Print: Frau Lassahn, die viscom ist über die letzten Jahre hinweg und auch nach der Eingliederung in den Messeverbund immer weiter geschrumpft – was sind, Ihrer Einschätzung nach, die Gründe für den steten Rückgang bei der Aussteller- und Besucherzahl gewesen?
Petra Lassahn: Die Gründe sind sehr vielfältig. Es ist ein schwieriges Marktumfeld – sowohl bezogen auf die Branche selbst, als auch speziell auf die große Anzahl an Konkurrenzveranstaltungen in dem Bereich. Und auch die Corona-Krise hat für Verschiebungen im Messewesen gesorgt. Wir haben in den letzten Jahren viele Ideen, Konzepte und Formate in die viscom investiert. Der Effekt war nicht wie erhofft.

Indem wir die viscom nun in die PSI integrieren, fokussieren wir uns auf die Stärken und Synergien, denn Personalisierung und Individualisierung sind wichtige Themen im modernen Marketing und ganz besonders im Hinblick auf Werbeartikel und Incentives.

Sign&Print: Die viscom wird also in die PSI integriert, weil sie als eigenständige Messe inzwischen zu klein und damit nicht mehr wirtschaftlich war?
Petra Lassahn: Die Integration ist das Resultat vieler Marktgespräche und einer ausgiebigen Analyse des Status-Quo. Es bestand vielfach der Wunsch, die Messebereiche unter einer starken Marke zu vereinen. Und das ist die PSI als weltweite Leitmesse. Aufgrund der bestehenden Synergien zwischen den drei Messen lag es nahe, die drei Themen Veredelung, Textil und Werbeartikel unter dem Dach zusammen zu führen. Dies gibt dem Messekonstrukt eine deutlich einheitlichere Struktur und vereinfacht die Teilnahme für Aussteller und Besucher.

Viscom-PSI-Fachmesse-Druck

Die Viscom wird es künftig nicht mehr als eigenständige Fachmesse geben. Sie soll stattdessen in die PSI integriert werden.
(Bild: Quelle: viscom / Behrendt und Rausch)

Sign&Print: Gibt es schon ein Konzept dazu, in welcher Form die viscom künftig in die PSI integriert wird? Als Sonderfläche oder Forum mit fachspezifischen Vorträgen – oder werden sich ehemalige Aussteller der viscom mit ihren Ständen unter die Aussteller der PSI mischen?
Petra Lassahn: Fest steht, Veredlungs- und Drucktechniken der Werbeartikelwirtschaft werden zukünftig integraler Bestandteil der PSI sein. Unsere Planungen nehmen aktuell immer mehr Form an. Es ist jedoch noch zu früh, hier konkret zu werden. Geplant ist, die Themen auch im Rahmenprogramm und auf unseren Sonderflächen zu platzieren.

Sign&Print: Zum Messeprogramm der viscom gehörte auch der Display Superstar Award. Die Produkte waren Aushängeschild für die Branche und dienten anderen als Inspirationsquelle – soll dieser Wettbewerb auch zur PSI „rübergeholt“ werden? Oder wird er einfach verschwinden?
Petra Lassahn: Der Display Superstar wird vom Display Verlag vergeben, daher kann ich die Frage an dieser Stelle nur weitergeben. Wir werden aber mit allen Partnern der viscom in den folgenden Monaten ins Gespräch gehen, um zu bewerten, welche Synergien es zur PSI gibt.

Sign&Print: Im Zuge der Umstrukturierung wird auch das Zugangskonzept zur PSI wieder umgestellt. Damit haben künftig wieder nur noch solche Industrieunternehmen Zutritt, die von einem Werbeartikelhersteller oder -berater eingeladen wurden. Wie soll die ehemalige viscom-Zielgruppe auf die Messe gelangen?
Petra Lassahn: Die viscom war Treffpunkt für eine sehr breit gefächerte Zielgruppe. Sicher finden sich nicht mehr alle in den Themen der PSI wieder, doch gerade Veredler und Drucker sind nach wie vor eine unserer Kernzielgruppen. Für sie ist die Hürde, an der Messe teilzunehmen, gar nicht so hoch. Wir arbeiten aktuell noch an einem finalen Verfahren.

Sign&Print: Vielen Dank für das Gespräch.

Anmerkung: Nachdem das ehemalige Messetrio zuerst von Januar auf Mai verschoben wurde, entschieden sich die Messerveranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens letztlich dazu, die Veranstaltung digital stattfinden zu lassen. Die PSI Digital hielt unter anderem eine Reihe interessanter Vorträge vor. Über einen davon – nämlich warum gerade haptische Werbung so wirksam ist – hat auch Sign&Print berichtet.

Veröffentlicht von: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Trotz stagnierendem Werbemarkt legt Plakat- und Außenwerbung zu

Dialogmedien sind weiterhin gefragt, klassische Medien konnten zulegen, darunter auch die Außenwerbung. Das geht aus dem neuesten Dialogmarketing-Monitor der Deutschen Post hervor. Dabei handelt es sich jedoch vor allem um eine Umverteilung, denn: Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2019 mit 40,4 Mrd. Euro externen Ausgaben auf Vorjahresniveau, sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist sogar leicht gesunken. 

Veröffentlicht von: 

Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: