Vier weitere Aussteller sagen ihre Drupa-Teilnahme ab

Drupa-Absagen KM Canon Ricoh EFI

Konica Minolta, Canon, Ricoh und EFI werden 2021 nicht an der Drupa teilnehmen. (Bilder: Konica Minolta, Canon, Ricoh, EFI)

Nachdem mit HP letzte Woche der größte Aussteller seine Teilnahme an der Drupa 2021 abgesagt hat, folgen nun auch Konica Minolta, Canon, Ricoh Europe und EFI. Alle vier Hersteller begründen ihre Entscheidung mit der anhaltenden Unsicherheit aufgrund der Corona-Pandemie. Zudem wollen sie künftig verstärkt auf digitale Events setzen.

Konica Minolta glaube an die „Kraft persönlicher Beziehungen“ und welchen Vorteil es hat, das Portfolio live zu erleben und die Druckprodukte berühren zu können. Der Hersteller evaluiere daher die möglichen Kombinationen von virtuellen und realen Konzepten. „Allerdings macht es für uns angesichts der derzeitigen weltweiten Unsicherheit keinen Sinn, auf der Drupa oder einer anderen Messe auszustellen. Die Entwicklungen sind zu unvorhersehbar“, erklärt Olaf Lorenz, General Manager International Marketing Division Konica Minolta Business Solutions Europe. Priorität habe es, dass Mitarbeiter, Kunden und alle ihre Familien sicher und gesund bleiben.

Konica Minolta hat in bereits in den letzten Monaten virtuelle Möglichkeiten für seine Kunden eingerichtet, wie beispielsweise einen virtuellen Showroom, der die interaktive Erkundung des Portfolios ermöglicht. Dieses Engagement will der Hersteller auch in Zukunft beibehalten.

Canon setzt ebenso auf virtuelle Events

Neben den Unsicherheiten für die Aussteller selbst, bezieht sich Canon in seiner Begründung auch auf die „verständlichen Bedenken, die Besucher in Bezug auf Reisen haben“. Daher habe man sich letztlich gegen eine physische Teilnahme an der Drupa 2021 entschieden. Canon bleibe der Druckindustrie dennoch verpflichtet und nehme die Verantwortung, Kunden und Partnern zu unterstützen, sehr ernst, heißt es von Seiten des Herstellers.

Mit der Canon onAIR-Webinar-Serie hat das Unternehmen bereits digitale Formate eingeführt und will diese auch weiter ausbauen. Darüber hinaus findet das „Canon Future Promotion Forum“ am 14. Oktober erstmals komplett virtuell statt.

Henkaku und Business Booster Programm

Auch Ricoh Europe will nach eigener Aussage seinen Schwerpunkt künftig auf den Ausbau der „virtuellen Kundenkommunikation“ legen. Dazu gehöre unter anderem die virtuelle Veranstaltungsreihe „Henkaku live“ sowie das „Ricoh Business Booster Programm“ in der EMEA-Region.

„Während der Pandemie haben wir einen virtuellen Ansatz für die Zusammenarbeit mit neuen und bestehenden Kunden entwickelt. Wir werden dieses Element in Verbindung mit den traditionelleren Wegen zur Einführung und Demonstration unseres Portfolios im kommerziellen und industriellen Druck weiter ausbauen“, erklärte Eef De Ridder, Vice President der Commercial and Industrial Printing Group bei Ricoh Europe.

Die Möglichkeiten der Drupa habe der Hersteller immer geschätzt. Die Entscheidung, sich zurückzuziehen sei jedoch gefallen, da die Gesundheit und Sicherheit der Kunden, Partner und Mitarbeiter Priorität habe.

„EFI Connect“ wird zu „EFI Engage“

Ähnlich begründet auch EFI seine Absage. Wie CEO Jeff Jacobson erklärte, hat die Drupa „immer das Beste repräsentiert, was bei einer Veranstaltung für die globale Druckindustrie erreicht werden kann.“ Doch da im Moment nicht absehbar sei, wie die Bedingungen für öffentliche Versammlungen Anfang nächsten Jahres aussehen werden, sei der Rückzug von der Drupa 2021 „eine unglückliche, wenn auch kluge Entscheidung“, so Jacobson.

Auch EFI hat in den letzten Monaten vor allem auf Remote-Demonstrationen gesetzt und werde das nach eigenen Angaben auch weiterhin tun. Angesichts der Auswirkungen der Corona-Pandemie wurde auch die jährliche Anwenderkonferenz EFI Connect in ein digitales Format überführt: Stattdessen wird nun vom 25. Januar bis zum 5. Februar 2021 die „EFI Engage“ stattfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Die Tinte muss Imprägnierung, Druck und hohe Temperaturen aushalten

Vor kurzem hat Agfa mit der InterioJet 3300 ein neues Drucksystem vorgestellt, das auf der Jeti Tauro aufsetzt, aber mit wasserbasierenden Tinten arbeitet. Es ist speziell für den Druck von Dekoren für die Inneneinrichtung entwickelt worden. Sign&Print hat bei Tom Cloots, Director Industrial Inkjet bei Agfa nachgefragt, welche besonderen Anforderungen dieser Markt an eine Druckmaschine hat.

Veröffentlicht von: 

Bessere Preise dank digitaler Druckveredelung

Um für einen Druckauftrag einen höheren Preis durchzusetzen, muss es schon etwas mehr sein als der klassische Vierfarbdruck, denn der reicht längst nicht mehr aus. Kommen spezielle Effekte und digitale Veredelungen zum Einsatz, seien Druckkunden laut einer Untersuchung von Keypoint Intelligence bereit, zwischen 24 und 89 Prozent mehr zu bezahlen. Konica Minolta und MGI bieten genau dafür die entsprechenden Systeme zur digitalen Druckveredelung an. 

Veröffentlicht von: 

Onlineprinters investiert in zwei Inkjet-Rollensysteme

Die Onlineprinters GmbH baut ihren Maschinenpark am Produktionsstandort Neustadt a.d. Aisch weiter aus. Nach zwei HP Indigo 100K in der ersten Jahreshälfte hat das Unternehmen nun in zwei Rollendrucksysteme investiert. Die beiden HP Pagewide Web Press T250 HD, die erst im Frühjahr vorgestellt wurden, sollen unter anderem zur Produktion von Broschüren und Werbedrucken zum Einsatz kommen.

Veröffentlicht von: 

Nachhaltiges POS-Konzept setzt „Marmetube“ in Szene

Damit neue Produkte nicht in der Masse untergehen, sondern gesehen werden, brauchen sie Unterstützung. Und das nicht nur mit einem ansprechenden Design, sondern auch mit einer aufmerksamkeitsstarken Präsentation im Einzelhandel. Der Northeimer Verpackungsspezialist Thimm hat für das Hamburger Start-up „Marmetube“ ein nachhaltiges POS-Konzept aus Wellpappe entwickelt, das Versand- und Regalverpackung miteinander kombiniert.

Veröffentlicht von: 

Mit der „2-in-1-Druckmaschine“
ist die Produktion effizienter

Auf Banner, Textilien oder Acryl zu drucken ist für Werbetechniker und Großformatdruckereien ein Leichtes. Kniffliger sind da schon Materialien wie Metall, Holz oder Glas. Bei der Schaa GmbH im Mühlhausen kommt beides zusammen, denn hier gehören anspruchsvolle Aufträge ebenso dazu wie die „Klassiker“. Im Mai hat das baden-württembergische Unternehmen zudem in einen Hybriddrucker Anapurna H3200i LED von Agfa investiert und die Produktionsmöglichkeiten damit nochmals ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

Kama: Neue Lösung für das Inline-Prägen von Braille-Schrift

Mit „AutoBraille“ hat der Dresdner Maschinenhersteller Kama ein neues Modul für seine Faltschachtelklebemaschine FF 52i auf den Markt gebracht. Bei der neuen Lösung zum Inline-Prägen von Brailleschrift ist das Prägeradpaar auf der vollen Breite der Maschine automatisch einstellbar. Das soll unter anderem die Produktion vereinfachen und Zeit in der Kalkulation einsparen helfen.

Veröffentlicht von: 

Kompakter 3D-Drucker für einen leichteren Marktzugang

Mit dem 3DUJ-2207 hat Mimaki einen neuen kompakten 3D-Drucker mit UV-Härtung angekündigt. Er kombiniert, so der Hersteller, die Farbvielfalt und Fertigungsqualität des größeren 3DUJ-553 mit einem geringeren Platzbedarf und soll durch sein Preis-Leistungsverhältnis neuen Nutzergruppen den Zugang zum 3D-Markt ermöglichen. Verfügbar ist der 3DUJ-2207 ab Januar 2021.

Veröffentlicht von: 

Summa vereinfacht die Produktion auf seinen Rollen-Schneideplottern

Der belgische Hersteller von Schneideplottern Summa hat ein neues Softwaremodul für seine Rollenschneidsysteme entwickelt. „GoSign“ ist ein Produktionstool auf Windows-Basis, das als Brücke zwischen Design-Software und Rollenschneider fungiert. Es soll sich an die Workflows der Anwender anpassen lassen und Funktionen zur Effizienzsteigerung und Automatisierung bieten.

Veröffentlicht von: 

Bei „mockupz“ entstehen Verpackungs-Prototypen mit viel Liebe zum Detail

Verpackungen sollen ihren Inhalt nicht nur schützen, sondern auch die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich ziehen. Bevor ein Produkt in den Handel kommt, sind daher vor allem Kreative gefragt – und Menschen wie Ron Süßmann, der mit dem Digitaldruck, jeder Menge Fingerspitzengefühl und viel Liebe zum Detail Verpackungs-Prototypen – so genannte Mockups – herstellt. Dabei reicht das Leistungsspektrum seines Unternehmens, das passenderweise „mockupz“ heißt, von Etiketten über Faltschachteln, flexible Verpackungen und Shrink Sleeves bis hin zum Blechdruck und der 3D-Simulation (CGI Rendering).

Veröffentlicht von: