inimap vertreibt Workflow-Suite von PrintFactory

inimap Birgit Jemide PrintFactory Erik Strik

Birgit Jemide, Geschäftsführerin der inmap GmbH, und Erik Strik, CEO von PrintFactory, haben eine Vertriebspartnerschaft über die PrintFactory-Software-Suite geschlossen. Die Tools werden in der DACH-Region künftig vom inimap-Händlernetzwerk vertrieben. (Bilder: PrintFactory/inimap)

Die Workflow-Suite des niederländischen Entwicklers PrintFactory sind in der DACH-Region künftig über das Händlernetzwerk der inimap GmbH (Freiburg) erhältlich. Eine entsprechende Vertriebsvereinbarung haben die beide Unternehmen gerade bekanntgegeben.

Die inimap GmbH ist bereits seit über 20 Jahren im Vertrieb tätig und hat sich in dieser Zeit ein entsprechend großes Händlernetzwerk aufgebaut. Der Anspruch des Unternehmens ist es, den Endanwendern zweckmäßige und nutzwertige Produkte zu liefern. Seit 2008 gehören beispielsweise die Farbmessgeräte von Barbieri zum Produktportfolio des Unternehmens, das ebenso Lösungen von Onyx umfasst. Darüber hinaus bietet inimap auch Schulungen, Farbmanagement-Seminare und Profilierungsdienstleistungen an.

Auch für die Software-Suite und Tools von PrintFactory, die sich vor allem an Großformatdruckereien richten, wird inimap künftig die Vertriebskanäle in der Region ausbauen und Schulungen, Support und Beratungsleistungen anbieten.

Birgit Jemide, Geschäftsführerin von inimap, schätzt, dass die Tool-Suite und vor allem die Managementfunktionen der Software vielen Anwendern das Leben erleichtern und helfen werde, unter dem Strich Geld zu sparen. Die SaaS-basierte Suite biete eine hohe Bedienerfreundlichkeit und liefere konsistent bessere Farben, während zugleich Tinte, Zeit, Medien und Geld eingespart werden könne. Im April verkündigte PrintFactory zudem die Zusammenarbeit mit Fotoba, um die Automatisierungsfunktionen seiner Workflow-Suite auch in die Weiterverarbeitung hinein auszuweiten.

„Wir waren alle Drucker, bevor wir anfingen, Großformat-Workflow-Software zu entwickeln“, sagt Erik Strik, CEO von PrintFactory. „Daher wissen wir, was die wirklichen Kopfschmerzen in der Produktion sein können. Es sind die einfachen Dinge, die Druckereien ausbremsen, wie zum Beispiel die fehlende Konnektivität zwischen den Betriebssystemen oder die Notwendigkeit, mehrere Designprogramme zu verwenden, um eine einfache Aufgabe zu erledigen.“

Beim neuen Vertriebspartner inimap und seinem Team erkenne Strik dieselbe intuitive Herangehensweise an das Geschäft, daher sei die Zusammenarbeit nur folgerichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: