Ritter Sport steckt seine Minis jetzt in eine papierbasierte Verpackung

Ritter Sport mini papierbasierte Verpackung

Die Ritter Sport minis sollen nun die ersten Produkte sein, die künftig in einer nachhaltigeren Verpackung verfügbar sein werden. Bis 2025 will der Konzern alle seine Produkte in papierbasierte Verpackungen hüllen. (Bilder: Ritter Sport/Collage: jg)

Der Süßwarenkonzern Ritter Sport hat sich viel vorgenommen: Spätestens bis 2025 will das Unternehmen alle Verpackungen auf eine papierbasierte Lösung umstellen. Nach den ersten Tests mit papierbasierten Primärverpackungen im vergangengem Jahr, ist nun ein weiterer Schritt getan: Die Ritter Sport Minis sind das erste, dauerhaft im Sortiment verfügbare Produkt des Herstellers, dessen Sekundärverpackung komplett aus Papier besteht – nämlich aus dem Barrierepapier NexPlus der Koehler Group.

Ritter Sport Katja Binder Leiterin Verpackungsentwicklung

Katja Binder leitet die Verpackungsentwicklung bei Ritter Sport. (Bild: Ritter Sport)

„Die mini Tüte ist ein wichtiger Schritt, weil wir damit erstmals eine Umverpackung haben, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wird, als Wertstoff wiederverwertbar ist und mit der wir im Vergleich zur bisherigen Verpackung 15 Tonnen Kunststofffolie pro Jahr einsparen“, erklärt Katja Binder, Leiterin der Verpackungsentwicklung bei Ritter Sport.

Statt der Kunststofffolien kommt nun ein spezielles Barrierepapier zum Einsatz, das zusammen mit dem deutschen Spezialpapierhersteller Koehler Group (Oberkirch) entwickelt wurde und das FSC-zertifiziert ist. „Wir haben zuerst mehrere Testläufe mit dem NexPlus-Seal-Papier von Koehler gefahren, zu Beginn auch ohne Inhalt und uns dann mit Feineinstellungen immer weiter einer optimalen Lösung angenähert“, erklärt Moritz Steinle, Packaging Development Engineer bei Alfred Ritter.

Die Anforderungen an die neue Umverpackung waren vielfältig. Denn sie sollte nicht nur die süßen Minis schützen, sondern dabei auch noch ansprechend aussehen – und sich vor allem problemlos verarbeiten, das heißt im Heißsiegelprozess verschließen lassen. „Siegeltemperatur, Siegelzeit und Siegeldruck müssen optimal aufeinander abgestimmt sein, damit das Verpackungsergebnis sauber absiegelt. Das sind alles Kriterien, auf die wir im Qualifizierungsprozess des Verpackungsmaterials sehr viel Wert gelegt haben“, so Steinle weiter.

Moritz Steinle, Packaging Development Engineer bei der Alfred Ritter GmbH & Co. KG. (Bild: Ritter Sport)

Am Ende haben sich Papierherstellers und die Entwicklungsingenieure von Ritter Sport für das Koehler NexPlus-Seal-Paper mit einer Grammatur von 65 g/m² entschieden. Die Beschichtung auf der Innenseite des Barrierepapiers wird zwar als funktionaler Strich mit geringem Kunststoffanteil aufgetragen – dennoch lasse sich der Beutel ganz klassisch über das Altpapier entsorgen und vollständig recyceln.

Papier ist das „neue Kunststoff“

„Barrierepapieren gehört aus unserer Sicht die Zukunft. Papier übernimmt zunehmend Funktionalitäten, die in der Vergangenheit nur Kunststoff bieten konnte. Und Papier erfüllt im Unterschied dazu einen viel nachhaltigeren Lebenszyklus“, erklärt Eckhard Kallies, Spartenleiter Flexible Verpackungspapiere bei Koehler. „Der Trend bei der Wahl von Verpackungen ist klar: Papier punktet überall und trägt bereits heute aktiv zu den Zielen der ‚circular economy‘ bei.“

Und immer mehr Lebensmittelkonzerne setzen für verschiedene Produkte bereits auf papierbasierte Verpackungen. Erst im Februar berichtete Sign&Print darüber, dass Nestlé für seine Süßwarenmarke Smarties komplett auf Verpackungen auf Papierbasis setzt. Nun folgt auch die Alfred Ritter GmbH & Co. KG mit ihren Ritter Sport minis.

Koehler Papier Eckhard Kallies

Eckhard Kallies ist Spartenleiter
Flexible Verpackungspapiere bei der Koehler Group. (Bild: koehlergroup.com)

Die „Bunte Tüte“ ist bereits seit Januar in allen internationalen Märkten vertrieben. Seit Anfang März ist sie nun auch hier in Deutschland erhältlich – und es soll nicht das letzte Produkt bleiben, immerhin hat sich der Konzern zum Ziel gesetzt, bis spätestens 2025 alle Produkte auf eine papierbasierte Verpackung umzustellen.

Eine Verpackungsanlage, zwei Verpackstoffe

Ritter vertreibt seine Leckereien zwar in mehr als 100 Ländern weltweit – produziert wird jedoch auch heute noch an nur zwei Produktionsstandorten in Deutschland und Österreich. Von hier aus geht die beliebte Schokolade in alle Welt.

Bedruckt werden die neuen Papierverpackungen von Ritter Sport bei einem externen Druckdienstleister im Tiefdruckverfahren. Danach wird das Material direkt an die Produktionsstandorte des Konzerns geliefert und auf den dortigen Syntegon-Verpackungsmaschinen verarbeitet.

Auf den Verpackungsstraßen von Ritter lassen sich mittlerweile das flexible Verpackungspapier von Koehler, aber auch der klassische Duplex-Kunststoff verarbeiten. So könne das Unternehmen weiterhin flexibel reagieren.

Und die Schoko-Minis selbst?

Die sind weiterhin in Polypropylenfolie verpackt, wie Ritter Sport erklärt. Zumindest vorerst. Zwar seien die ersten Tests mit einer papierbasierten Primärverpackung im letzten Jahr vielversprechend verlaufen, dennoch erfüllen die bisher verfügbaren Materialien noch nicht alle Ansprüche, die der Konzern an Produktschutz und maschinelle Verarbeitung hat.

Bei den Umverpackungen seiner Minis setzt Ritter Sport ab sofort ein Barrierepapier der Koehler Group. (Bild: Screenshot)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Neuer CEO bei der Spandex-Gruppe

Bei der Spandex-Gruppe, einem Anbieter von Lösungen, Substraten und Verbrauchsstoffen für die Schilder-, Grafik- und Displayindustrie, hat Andrew Coulsen als neuer CEO Anfang Mai die Leitung übernommen. Der gebürtige Australier folgt auf Rod Larson, der jedoch weiterhin als Executive Chairman für das Schweizer Unternehmen tätig sein wird.

Veröffentlicht von: 

Digitaldruck trifft öffentlichen Raum: Welche Chancen stecken im Dekor?

Klassischen Printprodukten eine individuelle Note verleihen oder kleine Auflagen wirtschaftlich produzieren, das ist für den Digitaldruck die leichteste Übung. Doch Digitaldruck kann mehr: Dank der unterschiedlichen Technologien und der Möglichkeit, nahezu alle Materialien zu bedrucken, dringt er auch in Märkte vor, mit denen Druckdienstleister zuvor nur wenig Berührungspunkte hatten. Und genau darin steckt für Unternehmen jede Menge Wachstumspotenzial. Einer dieser Zukunftsmärkte ist die Innendekoration bzw. Gestaltung des öffentlichen Raumes. Sign&Print hat mit der Interior-Décor-Expertin Rachel Nunziata darüber gesprochen, was Druckereien beachten sollten, wenn sie in diesen Markt einsteigen wollen.

Veröffentlicht von: 

Dario Urbinato ist neuer Vertriebsleiter bei Gallus

Dario Urbinati ist neuer Head of Sales bei Gallus in St. Gallen. Der neue Vertriebsleiter, der sein Amt bereits Anfang des Monats übernommen hat, wechselt von der deutschen Actega Metal Print GmbH zu dem Schweizer Maschinenhersteller. Dort ist er kein Unbekannter, denn Urbinato war bereits zuvor einige Jahre für die Gallus-Gruppe tätig.

Veröffentlicht von: 

Konica Minoltas stellt die AccurioPress C7100 vor

Mit der AccurioPress C7100 hat Konica Minolta eine neue Maschinenreihe für mittlere Produktionsvolumen vorgestellt. Mithilfe von zahlreichen Automatisierungs- und Finishingoptionen soll das tonerbasierte Bogendrucksystem Druckdienstleister dabei unterstützen, Mehrwerte zu generieren – und das sowohl in wirtschaftlicher wie auch in produktgestalterischer Hinsicht.

Veröffentlicht von: 

Model Gruppe übernimmt Stora Enso Sachsen GmbH

Der schwedisch-finnische Papier- und Verpackungsmittelhersteller Stora Enso verkauft sein deutsches Werk im sächsischen Eilenburg an die schweizerische Model Gruppe. Bei der Stora Enso Sachsen GmbH werden bisher rund 310.000 Tonnen Rollendruckpapier auf Recyclingbasis hergestellt – das soll sich nach einer 18-monatigen Übergangsfrist jedoch ändern.

Veröffentlicht von: 

Mit einer Doppel-Investition macht sich EsserDruck Solutions fit für die Zukunft

Sich auf eine Produktionsschiene einzufahren, wäre für Diana Esser, Prokuristin der Esser-Gruppe mit Standorten in Bretten und Ergolding, nicht der richtige Weg: „Wir wollen schließlich auch für die Kunden gerüstet sein, die künftig noch kommen werden“. Das Unternehmen, das im Oktober 2020 die insolvente BoschDruck Solutions GmbH in Ergolding übernommen hat und seitdem als EsserDruck Solutions GmbH weiterführt, setzt daher auf größtmögliche Flexibilität und Unabhängigkeit – und hat am neuen, bayerischen Standort nun gleich im Doppelpack investiert.

Veröffentlicht von: 

vhf camfacture ordnet Führungsspitze neu

Die vhf camfacture AG, Herstellerin von CNC-Fräsmaschinen und -Werkzeugen, hat ihre Führungsspitze neu aufgestellt. Dr. Nicolas Rohde, bisher CEO der amerikanischen Tochtergesellschaft vhf Inc., wechselt als neuer Chief Strategy Officer (CSO) an den deutschen Hauptsitz des Unternehmens in Ammerbuch. Die Leitung der vhf Inc. übernimmt Mohamed Soliman.

Veröffentlicht von: 

Ricoh kündigt Gold- und Silbertoner an

Wie wär’s mit ein bisschen Gold oder Silber? Ricoh hat zwei neue Toner für seine Bogendrucksysteme der Ricoh-Pro-C7200X-Serie angekündigt. Die gold- und silberfarbenen Toner werden über die fünfte Farbstation verdruckt und sollen Druckdienstleistern helfen, ihre Produktpalette weiter auszubauen.

Veröffentlicht von: