Mediahouse: „Wir versuchen einfach, nicht stehen zu bleiben“

Mediahouse Team Beitragsbild

Das Mediahouse-Team bietet ein breites Produkte und Dienstleistungsspektrum an, vom Design und der Websitenprogrammierung, über die Produktion von klassischen Drucksachen, großformatigen Bannern, Folienbeschriftungen bis hin zu Leuchtwerbung und anderen Werbe-Anlagen. (Bild: Mediahouse)

2020 hätte ein erfolgreiches Jahr werden sollen: Mit zwei neuen Mitarbeitern, einer frisch angemieteten, zweiten Halle und zwei bestellten Stickmaschinen, um den Geschäftsbereich Textil auszubauen. Dann kam Corona. Trotzdem hat sich das Mediahouse in Buchholz i.d. Nordheide nicht unterkriegen lassen, hat an den Investitionen festgehalten und in der unfreiwillig gewonnenen Zeit schon lang gehegte Ideen und Projekte umgesetzt.

Die anfängliche Schockstarre, so erinnert sich Geschäftsführerin Carina Rasmussen, war im Frühjahr 2020 schnell der Erkenntnis gewichen, dass es nichts hilft, den Kopf in den Sand zu stecken. Nach Auftragsrückgang, Umsatzeinbruch, Kurzarbeit und erneutem Aufschwung in der zweiten Jahreshälfte ist die Unsicherheit ob der Situation zwar geblieben – dennoch stehen rückblickend auch positive Punkte auf der Haben-Seite.

„Wir haben gerade Anfang letzten Jahres, als noch keiner geahnt hat, dass es ein Katastrophenjahr werden würde, zwei Leute eingestellt und haben eine zweite Halle angemietet – das ist für ein kleines Team mit zuvor sieben Mitarbeitern und ein paar Aushilfen schon eine Hausnummer“, erinnert sich die Geschäftsführerin. „Außerdem wollten wir uns zwei Stickmaschinen zulegen, um den Textilbereich weiter auszubauen.“

Vom Printhouse zum Mediahouse

Die Pläne waren groß, schließlich hat sich das Unternehmen vom kleinen Copyshop hin zu einem echten Medienallrounder entwickelt. „Mein Vater hat das Unternehmen 2005 zusammen mit einem Freund gegründet und sich als Quereinsteiger Stück für Stück reingefuchst. Erst kamen professionellere Digitaldrucksysteme, dann ein Werbetechniker und später ein Grafiker dazu“, erinnert sich die Geschäftsführerin.

Mediahouse Dirk Ackermann Carina Rasmussen

Dirk Ackermann hat das Unternehmen zusammen mit einem Freund 2005 als Copy-Shop gegründet. Inzwischen hat mit Carina Rasmussen seine Tochter und damit die zweite Generation der Familie die Geschäftsführung übernommen. (Bild: Mediahouse)

Schon als sie 2011 in zweiter Generation in den Familienbetrieb einstieg, war das Portfolio derart breit gefächert, dass der alte Name „Printhouse“ nicht mehr passte und das Unternehmen in „Mediahouse“ umfirmierte. „Wir wollten vom Copyshop-Image, von ‚Nur‘ Print weg“, so Rasmussen, „schließlich haben wir auch da schon viele andere Sachen gemacht“.

Von „A“ wie Akzidenzen bis „W“ wie Webprogrammierung

Wenn Sie von „vielen anderen Sachen“ spricht, meint Carina Rasmussen übrigens neben klassischen Akzidenzen wie Visitenkarten, Flyern, Broschüren und Magazinen auch großformatige Drucke, Banner, Fahrzeugbeschriftungen, Werbeanlagen und Textildrucksachen. Darüber hinaus bietet das Unternehmen heute mit einem kleinen Kreativ- und Grafikerteam auch Design- und Gestaltungsdienstleistungen sowie die Websitenprogrammierung an.

Dieses breite Leistungsspektrum hat dem Unternehmen auch in den letzten Monaten geholfen. „Da wir so viele verschiedene Produkte und Dienstleistungen anbieten, haben uns immer wieder einzelne Dinge über Wasser gehalten“, erklärt Geschäftsführerin Carina Rasmussen und meint damit eben nicht nur die typischen Corona-Schutz-Produkte.

„Wir sind froh, dass wir noch da sind, arbeiten können – und noch alle Mitarbeiter an Bord haben.“

 

  • Mediahouse Sinah Wilcken Azubine
    Das Unternehmen bildet auch selbst aus. Sinah Wilcken absolviert derzeit Ihre Ausbildung zur Mediengestalterin. (Bild: Mediahouse)
Näher ran an die Kunden

Doch zurück zur Geschichte: Mit dem späteren Umzug aus der Buchholzer Innenstadt ins Gewerbegebiet hat sich das „Mediahouse“ später auch örtlich noch näher an einen Großteil seiner heutigen Kunden gesellt: Handwerker und große Baubetriebe, Firmen der unterschiedlichsten Branchen, Baumärkte, Immobilienmakler, Restaurants- und Hotels, Franchise-Unternehmen. Auch Privatleute und vor allem die örtlichen Vereine gehören zum überwiegend regionalen Kundenstamm des Unternehmens.

Unabhängig produzieren, schnell liefern

Treiber für das stetige Wachstum war dabei nicht zuletzt auch der Anspruch, alles aus einer Hand anbieten zu können. „Es war immer unser Ziel, unabhängig von anderen Dienstleistern zu arbeiten. Wir sind zwar noch immer nicht ganz davon weg“, gibt die junge Unternehmerin zu, „und sicher wird das auch noch eine Weile dauern, aber wir arbeiten daran. Außerdem liefern wir immer sehr schnell, was viele Kunden überrascht. Aber auch das geht natürlich am besten, wenn man die notwendigen Produktionsprozesse im eigenen Haus hat.“

Textilveredelung ausgebaut

Im eigenen Haus hat Mediahouse seit letztem Jahr unter anderem zwei neue Stickmaschinen, die den Bereich Textilveredelung mit Flock- und Sublimationsdruck seitdem ergänzen. „Wir hatten eigentlich schon lange darüber gesprochen und 2019 erneut einige Aufträge gehabt, die wir damals noch außer Haus geben mussten. Wir hatten uns sehr geärgert, dass wir uns nicht schon früher diese Stickmaschinen angeschafft haben“, erklärt Carina Rasmussen.

Mediahouse Carina Rasmussen Stickmaschine

Trotz der schwierigen Situation hat das Unternehmen im letzten Jahr an der Investition in zwei industrielle Stickmaschinen festgehalten und damit seinen Textilbereich weiter ausgebaut. (Bild: Mediahouse)

Darum sollte es 2020 soweit sein. An der Investition in die beiden industriellen Stickmaschinen hat das Unternehmen letztlich auch trotz der Krise festgehalten. Der Bereich sei zwar noch nicht auf dem Niveau, das sich Rasmussen noch vor Corona vorgestellt hatte, „aber die Auslastung der Maschinen ist trotzdem schon ziemlich gut. Das haben wir über die Zeit gut steigern können, gerade im Dezember kam viel rein“.

Virtuelle Showrooms für Textilien und Werbeartikel

Doch die Stickmaschinen waren nicht das einzige Projekt, das das Team um die Geschäftsführerin im letzten Jahr umgesetzt hat. Auch zwei Webshops gehören inzwischen zum „Mediahouse“.

Mit dem „Textil-Showroom“ hat das Unternehmen einen Onlineshop geschaffen, mit dem Kunden ganz in Ruhe durch alle Textilien und Kleidungsstücke stöbern können, die sie im Anschluss bei dem Unternehmen bedrucken oder besticken lassen. Auch mit dem „Werbeartikel-Showroom“ ist das Portfolio des Unternehmens gewachsen, nämlich um alle Produkte, die sich in irgendeiner Form als Werbeträger eignen, vom Kugelschreiber bis hin zum Regenschirm.

Mediahouse Carina Rasmussen im Kreis

Carina Rasmussen ist 2011 in die Geschäftsführung des Familienunternehmens eingestiegen. Die junge Unternehmerin darf zudem in den Berufen Schilder- und Lichtreklamehersteller und Mediengestalter ausbilden. (Bild: Mediahouse)

„Gerade Werbeartikel sind ein riesen Markt, das ist total verrückt. Wir können bei der riesigen Vielfalt zwar nicht alle Produkte inhouse herstellen, arbeiten aber mit anderen Dienstleistern zusammen“, so die Geschäftsführerin. Und damit noch nicht genug, denn das Mediahouse plant gerade einen virtuellen 3D-Shop, in dem sich die Kunden fast wie in einem richtigen Laden die einzelnen Artikel von allen Seiten ansehen und aussuchen können.

Zeit für Klimaschutz

Eines steht zumindest jetzt schon fest: Die unfreiwillig gewonnene Zeit hat das Team vom „Mediahouse“ gut genutzt. „Wir haben uns um Sachen kümmern können, zu denen vorher einfach nie die Zeit war“, erklärt Carina Rasmussen. Dazu gehörte neben all den bereits beschriebenen Projekten auch die Klimazertifizierung des Unternehmens.

Erst im September 2020 wurde das Zertifikat durch ClimatePartner ausgestellt und bescheinigt dem Unternehmen seitdem nicht nur eine klimaneutrale Produktion im Digitaldruck und in einigen Bereichen der Werbetechnik. Das gesamte Unternehmen wurde mitsamt aller Faktoren klimaneutral gestellt, das heißt die Emissionen werden kompensiert. Und das kommt auch bei den Kunden des Mediahouse gut an, denn viele nutzen die Möglichkeit, ihre Aufträge auch tatsächlich klimaneutral produzieren zu lassen, bestätigt die Geschäftsführerin.

Und wie geht es 2021 weiter?

Natürlich müsse man erst einmal abwarten, wie sich die Situation entwickle. „Wir versuchen, nicht stehen zu bleiben“, sagt Carina Rasmussen. Eine eigene Fräse oder ein Textildirektdrucker könnten logische nächste Schritte für das „Mediahouse“ sein. „Aber ob wir das wirklich noch in diesem Jahr umsetzen, oder vielleicht erst im nächsten Jahr, werden wir sehen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Zertifizierte Treiber und Medien für die neuen Latex-Drucker von HP

Die Zahl zertifizierter Medien und Treiber für die neuen Latex-700/800-Rollendrucker von HP wächst. So hat der Beschichtungsspezialist Sihl (Düren) inzwischen neun Medien im Sortiment, die speziell für den Einsatz auf den neuen Latex-Druckern zertifiziert worden sind. Hinsichtlich der Software-Unterstützung hat SA International (SAi) zertifizierte Treiber angekündigt.

Veröffentlicht von: 

Erik Kaffiné verantwortet den Kundenservice bei Kyocera

Als neuer Direktor Service CSSD (Customer Service und Support Division) verantwortet Erik Kaffiné seit kurzem den Kundenservice und Support der Kyocera-Document-Solutions-Gruppe in Deutschland und Österreich. Nachdem er die Position zuvor bereits kommissarisch innehatte, leitet er nun vollumfänglich die 64-köpfige Service-Abteilung des Herstellers.

Veröffentlicht von: 

Mehr Beratung! Was Druckereien gegen das Marketing-Dilemma tun können

Die gute Nachricht zuerst: Die meisten Marketers und Kommunikationsexperten glauben an die Wirksamkeit des Mediums Print. Die schlechte: Dennoch haben 95 Prozent von Ihnen in den letzten zwei Jahren ihre Budgets in Richtung Digital verschoben. Was die Gründe dafür sind und welche Chancen Druckdienstleister haben, um aus diesem „Marketing-Dilemma“ zu entkommen, zeigt der neueste Insight Report von Canon.

Veröffentlicht von: 

Spandex/Brunner: Neue Funktionsfolien für Glasflächen

Spandex/Brunner, Anbieter von Selbstklebefolien, Digitaldruckmedien und Display-Systemen, hat sein Portfolio um vier neue, funktionale ImagePerfect-Produktserien für den Einsatz auf Glasflächen erweitert. Die neuen Serien umfassen insgesamt 52 Folien und wurden in erster Linie für Sonnen- und UV-Schutz- sowie für Sicherheitsanwendungen entwickelt.

Veröffentlicht von: 

„Bücher sind gut für die Gesundheit – und sie werden bleiben“

„Obwohl sich das Leben mehr und mehr in die Online-Welt verlagert, ist es bemerkenswert, dass Bücher in gedruckter Form noch immer am meisten geliebt werden. E-Books konnten zwar neue Türen öffnen, aber sie haben sich nicht so entwickelt, wie vorhergesagt“, stellte Cees Verweij, Präsident der Intergraf, gleich zu Beginn der virtuellen Events „Shaping the Future of Books“ fest. Wie der europäische Buchmarkt derzeit dasteht und welche Themen die Zeit nach der Pandemie bestimmen werden, haben in dem Online-Seminar Drucker, Verleger und Marktforscher diskutiert.

Veröffentlicht von: 

Hoffnung auf Lockerungen hellt Geschäftsklima wieder leicht auf

Nachdem die zweite Corona-Welle das Geschäftsklima in der Druck- und Medienindustrie im Januar deutlich eintrübte, hat die Hoffnung auf baldige Lockerungen im Februar wieder für etwas Entspannung gesorgt. Der vom Bundesverband Druck und Medien berechnete Geschäftsklimaindex legte gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigt 4,5 Prozent auf 93,2 Punkte zu. Dennoch liegt er 8,1 Prozent unter seinem Vorjahresniveau.

Veröffentlicht von: 

Allrounder für die Veredelung: Leonard Kurz stellt KPS SX+ vor

Der Veredelungsspezialist Leonard Kurz (Fürth) hat eine neues Kalttransferprodukt entwickelt, das als Allrounder den Einsatz mehrerer Produkte für unterschiedliche Veredelungen überflüssig machen soll. KPS SX+ ist für den Bogen-Offsetdruck konzipiert und im Bezug auf Kleber und Farben sowohl für konventionelle wie auch UV-Systeme geeignet.

Veröffentlicht von: 

Sign&Print Connect: Drei Tage voller Kontakte und Technik-Demos

Es sind nicht nur unsere Angehörigen, die wir in der Pandemie vermissen. Wir sehnen uns auch nach den Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten und mit denen wir Geschäfte machen. Welche neue Maschinen und Softwarelösungen gibt es? Bleiben wir bei unseren bestehenden Partnern oder sollten wir anfangen, in neue Richtungen zu denken? Was sind die Trends für unseren Teil der Industrie? Viele Fragen – aber auch viele Antworten. Denn vom 4. bis 6. Mai geht Sign&Print Connect live. Anstatt nur über Neuigkeiten zu lesen, haben Sie hier die Möglichkeit, an Live-Demos teilzunehmen und alle wichtigen Menschen der Branche virtuell zu treffen.

Veröffentlicht von: