Nachhaltigkeit groß gedacht: Kip investiert in eigene Stromversorgung

Graphische Betrieb Kip Geschäftsführerinnen

Die Geschäftsführerinnen Corinna Kip-Geerligs (l.) und Bettina Kip (r.) sowie Tochter Isabell Geerligs, die seit einem Jahr ebenfalls an Bord ist, investieren sukzessive in eine möglichst nachhaltige Produktion. Dabei stand zuletzt auch die eigene Stromversorgung im Mittelpunkt. (Bild: Graphische Betriebe Kip)

Nachhaltig zu produzieren heißt nicht nur, verbrauchsarme Maschinen und umweltfreundliche Druckfarben einzusetzen oder entstandenes CO2 über Klimazertifikate zu kompensieren. Bei der Druckerei Kip im niedersächsischen Neuenhaus wird das Thema größer gedacht, viel größer. Die Investitionen gingen zuletzt weit über den eigentlichen Maschinenpark hinaus und rückten die Stromversorgung in den Fokus. Inzwischen setzt der Spezialist für Faltschachteln und POS-Produkte auf ein dreigliedriges Energiesystem und produziert damit gut 50 Prozent seines durchschnittlichen, jährlichen Energiebedarfs selbst. 

„Das Ziel war, den Strom für unsere Maschinen, Server und Beleuchtungsanlagen soweit wie möglich eigenständig, wirtschaftlich und vor allem klimaschonend zu erzeugen“, erklärt Corinna Kip-Geerligs aus der Geschäftsleitung der Graphischen Betriebe Kip GmbH + Co. KG.

Um das zu erreichen, hat das Unternehmen bereits seit 2017 nach und nach ein Energiesystem aus drei zentralen Bausteinen aufgebaut: Ein Blockheizkraftwerk (kurz BHKW) und eine Photovoltaikanlage werden seit Anfang 2020 um zehn Brennstoffzellen ergänzt.

Bettina Kip

Geschäftsführerin Bettina Kip (Bild: Graphische Betriebe Kip)

Einsparung vor Erzeugung

„Bevor wir in unsere eigene Energieerzeugung investieren wollten, haben wir erstmal intensiv geschaut, wo wir Energie einsparen können“, erinnert sich Mitgeschäftsführerin Bettina Kip. Also wurden zunächst die Firmengebäude nach der aktuellsten Energieeinsparverordnung energetisch saniert. „Für weniger Energieverbrauch haben wir dann alle mechanischen Pumpen gegen energiesparendere Varianten ausgetauscht und das gesamte Gebäude auf effiziente LED-Beleuchtung umgestellt“, ergänzt Corinna Kip-Geerligs.

Erst danach erarbeitete das Kip-Team gemeinsam mit Jürgen Freudenreich, einem Energieeffizienz-Experten und Berater der Firma Koldehoff, ein Konzept zur nachhaltigen und wirtschaftlichen Energieversorgung. Die Umsetzung erfolgte schließlich in enger Absprache mit den Behörden und dem öffentlichen Stromnetzbetreiber.

Doch welche Komponenten der Energieversorgung kommen wann zum Einsatz?

 

Graphische Betriebe Kip Gebäude nachhaltige Sanierung

Auch das Firmengebäude im niedersächsichen Neuenhaus wurde nachhaltig saniert. (Bild: Graphische Betriebe Kip)

Eigenes Blockheizkraftwerk produziert bei Bedarf

Schon seit 2017 beheizt ein 34 kW starkes Blockheizkraftwerk nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung das Gebäude und liefert Prozesswärme für die Anlagen des Druckbetriebs. „Das BHKW verfügt über einen gasbetriebenen Ottomotor in Kombination mit einer Asynchronmaschine. Der erzeugte Strom wird verbraucht oder in das öffentliche Versorgungsnetz eingespeist“, erklärt Jürgen Freudenreich. 150.000 kWh produziert das BHKW bei der Graphische Betriebe Kip GmbH & Co. KG im Jahr.

Durch die doppelte Nutzung der eingesetzten Primärenergie gilt das Blockheizkraftwerk als besonders effizient und spart im Vergleich zur herkömmlichen Energieerzeugung große Mengen CO2 ein. Im Sommer, wenn keine Heizleistung für die Räume benötigt wird, läuft es nur phasenweise bei Prozesswärmebedarf und zum Aufladen eines Warmwasserspeichers, erklärt das Unternehmen.

 

Graphische Betriebe Kip Photovoltaikanlage

Ein Teil des Energiekonzeptes des Unternehmens ist die eigene Photovoltaikanlage, die vor knapp zwei Jahren installiert wurde. (Bild: Graphische Betriebe Kip)

Sonnenenergie und Brennstoffzellen

In den Sommermonaten kommt vor allem die Photovoltaikanlage zum Einsatz. Die Anlage mit 65 kWp Nennleistung wurde auf dem Dach eines Nebengebäudes installiert. Auf einer Fläche von 352 m² produzieren dort 216 Solarkollektoren im Jahresverlauf etwa 60.000 kWh umweltfreundlichen Strom. Diese Menge verschafft dem Druckunternehmen Kip eine weitere CO2-Reduzierung von etwa 42 Tonnen jährlich.

Nach den positiven Erfahrungen mit dem BHKW und der Photovoltaik-Anlage entschied sich das Führungsteam schließlich für Brennstoffzellen als Ergänzung. Diese bilden, wie das Unternehmen erklärt, die Konstante im System; sie erzeugen rund um die Uhr etwa 130.000 kWh emissionsarmen Strom.

„Die Server und Druckmaschinen von Kip haben eine recht hohe Grundlast. Darum haben wir die Installation von so vielen Brennstoffzellen empfohlen. Mit einer Stromlast von 15 kW können sie die Grundlast des Betriebs in der Nacht und am Wochenende optimal abdecken“, erklärt der Energie-Experte die Entscheidung für die Brennstoffzellen.

 

  • Graphische Betrieb Kip Brennstoffzellen 2
    Die Photovoltaik und das eigene Blockheizkraftwerk werden seit Anfang 2020 um zehn Brennstoffzellen ergänzt. (Bild: Graphische Betriebe Kip)
Corinna Kip-Geerligs

Corinna Kip-Geerligs leitet zusammen mit Bettina Kip das Neuenhauser Druckunternehmen. (Bild: Graphische Betriebe Kip)

Ressourcenschonender Betrieb

„Jeder trägt eine Grundverantwortung gegenüber der Umwelt und den kommenden Generationen. Und wir als Druckerei benötigen natürlich viel Energie, Ressourcen und Material für unsere Produktion. Da ist es für uns selbstverständlich, zu schauen, wie wir unser Unternehmen möglichst nachhaltig und umweltschonend gestalten können“, erklärt Corinna Kip-Geerligs das Engagement der Druckerei.

Die Geschäftsführerinnen engagieren sich auch über die Unternehmensgrenzen hinaus für nachhaltige Projekte und haben zuletzt sowohl Initiativen wie die „SAT.1 Waldrekord-Woche“ als auch kleine, lokale Initiativen wie etwa die „Ratzeler Blühwiese“ in Itterbeck von Landwirt Gero Nyboer unterstützt.

Wer ist Kip?

Die Graphische Betrieb Kip GmbH & Co. KG wurde 1951 aus einer kleinen Zeitungsdruckerei heraus gegründet. Heute ist das Unternehmen, das mehr als 100 Mitarbeiter beschäftigt, auf alle Arten von Faltschachteln, Anhänge-Etiketten oder zahlreiche andere POS-Produkte wie Wobbler, Thekenaufsteller oder andere Onpack- und Inpack-Werbemittel spezialisiert.

Dafür ist über die letzten Jahre hinweg auch der Maschinenpark immer weiter gewachsen, beispielsweise um eine Visionfold 110 von Bobst, ein Dymatrix-Stanz- und Prägesystem, zwei Diana-Faltschachtelklebemaschinen sowie den „Minifalzer“ Stahlfolder TH56 von der Heidelberger Druckmaschinen AG oder ein modulares Etikettiersystem von Herma. Auch Digitaldrucksysteme sind bei dem Neuenhauser Spezialisten im Einsatz.

Zum Kundenstamm der Graphischen Betriebe Kip gehören unter anderem Unternehmen aus der Textilindustrie, bekannte Hersteller aus den Bereichen Lebensmittel, Getränke und Spirituosen ebenso wie global agierende Kosmetikkonzerne und renommierte Werbeagenturen.

  • Graphische Betriebe Kip Dimatix Flachbettstanze
    Das Unternehmen im niedersächsischen Neuenhaus ist inzwischen unter anderem auf individuelle Faltschachteln spezialisiert und hat über die letzten Jahre seinen Maschinenpark konsequent ausgebaut, unter anderem mit einem Dymatrix-Stanz- und Prägesystem, ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Neuer CEO bei der Spandex-Gruppe

Bei der Spandex-Gruppe, einem Anbieter von Lösungen, Substraten und Verbrauchsstoffen für die Schilder-, Grafik- und Displayindustrie, hat Andrew Coulsen als neuer CEO Anfang Mai die Leitung übernommen. Der gebürtige Australier folgt auf Rod Larson, der jedoch weiterhin als Executive Chairman für das Schweizer Unternehmen tätig sein wird.

Veröffentlicht von: 

Digitaldruck trifft öffentlichen Raum: Welche Chancen stecken im Dekor?

Klassischen Printprodukten eine individuelle Note verleihen oder kleine Auflagen wirtschaftlich produzieren, das ist für den Digitaldruck die leichteste Übung. Doch Digitaldruck kann mehr: Dank der unterschiedlichen Technologien und der Möglichkeit, nahezu alle Materialien zu bedrucken, dringt er auch in Märkte vor, mit denen Druckdienstleister zuvor nur wenig Berührungspunkte hatten. Und genau darin steckt für Unternehmen jede Menge Wachstumspotenzial. Einer dieser Zukunftsmärkte ist die Innendekoration bzw. Gestaltung des öffentlichen Raumes. Sign&Print hat mit der Interior-Décor-Expertin Rachel Nunziata darüber gesprochen, was Druckereien beachten sollten, wenn sie in diesen Markt einsteigen wollen.

Veröffentlicht von: 

Dario Urbinato ist neuer Vertriebsleiter bei Gallus

Dario Urbinati ist neuer Head of Sales bei Gallus in St. Gallen. Der neue Vertriebsleiter, der sein Amt bereits Anfang des Monats übernommen hat, wechselt von der deutschen Actega Metal Print GmbH zu dem Schweizer Maschinenhersteller. Dort ist er kein Unbekannter, denn Urbinato war bereits zuvor einige Jahre für die Gallus-Gruppe tätig.

Veröffentlicht von: 

Konica Minoltas stellt die AccurioPress C7100 vor

Mit der AccurioPress C7100 hat Konica Minolta eine neue Maschinenreihe für mittlere Produktionsvolumen vorgestellt. Mithilfe von zahlreichen Automatisierungs- und Finishingoptionen soll das tonerbasierte Bogendrucksystem Druckdienstleister dabei unterstützen, Mehrwerte zu generieren – und das sowohl in wirtschaftlicher wie auch in produktgestalterischer Hinsicht.

Veröffentlicht von: 

Model Gruppe übernimmt Stora Enso Sachsen GmbH

Der schwedisch-finnische Papier- und Verpackungsmittelhersteller Stora Enso verkauft sein deutsches Werk im sächsischen Eilenburg an die schweizerische Model Gruppe. Bei der Stora Enso Sachsen GmbH werden bisher rund 310.000 Tonnen Rollendruckpapier auf Recyclingbasis hergestellt – das soll sich nach einer 18-monatigen Übergangsfrist jedoch ändern.

Veröffentlicht von: 

Mit einer Doppel-Investition macht sich EsserDruck Solutions fit für die Zukunft

Sich auf eine Produktionsschiene einzufahren, wäre für Diana Esser, Prokuristin der Esser-Gruppe mit Standorten in Bretten und Ergolding, nicht der richtige Weg: „Wir wollen schließlich auch für die Kunden gerüstet sein, die künftig noch kommen werden“. Das Unternehmen, das im Oktober 2020 die insolvente BoschDruck Solutions GmbH in Ergolding übernommen hat und seitdem als EsserDruck Solutions GmbH weiterführt, setzt daher auf größtmögliche Flexibilität und Unabhängigkeit – und hat am neuen, bayerischen Standort nun gleich im Doppelpack investiert.

Veröffentlicht von: 

vhf camfacture ordnet Führungsspitze neu

Die vhf camfacture AG, Herstellerin von CNC-Fräsmaschinen und -Werkzeugen, hat ihre Führungsspitze neu aufgestellt. Dr. Nicolas Rohde, bisher CEO der amerikanischen Tochtergesellschaft vhf Inc., wechselt als neuer Chief Strategy Officer (CSO) an den deutschen Hauptsitz des Unternehmens in Ammerbuch. Die Leitung der vhf Inc. übernimmt Mohamed Soliman.

Veröffentlicht von: 

Ricoh kündigt Gold- und Silbertoner an

Wie wär’s mit ein bisschen Gold oder Silber? Ricoh hat zwei neue Toner für seine Bogendrucksysteme der Ricoh-Pro-C7200X-Serie angekündigt. Die gold- und silberfarbenen Toner werden über die fünfte Farbstation verdruckt und sollen Druckdienstleistern helfen, ihre Produktpalette weiter auszubauen.

Veröffentlicht von: