Dschungel in der Verpackung: Karl Knauer gewinnt WorldStar Award für ASAHEGO

ASAHEGO Karl Knauer Verpackung 1

Die Verpackung der Luxus-Gesichtscreme „ASAHEGO“ bringt den Dschungel ins Badezimmer. Mit mehreren filigran lasergestanzten Ebenen entsteht eine Tiefenwirkung, die bei genaueren Hinschauen auf den Tiegel aus Bambus führt. (Bild: Karl Knauer)

„Eine ungewöhnlich gelungene Kombination aus Ästhetik, Funktionalität und Originalität“: Die Verpackung der ASAHEGO-Gesichtscreme der Luxus-Naturkosmetik-Marke „The Creammaker“ hat die Jury der diesjährigen WorldStar Global Packaging Awards überzeugt und ist in der Kategorie „Luxury“ ausgezeichnet worden. Die raffinierte Konstruktion aus nachhaltigen Materialien und filigranen Laserstanzungen wurde von Antje Urbe (The Creammaker) und Joachim Maatz (Maatz Design) kreiert und von der Karl Knauer KG in Biberach/Baden produziert. Für den Verpackungsspezialisten ist es nicht die erste Auszeichnung mit dem internationalen Award.

Karl Knauer Martin Glatz

Martin Glatz, Leiter Verkauf, Marketing, Forschung und Entwicklung und Mitglied der Geschäftsleitung der Karl Knauer KG. (Bild: Karl Knauer)

Und auch die Verpackung selbst überzeugte nicht zum ersten Mal, denn schon beim Deutschen Verpackungspreis gehörte sie zu den Preisträgern und qualifizierte sich damit auch für den internationalen Wettbewerb der World Packaging Organisation (WPO). Hier bewarben sich schlussendlich 345 Einsendungen aus 35 Ländern um die begehrte Auszeichnung in einer der zahlreichen Kategorien.

„Wir freuen uns, dass die Jury das Verpackungskonzept als Ganzes gewürdigt hat und auf die besondere emotionale Wirkung eingegangen ist, die vor allem beim Unboxing entsteht. Diese Emotionen unterstreichen die zentrale Rolle von Verpackungen – auch und besonders bei der Einführung neuer Marken und Produkte“, erklärt Martin Glatz, Leiter Verkauf, Marketing, Forschung und Entwicklung und Mitglied der Geschäftsleitung der Karl Knauer KG.

Hintergrund

Die mehrfach prämierte Verpackung soll die Geschichte erzählen, die hinter der Rezeptur der ASAHEGO-Gesichtscreme steckt. Denn die als „Dschungelkind“ bekannte Mitbegründerin von „The Creammaker“, Sabine Kuegler, nutzt für ihre Naturkosmetik das überlieferte Wissen der Ureinwohner vom Stamm der Fayu in West Papua und übersetzt sie in moderne Kosmetik aus 100 Prozent pflanzlichen Wirkstoffen. Die Verpackung soll die Kunden entsprechend mit auf eine Entdeckungsreise in die Tiefen des Dschungels von Neuguinea nehmen.

ASAHEGO Karl Knauer Verpackung 3

Alle Elemente der Verpackung sind auch nachwachsenden Rohstoffen gefertigt und mit Liebe zum Detail kreiert: Die Box mit ihren vier lasergestanzten Pflanzenvorhängen, die Banderolen, die Informationsbroschüre sowie die Trägerbox, die nicht nur den Tiegel sicher hält, sondern auch einen Holzspatel. (Bild: Karl Knauer / WPO)

Umsetzung

„Mit dem Lösen der Banderole wird der Blick auf die Diorama-Präsentationsbox freigegeben“, erklärt der Biberacher Verpackungsspezialist. Hinter einem „Pflanzenvorhang“, der mit insgesamt vier filigran gelaserten Tiefenebenen realisiert wurde, ist der ebenfalls gelaserte Cremetiegel aus Bambus zu sehen. Er steht damit im wahrsten Sinne des Wortes „mitten im Dschungel“, sicher in einer beidseitig bedruckten Kreuzeinlage gehalten. Diese Einlage erhöht dabei die Tiefe des Raumes, der durch eine stabile und innenbedruckte Rahmenkonstruktion mit Wellpappeinlage erzeugt wird.

ASAHEGO Karl Knauer Verpackung 2

Die filigranen Stanzungen sind auch auf der Banderole zu finden, die zuerst gelöst werden muss, um die Diorama-Präsentationsbox von allen Seiten betrachten zu können. (Bild: Karl Knauer)

Alle Elemente miteinander kombiniert sollen so für ein besonderes und emotionales Auspackerlebnis sorgen. Wird der Tiegel über die Einlage herausgehoben, gibt er eine in Stil und Verarbeitung gleich gestaltete Informationsbroschüre frei, die nicht nur die Geschichte des Produktes ASAHEGO erzählt, sondern auch über die Stammesbotanik der Ureinwohner und deren Wirkstoffe informiert.

Die Natürlichkeit des Produktes soll aber auch über die Auswahl des Materials unterstrichen werden, denn es kommen für die Verpackung vor allem ungestrichene Kartonmaterialien zum Einsatz. Die Diorama-Präsentationsbox ist vollständig recycelbar.

Über die Karl Knauer KG

Die Karl Knauer KG ist Spezialist für Verpackungen und Werbemittel aller Art, egal ob POS-Promotion, Produkteinführung oder Give-Away. Das 1938 in Biberach/Baden gegründete und inzwischen in der dritten Generation geführte Unternehmen betreibt heute Produktionsstätten an seinem Hauptsitz im Schwarzwald sowie im polnischen Pniewy. Insgesamt 800 Mitarbeiter sind bei dem Verpackungsspezialisten beschäftigt. Bei den WorldStar Global Packaging Awards haben die Verpackungen der Karl Knauer KG in den letzten Jahren schon mehrfach abgeräumt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Viscom und PromoTex Expo werden eingestellt

Der Messeveranstalter Reed Exhibitions ordnet das Konzept seines bisherigen Messetrios PSI, PromoTex Expo und Viscom neu. Im Zuge dessen wird es die Viscom wie auch die PromoTex Expo künftig nicht mehr als eigenständige Messen geben – stattdessen sollen Teilbereiche in die PSI integriert werden. Auch das Besucherkonzept ändert sich.

Veröffentlicht von: 

Iris Hagemann wechselt von Xerox zur Output AG

Iris Hagemann hat mit Wirkung zum 1. Mai die Leitung des Business Developments bei der Nürnberg Output AG übernommen. Die Marketing-Expertin bekleidete zuvor verschiedene nationale und internationale Führungspositionen bei Xerox und bringt über 20 Jahre Erfahrung in Sachen Marketing, strategische Geschäftsentwicklung und Vertrieb mit.

Veröffentlicht von: 

PlakaDiva 2021: Das sind die besten OOH-Kampagnen des Jahres

Was haben eine „optische Täuschung“, ein XXL-Schreibroboter und eine Ausstellung im öffentlichen Raum gemein? Sie alle gehören zu den diesjährigen Preisträgern des Wettbewerbs „PlakaDiva“ um die besten Out-of-Home-Kampagnen des vergangenen Jahres. Und auch die Preisverleihung, die der Fachverband Aussenwerbung e.V. bereits zum zweiten Mal virtuell stattfinden lassen musste, war alles andere als gewöhnlich.

Veröffentlicht von: 

Kunst für die eigenen vier Wände: Posterlounge setzt auf Neubau

Sich das eigene Zuhause schön machen: Das war schon vor Corona ein Trend, der sich durch die Pandemie zusätzlich verstärkt hat. Und weil „schön machen“ buchstäblich bei den eigenen vier Wänden anfängt, konnte auch die Leipziger Posterlounge GmbH von der Entwicklung profitieren. Der auf hochwertige Kunstdrucke spezialisierte Online-Shop mit eigener Druckerei ist seit seiner Gründung vor 17 Jahren konstant gewachsen – und plant nun den Umzug in einen hochmodernen Neubau.

Veröffentlicht von: 

UV-Druckfarben: Epple und Zeller+Gmelin kooperieren

Die Druckfarbenhersteller Epple (Neusäß) und Zeller+Gmelin (Eislingen/Fils) bündeln im Bereich der UV-Farbtechnologie künftig ihre Kräfte. Gemeinsam wollen beide neue UV-Farbserien für unterschiedliche Anwendungsgebiete entwickeln. Ein erstes Ergebnis der Partnerschaft gibt es bereits: die UV-Bogenoffsetfarbe „LightStar UV LE/LED“.

Veröffentlicht von: 

Durst stellt neuen Soft-Signage-Allrounder vor

Nach Einschätzung des Marktforschungsinstitutes Keypoint Intelligence verzeichnet der Soft-Signage-Markt Wachstumsraten über alle Anwendungsbereiche hinweg. Mit dem P5 Tex iSub platziert der südtiroler Hersteller Durst nun genau hier ein neues Drucksystem, bei dem der Fixierprozess inline erfolgt und damit separate Arbeitsschritte überflüssig werden sollen.

Veröffentlicht von: 

Erinnerungen mit Wow-Effekt: sendmoments baut die Veredelung aus

Schöne Momente sollte man festhalten – und das nicht nur auf den Speicherkarten von Smartphone oder Kamera. Die sendmoments GmbH in München hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Bilddaten in hochwertige Fotoprodukte zu verwandeln, von der Postkarte über Poster und Leinwände bis hin zu Kalendern, Wandbildern, Fotoboxen und -büchern. Um dabei für einen noch größeren Wow-Effekt zu sorgen, hat das Unternehmen vor kurzem seine Veredelungskapazitäten ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

Warum auch Druckfarben teurer werden könnten

Steigende Papierpreise sorgen in der Druckindustrie regelmäßig für Zündstoff. Doch auch der Markt für Druckfarben steht unter Druck. Auch hier hat die Corona-Pandemie unter anderem für eine Verknappung und Verteuerung der Rohstoffe gesorgt. Welche Faktoren darüber hinaus eine Rolle spielen, hat zuletzt der europäische Druckfarbenverband EuPIA aufgeführt.

Veröffentlicht von: