Digitale Buchproduktion: Eberl & Kœsel stellt auf den „BookFlow“ um

Eberl & Koesel Bookflow GF Joachim Kühn Ulrich Eberl

Die Geschäftsführung von Eberl & Kœsel, Joachim Kühn (li.) und Ulrich Eberl (re.) setzen mit der Investition in die neue BookFlow-Produktionsanlage auf moderne, digitale Technologien für den Druck von Büchern. (Bild: Eberl & Kœsel)

Bücher haben bei Eberl & Kœsel, dem Unternehmen, das im vergangenen Jahr durch die Verschmelzung der Kösel GmbH & Co. KG und der Eberl print GmbH entstanden ist, eine jahrhundertelange Tradition. Damit die Erfolgsgeschichte auch trotz der sich immerzu ändernden Marktanforderungen noch lange so weitergehen kann, hat das Allgäuer Unternehmen gerade eine neue, digitale Produktionslinie in Betrieb genommen: „BookFlow“.

Druckplatten belichten, drucken, falzen, zusammentragen, kleben oder heften, Drei-Seiten-Beschnitt, mit dem Buchblock vereinen, fertig. Die klassische Buchproduktion besteht aus vielen einzelnen Prozessschritten – und gehört bei Eberl & Kœsel, zumindest teilweise, inzwischen der Vergangenheit an. Denn mit der neuen „BookFlow“-Produktionslinie, die Ende März 2021 in Betrieb genommen wurde und das gut fünf Jahre alte JuraJet-System ersetzt hat, läuft ein Großteil des Produktionsprozesses nun komplett automatisiert ab – im digitalen Rollendruck mit anschließender Inline-Weiterverarbeitung.

Eberl & Koesel Bookflow Hans-Georg Trentz neu

Hans-Georg Trentz ist Kundenberater Außendienst bei Eberl & Kœsel.

„Auflagen von 200, 500 oder 1000 Exemplaren mit mehreren tausend Seiten, wie sie die Verlage heute mehrfach im Jahr benötigen, sind mit den klassischen Produktionsprozessen wirtschaftlich nicht rentabel“, erklärt Hans-Georg Trentz, Kundenberatung Außendienst von Eberl & Kœsel.

„Im Digitaldruck fallen die Rüstkosten aus dem Offsetdruck weg, kleine Auflagen ab 200 Exemplaren sind daher wirtschaftlich interessanter. Die Verlage können sie in kürzeren Abständen nachproduzieren und bleiben lieferfähig, müssen aber nicht so stark wie früher in Vorleistung gehen und sparen zusätzlich Lagerkosten.“

Das sei daher vor allem für Verlage aus dem RWS-Bereich (Recht, Wirtschaft, Steuern) interessant, deren Nachschlagewerke regelmäßig aktualisiert werden müssen. Zugleich stelle diese Art von Büchern, mit einem Umfang von meist mehreren Tausend Seiten Dünndruck- oder Werkdruckpapier, aber auch hohe Anforderungen an die Produktion. Und die kann Eberl & Kœsel mit Hilfe der neuen Produktionslinie nun effizienter und in besserer Qualität umsetzen.

Buchproduktion 2.0

„Wir reden hier definitiv von der ‚next generation‘ der Buchherstellung“, sagt Geschäftsführer Joachim Kühn über die neue Produktionslinie. „Wir produzieren inzwischen in einer integrierten Prozesskette, die die Herstellung vom Auftrag bis zur Versandrampe durchorganisiert und die Produkte in einem effizienten Fluss durch das Unternehmen leitet.“ Kein Wunder also, dass die neue Produktionslinie daher den Namen „BookFlow“ trägt.

Eberl & Koesel Bookflow Produktion Gülmez 1

Die neue Produktionslinie „BookFlow“ besteht aus zwei Kernelementen: Die Rollen-Inkjetdruckmaschine Canon Prostream 1800 (im Bild) und die PF7-Weiterverarbeitungslinie von Hunkeler. (Bild: Eberl & Kœsel)

„BookFlow“ besteht aus zwei Haupt-Elementen: einer Rollen-Inkjetmaschine Canon Prostream 1800 und einer Weiterverarbeitungslinie PF7 des Schweizer Herstellers Hunkeler. Während die Papierbahn auf der Prostream 1800 bedruckt wird, sorgen die Weiterverarbeitungsmodule für das Falzen, Kleben, Pressen und Schneiden in einem durchgängigen Prozess. „BookFlow“ liefert damit hilfsverleimte Buchblöcke, die anschließend problemlos zum fertigen Buch weiterverarbeitet werden können.

Knackpunkt Dünndruckpapier

Genau in dieser Kombination aus Druck und integrierter Weiterverarbeitung liegt für Birsan Gülmez, dem Leiter der Druckproduktion bei Eberl & Kœsel, denn auch der wohl größte Vorteil von „BookFlow“.

Eberl & Koesel Bookflow Birsan Guelmez neu

Birsan Gülmez ist Bereichsleiter Druck bei Eberl & Kœsel.

„Ich glaube, letztlich ist das, was bei der Anlage nach dem Druck passiert, sogar die wichtigere Komponente“, erklärt er, „denn die Verarbeitung von dünnem Papier zu kompletten Buchblocks ist relativ schwierig und es gibt nur wenige Anbieter auf dem Markt, deren Maschinen das wirklich gut können. Ich bin froh, dass wir künftig auch die Dünndruckpapiere für die RWS-Bände unproblematisch und in hoher Qualität verarbeiten können.“

Bedrucken konnte das Allgäuer Unternehmen Dünndruckpapiere übrigens auch vorher schon – und auch verarbeiten, das jedoch bisher nur auf klassische Weise. Mit „BookFlow“ erfolgt nun alles in einem Durchgang und hochautomatisiert.

Nachdem die fertigen Buchblocks die Verarbeitungsanlage verlassen haben, können sie in einem ebenso neu installierten Klebebinder schließlich endverarbeitet werden. Dieser wurde, wie das Unternehmen erklärt, zudem so ausgestattet, dass sich auch kleine Auflagen darauf wirtschaftlich abbilden lassen. Darüber hinaus soll in absehbarer Zeit auch ein eine Lösung für fadengeheftete Produkte installiert werden.

Und last but not least: Ergänzt wird „BookFlow“ zudem durch eine digitale Schnittstelle zur Datenübertragung, die es den zahlreichen Verlagen im Kundenstamm von Eberl & Kœsel ermöglichen soll, ihre Aufträge noch unkomplizierter zu übermitteln.

Eberl & Koesel Bookflow Weiterverarbeitung Gülmez 1

Birsan Gülmez, Produktionsleiter Druck, an den Weiterverarbeitungsmodulen, die die gedruckte (Dünndruck-)Papierbahn in hilfsverleimte Buchblöcke verwandelt. (Bild: Eberl & Kœsel)

Aktuelle Aufträge

Derzeit liegt der Fokus der Produktion auf der neuen „Eberl & Kœsel BookFlow“ vor allem auf Dünndruckpapieren zwischen 33 und 50 g/m², aber auch Bilder- und Werkdruckpapieren von 80 bis 180 g/m² werden bereits hin und wieder realisiert – auch wenn das Drucksystem an sich theoretisch Papiere mit einer Grammatur von bis zu 300 g/m² bedrucken kann.

Was die Farbigkeit betrifft, so erklärt es das Unternehmen gegenüber Sign&Print, sind die meisten Aufträge derzeit noch 1/1-farbig – je mehr Produkte für Agentur- und Industriekunden jedoch hinzukommen, desto mehr werde auch die 4/4-Farbigkeit eine Rolle spielen. Außerdem würden auch die Kunden der RWS-Verlage das Thema Farbe zunehmend positiv aufnehmen.

 

  • Eberl&Koesel BookFlow Papierentstaubung
    Damit der Inkjetdruck problemlos und ohne verstopfte Druckdüsen vonstatten gehen kann, ist der Druckmaschine eine Papierentstaubung vorgeschaltet. (Bild: Eberl & Kœsel)
Vorteile der digitalen Buchproduktion

Doch worin besteht für ein Unternehmen, dass eine jahrhundertelange Tradition im Buchdruck hat, der Reiz an den neuen Drucktechnologien? Worin liegen die Vorteile, vor allem des Inkjetdrucks in der Buchproduktion? Für Geschäftsführer Joachim Kühn gibt es gleich mehrere Antworten darauf:

„Der Vorteil ist natürlich, dass die Kunden bedarfsgerecht bei uns bestellen können. Sprich nicht einmalig die große Auflage geordert werden muss, mit den Nachteilen der Kapitalbindung, des Absatzrisiko und natürlich der benötigten Lagerflächen. Wenn der Verlag merkt, dass die Nachfrage nach dem Titel wächst, kann in kurzen Zeiträumen nachproduziert werden. In der Regel innerhalb von zehn Arbeitstagen. Natürlich in erstklassiger Qualität. Im weiteren Sinne betrifft das auch das Thema Nachhaltigkeit. Wenn Titel nicht abverkauft werden, müssen diese entsorgt werden. Das ist nicht zielführend.“

Eberl & Koesel Bookflow GF Ulrich Eberl Joachim Kühn

Hochwertige Bücher sind das Steckenpferd des Allgäuer Unternehmens. Damit das Unternehmen den sich verändernden Anforderungen auch weiterhin gerecht werden kann, haben die Geschäftsführer Ulrich Eberl (li.) und Joachim Kühn (re.) in eine neue digitale Produktionslinie investiert: „BookFlow“. (Bild: Eberl & Kœsel)

„Darüber hinaus stellen wir für alle unsere Standard-Papiersorten De-Inking-Zertifikate zur Verfügung. Außerdem haben wir bei Eberl & Kœsel noch einen besonderen Vorteil. Wir müssen Halbfabrikate nicht per LKW durch die Republik transportieren, da wir dank unseres breiten Leistungsportfolios eine Vielzahl an Produktionsschritten am Standort in Altusried-Krugzell machen können. Gut für die Umwelt, aber auch um knappe Zeitpläne realisieren zu können.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Neuer CEO bei der Spandex-Gruppe

Bei der Spandex-Gruppe, einem Anbieter von Lösungen, Substraten und Verbrauchsstoffen für die Schilder-, Grafik- und Displayindustrie, hat Andrew Coulsen als neuer CEO Anfang Mai die Leitung übernommen. Der gebürtige Australier folgt auf Rod Larson, der jedoch weiterhin als Executive Chairman für das Schweizer Unternehmen tätig sein wird.

Veröffentlicht von: 

Digitaldruck trifft öffentlichen Raum: Welche Chancen stecken im Dekor?

Klassischen Printprodukten eine individuelle Note verleihen oder kleine Auflagen wirtschaftlich produzieren, das ist für den Digitaldruck die leichteste Übung. Doch Digitaldruck kann mehr: Dank der unterschiedlichen Technologien und der Möglichkeit, nahezu alle Materialien zu bedrucken, dringt er auch in Märkte vor, mit denen Druckdienstleister zuvor nur wenig Berührungspunkte hatten. Und genau darin steckt für Unternehmen jede Menge Wachstumspotenzial. Einer dieser Zukunftsmärkte ist die Innendekoration bzw. Gestaltung des öffentlichen Raumes. Sign&Print hat mit der Interior-Décor-Expertin Rachel Nunziata darüber gesprochen, was Druckereien beachten sollten, wenn sie in diesen Markt einsteigen wollen.

Veröffentlicht von: 

Dario Urbinato ist neuer Vertriebsleiter bei Gallus

Dario Urbinati ist neuer Head of Sales bei Gallus in St. Gallen. Der neue Vertriebsleiter, der sein Amt bereits Anfang des Monats übernommen hat, wechselt von der deutschen Actega Metal Print GmbH zu dem Schweizer Maschinenhersteller. Dort ist er kein Unbekannter, denn Urbinato war bereits zuvor einige Jahre für die Gallus-Gruppe tätig.

Veröffentlicht von: 

Konica Minoltas stellt die AccurioPress C7100 vor

Mit der AccurioPress C7100 hat Konica Minolta eine neue Maschinenreihe für mittlere Produktionsvolumen vorgestellt. Mithilfe von zahlreichen Automatisierungs- und Finishingoptionen soll das tonerbasierte Bogendrucksystem Druckdienstleister dabei unterstützen, Mehrwerte zu generieren – und das sowohl in wirtschaftlicher wie auch in produktgestalterischer Hinsicht.

Veröffentlicht von: 

Model Gruppe übernimmt Stora Enso Sachsen GmbH

Der schwedisch-finnische Papier- und Verpackungsmittelhersteller Stora Enso verkauft sein deutsches Werk im sächsischen Eilenburg an die schweizerische Model Gruppe. Bei der Stora Enso Sachsen GmbH werden bisher rund 310.000 Tonnen Rollendruckpapier auf Recyclingbasis hergestellt – das soll sich nach einer 18-monatigen Übergangsfrist jedoch ändern.

Veröffentlicht von: 

Mit einer Doppel-Investition macht sich EsserDruck Solutions fit für die Zukunft

Sich auf eine Produktionsschiene einzufahren, wäre für Diana Esser, Prokuristin der Esser-Gruppe mit Standorten in Bretten und Ergolding, nicht der richtige Weg: „Wir wollen schließlich auch für die Kunden gerüstet sein, die künftig noch kommen werden“. Das Unternehmen, das im Oktober 2020 die insolvente BoschDruck Solutions GmbH in Ergolding übernommen hat und seitdem als EsserDruck Solutions GmbH weiterführt, setzt daher auf größtmögliche Flexibilität und Unabhängigkeit – und hat am neuen, bayerischen Standort nun gleich im Doppelpack investiert.

Veröffentlicht von: 

vhf camfacture ordnet Führungsspitze neu

Die vhf camfacture AG, Herstellerin von CNC-Fräsmaschinen und -Werkzeugen, hat ihre Führungsspitze neu aufgestellt. Dr. Nicolas Rohde, bisher CEO der amerikanischen Tochtergesellschaft vhf Inc., wechselt als neuer Chief Strategy Officer (CSO) an den deutschen Hauptsitz des Unternehmens in Ammerbuch. Die Leitung der vhf Inc. übernimmt Mohamed Soliman.

Veröffentlicht von: 

Ricoh kündigt Gold- und Silbertoner an

Wie wär’s mit ein bisschen Gold oder Silber? Ricoh hat zwei neue Toner für seine Bogendrucksysteme der Ricoh-Pro-C7200X-Serie angekündigt. Die gold- und silberfarbenen Toner werden über die fünfte Farbstation verdruckt und sollen Druckdienstleistern helfen, ihre Produktpalette weiter auszubauen.

Veröffentlicht von: