CMC-Studie bestätigt die Aktivierungskraft von Print-Mailings

CMC Print-Mailing-Studie 2021 teil- und volladressierte Werbesendungen NL

Voll- und teiladressierte Printmailings sind nicht nur bei der Pflege von Bestandskunden wichtig, sondern haben auch bei der Gewinnung von Neukunden ein großes Aktivierungspotenzial. (Bild: Deutsche Post)

Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes greifbar und erzeugen in Zeiten der digitalen Reizüberflutung daher eine höhere Aufmerksamkeit beim Empfänger: Dass gedruckte Mailings gegenüber ihren digitalen Pendants so einige Vorteile haben, ist längst bekannt. Das untermauert nun auch die neueste CMC Print-Mailing-Studie 2021 des Collaborative Marketing Clubs (CMC), die in Kooperation mit der Deutschen Post vor wenigen Tagen veröffentlicht wurde. Der Fokus der Untersuchung lag in diesem Jahr auf der Aktivierungskraft gedruckter Mailings in der Neukundengewinnung von Online-Shops.

cmc-studie-reaktionsrate-nach-adressierungsform

Auch das zeigte die aktuelle CMC-Studie: Die Reaktionsrate fiel bei volladressierten Werbesendungen um 22 Prozent höher aus als bei teiladressierten. (Bild: CMC)

Liebhaber gedruckter Produkte dürften die Ergebnisse nicht überraschen. Denn auch in der Neukundenansprache entfalten Print-Mailings eine starke Impulskraft. Die Reaktionsrate lag im Durchschnitt bei einem Prozent – das hat die aktuelle CMC Print-Mailing-Studie 2021 von CMC und Deutscher Post ergeben. Einbezogen wurden dabei alle Reaktionen nach dem Versand des Print-Mailings, inklusive der Gutschein-Einlösungen. Der Leistungsparameter Cost per Order (CPO) lag bei durchschnittlich 40 Euro, der Return on Advertising Spend (RoAS) bei 250 Prozent. Das heißt, ein investierter Euro erzeugt einen Umsatz von 2,50 Euro.

Voll- oder teiladressierte Sendungen?

Die Studie liefert aber noch weitere interessante Ergebnisse: So wurde unter anderem auch die Werbewirkung von volladressierten (personalisierter Versand an bestimmte Empfänger) mit der der von teiladressierten Werbesendungen (Versand an alle Bewohner des Hauses) verglichen. Dabei zeigte sich, dass die volladressierten Werbesendungen eine höhere Aktivierungs-Leistung haben. Die Reaktionsrate sei mit 1,2 Prozent um 22 Prozent höher ausgefallen als bei teiladressierten Sendungen, die durchschnittlich auf 0,9 Prozent kamen. Einzelne Kampagnen konnten mit volladressierten Print-Mailings sogar eine Reaktionsrate von bis zu 3 Prozent, mit teiladressierten bis zu 2,1 Prozent erreichen.

cmc-studie-cost-per-order

Dagegen lagen die Kosten pro Bestellung bei teiladressierten Sendungen um 30 Prozent niedriger als bei volladressierten. (Bild: CMC)

Übrigens: Um die passenden Neukundenadressen für den volladressierten und teiladressierten Versand im Rahmen der Studie zu ermitteln, wurde das Smart-Look-Alike- Modeling (SLAM) der Deutschen Post Direkt eingesetzt. Dahinter verbirgt sich ein Verfahren, das auf Basis von Bestandskundendaten „statistische Zwillinge“ unter Neukundenadressen ermittelt.

Warenkorb fällt größer aus

Doch zurück zu den Ergebnissen: Denn auch der durchschnittliche Warenkorb fällt nach dem Versand volladressierter Werbung größer aus: laut der neuesten CMC Print-Mailing-Studie sogar um 20 Prozent. Betrachtet man den Zeitverlauf der Reaktionen liegen beide Versandformen aber gleichauf, mit einem Höhepunkt in den ersten sieben Tagen und einer langsam abflachenden Kurve in den nachfolgenden Wochen des Kampagnenzeitraums. Selbst zwölf Wochen nach dem Versand habe noch Reaktionen von Neukunden auf das Print-Mailing gegeben. Das zeigt wiederum, wie lange gedruckte Werbung unter Umständen in den Haushalten der Empfänger verweilt.

Beim CPO, also den Kosten pro Bestellung, dreht sich das Verhältnis um. Hier haben die teiladressierte Werbesendungen aufgrund der geringeren Portokosten einen um 30 Prozent niedrigeren CPO von 32 Euro im Vergleich zu 46 Euro bei volladressierten erzielt. Das heißt unterm Strich, dass beide – teiladressierte und volladressierte Print- Mailings – in etwa den gleichen RoAS verzeichnen.

Deutsche Post Torsten Grueske

Torsten Grüske, Vice President Produktmanagement Dialogmarketing Deutsche Post AG. (Bild Deutsche Post)

Persönliche Ansprache erhöht die Reaktionsrate

„Die Reaktionsrate bestätigt die Impulswirkung von Print-Mailings auch in der Neukundengewinnung. Die fällt in diesem Kontext erwartungsgemäß deutlich niedriger aus als in der Bestandskundenansprache“, erklärt Torsten Grüske, Vice President Produktmanagement Dialogmarketing Deutsche Post AG und verantwortlich für Neukundengewinnung in diesem Segment. „Vergleicht man den volladressierten und teiladressierten Versand von Werbesendungen an Neukunden, zeigt sich: Selbst, wenn die Leistungsziffern verschieden ausfallen – am Ende erzielen volladressierte und teiladressierte Print-Mailings einen ähnlich hohen RoAS. Kunden können die Entscheidung für eine der Versandformen also ausschließlich an ihren eigenen Vorgaben ausrichten“, ergänzt er.

Christian Hain Geschäftsführer CMC

Christian Hain ist Gründer und Geschäftsführer der Collaborative Marketing Club – CMC GmbH. (Bild: Screenshot)

„Die im Durchschnitt höhere Reaktionsrate und der höhere Warenkorb der volladressierten Werbesendungen bestätigen, dass die zielgruppengenauere Selektion sowie die Personalisierung der Kommunikation der Reaktionsrate deutlich helfen. Das beobachten wir auch bei anderen Werbeformaten oder -Kanälen“, resümiert auch Christian Hain, Gründer und Geschäftsführer Collaborative Marketing Club – CMC GmbH.

Über die Studie

Im Rahmen der neuesten CMC Print-Mailing-Studie, die die Aktivierung von Neukunden in den Mittelpunkt stellt, versendeten 16 Online-Shops zwischen Mitte September und Mitte Oktober 2020 Print-Mailings an jeweils 50.000 Neukunden. Davon waren die eine Hälfte voll-, die andere Hälfte teiladressiert. Zur Ermittlung der kundenindividuellen Adressen kam das Look-Alike-Modeling der Deutschen Post Direkt zum Einsatz, das auf Basis von Bestandskunden-Profilen aufsetzt.

Wer mehr über die Ergebnisse der CMC Print-Mailing-Studie 2021 und deren Durchführung und Berechnung der KPIs wissen will, wird auf der Website des Collaborative Marketing Clubs fündig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: