Tags: EFI


EFI Vutek XT Hybriddrucker

EFI richtet sich mit Vutek XT gezielt an Werbetechniker

Nach zwei neuen großformatigen Rollendruckern, baut EFI nun auch sein Angebot an Hybriddruckern aus – und will damit vor allem Werbetechniker ansprechen. Der neue Vutek XT soll mit bis zu 375 Platten pro Stunde fast den doppelten Durchsatz wie der Vutek HS125 F4 liefern. Wie das technisch möglich ist, hat Sign&Print bei Ken Hanulec, Vice President Worlwide Marketing, nachgefragt.

EFI Vutek Q-Serie Ken Hanulec

EFI stellt neue Maschinenreihe Vutek Q vor

Im Rahmen seiner virtuellen Anwenderkonferenz „Engage“ hat EFI die neue Maschinenreihe Vutek Q vorgestellt. Die beiden neuen Modelle EFI Vutek Q3r und EFI Vutek Q5r erreichen laut Hersteller Druckgeschwindigkeiten von bis zu 672 m²/h bzw, 558 m²/h und sollen sich für hochvolumige Kampagnen mit kurzen Produktionszyklen ebenso eignen wie für qualitativ anspruchsvolle Anwendungen mit Mehrschichten-Druck.

EFI MIS-Software Printsmith Vision 5

EFI stellt MIS-Software Printsmith Vision in Version 5 vor

EFI hat eine neue Version seiner MIS-Software Printsmith vorgestellt. Version 5 ist vollständig HTML-basiert und soll damit auf Adobe-Flash-basierende Legacy-Systeme ersetzen. Das neue Release der Software bietet kleineren Druckdienstleistern laut Hersteller eine optimierte Leistung und mehr Flexibilität.

EFI POWER 340

Für hohe Volumina: EFI stellt neue Soft-Signage-Drucker vor

Höhere Geschwindigkeiten und eine größere Materialvielfalt: Mit dem EFI Colors 340 und dem EFI Power 340 hat EFI zwei neue Drucksysteme für den Soft-Signage-Markt angekündigt. Beide können laut Hersteller mit demselben Tintenset sowohl auf Textilien wie auch auf Transfermedien drucken und erreichen dabei bis zu 850 m²/h bzw. 1564 m²/h.

Drupa-Absagen KM Canon Ricoh EFI

Vier weitere Aussteller sagen ihre Drupa-Teilnahme ab

Nachdem mit HP letzte Woche der größte Aussteller seine Teilnahme an der Drupa 2021 abgesagt hat, folgen nun auch Konica Minolta, Canon, Ricoh Europe und EFI. Alle vier Hersteller begründen ihre Entscheidung mit der anhaltenden Unsicherheit aufgrund der Corona-Pandemie. Zudem wollen sie künftig verstärkt auf digitale Events setzen.