Mit einer Doppel-Investition macht sich EsserDruck Solutions fit für die Zukunft

Sich auf eine Produktionsschiene einzufahren, wäre für Diana Esser, Prokuristin der Esser-Gruppe mit Standorten in Bretten und Ergolding, nicht der richtige Weg: „Wir wollen schließlich auch für die Kunden gerüstet sein, die künftig noch kommen werden“. Das Unternehmen, das im Oktober 2020 die insolvente BoschDruck Solutions GmbH in Ergolding übernommen hatte und seitdem als EsserDruck Solutions GmbH weiterführt, setzt daher auf größtmögliche Flexibilität und Unabhängigkeit – und hat am bayerischen Standort nun gleich im Doppelpack investiert.

Markus Weiß, General Manager HP Industrial Printing EMEA, und Diana Esser, Prokuristin der Esser DruckSolutions GmbH und der Esser printSolutions GmbH, vor einer der beiden neuen Druckmaschinen. (Bild: HP)

Sich auf eine Produktionsschiene einzufahren, wäre für Diana Esser, Prokuristin der Esser-Gruppe mit Standorten in Bretten und Ergolding, nicht der richtige Weg: „Wir wollen schließlich auch für die Kunden gerüstet sein, die künftig noch kommen werden“. Das Unternehmen, das im Oktober 2020 die insolvente BoschDruck Solutions GmbH in Ergolding übernommen hat und seitdem als EsserDruck Solutions GmbH weiterführt, setzt daher auf größtmögliche Flexibilität und Unabhängigkeit – und hat am neuen, bayerischen Standort nun gleich im Doppelpack investiert.

Zugegeben, seit der Übernahme im Oktober 2020 ist noch nicht allzu viel Zeit vergangen, und es ist noch immer, wie Prokuristin Diana Esser bei einem virtuellen Event erklärte, einiges zu tun, um beide Standorte – den in Bretten und den in Ergolding – auch vom Workflow her und in allen Prozessen miteinander in Einklang zu bringen. Aber mit der neuesten Investition in gleich zwei verschiedene Digitaldrucktechnologien für den neuen Standort – eine HP Indigo 100K und eine HP PageWide Web Press T250 HD – hat die Esser-Gruppe ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt.

von 15 auf 150 Mitarbeiter in 20 Jahren

Esser PrintSolutions im baden-württembergischen Bretten wurde 1905 gegründet und 2001 – in der vierten Generation – von Geschäftsführer Markus Esser und seiner Frau Diana Esser mit damals 15 Mitarbeitern übernommen. „Seitdem haben wir ein wirklich großes Wachstum hingelegt, zuletzt auch durch die Übernahme anderer Unternehmen. Im Februar 2019 war es die Walter Digital in Korntal, die wir mit uns verschmolzen haben und die auch mit an unseren Standort gekommen ist“, erinnert sich Diana Esser. „Mittlerweile platzen wir in Bretten aber sprichwörtlich aus allen Nähten, da wird es schwierig mit weiteren Wachstum. Deswegen haben wir die BoschDruck Solutions aus der Insolvenz übernommen. Die Struktur, die wir hier vorgefunden haben, haben wir ein bisschen verändert: Das, was gut war, ist geblieben; das was in Bretten besser war, haben wir übernommen und so konnten wir den Standort hier behalten.“

Neue Maschinen für den neuen Standort

Das Commitment zum neuen Standort wird außerdem durch die Investition in die beiden neuen Maschinen zusätzlich unterstrichen. „Als Esser-Gruppe haben wir schon lange Erfahrung mit HP, sowohl mit HP Indigo wie auch im Rolleninkjet-Bereich“, so Esser. Daher ist es wenig verwunderlich, dass die Investitionsentscheidung auch dieses Mal auf Maschinen des Herstellers fiel. Das Besondere daran: Esser hat in zwei verschiedene Digitaldrucktechnologien parallel investiert: Mit der HP Indigo 100K in die klassische HP-eigene ElectroInk-Technologie für Bogenformate sowie mit der HP PageWide Web Press T250 HD in den Inkjet-Rollendruck.

Esser HP Pagewide Web Press

Neben einer HP Indigo 100K hat die Esser-Gruppe am Standort der EsserDruck Solutions GmbH in Ergolding auch in eine Rollen-Inkjetmaschine HP T250 HD investiert. (Bild: HP)

Maximale Flexibilität

„Unsere Kundenstruktur ist superbreit aufgestellt“, erklärte Diana Esser. „Da sind Verlage dabei, ebenso wie klassische Industrieunternehmen. Wir produzieren auch Akzidenzen oder Manuals für unterschiedliche Branchen. Gleichzeitig ist aber genau das auch eine große Herausforderung an den Maschinenpark. Und da sind wir mit den Maschinen, die wir haben, sehr flexibel aufgestellt. Was außerdem schön ist, dass wir nun gewisse Redundanzen zwischen den Standorten haben. Wir haben nun sowohl in Ergolding die HP-T250-HD-Rollenmaschinen stehen, wie in Bretten eine T240 HD. So können wir hin- und her-switchen, haben eine Backup-Lösung und können in Peak-Seasons auch parallel produzieren.“

Aufgabenverteilung

Mit der HP Indigo 100K bedient das Unternehmen vor allem Anfragen im Bereich Akzidenz- und Fotobuchdruck. Dank des Nonstop-Drucks, der dank der fünf Zuführungen des B2-Systems möglich ist, ist ein schneller Wechsel zwischen verschiedenen Druckjobs und Papiertypen möglich. Dazu sorgt der Durchsatz von bis zu 6.000 Bogen pro Stunde und die Farbkalibrierung in der laufenden Produktion für eine hohe Effizienz und Farbqualität.

Die PageWide T250 HD kommt vorrangig für die Produktion von Büchern und Bedienungsanleitungen zum Einsatz, und bedient damit hauptsächlich Anfragen von Industriekunden. Doch wer denkt, dass ausschließlich die maximale Geschwindigkeit von bis zu 152 m/min und die Möglichkeit, in zwei verschiedenen Modi (höchste Qualität und höchste Produktivität) zu produzieren das ausschlaggebende Argument für die Rollen-Inkjetmaschine waren, der täuscht. „Das schöne ist, ich muss mit T250 HD nicht auf inkjetoptimierte Papiere zurückgreifen. Das war 2014 in Bretten mit der T230 HD noch anders. Doch jetzt mit der neuen Brillant Ink von HP können wir ganz unterschiedliche Substrate bedrucken, ob glänzend oder matt gestrichene Bilderdruckpapiere, die normalen, die von der Stange – das war für mich wirklich das Knaller-Argument“, so Diana Esser.

Esser HP Markus Weiß Diana Esser zwei neue Maschinen

Zwei auf einen Streich: In Ergolding sind vor wenigen Wochen sowohl eine HP Indigo 100K (l.) wie auch eine Rollen-Inkjetmaschine HP T250 HD in Betrieb genommen wurden. Markus Weiß und Diana haben in einem Livestream über die Hintergründe der Doppel-Investition gesprochen. (Bild: HP)

Breites Produktionsspektrum

Bei der Rolle sei besonders interessant, dass man mit dem Break Even recht hoch komme, erklärte die Prokuristin in dem Livestream-Event. „Ich kann selbst bei einer Auflage von 4.000 oder 5.000 noch wirtschaftlich produzieren.“

Den Offsetdruck wickelt die Esser-Gruppe, die bereits seit 2013 ausschließlich im Digitaldruck unterwegs ist, zusammen mit Partnern ab, aber dank des nun erweiterten Maschinenparks deckt das Unternehmen an seinen beiden Standorten die ganze Range von Auflage 1 bis Auflage 5.000 ab. Dabei hat, wie Diana Esser erklärt, jeder Standort zugleich auch seine Produktionsschwerpunkte, seinen USP und Besonderheiten. So werden an einem überwiegend klebegebundene Produkte hergestellt, während der andere auf rückstichgeheftete Produkte spezialisiert ist. Untern Strich aber, so Diana Esser, „bedeutet das für den Kunden, dass er ein Rundum-Sorglos-Paket bei uns bekommt“.

Perfekte Kombi

„Beide Systeme ergänzen sich ideal. Besonders im Buchdruck bietet der doppelte Einsatz Vorteile: So lässt sich der Innenteil auf der HP PageWide T250 HD produzieren und der Umschlag auf der HP Indigo 100K. Wir können Aufträge auch splitten. Man ist mit beiden Technologien einfach super flexibel, eine perfekte Kombi“, so die Prokuristin. „Bei der Indigo 100K habe ich das große Format. Das brauche ich vielleicht nicht immer. Aber wir haben den Luxus und das Glück, dass wir schauen können, welcher Auftrag wirklich auf welche Maschine oder auf welche Maschinen passt. So sind wir perfekt vorbereitet, wenn die Aufträge nach Corona wieder anziehen“, zeigt sie sich optimistisch. „Es wäre für uns nicht der richtige Weg, uns auf eine Produktionsschiene einzufahren. Wir wollen stattdessen für jeden Kunden, der zukünftig noch kommt, gerüstet sein.“ Und das wiederum bedeutet: größtmögliche Flexibilität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Neuer CEO bei der Spandex-Gruppe

Bei der Spandex-Gruppe, einem Anbieter von Lösungen, Substraten und Verbrauchsstoffen für die Schilder-, Grafik- und Displayindustrie, hat Andrew Coulsen als neuer CEO Anfang Mai die Leitung übernommen. Der gebürtige Australier folgt auf Rod Larson, der jedoch weiterhin als Executive Chairman für das Schweizer Unternehmen tätig sein wird.

Veröffentlicht von: 

Digitaldruck trifft öffentlichen Raum: Welche Chancen stecken im Dekor?

Klassischen Printprodukten eine individuelle Note verleihen oder kleine Auflagen wirtschaftlich produzieren, das ist für den Digitaldruck die leichteste Übung. Doch Digitaldruck kann mehr: Dank der unterschiedlichen Technologien und der Möglichkeit, nahezu alle Materialien zu bedrucken, dringt er auch in Märkte vor, mit denen Druckdienstleister zuvor nur wenig Berührungspunkte hatten. Und genau darin steckt für Unternehmen jede Menge Wachstumspotenzial. Einer dieser Zukunftsmärkte ist die Innendekoration bzw. Gestaltung des öffentlichen Raumes. Sign&Print hat mit der Interior-Décor-Expertin Rachel Nunziata darüber gesprochen, was Druckereien beachten sollten, wenn sie in diesen Markt einsteigen wollen.

Veröffentlicht von: 

Dario Urbinato ist neuer Vertriebsleiter bei Gallus

Dario Urbinati ist neuer Head of Sales bei Gallus in St. Gallen. Der neue Vertriebsleiter, der sein Amt bereits Anfang des Monats übernommen hat, wechselt von der deutschen Actega Metal Print GmbH zu dem Schweizer Maschinenhersteller. Dort ist er kein Unbekannter, denn Urbinato war bereits zuvor einige Jahre für die Gallus-Gruppe tätig.

Veröffentlicht von: 

Konica Minoltas stellt die AccurioPress C7100 vor

Mit der AccurioPress C7100 hat Konica Minolta eine neue Maschinenreihe für mittlere Produktionsvolumen vorgestellt. Mithilfe von zahlreichen Automatisierungs- und Finishingoptionen soll das tonerbasierte Bogendrucksystem Druckdienstleister dabei unterstützen, Mehrwerte zu generieren – und das sowohl in wirtschaftlicher wie auch in produktgestalterischer Hinsicht.

Veröffentlicht von: 

Model Gruppe übernimmt Stora Enso Sachsen GmbH

Der schwedisch-finnische Papier- und Verpackungsmittelhersteller Stora Enso verkauft sein deutsches Werk im sächsischen Eilenburg an die schweizerische Model Gruppe. Bei der Stora Enso Sachsen GmbH werden bisher rund 310.000 Tonnen Rollendruckpapier auf Recyclingbasis hergestellt – das soll sich nach einer 18-monatigen Übergangsfrist jedoch ändern.

Veröffentlicht von: 

Mit einer Doppel-Investition macht sich EsserDruck Solutions fit für die Zukunft

Sich auf eine Produktionsschiene einzufahren, wäre für Diana Esser, Prokuristin der Esser-Gruppe mit Standorten in Bretten und Ergolding, nicht der richtige Weg: „Wir wollen schließlich auch für die Kunden gerüstet sein, die künftig noch kommen werden“. Das Unternehmen, das im Oktober 2020 die insolvente BoschDruck Solutions GmbH in Ergolding übernommen hat und seitdem als EsserDruck Solutions GmbH weiterführt, setzt daher auf größtmögliche Flexibilität und Unabhängigkeit – und hat am neuen, bayerischen Standort nun gleich im Doppelpack investiert.

Veröffentlicht von: 

vhf camfacture ordnet Führungsspitze neu

Die vhf camfacture AG, Herstellerin von CNC-Fräsmaschinen und -Werkzeugen, hat ihre Führungsspitze neu aufgestellt. Dr. Nicolas Rohde, bisher CEO der amerikanischen Tochtergesellschaft vhf Inc., wechselt als neuer Chief Strategy Officer (CSO) an den deutschen Hauptsitz des Unternehmens in Ammerbuch. Die Leitung der vhf Inc. übernimmt Mohamed Soliman.

Veröffentlicht von: 

Ricoh kündigt Gold- und Silbertoner an

Wie wär’s mit ein bisschen Gold oder Silber? Ricoh hat zwei neue Toner für seine Bogendrucksysteme der Ricoh-Pro-C7200X-Serie angekündigt. Die gold- und silberfarbenen Toner werden über die fünfte Farbstation verdruckt und sollen Druckdienstleistern helfen, ihre Produktpalette weiter auszubauen.

Veröffentlicht von: