CMC-Studie bestätigt die Aktivierungskraft von Print-Mailings

CMC Print-Mailing-Studie 2021 teil- und volladressierte Werbesendungen NL

Voll- und teiladressierte Printmailings sind nicht nur bei der Pflege von Bestandskunden wichtig, sondern haben auch bei der Gewinnung von Neukunden ein großes Aktivierungspotenzial. (Bild: Deutsche Post)

Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes greifbar und erzeugen in Zeiten der digitalen Reizüberflutung daher eine höhere Aufmerksamkeit beim Empfänger: Dass gedruckte Mailings gegenüber ihren digitalen Pendants so einige Vorteile haben, ist längst bekannt. Das untermauert nun auch die neueste CMC Print-Mailing-Studie 2021 des Collaborative Marketing Clubs (CMC), die in Kooperation mit der Deutschen Post vor wenigen Tagen veröffentlicht wurde. Der Fokus der Untersuchung lag in diesem Jahr auf der Aktivierungskraft gedruckter Mailings in der Neukundengewinnung von Online-Shops.

cmc-studie-reaktionsrate-nach-adressierungsform

Auch das zeigte die aktuelle CMC-Studie: Die Reaktionsrate fiel bei volladressierten Werbesendungen um 22 Prozent höher aus als bei teiladressierten. (Bild: CMC)

Liebhaber gedruckter Produkte dürften die Ergebnisse nicht überraschen. Denn auch in der Neukundenansprache entfalten Print-Mailings eine starke Impulskraft. Die Reaktionsrate lag im Durchschnitt bei einem Prozent – das hat die aktuelle CMC Print-Mailing-Studie 2021 von CMC und Deutscher Post ergeben. Einbezogen wurden dabei alle Reaktionen nach dem Versand des Print-Mailings, inklusive der Gutschein-Einlösungen. Der Leistungsparameter Cost per Order (CPO) lag bei durchschnittlich 40 Euro, der Return on Advertising Spend (RoAS) bei 250 Prozent. Das heißt, ein investierter Euro erzeugt einen Umsatz von 2,50 Euro.

Voll- oder teiladressierte Sendungen?

Die Studie liefert aber noch weitere interessante Ergebnisse: So wurde unter anderem auch die Werbewirkung von volladressierten (personalisierter Versand an bestimmte Empfänger) mit der der von teiladressierten Werbesendungen (Versand an alle Bewohner des Hauses) verglichen. Dabei zeigte sich, dass die volladressierten Werbesendungen eine höhere Aktivierungs-Leistung haben. Die Reaktionsrate sei mit 1,2 Prozent um 22 Prozent höher ausgefallen als bei teiladressierten Sendungen, die durchschnittlich auf 0,9 Prozent kamen. Einzelne Kampagnen konnten mit volladressierten Print-Mailings sogar eine Reaktionsrate von bis zu 3 Prozent, mit teiladressierten bis zu 2,1 Prozent erreichen.

cmc-studie-cost-per-order

Dagegen lagen die Kosten pro Bestellung bei teiladressierten Sendungen um 30 Prozent niedriger als bei volladressierten. (Bild: CMC)

Übrigens: Um die passenden Neukundenadressen für den volladressierten und teiladressierten Versand im Rahmen der Studie zu ermitteln, wurde das Smart-Look-Alike- Modeling (SLAM) der Deutschen Post Direkt eingesetzt. Dahinter verbirgt sich ein Verfahren, das auf Basis von Bestandskundendaten „statistische Zwillinge“ unter Neukundenadressen ermittelt.

Warenkorb fällt größer aus

Doch zurück zu den Ergebnissen: Denn auch der durchschnittliche Warenkorb fällt nach dem Versand volladressierter Werbung größer aus: laut der neuesten CMC Print-Mailing-Studie sogar um 20 Prozent. Betrachtet man den Zeitverlauf der Reaktionen liegen beide Versandformen aber gleichauf, mit einem Höhepunkt in den ersten sieben Tagen und einer langsam abflachenden Kurve in den nachfolgenden Wochen des Kampagnenzeitraums. Selbst zwölf Wochen nach dem Versand habe noch Reaktionen von Neukunden auf das Print-Mailing gegeben. Das zeigt wiederum, wie lange gedruckte Werbung unter Umständen in den Haushalten der Empfänger verweilt.

Beim CPO, also den Kosten pro Bestellung, dreht sich das Verhältnis um. Hier haben die teiladressierte Werbesendungen aufgrund der geringeren Portokosten einen um 30 Prozent niedrigeren CPO von 32 Euro im Vergleich zu 46 Euro bei volladressierten erzielt. Das heißt unterm Strich, dass beide – teiladressierte und volladressierte Print- Mailings – in etwa den gleichen RoAS verzeichnen.

Deutsche Post Torsten Grueske

Torsten Grüske, Vice President Produktmanagement Dialogmarketing Deutsche Post AG. (Bild Deutsche Post)

Persönliche Ansprache erhöht die Reaktionsrate

„Die Reaktionsrate bestätigt die Impulswirkung von Print-Mailings auch in der Neukundengewinnung. Die fällt in diesem Kontext erwartungsgemäß deutlich niedriger aus als in der Bestandskundenansprache“, erklärt Torsten Grüske, Vice President Produktmanagement Dialogmarketing Deutsche Post AG und verantwortlich für Neukundengewinnung in diesem Segment. „Vergleicht man den volladressierten und teiladressierten Versand von Werbesendungen an Neukunden, zeigt sich: Selbst, wenn die Leistungsziffern verschieden ausfallen – am Ende erzielen volladressierte und teiladressierte Print-Mailings einen ähnlich hohen RoAS. Kunden können die Entscheidung für eine der Versandformen also ausschließlich an ihren eigenen Vorgaben ausrichten“, ergänzt er.

Christian Hain Geschäftsführer CMC

Christian Hain ist Gründer und Geschäftsführer der Collaborative Marketing Club – CMC GmbH. (Bild: Screenshot)

„Die im Durchschnitt höhere Reaktionsrate und der höhere Warenkorb der volladressierten Werbesendungen bestätigen, dass die zielgruppengenauere Selektion sowie die Personalisierung der Kommunikation der Reaktionsrate deutlich helfen. Das beobachten wir auch bei anderen Werbeformaten oder -Kanälen“, resümiert auch Christian Hain, Gründer und Geschäftsführer Collaborative Marketing Club – CMC GmbH.

Über die Studie

Im Rahmen der neuesten CMC Print-Mailing-Studie, die die Aktivierung von Neukunden in den Mittelpunkt stellt, versendeten 16 Online-Shops zwischen Mitte September und Mitte Oktober 2020 Print-Mailings an jeweils 50.000 Neukunden. Davon waren die eine Hälfte voll-, die andere Hälfte teiladressiert. Zur Ermittlung der kundenindividuellen Adressen kam das Look-Alike-Modeling der Deutschen Post Direkt zum Einsatz, das auf Basis von Bestandskunden-Profilen aufsetzt.

Wer mehr über die Ergebnisse der CMC Print-Mailing-Studie 2021 und deren Durchführung und Berechnung der KPIs wissen will, wird auf der Website des Collaborative Marketing Clubs fündig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Neuer CEO bei der Spandex-Gruppe

Bei der Spandex-Gruppe, einem Anbieter von Lösungen, Substraten und Verbrauchsstoffen für die Schilder-, Grafik- und Displayindustrie, hat Andrew Coulsen als neuer CEO Anfang Mai die Leitung übernommen. Der gebürtige Australier folgt auf Rod Larson, der jedoch weiterhin als Executive Chairman für das Schweizer Unternehmen tätig sein wird.

Veröffentlicht von: 

Digitaldruck trifft öffentlichen Raum: Welche Chancen stecken im Dekor?

Klassischen Printprodukten eine individuelle Note verleihen oder kleine Auflagen wirtschaftlich produzieren, das ist für den Digitaldruck die leichteste Übung. Doch Digitaldruck kann mehr: Dank der unterschiedlichen Technologien und der Möglichkeit, nahezu alle Materialien zu bedrucken, dringt er auch in Märkte vor, mit denen Druckdienstleister zuvor nur wenig Berührungspunkte hatten. Und genau darin steckt für Unternehmen jede Menge Wachstumspotenzial. Einer dieser Zukunftsmärkte ist die Innendekoration bzw. Gestaltung des öffentlichen Raumes. Sign&Print hat mit der Interior-Décor-Expertin Rachel Nunziata darüber gesprochen, was Druckereien beachten sollten, wenn sie in diesen Markt einsteigen wollen.

Veröffentlicht von: 

Dario Urbinato ist neuer Vertriebsleiter bei Gallus

Dario Urbinati ist neuer Head of Sales bei Gallus in St. Gallen. Der neue Vertriebsleiter, der sein Amt bereits Anfang des Monats übernommen hat, wechselt von der deutschen Actega Metal Print GmbH zu dem Schweizer Maschinenhersteller. Dort ist er kein Unbekannter, denn Urbinato war bereits zuvor einige Jahre für die Gallus-Gruppe tätig.

Veröffentlicht von: 

Konica Minoltas stellt die AccurioPress C7100 vor

Mit der AccurioPress C7100 hat Konica Minolta eine neue Maschinenreihe für mittlere Produktionsvolumen vorgestellt. Mithilfe von zahlreichen Automatisierungs- und Finishingoptionen soll das tonerbasierte Bogendrucksystem Druckdienstleister dabei unterstützen, Mehrwerte zu generieren – und das sowohl in wirtschaftlicher wie auch in produktgestalterischer Hinsicht.

Veröffentlicht von: 

Model Gruppe übernimmt Stora Enso Sachsen GmbH

Der schwedisch-finnische Papier- und Verpackungsmittelhersteller Stora Enso verkauft sein deutsches Werk im sächsischen Eilenburg an die schweizerische Model Gruppe. Bei der Stora Enso Sachsen GmbH werden bisher rund 310.000 Tonnen Rollendruckpapier auf Recyclingbasis hergestellt – das soll sich nach einer 18-monatigen Übergangsfrist jedoch ändern.

Veröffentlicht von: 

Mit einer Doppel-Investition macht sich EsserDruck Solutions fit für die Zukunft

Sich auf eine Produktionsschiene einzufahren, wäre für Diana Esser, Prokuristin der Esser-Gruppe mit Standorten in Bretten und Ergolding, nicht der richtige Weg: „Wir wollen schließlich auch für die Kunden gerüstet sein, die künftig noch kommen werden“. Das Unternehmen, das im Oktober 2020 die insolvente BoschDruck Solutions GmbH in Ergolding übernommen hat und seitdem als EsserDruck Solutions GmbH weiterführt, setzt daher auf größtmögliche Flexibilität und Unabhängigkeit – und hat am neuen, bayerischen Standort nun gleich im Doppelpack investiert.

Veröffentlicht von: 

vhf camfacture ordnet Führungsspitze neu

Die vhf camfacture AG, Herstellerin von CNC-Fräsmaschinen und -Werkzeugen, hat ihre Führungsspitze neu aufgestellt. Dr. Nicolas Rohde, bisher CEO der amerikanischen Tochtergesellschaft vhf Inc., wechselt als neuer Chief Strategy Officer (CSO) an den deutschen Hauptsitz des Unternehmens in Ammerbuch. Die Leitung der vhf Inc. übernimmt Mohamed Soliman.

Veröffentlicht von: 

Ricoh kündigt Gold- und Silbertoner an

Wie wär’s mit ein bisschen Gold oder Silber? Ricoh hat zwei neue Toner für seine Bogendrucksysteme der Ricoh-Pro-C7200X-Serie angekündigt. Die gold- und silberfarbenen Toner werden über die fünfte Farbstation verdruckt und sollen Druckdienstleistern helfen, ihre Produktpalette weiter auszubauen.

Veröffentlicht von: