Type Trends Report 2021: Was beim Thema Schrift gerade angesagt ist

Der Type Trends Report von Monotype identifiziert und beschreibt elf Trends im Schriftdesign der Gegenwart. (Bilder: Monotype)

Schrift begegnet uns überall – doch was macht modernes Schriftdesign eigentlich aus? Die Designer der Monotype Studios haben sich genau damit beschäftigt, verschiedene Bewegungen unter die Lupe genommen und dabei elf Trends identifiziert. Der „Type Trends Report“ fasst diese Ergebnisse zusammen und veranschaulicht sie mit Hilfe von realen Projekten. Einen ersten Einblick gibt es hier, bei Sign&Print.

Die in dem Report vorgestellten Projekte seien wegweisend darin, wie sie Typografie und Technologie einsetzte, das Potenzial der aktuellen Bildschirmgeräte nutzten und zugleich die vertraute Designsprache vergangener Jahre neu zu Anwendung bringen. Sie alle stehen für Bewegungen, die aktuell eine Renaissance in der typografischen Kommunikation belegen – angetrieben vor allem von Marken, die „auf der Suche nach einer authentischen, visuellen Stimme sind, um den neuen Ansprüchen der Konsumenten zu begegnen“.

Ein kleiner Einblick in die Trends gefällig?

Variable Geschwindigkeit

Wie mit typografischen Brand-Design Grenzen durchbrochen, Unerwartetes inszeniert und Marken durch mobile Typografie eine neue Dimension gegeben werden kann, zeigen beispielsweise das „Design in Motion Festival“ (Agentur: Dumbar) sowie das „Barcelona Jazz Festival“ (Agentur: Summa). Beide Designs sind passend für eine Welt in ständiger Bewegung und verknüpfen mit Hilfe der Variable-Font-Technologie Bewegung mit Schriftdesign – ein Trend, „um bislang unentdeckte Ebenen von Lettering und Dynamik freizulegen“.

Virtuell wird Realität

Einen weiteren Trend haben die Designer „Virtuell wird Realität“ getauft. Denn in dem Moment, in dem digitale und die reale Kommunikation zusammenfließen, zeigt sich Schrift immer dynamischer und interaktiver und beschleunigt sich das Zusammenspiel von Buchstabenformen und virtuellen Räumen. WPP Amsteldok, Pokémon Go, Type in Space und das Design-in-Motion-Festival sind nur einige Beispiele für eine neue Präsenz der Schrift in virtuellen Räumen, mit zunehmender Immersion. Neuartigen Schriftbegegnungen in VR, AR und in realen Räumen gehöre hier die Zukunft.

  • Der "Type Trends Report" von Monotype beschreibt elf aktuelle Trends im Schriftdesign. (Bild: Monotype)
Nahbare Schrift

Schrift werde zudem wieder menschlicher, wärmer und anfassbarer, resümieren die Designer im Type Trend Report. Sichtbar werde diese Entwicklung beispielsweise bei den Logotypen von Wilder Fields, Ochre und Hanayu. Marken aller Art und Größe würden gerade „die aufgeräumten Pfade“ verlassen, „die sie einst mit geometrischen Sans-Serifs eingeschlagen haben“. Stattdessen verleihen sie ihrer visuellen Markenstimme mit kalligrafischen Momenten und organischen Formen mehr Charakter.

Weitere Beispiele von Burger King, Gucci und Hello Fresh zeigen, so die Designer, dass Vergangenheit die Zukunft ist. Von der Rückkehr des ikonischen R aus Star Wars bis hin zur Anziehungskraft von Handmade und handgemalt: eine nostalgische Schriftästhetik sei hier auf der Suche nach ihrer Zukunft. Der Schritt zum Vintage-Stil beim eigenen Logo, eine gewisse Zwanglosigkeit, gewollte Imperfektion und lebendige Farbklimata belegen, so heißt es in dem Report, dass Marken eine natürlichere und tiefere Verbindung zu den Verbrauchern suchen.

Soweit zu nur drei der insgesamt elf identifizierten Trends.

Charles Nix Monotype

Charles Nix ist Creative Type Director bei Monotype. (Bild: Screenshot)

„Wir leben in einer aufregenden und wirkungsreichen Epoche der Schrift, die für die kreative Community sowohl eine Herausforderung als auch eine Riesenchance ist“, erklärt Charles Nix, Creative Type Director bei Monotype. „Sie muss in einer zersplitterten Welt Verbindungen herstellen, den Weg in eine technologische Zukunft ebnen und sich gleichzeitig an unserer Menschlichkeit orientieren. Unser Report zeigt aber klar: Wir sind für diese Aufgabe sehr gut gerüstet.“

Phil Garnham Monotype

Phil Garnham, ebenfalls Creative Type Director bei Monotype. (Bild: Screenshot)

Phil Garnham, ebenfalls Creative Type Director bei Monotype, ergänzt: „Der Type Trends Report 2021 würdigt bemerkenswerte Typografie aus dem vergangenen Jahr und ist gleichzeitig eine Vorausschau, was kommt. Über alle Branchen und Regionen hinweg haben wir festgestellt, dass Schrift ein allgegenwärtiger Anstoß für Experimente und Innovationen ist. Marken und Agenturen nutzen Schrift mit neuem Selbstvertrauen und Neugier, während die kreativen Köpfe hinter den Schriften nach originellen Wegen suchen, etwas Altes neu zu erfinden und es zu etwas Neuem umzuformen.“

David Sieren One Design Company

David Sieren, Director of Design and Strategy bei One Design Company. (Bild: Screenshot)

„Heute, wo wir unseren Platz in einer globalen, digitalen Gesellschaft suchen – leicht verzweifelt, nach einem Jahr der Isolation in Zoom-Calls – sehnen wir uns nach mehr Persönlichkeit, Charakter und Wärme, nach menschlicher Verbindung“, betont auch David Sieren, Director of Design and Strategy bei One Design Company. Der Type Trends Report würde daher die neue Rolle veranschaulichen, die Agenturen, Designer und Marken der Schrift zuweisen, um Wirtschaft, Erfahrungen und uns selbst zu verbinden.

 

Veröffentlicht von: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: