„Renaissance der Sammelheftung“: F&W baut die Weiterverarbeitung aus

F&W Druck und Mediencenter Lorenz Wild Michael Kirmaier Prinova Sammelhefter NL

Geschäftsführer Lorenz Wild (li.) und Produktionsleiter Michael Kirmaier vor dem neuen Sammelhefter Prinova von Müller Martini. (Bild: Müller Martini)

Sammelgeheftete Produkte liegen wieder im Trend. Das hat auch die F&W Druck und Mediencenter GmbH in Kienberg am Chiemsee erkannt und mit der Inbetriebnahme eines neuen Sammelhefters ihre Kapazitäten entsprechend ausgebaut. Doch nicht nur die allgemeine Nachfrage nach sammelgehefteten Produkten steigt – auch die Art der Produkte hat sich verändert. Was das genau heißt, hat Lorenz Wild verraten, der zusammen mit Bruder Benedikt und Fritz Föttinger das Familienunternehmen leitet. 

„Man kann tatsächlich von einer Renaissance der Sammelheftung sprechen“, erklärt Lorenz Wild, Geschäftsführer und Technischer Leiter des F&W Druck und Mediencenters. Das liege zum einen an den Kosten, schließlich sei die Sammelheftung meist günstiger als eine Klebebindung. Unterstützt wird der Trend zur Sammelheftung nach Einschätzung des Fachmans aber auch durch das schöne Aufschlagverhalten und den allgemeinen Trend hin zu mehreren, dafür kleineren Auflagen – „und nicht zuletzt ist es ein schnelles Verfahren“, ergänzt Wild.

Auch die Art der Produkte ändert sich

„Zunehmend gefragt sind Produkte im qualitativ hochwertigen Bereich mit Veredelungen, sechs- bis achtseitigen Umschlägen und Klappenseiten im Innenteil“, erklärt der Geschäftsführer. Die Kunden bestellen zudem immer häufiger spezialisierte, personalisierte und saisonale Varianten des gleichen Produktes – und das wiederum sorgt ebenfalls dafür, dass die Auflagen stetig kleiner werden.

 

F&W Druck und Mediencenter Bindearten Rückstichheftung

Die Nachfrage nach sammelgehefteten Produkten steigt. Das liegt sowohl am Trend zu kleineren Auflagen, wie auch am Aufschlagverhalten der Produkte sowie daran, dass es eine kostengünstige Alternative zur Klebebindung ist. (Bild: F&W)

„Hatten wir früher beispielsweise eine 64-seitige Broschüre, produzieren wir heute für den gleichen Kunden zwei 32-seitige Produkte, die auf den Umschlägen unterschiedliche Händleradressen aufweisen und in verschiedenen Sprachen gedruckt werden. Die Komplexität der Produktion hat stark zugenommen.“

Kapazitäten ausgebaut

Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, hat das Unternehmen nun seine Kapazitäten in Sachen Sammelheftung/Rückstichheftung ausgebaut und Ende Januar einen Prinova-Sammelhefter des Schweizer Herstellers Müller Martini in Betrieb genommen. Das neue System ergänzt einen BravoPlus, der bereits seit 2006 bei F&W im Einsatz ist und zuletzt einer umfassenden Inspektion unterzogen wurde. „So konnten wir die Kapazität erhöhen und einen Engpass beseitigen“, erklärt Lorenz Wild.

Dass die Wahl erneut auf ein System von Müller Martini fiel, lag nicht zuletzt an der Erfahrung, die das Unternehmen bereits mit dem Hersteller gemacht hat. „Langlebigkeit, der Service, die einfache Bedienung und die Automatisierung des Kettenabwurfes waren wichtige Kriterien für uns“, fasst der Geschäftsführer zusammen.

  • F&W Druck und Mediencenter Druckvorstufe
    Die F&W Druck und Mediencenter GmbH ist eine vollstufige Druckerei, die alles von der Druckvostufe (im Bild), über den Druck, die Veredelung und Weiterverarbeitung bis hin zur Logistik anbeitet. (Bild: F&W)

Die Motion-Control-Technologie mit Servo-Antrieb für jeden Einzelanleger sorgt dabei für eine höhere Automatisierung sowie kürzere Rüstzeiten und das Kamera-System ASIR Pro für eine hohe Produktionssicherheit. Die neue Sammelheft-Anlage von F&W ist mit sechs Flachstapelanlegern, einem Umschlaganleger und einer Paket-Banderolier-Auslage Palamides Delta 502 ausgestattet.

Der Auflagebereich der gehefteten Produkte reiche dabei von 300 bis 300.000 Exemplare, die auch regelmäßig im A5-Doppelnutzen gefertigt werden. Die durchschnittliche Auflage liegt bei 3000 bis 5000 Exemplare pro Titel.

F&W Druck und Mediencenter Bindearten Fadenheftung

F&W bietet die verschiedensten Bindearten an, darunter auch die Fadenheftung. (Bild: F&W)

Diese Bindearten sind besonders gefragt

Bei der F&W Druck und Mediencenter GmbH machen sammelgeheftete Produkte – Akzidenzen, Produktions- und Verkaufsbroschüren, periodisch erscheinende Zeitschriften – inzwischen rund 30 Prozent aus, Tendenz steigend. Der Löwenteil in der Druckweiterverarbeitung entfällt mit 60 Prozent jedoch auf die Klebebindung, die sich das Unternehmen vor acht Jahren zurück ins eigene Haus geholt hat. Seitdem haben vor allem Softcover-Produkte einen Aufschwung erlebt. Darüber hinaus ist auch eine Ventura-Fadenheftmaschine im Einsatz.

Unternehmen mit langer Tradition

Die F&W Druck und Mediencenter GmbH in Kienberg wurde 1989 von Lothar Wild und Fritz Föttinger gegründet und hat sich in den mehr als 30 Jahren ihres Bestehens zu einer vollstufigen Druckerei entwickelt, die heute Kunden aus den unterschiedlichsten Bereichen und Branchen bedient – egal ob Industrie, Automobil, Sport und Freizeit, Finanzdienstleister, Handel, Chemie, Consulting, Maschinenbau, Verlage oder Kunst.

Mit den Brüdern Lorenz und Benedikt Wild ist inzwischen auch die zweite Generation in der Geschäftsleitung vertreten. Seit 2017 ist zudem Ajitha Föttinger, Tochter des Firmengründers Fritz Föttinger, im Familienbetrieb tätig.

Neben anderen Zertifikaten ist F&W seit Anfang des Jahres auch nach dem Blauen Engel zertifiziert. (Bild: F&W)

Zum Produktespektrum von F&W gehören hochwertige, aufwendig verarbeitete und mitunter veredelte Magazine und Zeitschriften, Kataloge und Prospekte, Bücher und Kunstdrucke sowie alle Arten an Akzidenzen. Gedruckt wird sowohl im Offset- wie auch im Digitaldruck; in Sachen Veredelungen bietet F&W neben UV-Lacken, Sonderfarben und Heißfolienprägungen auch Laserstanzungen, Blindprägung und Farbschnitt an. In der Druckweiterverarbeitung kommen alle gängigen Bindearten zum Einsatz.

Seit Anfang des Jahres ist das südbayerische Unternehmen, das derzeit 112 Mitarbeiter beschäftigt, zudem nach den strengen Richtlinien des Blauen Engels zertifiziert.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


DS Smith erweitert sein Werk in Arnstadt

Der Verpackungsproduzent DS Smith investiert einen zweistelligen Millionenbetrag (16,7 Mio. Euro) in die Erweiterung und Modernisierung seines Werkes im thüringischen Arnstadt. Damit will der Konzern sein Angebot für Kunden aus den Bereichen E-Commerce und Fast Moving Consumer Goods (FMCG) erweitern. Die Bauarbeiten sollen sich über zwölf Monate erstrecken.

Veröffentlicht von: 

Mutoh stellt neuen Sublimationsdrucker vor

Mit dem XpertJet 1682WR hat Mutoh Europe den Nachfolger seines Sublimationsdruckers ValueJet 1638W vorgestellt. Das neue Modell mit einer Druckbreite von 162 cm kann mit bis zu acht Farben ausgestattet werden und soll verschiedene Verbesserungen, vor allem hinsichtlich des Medienhandlings, bieten.

Veröffentlicht von: 

Mehr als CMYK: Wenzel GmbH baut ihren Maschinenpark aus

Angefangen hat alles mit Lichtpausen für Bauunternehmen. Heute – mehr als 50 Jahre nach Firmengründung – umfasst das Produktportfolio der Wenzel GmbH in München so gut wie alles, das sich (be)drucken, plotten, verkleben oder scannen lässt; und das vom Visitenkarten-kleinen bis hin zum XXL-Format. Mit der Investition in eine HP Indigo 7K hat das Familienunternehmen seine Möglichkeiten in Sachen Farb- und Medienvielfalt nun noch einmal ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

swissQprint setzt auf mehr Leistung und mehr Automatisierung

Der Schweizer Großformatspezialist swissQprint hat mit dem Speed-Modell der Rollendruckmaschine Karibu, der Option zum automatischen doppelseitigen Druck und den neuen Neon-Tinten gleich drei Neuheiten für den Großformatdruck „made in Switzerland“ vorgestellt. Damit reagiert der Hersteller auf die Anforderungen seiner Kunden nach mehr Geschwindigkeit, mehr Prozessautomatisierung und mehr Anwendungsvielfalt. Was genau hinter den Neuerungen steckt, hat Sign&Print mit Produktmanager Maurus Zeller besprochen.

Veröffentlicht von: 

Weitere Messen und Veranstaltungen verschoben

Die weiter steigenden Infektionszahlen und die nur schleppend vorangehende Impfkampagne sorgt für weitere Verschiebungen im Messekalender der Druck- und Medienindustrie. So wird etwa das Messetrio aus Inprint Munich, ICE Europe und CCE International verschoben, ebenso wie die Empack in Dortmund und der Deutsche Druck- und Medientag des BVDM. Die Fachpack hat hingegen eine andere Strategie.

Veröffentlicht von: 

Webinar: Warum Nachhaltigkeit und Latex zusammenpassen

Als HP 2008 zum ersten Mal die Latex-Technologie vorstellte, wollte der Hersteller vor allem eines: Weg vom lösemittelbasierten Großformatdruck. Mit der inzwischen vierten Generation und den neuen Modellen Latex 700/800(w) bezieht sich der Nachhaltigkeitsgedanke längst nicht mehr nur auf die Tinte. Wo die neuen Druckmaschinen noch einmal umweltfreundlicher sind als Ihre Vorgänger, erfahren Sie im kostenlosen Sign&Print-Online-Seminar.

Veröffentlicht von: