Müller Martini stellt neuen Drei-Zangen-Klebebinder vor

Müller Martini Klebebinder Vareo Pro

Müller Martini hat mit dem Vareo Pro einen neuen Drei-Zangen-Klebebinder vorgestellt. (Bild: Müller Martini)

Mit dem Vareo Pro bringt der Schweizer Hersteller Müller Martini einen neuen Drei-Zangen-Klebebinder für Offset- und Digitaldruck-Umgebungen auf den Markt. Das kompakte Nachfolgemodell des Vareo wurde mit einer Reihe neuer Features ausgestattet und soll eine Leistung von bis zu 1350 Takte pro Stunde erreichen.

Kantenbeleimung erfolgt vollautomatisch

Überarbeitet wurde beim neuen Vareo Pro unter anderem das Hotmelt-Rückenleimwerk. Es basiert auf dem des Alegro-Klebebinders und ist, ebenso wie das PUR-Rückenleimwerk, optional mit einem Trolley und einem separaten Vorheizkabel erhältlich, wodurch beide Systeme ohne Zeitverlust austauschbar sind. Das Hotmelt-Rückenleimsystem selbst ist mit zwei Auftragswalzen und einer separat beheizten, gegenläufigen Spinnerwalze ausgestattet. Beide Walzensysteme sind nun unabhängig voneinander höhenverstellbar.

Die Kantenbeleimung selbst erfolgt laut Müller Martini nun serienmäßig vollautomatisch. Das heißt, alle Einstellungen sind reproduzierbar. Die Robatech-Vorschmelzer sind mit einem Volumen von 5 oder 18 Litern separat und je nach Anwendung hinzufügbar. Vor allem die Einzelbuchfertigung soll durch diese Neuerungen verbessert werden.

Neues PUR-Düsensystem

Um die Kleinstauflagen-Produktion auch mit hochwertigeren Klebstoffen wie PUR zu ermöglichen, hat der Schweizer Hersteller für den Vareo Pro ein neues, optionales PUR-Düsensystem entwickelt. Dank des volumetrischem Zirkulationssystems soll – unabhängig von Druck, Temperatur und Viskosität – der ideale Leimauftrag für eine große Materialvielfalt gewährleistet werden. Damit dieser möglichst klebstoff-verlustfrei erfolgt, kommt ein vollformatvariabler Düsenkopf zum Einsatz. Darüber hinaus lasse sich das PUR-Düsensystem schnell und einfach reinigen, was die Gesamt-Produktivität laut Müller Martini bis zu 20 Prozent erhöht.

Die neue PUR-Düse ist auf Wunsch auch mit einer optischen Klebstoff-Auftragskontrolle erhältlich. Dieses laser-/kameragestützte Überwachungssystem ist mit neuen Algorithmen für eine genaueres Erfassen von Fehlern ausgestattet und soll so für eine höhere Sicherheit im Leimauftrag sorgen. Sowohl die quantitative (Leim vorhanden oder nicht) als auch die qualitative Kontrolle (Klebstoff-Schichtdicke, Kantenbeleimung) erfolgt, wie Müller Martini erklärt, in 2D- und 3D-Darstellung am Touchscreen.

Denn auch das Bedienkonzept ist überarbeitet worden. Alle Produktionsparameter sind auf einem 18,5-Zoll-großen Touchscreen und mit einer strukturierteren Menüführung inklusive Animationen einsehbar.

Anbindung an Connex LineControl

Neben Connex.Info, dem Monitoring- und Reporting-Tool des Workflow-Systems Connex, soll sich der Vareo Pro in Zukunft auch an Connex LineControl anbinden lassen. Dieses ermöglicht mittels digitaler Auftragstasche (JDF) die Integration des Klebebinders in ein übergeordnetes Planungssystem (MIS/MES). Aus der JDF-Datei werden alle relevanten Produktions-Steuerungsdaten entnommen, für die angebundenen Produktionslinie aufbereitet und dann an die Produktionslinie übergeben. Der organisatorische Aufwand für den Bediener reduziere sich dadruch. Zusätzlich bietet Connex LineControl Möglichkeiten, Barcode-Scanner für die Aktivierung von Aufträgen und Fehlererfassung zu integrieren.

Kombinationsmöglichkeiten

Kombiniert werden kann der neue Drei-Zangen-Klebebinder Vareo Pro laut Müller Martini mit dem Dreischneider InfiniTrim sowie bei mittleren Auflagen auch mit dem Dreischneider Granit. Zusätzlich könne aus dem Duo auch ein Trio werden, nämlich durch den Vorsatzbogenanleger. Diese Kombination sei vor allem für die industrielle Inline- oder Nearline-Produktion von Hardcover-Büchern in Auflage 1 geeignet.

Veröffentlicht von: 
[ssba]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

For security, use of hCaptcha is required which is subject to their Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.


Trotz stagnierendem Werbemarkt legt Plakat- und Außenwerbung zu

Dialogmedien sind weiterhin gefragt, klassische Medien konnten zulegen, darunter auch die Außenwerbung. Das geht aus dem neuesten Dialogmarketing-Monitor der Deutschen Post hervor. Dabei handelt es sich jedoch vor allem um eine Umverteilung, denn: Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2019 mit 40,4 Mrd. Euro externen Ausgaben auf Vorjahresniveau, sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist sogar leicht gesunken. 

Veröffentlicht von: 

Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: