Wie man bei 10.000 Druckaufträgen am Tag den Überblick behält

Friedmann Print Data Solution Geschäftsführer Michael Schmid

Michael Schmid, Geschäftsführer der Friedmann Print Data Solutions GmbH. (Bild: Impressed/Friedmann Print)

Sie bringen Menschen an einen Tisch, verleihen auch trüben Regentagen Farbe und sagen der Langeweile den Kampf an: Brettspiele und Puzzles erfreuen sich schon seit Jahren einer wachsenden Beliebtheit und haben laut Spieleverlage e.V. im Corona-Jahr 2020 einen zusätzlichen Boom erlebt. Ein Unternehmen, bei dem nicht nur, aber eben auch Brett- und Kartenspiele sowie (personalisierte) Puzzles entstehen, ist die Friedmann Print Data Solutions GmbH. Am Produktionsstandort in Gomaringen setzt das Unternehmen seit gut zwei Monaten auf den Impressed Workflow Server Pro, um die Prozesse in der Druckvorstufe weiter zu automatisieren.

Und das ist auch dringend notwendig, denn das Unternehmen, das seit 2017 zur Ludo-Fact-Gruppe und damit zu einem der größten Spieleproduzenten Deutschlands gehört, wickelt in Spitzenzeiten bis zu 10.000 Aufträge täglich ab. Dabei handelt es sich zwar nicht ausschließlich um Kartenspiele, Zubehöre für Brettspiele oder Puzzles, sondern auch um klassische Akzidenzaufträge, Bücher, Kalender, Broschüren, Grußkarten oder Fotobücher.

Geschäft ist saisonal geprägt

Durch diese Auftragsstruktur ist das Geschäft außerdem sehr saisonal geprägt, wie Geschäftsführer Michael Schmid erklärt: „Während das Auftragsvolumen unterjährig bei rund 1.000 Jobs pro Tag liegt, schnellt es im Weihnachtsgeschäft auf das Zehnfache.“ Und um derart viele Aufträge pro Tag realisieren zu können, müssen die Prozesse möglichst schlank sein und hochautomatisiert ablaufen.

Ludo Fact Friedmann Print Spiele und Puzzle Musterregal

Die Ludo Fact Gruppe, zu der auch die Friedmann Print Data Solutions GmbH in Gomaringen gehört, ist bekannt für die Produktion von Gesellschaftsspielen, (individualisierten) Puzzles und Kartenspielen. Entsprechend bunt sieht das Musterregal der Außendienstmitarbeiter aus. (Bild: Screenshot Facebook.de/LudoFactGroup)

Die eigentliche Produktion erfolgt bei Friedmann Print Data Solutions in Gomaringen zu großen Teilen im Digitaldruck – auf zwei B2-Bogenmaschinen von HP und einem Flachbettdrucker von swissQprint – aber auch auf einer Offsetmaschine XL 106-1+L der Heidelberger Druckmaschinen AG. Lackieren, Veredelung und auch die übrige Weiterverarbeitung – Schneiden, Heften, Falzen – erfolgen inhouse und bieten damit einen großen Vorteil in Sachen Qualitätssicherung und Schnelligkeit.

PDF-Workflow, eine Blackbox

Der Grundstein für eine möglichst problemlose Produktion wird jedoch ganz am Anfang gelegt, in der Druckvorstufe. Und hier setzt das Unternehmen unter anderem auf Enfocus Switch. Der darüber laufende PDF-Workflow funktioniert reibungslos, sei aber lange Zeit für die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie eine Blackbox gewesen.

Was das heißt, erklärt Philipp Friedmann, Head of Business Development bei der Ludo Fact-Gruppe, wiefolgt: „Wenn nicht für alle die Status der laufenden Jobs ersichtlich sind, verliert man schnell den Überblick. Und wenn im Workflow einmal etwas verloren geht, bekommt man das nicht mit. Das wird schnell ungemütlich, besonders, wenn man so viele Jobs und Dateien hat wie wir.“

Friedmann Print Philipp Friedmann

Philip Friedmann, Gründer der Friedmann Print Data Solutions GmbH hat 2004 mit Schulungen für ArtPro und Prinergy in Druckereien begonnen. Heute ist das Unternehmen für Akzidenzen, Puzzle und Spielkarten Teil der Ludo-Fact-Gruppe und Philipp Friedmann Head of Business Development. (Bild: Impressed/Friedmann Print)

Abhilfe sollte eine Lösung mit visueller Oberfläche bringen, über die alle beteiligten Mitarbeiter schnell sehen konnten, was gerade läuft. Die Entscheidung des Teams fiel letztlich auf den Impressed Workflow Server Pro, kurz IWS Pro. Dieser fungiert seit nun gut zwei Monaten als die gewünschte visuelle Oberfläche von Switch und ermöglicht die Automatisierung zeitintensiver sowie fehlerträchtiger manueller Prozessschritte im PDF-Workflow der Druckvorstufe. Damit könne nicht der Durchsatz gesteigert, sondern auch die Qualität der Dienstleistung und des Produkts verbessert werden.

Effiziente Abläufe als A und O
Florian Käsbauer Impressed

Florian Käsbauer ist IWS-Produktmanager bei Impressed. (Bild: Impressed)

„Bei Friedmann Print kann IWS Pro zeigen, was in ihm steckt“, erklärt dazu auch Florian Käsbauer, IWS-Produktmanager bei Impressed. „Aber auch kleinere Druckhäuser profitieren von solchen und ähnlichen Lösungen zur Digitalisierung. Kein Unternehmen ist so klein, dass es seine Prozesse nicht optimieren müsste, eher im Gegenteil. Je kleiner das Team ist, desto wichtiger sind hocheffiziente Abläufe – Reibungsverluste können ja nicht einfach aufgefangen werden.“ Die Kosten seien dabei bei IWS Pro nicht der Knackpunkt – die Abrechnung erfolgt laut Käsbauer nutzer- und nutzungsbasiert.

Aufträge laufen über zwei Kanäle ein

Die Druckbestellungen werden bei Friedmann Print über zwei Wege in die Produktion eingespeist. Klassische Akzidenzjobs werden über die Druckereimanagement-Software Keyline kalkuliert und darüber verwaltet. On-Demand-Aufträge etwa von Grußkarten-, Fotobuch- oder Corporate-Printing-Portalen laufen über entsprechende Schnittstellen ein und werden hochautomatisiert abgewickelt.

Funktionsweise

Dabei zeigt IWS Pro 2.0 alle Aufträge und deren Status übersichtlich an. Der Impressed Workflow Server Pro informiert über etwaige Probleme und unterstützt bei deren Lösung. Darüber hinaus soll das System auch die Kommunikation mit den Kunden optimieren, denn Druckereien können diesen direkten Zugriff auf Informationen zu deren Aufträgen ermöglichen. So sei  Kundenservice quasi in Echtzeit möglich und die Kommunikationsprozesse an sich könnten gestrafft werden.

Eine zentrale Funktion von IWS Pro ist die Standardisierung und Verknüpfung der Auftrags- und Produktionsdaten. Damit stellt er eine als „Datendrehscheibe“ zwischen den Akteuren und Systemen der Druckvorstufe dar. Bei Friedmann Print ist er beispielsweise mit Keyline sowie HP Site Flow für das Management der Druckproduktion integriert.

Friedmann Print Data Solutions Produktionsstandort Gomaringen

Anfang 2020 ist das Unternehmen an den neuen Produktionsstandort in Gomaringen gezogen. Dort befindet sich auf gut 3500 qm Produktion, Lager und Versand. (Bild: Impressed/Friedmann Print)

Über Friedmann Print Data Solutions

Das schwäbische Druckunternehmen wurde 2004 durch Philipp Friedmann gegründet, der sich damals mit Schulungen in Druckereien zu ArtPro und Prinergy selbstständig machte und schon zwei Jahre später in seine erste Digitaldruckmaschine investierte. Über die Jahre hinweg wuchs das Unternehmen stetig, zog in größere Räumlichkeiten, investierte in neue Technik, stellte neue Mitarbeiter ein.

2017 übernahm die Ludo-Fact-Gruppe in Jettingen-Scheppach die Mehrheitsanteile an dem Unternehmen und bescherte der Friedmann Print Data Solutions GmbH weiteres Wachstum. Anfang 2020 zog das Unternehmen an den neuen Produktionsstandort in Gomaringen, wo sich heute auf einer Fläche von über 3500 m² Produktion, Lager und Versand befinden. Friedmann Print Data Solutions beschäftigt inzwischen mehr als 45 Mitarbeiter und wird zusammen von Michael Schmid und Fabian Walz geleitet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: