Wie man bei 10.000 Druckaufträgen am Tag den Überblick behält

Friedmann Print Data Solution Geschäftsführer Michael Schmid

Michael Schmid, Geschäftsführer der Friedmann Print Data Solutions GmbH. (Bild: Impressed/Friedmann Print)

Sie bringen Menschen an einen Tisch, verleihen auch trüben Regentagen Farbe und sagen der Langeweile den Kampf an: Brettspiele und Puzzles erfreuen sich schon seit Jahren einer wachsenden Beliebtheit und haben laut Spieleverlage e.V. im Corona-Jahr 2020 einen zusätzlichen Boom erlebt. Ein Unternehmen, bei dem nicht nur, aber eben auch Brett- und Kartenspiele sowie (personalisierte) Puzzles entstehen, ist die Friedmann Print Data Solutions GmbH. Am Produktionsstandort in Gomaringen setzt das Unternehmen seit gut zwei Monaten auf den Impressed Workflow Server Pro, um die Prozesse in der Druckvorstufe weiter zu automatisieren.

Und das ist auch dringend notwendig, denn das Unternehmen, das seit 2017 zur Ludo-Fact-Gruppe und damit zu einem der größten Spieleproduzenten Deutschlands gehört, wickelt in Spitzenzeiten bis zu 10.000 Aufträge täglich ab. Dabei handelt es sich zwar nicht ausschließlich um Kartenspiele, Zubehöre für Brettspiele oder Puzzles, sondern auch um klassische Akzidenzaufträge, Bücher, Kalender, Broschüren, Grußkarten oder Fotobücher.

Geschäft ist saisonal geprägt

Durch diese Auftragsstruktur ist das Geschäft außerdem sehr saisonal geprägt, wie Geschäftsführer Michael Schmid erklärt: „Während das Auftragsvolumen unterjährig bei rund 1.000 Jobs pro Tag liegt, schnellt es im Weihnachtsgeschäft auf das Zehnfache.“ Und um derart viele Aufträge pro Tag realisieren zu können, müssen die Prozesse möglichst schlank sein und hochautomatisiert ablaufen.

Ludo Fact Friedmann Print Spiele und Puzzle Musterregal

Die Ludo Fact Gruppe, zu der auch die Friedmann Print Data Solutions GmbH in Gomaringen gehört, ist bekannt für die Produktion von Gesellschaftsspielen, (individualisierten) Puzzles und Kartenspielen. Entsprechend bunt sieht das Musterregal der Außendienstmitarbeiter aus. (Bild: Screenshot Facebook.de/LudoFactGroup)

Die eigentliche Produktion erfolgt bei Friedmann Print Data Solutions in Gomaringen zu großen Teilen im Digitaldruck – auf zwei B2-Bogenmaschinen von HP und einem Flachbettdrucker von swissQprint – aber auch auf einer Offsetmaschine XL 106-1+L der Heidelberger Druckmaschinen AG. Lackieren, Veredelung und auch die übrige Weiterverarbeitung – Schneiden, Heften, Falzen – erfolgen inhouse und bieten damit einen großen Vorteil in Sachen Qualitätssicherung und Schnelligkeit.

PDF-Workflow, eine Blackbox

Der Grundstein für eine möglichst problemlose Produktion wird jedoch ganz am Anfang gelegt, in der Druckvorstufe. Und hier setzt das Unternehmen unter anderem auf Enfocus Switch. Der darüber laufende PDF-Workflow funktioniert reibungslos, sei aber lange Zeit für die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie eine Blackbox gewesen.

Was das heißt, erklärt Philipp Friedmann, Head of Business Development bei der Ludo Fact-Gruppe, wiefolgt: „Wenn nicht für alle die Status der laufenden Jobs ersichtlich sind, verliert man schnell den Überblick. Und wenn im Workflow einmal etwas verloren geht, bekommt man das nicht mit. Das wird schnell ungemütlich, besonders, wenn man so viele Jobs und Dateien hat wie wir.“

Friedmann Print Philipp Friedmann

Philip Friedmann, Gründer der Friedmann Print Data Solutions GmbH hat 2004 mit Schulungen für ArtPro und Prinergy in Druckereien begonnen. Heute ist das Unternehmen für Akzidenzen, Puzzle und Spielkarten Teil der Ludo-Fact-Gruppe und Philipp Friedmann Head of Business Development. (Bild: Impressed/Friedmann Print)

Abhilfe sollte eine Lösung mit visueller Oberfläche bringen, über die alle beteiligten Mitarbeiter schnell sehen konnten, was gerade läuft. Die Entscheidung des Teams fiel letztlich auf den Impressed Workflow Server Pro, kurz IWS Pro. Dieser fungiert seit nun gut zwei Monaten als die gewünschte visuelle Oberfläche von Switch und ermöglicht die Automatisierung zeitintensiver sowie fehlerträchtiger manueller Prozessschritte im PDF-Workflow der Druckvorstufe. Damit könne nicht der Durchsatz gesteigert, sondern auch die Qualität der Dienstleistung und des Produkts verbessert werden.

Effiziente Abläufe als A und O
Florian Käsbauer Impressed

Florian Käsbauer ist IWS-Produktmanager bei Impressed. (Bild: Impressed)

„Bei Friedmann Print kann IWS Pro zeigen, was in ihm steckt“, erklärt dazu auch Florian Käsbauer, IWS-Produktmanager bei Impressed. „Aber auch kleinere Druckhäuser profitieren von solchen und ähnlichen Lösungen zur Digitalisierung. Kein Unternehmen ist so klein, dass es seine Prozesse nicht optimieren müsste, eher im Gegenteil. Je kleiner das Team ist, desto wichtiger sind hocheffiziente Abläufe – Reibungsverluste können ja nicht einfach aufgefangen werden.“ Die Kosten seien dabei bei IWS Pro nicht der Knackpunkt – die Abrechnung erfolgt laut Käsbauer nutzer- und nutzungsbasiert.

Aufträge laufen über zwei Kanäle ein

Die Druckbestellungen werden bei Friedmann Print über zwei Wege in die Produktion eingespeist. Klassische Akzidenzjobs werden über die Druckereimanagement-Software Keyline kalkuliert und darüber verwaltet. On-Demand-Aufträge etwa von Grußkarten-, Fotobuch- oder Corporate-Printing-Portalen laufen über entsprechende Schnittstellen ein und werden hochautomatisiert abgewickelt.

Funktionsweise

Dabei zeigt IWS Pro 2.0 alle Aufträge und deren Status übersichtlich an. Der Impressed Workflow Server Pro informiert über etwaige Probleme und unterstützt bei deren Lösung. Darüber hinaus soll das System auch die Kommunikation mit den Kunden optimieren, denn Druckereien können diesen direkten Zugriff auf Informationen zu deren Aufträgen ermöglichen. So sei  Kundenservice quasi in Echtzeit möglich und die Kommunikationsprozesse an sich könnten gestrafft werden.

Eine zentrale Funktion von IWS Pro ist die Standardisierung und Verknüpfung der Auftrags- und Produktionsdaten. Damit stellt er eine als „Datendrehscheibe“ zwischen den Akteuren und Systemen der Druckvorstufe dar. Bei Friedmann Print ist er beispielsweise mit Keyline sowie HP Site Flow für das Management der Druckproduktion integriert.

Friedmann Print Data Solutions Produktionsstandort Gomaringen

Anfang 2020 ist das Unternehmen an den neuen Produktionsstandort in Gomaringen gezogen. Dort befindet sich auf gut 3500 qm Produktion, Lager und Versand. (Bild: Impressed/Friedmann Print)

Über Friedmann Print Data Solutions

Das schwäbische Druckunternehmen wurde 2004 durch Philipp Friedmann gegründet, der sich damals mit Schulungen in Druckereien zu ArtPro und Prinergy selbstständig machte und schon zwei Jahre später in seine erste Digitaldruckmaschine investierte. Über die Jahre hinweg wuchs das Unternehmen stetig, zog in größere Räumlichkeiten, investierte in neue Technik, stellte neue Mitarbeiter ein.

2017 übernahm die Ludo-Fact-Gruppe in Jettingen-Scheppach die Mehrheitsanteile an dem Unternehmen und bescherte der Friedmann Print Data Solutions GmbH weiteres Wachstum. Anfang 2020 zog das Unternehmen an den neuen Produktionsstandort in Gomaringen, wo sich heute auf einer Fläche von über 3500 m² Produktion, Lager und Versand befinden. Friedmann Print Data Solutions beschäftigt inzwischen mehr als 45 Mitarbeiter und wird zusammen von Michael Schmid und Fabian Walz geleitet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Neuer CEO bei der Spandex-Gruppe

Bei der Spandex-Gruppe, einem Anbieter von Lösungen, Substraten und Verbrauchsstoffen für die Schilder-, Grafik- und Displayindustrie, hat Andrew Coulsen als neuer CEO Anfang Mai die Leitung übernommen. Der gebürtige Australier folgt auf Rod Larson, der jedoch weiterhin als Executive Chairman für das Schweizer Unternehmen tätig sein wird.

Veröffentlicht von: 

Digitaldruck trifft öffentlichen Raum: Welche Chancen stecken im Dekor?

Klassischen Printprodukten eine individuelle Note verleihen oder kleine Auflagen wirtschaftlich produzieren, das ist für den Digitaldruck die leichteste Übung. Doch Digitaldruck kann mehr: Dank der unterschiedlichen Technologien und der Möglichkeit, nahezu alle Materialien zu bedrucken, dringt er auch in Märkte vor, mit denen Druckdienstleister zuvor nur wenig Berührungspunkte hatten. Und genau darin steckt für Unternehmen jede Menge Wachstumspotenzial. Einer dieser Zukunftsmärkte ist die Innendekoration bzw. Gestaltung des öffentlichen Raumes. Sign&Print hat mit der Interior-Décor-Expertin Rachel Nunziata darüber gesprochen, was Druckereien beachten sollten, wenn sie in diesen Markt einsteigen wollen.

Veröffentlicht von: 

Dario Urbinato ist neuer Vertriebsleiter bei Gallus

Dario Urbinati ist neuer Head of Sales bei Gallus in St. Gallen. Der neue Vertriebsleiter, der sein Amt bereits Anfang des Monats übernommen hat, wechselt von der deutschen Actega Metal Print GmbH zu dem Schweizer Maschinenhersteller. Dort ist er kein Unbekannter, denn Urbinato war bereits zuvor einige Jahre für die Gallus-Gruppe tätig.

Veröffentlicht von: 

Konica Minoltas stellt die AccurioPress C7100 vor

Mit der AccurioPress C7100 hat Konica Minolta eine neue Maschinenreihe für mittlere Produktionsvolumen vorgestellt. Mithilfe von zahlreichen Automatisierungs- und Finishingoptionen soll das tonerbasierte Bogendrucksystem Druckdienstleister dabei unterstützen, Mehrwerte zu generieren – und das sowohl in wirtschaftlicher wie auch in produktgestalterischer Hinsicht.

Veröffentlicht von: 

Model Gruppe übernimmt Stora Enso Sachsen GmbH

Der schwedisch-finnische Papier- und Verpackungsmittelhersteller Stora Enso verkauft sein deutsches Werk im sächsischen Eilenburg an die schweizerische Model Gruppe. Bei der Stora Enso Sachsen GmbH werden bisher rund 310.000 Tonnen Rollendruckpapier auf Recyclingbasis hergestellt – das soll sich nach einer 18-monatigen Übergangsfrist jedoch ändern.

Veröffentlicht von: 

Mit einer Doppel-Investition macht sich EsserDruck Solutions fit für die Zukunft

Sich auf eine Produktionsschiene einzufahren, wäre für Diana Esser, Prokuristin der Esser-Gruppe mit Standorten in Bretten und Ergolding, nicht der richtige Weg: „Wir wollen schließlich auch für die Kunden gerüstet sein, die künftig noch kommen werden“. Das Unternehmen, das im Oktober 2020 die insolvente BoschDruck Solutions GmbH in Ergolding übernommen hat und seitdem als EsserDruck Solutions GmbH weiterführt, setzt daher auf größtmögliche Flexibilität und Unabhängigkeit – und hat am neuen, bayerischen Standort nun gleich im Doppelpack investiert.

Veröffentlicht von: 

vhf camfacture ordnet Führungsspitze neu

Die vhf camfacture AG, Herstellerin von CNC-Fräsmaschinen und -Werkzeugen, hat ihre Führungsspitze neu aufgestellt. Dr. Nicolas Rohde, bisher CEO der amerikanischen Tochtergesellschaft vhf Inc., wechselt als neuer Chief Strategy Officer (CSO) an den deutschen Hauptsitz des Unternehmens in Ammerbuch. Die Leitung der vhf Inc. übernimmt Mohamed Soliman.

Veröffentlicht von: 

Ricoh kündigt Gold- und Silbertoner an

Wie wär’s mit ein bisschen Gold oder Silber? Ricoh hat zwei neue Toner für seine Bogendrucksysteme der Ricoh-Pro-C7200X-Serie angekündigt. Die gold- und silberfarbenen Toner werden über die fünfte Farbstation verdruckt und sollen Druckdienstleistern helfen, ihre Produktpalette weiter auszubauen.

Veröffentlicht von: