Es wird bunt: Labelwerk steigt in den Farbdigitaldruck ein

Labelwerk Xeikon REX

Anfang April ist erstmals eine Farb-Digitaldruckmaschine bei Labelwerk eingezogen. Im Bild (v.l.): Die Drucker Sakir Öztas und Helmut Langer mit Geschäftsführer Jens Hermann. (Bild: Xeikon/Labelwerk)

Schwarzweiß und ohne „Schnickschnack“: Über viele Jahre hinweg waren technische Pharma-Etiketten vor allem auf die korrekte und hochwertige Wiedergabe der medizinischen Angaben ausgelegt. Doch die Zeiten haben sich geändert, wie Jens Hermann, Geschäftsführer der Labelwerk GmbH in Ostfildern erklärt. Längst sind auch bei dieser Art von Etiketten Farbe und grafische Elemente gefragt, ebenso wie kleinere Auflagen mit zum Teil mehreren Motivwechseln. Die Etikettendruckerei hat auf diese Entwicklung nun mit der Investition in seine erste Farbdigitaldruckmaschine reagiert.

Für das Labelwerk, dessen Schwerpunkt auf der Produktion von Selbstklebeetiketten für die Pharmaindustrie liegt, ebenso wie für die Automobilbranche und das produzierende Gewerbe im In- und europäischen Ausland, ist es zugleich der Einstieg in den farbigen Digitaldruck. Denn bisher hat das Unternehmen auf fünf semirotativen UV-Buchdruckmaschinen und zwei Heatset-Druckmaschinen produziert. Barcodes wurden mit einer inzwischen in die Jahre gekommenen Schwarzweiß-Laserdruckmaschine aufgebracht.

Bisher habe dieser Maschinenpark auch genügt, um den Ansprüchen der Kunden zu genügen — doch die Zeiten ändern sich, wie Geschäftsführer Jens Hermann erklärt: „Lange Jahre lag das Hauptaugenmerk bei technischen Pharmaetiketten auf der korrekten Wiedergabe der medizinischen Angaben. Jetzt sind diese Etiketten ‚bunt‘ geworden, sprich Farbeffekte und grafische Elemente sind mit ins Spiel gekommen. Zugleich werden immer häufiger kleinere Auflagen bei gleichzeitig häufigeren Motivwechseln und Sprachversionen angefragt.“

Labelwerk GmbH Etiketten

Ein Produktionsschwerpunkt von Labelwerk liegt auf Pharma-Etiketten. (Bild: Screenshot Labelwerkde)

Es kommt Farbe ins Spiel

Mit der Investition in eine Xeikon 3030 Rex kann das 18-köpfige Team von Geschäftsführer Jens Hermann nun schneller und flexibler auf genau das – die steigende Nachfrage nach Etiketten in kleineren Auflagen und mit höheren Qualitätsanforderungen – reagieren. Die Druckmaschine, die Anfang April dieses Jahres installiert wurde, ist ein generalüberholtes System aus dem Rex-Programm des Herstellers und war für das Unternehmen nicht nur von ihren Leistungsparametern, sondern auch vom Investitionsniveau interessant.

Jens Hermann Labelwerk

Jens Hermann ist Geschäftsführer in zweiter Generation der Labelwerk GmbH. (Bild: Xeikon/Labelwerk)

„Wenn ich ehrlich bin, haben wir uns lange aus Kosten- und Qualitätsgründen gegen den Farbdigitaldruck gewehrt. Doch die Drucktechniken haben grundsätzlich enorme Fortschritte gemacht“, führt der Geschäftsführer aus. Speziell das Angebot, eine Gebrauchtmaschine für den Bruchteil des Preises einer Neumaschine zu kaufen, sowie die Gesamtpaket des Herstellers, haben ihn schlussendlich überzeugt.

Wirtschaftlicher produzieren

Etikettenaufträge bis ca. 400 m² lassen sich auf der Xeikon 3030 Rex nun rentabler als im Buchdruck produzieren, die Klischee- und Rüstkosten der herkömmlichen Druckvorstufe entfallen, der Auftrag geht per Knopfdruck an die Druckmaschine. Ein Vorteil der „neuen“ Gebrauchten sieht der Geschäftsführer zudem in der Brillanz und Randschärfe auch bei feinem, schwarzen Text auf transparenten Folien.

Die Xeikon 3030 Rex ist für Bahnbreiten zwischen 200 und 330 mm ausgelegt und erreicht laut Hersteller eine Leistung von bis zu 190 m2/h. Mit dem CMYK-Tonerset plus Deckweiß sowie einer maximalen Druckauflösung von 1.200 dpi können anspruchsvolle Motive, Texte und Barcodes problemlos abgebildet werden. Dank des Digital Frontends X-800, das in vorhandene MIS-Systeme integriert werden kann, ist es möglich, Aufträge vollautomatisch vorzubereiten und auch komplexe Projekte mit variablen Daten zu bewältigen.

Jürgen Zeußel Xeikon

Jürgen Zeußel, Sales Manager Label & Packaging Germany der Flint Group Digital. (Foto: Xeikon)

Investitionssicherheit

„Für ein Unternehmen in der Größenordnung wie Labelwerk kann der Einstieg in den Digitaldruck eine gewaltige finanzielle Anstrengung darstellen. Xeikon hat das Rex-Programm seiner […] überholten Gebrauchtmaschinen aufgelegt, um gerade kleineren und mittleren Druckereien die Spitzenlast des Investitionsrahmens zu nehmen und ihnen dennoch den Einstieg in den lukrativen und wachsenden Digitaldruckmarkt zu ermöglichen“, sagt Jürgen Zeußel, Sales Manager Label & Packaging Germany der Flint Group Digital.

Über Labelwerk

Die Labelwerk GmbH hat ihren Ursprung in einer kleinen Siebdruckwerkstatt in Ostfildern Kemnit, die Hans Hermann, Vater des heutigen Geschäftsführers, 1978 gegründet und zusammen mit seiner Frau Monika geleitet hat. Nach dem Umzug in größere Räumlichkeiten in Denkendorf übernimmt das Unternehmen 1983 die Herstellung der Siebdruckschablonen für die Herma GmbH, in den 1990er-Jahren folgt die Lohnfertigung der Computer-Etiketten.

Labelwerk GmbH Ostfildern

Seit 2010 ist die Labelwerk GmbH am Standort Ostfildern, Scharnhausen, zuhause. Bisher kamen in der Produktion vor allem semirotative Buchdruckmaschinen zum Einsatz – seit kurzem gehört auch eine Farbdigitaldruckmaschine Xeikon 3030 Rex zum Maschinenpark. (Bild: Screenshot https://karriere-papier-verpackung.de/unternehmen/labelwerk-gmbh/)

Die Zusammenarbeit mit Herma mündet 1999 in der Gründung der Herma Denkendorf GmbH, einer 50%-igen Tochter des Filderstädter Spezialisten für Haftmaterialien. Hermann Siebdruck geht in dem neuen Unternehmen auf, das sich inzwischen vom Siebdruck verabschiedet hat. Zunächst werden kleinauflagige Sonderanfertigungen hergestellt, später kommen Pharma-Etiketten dazu, die auch heute noch einen Schwerpunkt des Unternehmens bilden. 2007 übernimmt Hans Hermann die Herma-Anteile, wird damit alleiniger Gesellschafter und startet unter dem Namen Labelwerk GmbH neu durch. 2010 erfolgt der Umzug in einen Neubau am Standort Ostfildern Scharnhausen, wo Labelwerk noch heute beheimatet ist.

Sohn Jens Hermann ist bereits Mitte der 1990er-Jahre in das Unternehmen eingestiegen und war viele Jahre als Betriebsleiter tätigt. Anfang 2020 hat er in zweiter Generation die Geschäftsführung von Vater Hans übernommen. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 18 Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Neuer CEO bei der Spandex-Gruppe

Bei der Spandex-Gruppe, einem Anbieter von Lösungen, Substraten und Verbrauchsstoffen für die Schilder-, Grafik- und Displayindustrie, hat Andrew Coulsen als neuer CEO Anfang Mai die Leitung übernommen. Der gebürtige Australier folgt auf Rod Larson, der jedoch weiterhin als Executive Chairman für das Schweizer Unternehmen tätig sein wird.

Veröffentlicht von: 

Digitaldruck trifft öffentlichen Raum: Welche Chancen stecken im Dekor?

Klassischen Printprodukten eine individuelle Note verleihen oder kleine Auflagen wirtschaftlich produzieren, das ist für den Digitaldruck die leichteste Übung. Doch Digitaldruck kann mehr: Dank der unterschiedlichen Technologien und der Möglichkeit, nahezu alle Materialien zu bedrucken, dringt er auch in Märkte vor, mit denen Druckdienstleister zuvor nur wenig Berührungspunkte hatten. Und genau darin steckt für Unternehmen jede Menge Wachstumspotenzial. Einer dieser Zukunftsmärkte ist die Innendekoration bzw. Gestaltung des öffentlichen Raumes. Sign&Print hat mit der Interior-Décor-Expertin Rachel Nunziata darüber gesprochen, was Druckereien beachten sollten, wenn sie in diesen Markt einsteigen wollen.

Veröffentlicht von: 

Dario Urbinato ist neuer Vertriebsleiter bei Gallus

Dario Urbinati ist neuer Head of Sales bei Gallus in St. Gallen. Der neue Vertriebsleiter, der sein Amt bereits Anfang des Monats übernommen hat, wechselt von der deutschen Actega Metal Print GmbH zu dem Schweizer Maschinenhersteller. Dort ist er kein Unbekannter, denn Urbinato war bereits zuvor einige Jahre für die Gallus-Gruppe tätig.

Veröffentlicht von: 

Konica Minoltas stellt die AccurioPress C7100 vor

Mit der AccurioPress C7100 hat Konica Minolta eine neue Maschinenreihe für mittlere Produktionsvolumen vorgestellt. Mithilfe von zahlreichen Automatisierungs- und Finishingoptionen soll das tonerbasierte Bogendrucksystem Druckdienstleister dabei unterstützen, Mehrwerte zu generieren – und das sowohl in wirtschaftlicher wie auch in produktgestalterischer Hinsicht.

Veröffentlicht von: 

Model Gruppe übernimmt Stora Enso Sachsen GmbH

Der schwedisch-finnische Papier- und Verpackungsmittelhersteller Stora Enso verkauft sein deutsches Werk im sächsischen Eilenburg an die schweizerische Model Gruppe. Bei der Stora Enso Sachsen GmbH werden bisher rund 310.000 Tonnen Rollendruckpapier auf Recyclingbasis hergestellt – das soll sich nach einer 18-monatigen Übergangsfrist jedoch ändern.

Veröffentlicht von: 

Mit einer Doppel-Investition macht sich EsserDruck Solutions fit für die Zukunft

Sich auf eine Produktionsschiene einzufahren, wäre für Diana Esser, Prokuristin der Esser-Gruppe mit Standorten in Bretten und Ergolding, nicht der richtige Weg: „Wir wollen schließlich auch für die Kunden gerüstet sein, die künftig noch kommen werden“. Das Unternehmen, das im Oktober 2020 die insolvente BoschDruck Solutions GmbH in Ergolding übernommen hat und seitdem als EsserDruck Solutions GmbH weiterführt, setzt daher auf größtmögliche Flexibilität und Unabhängigkeit – und hat am neuen, bayerischen Standort nun gleich im Doppelpack investiert.

Veröffentlicht von: 

vhf camfacture ordnet Führungsspitze neu

Die vhf camfacture AG, Herstellerin von CNC-Fräsmaschinen und -Werkzeugen, hat ihre Führungsspitze neu aufgestellt. Dr. Nicolas Rohde, bisher CEO der amerikanischen Tochtergesellschaft vhf Inc., wechselt als neuer Chief Strategy Officer (CSO) an den deutschen Hauptsitz des Unternehmens in Ammerbuch. Die Leitung der vhf Inc. übernimmt Mohamed Soliman.

Veröffentlicht von: 

Ricoh kündigt Gold- und Silbertoner an

Wie wär’s mit ein bisschen Gold oder Silber? Ricoh hat zwei neue Toner für seine Bogendrucksysteme der Ricoh-Pro-C7200X-Serie angekündigt. Die gold- und silberfarbenen Toner werden über die fünfte Farbstation verdruckt und sollen Druckdienstleistern helfen, ihre Produktpalette weiter auszubauen.

Veröffentlicht von: