Scodix‘ neuer „Sechser-Pack“ für die digitale Druckveredelung

Scodix Anwendungsbeispiele digitale Druckveredelung

Für die digitale Druckveredelung hat Scodix sechs neue Maschinenmodelle vorgestellt, die auf unterschiedliche Marktsegmente zugeschnitten sind. (Bild: Screenshot)

Der israelische Hersteller von digitalen Veredelungslösungen Scodix hat sein Portfolio um eine neue Maschinengeneration erweitert. Die neue Ultra-Press-Serie umfasst insgesamt sechs Maschinenmodelle, von denen jedes auf ein bestimmtes Marktsegment ausgerichtet ist.

Wie Scodix-CEO Eli Grinberg erklärt, sind inzwischen mehr als 400 Veredelungsmaschinen des Herstellers weltweit installiert. Die neue Produktlinie sei nun so konzipiert, dass sie die Anforderungen von Kunden in unterschiedlichen Industriezweigen erfülle. „Was auch immer die Anwendung, die Veredelung oder die Budgetanforderungen sind, wir haben eine Lösung innerhalb dieser Serie. So können Druckdienstleister die Maschine wählen, die das zukünftige Wachstum ihres Unternehmens am besten unterstützt“, so Grinberg.

Web-to-Print und Verpackungen

Sowohl die neue Scodix Ultra 3000 wie auch die Ultra 4000 sind mit der W2P-Software Scodix Studio ausgestattet und richten sich an Anbieter aus dem Web-to-Print- bzw. dem Web-to-Pack-Markt. Für Anwendungen im Verpackungsdruck unterstützt die Ultra 4000 großformatige Bedruckstoffe sowie die Produktion mit Palettenanleger und -Abstapler.

Akzidenzdruck & Spezialdruck

Die Scodix Ultra 1000 und 2000 bieten die gleichen Druckbereiche und und unterstützten dieselbe Medienvielfalt. Sie unterscheiden sich jedoch in der Anzahl der möglichen Anwendungen: Während die Ultra 1000 als Einstiegsmodell betrachtet werden kann und die digitale Veredelung für viele erst erschwinglich macht, bietet die Ultra 2000 alle verfügbaren Scodix-Anwendungen in einer Plattform an, einschließlich des automatischen Polymerwechsels.

Scodix_Ultra202_HR

Die neue Scodix Ultra 2000 richtet sich an Akzidenz- und Spezial-Druckereien. (Bild: Scodix)

Verpackungsdruck

Für den Einsatz im Verpackungsmarkt führt Scodix die Ultra 5000 und die Ultra 6000 ein. Beide können laut Hersteller bis zu 2 mm dicke Substrate verarbeiten und sind mit industriellen Palettenanlegern und -abstaplern ausgestattet. Die Ultra 6000 bietet dabei ein noch größeres Format.

Die Scodix Ultra 5000 und 6000 ermöglichen beide die für Verpackungsanwendungen erforderlichen dickeren Substrate – bis zu 2 mm – und sind mit industriellen Palettenzuführungen und Staplern ausgestattet. Die Ultra 6000 bietet zudem ein größeres Format, jedoch einer vereinfachten Auswahl an Veredelungsmöglichkeiten.

Portfolio wird neu sortiert

Die sechs neuen Veredelungssysteme der Ultra-Press-Serie ersetzen die Ultra 101 und 202. Die Scodix E106 für B1-Faltschachtelanwendungen soll weiterhin erhältlich sein.

„Durch die Integration der digitalen Veredelung können Druckdienstleister ihr Serviceangebot um aufmerksamkeitsstarke Anwendungen erweitern, die Kundenbindung gerade in unbeständigen Zeiten verbessern und zugleich die Margen und Rentabilität steigern“, so Eli Grinberg.

Veröffentlicht von: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Die Tinte muss Imprägnierung, Druck und hohe Temperaturen aushalten

Vor kurzem hat Agfa mit der InterioJet 3300 ein neues Drucksystem vorgestellt, das auf der Jeti Tauro aufsetzt, aber mit wasserbasierenden Tinten arbeitet. Es ist speziell für den Druck von Dekoren für die Inneneinrichtung entwickelt worden. Sign&Print hat bei Tom Cloots, Director Industrial Inkjet bei Agfa nachgefragt, welche besonderen Anforderungen dieser Markt an eine Druckmaschine hat.

Veröffentlicht von: 

Bessere Preise dank digitaler Druckveredelung

Um für einen Druckauftrag einen höheren Preis durchzusetzen, muss es schon etwas mehr sein als der klassische Vierfarbdruck, denn der reicht längst nicht mehr aus. Kommen spezielle Effekte und digitale Veredelungen zum Einsatz, seien Druckkunden laut einer Untersuchung von Keypoint Intelligence bereit, zwischen 24 und 89 Prozent mehr zu bezahlen. Konica Minolta und MGI bieten genau dafür die entsprechenden Systeme zur digitalen Druckveredelung an. 

Veröffentlicht von: 

Onlineprinters investiert in zwei Inkjet-Rollensysteme

Die Onlineprinters GmbH baut ihren Maschinenpark am Produktionsstandort Neustadt a.d. Aisch weiter aus. Nach zwei HP Indigo 100K in der ersten Jahreshälfte hat das Unternehmen nun in zwei Rollendrucksysteme investiert. Die beiden HP Pagewide Web Press T250 HD, die erst im Frühjahr vorgestellt wurden, sollen unter anderem zur Produktion von Broschüren und Werbedrucken zum Einsatz kommen.

Veröffentlicht von: 

Nachhaltiges POS-Konzept setzt „Marmetube“ in Szene

Damit neue Produkte nicht in der Masse untergehen, sondern gesehen werden, brauchen sie Unterstützung. Und das nicht nur mit einem ansprechenden Design, sondern auch mit einer aufmerksamkeitsstarken Präsentation im Einzelhandel. Der Northeimer Verpackungsspezialist Thimm hat für das Hamburger Start-up „Marmetube“ ein nachhaltiges POS-Konzept aus Wellpappe entwickelt, das Versand- und Regalverpackung miteinander kombiniert.

Veröffentlicht von: 

Mit der „2-in-1-Druckmaschine“
ist die Produktion effizienter

Auf Banner, Textilien oder Acryl zu drucken ist für Werbetechniker und Großformatdruckereien ein Leichtes. Kniffliger sind da schon Materialien wie Metall, Holz oder Glas. Bei der Schaa GmbH im Mühlhausen kommt beides zusammen, denn hier gehören anspruchsvolle Aufträge ebenso dazu wie die „Klassiker“. Im Mai hat das baden-württembergische Unternehmen zudem in einen Hybriddrucker Anapurna H3200i LED von Agfa investiert und die Produktionsmöglichkeiten damit nochmals ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

Kama: Neue Lösung für das Inline-Prägen von Braille-Schrift

Mit „AutoBraille“ hat der Dresdner Maschinenhersteller Kama ein neues Modul für seine Faltschachtelklebemaschine FF 52i auf den Markt gebracht. Bei der neuen Lösung zum Inline-Prägen von Brailleschrift ist das Prägeradpaar auf der vollen Breite der Maschine automatisch einstellbar. Das soll unter anderem die Produktion vereinfachen und Zeit in der Kalkulation einsparen helfen.

Veröffentlicht von: 

Kompakter 3D-Drucker für einen leichteren Marktzugang

Mit dem 3DUJ-2207 hat Mimaki einen neuen kompakten 3D-Drucker mit UV-Härtung angekündigt. Er kombiniert, so der Hersteller, die Farbvielfalt und Fertigungsqualität des größeren 3DUJ-553 mit einem geringeren Platzbedarf und soll durch sein Preis-Leistungsverhältnis neuen Nutzergruppen den Zugang zum 3D-Markt ermöglichen. Verfügbar ist der 3DUJ-2207 ab Januar 2021.

Veröffentlicht von: 

Summa vereinfacht die Produktion auf seinen Rollen-Schneideplottern

Der belgische Hersteller von Schneideplottern Summa hat ein neues Softwaremodul für seine Rollenschneidsysteme entwickelt. „GoSign“ ist ein Produktionstool auf Windows-Basis, das als Brücke zwischen Design-Software und Rollenschneider fungiert. Es soll sich an die Workflows der Anwender anpassen lassen und Funktionen zur Effizienzsteigerung und Automatisierung bieten.

Veröffentlicht von: 

Bei „mockupz“ entstehen Verpackungs-Prototypen mit viel Liebe zum Detail

Verpackungen sollen ihren Inhalt nicht nur schützen, sondern auch die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich ziehen. Bevor ein Produkt in den Handel kommt, sind daher vor allem Kreative gefragt – und Menschen wie Ron Süßmann, der mit dem Digitaldruck, jeder Menge Fingerspitzengefühl und viel Liebe zum Detail Verpackungs-Prototypen – so genannte Mockups – herstellt. Dabei reicht das Leistungsspektrum seines Unternehmens, das passenderweise „mockupz“ heißt, von Etiketten über Faltschachteln, flexible Verpackungen und Shrink Sleeves bis hin zum Blechdruck und der 3D-Simulation (CGI Rendering).

Veröffentlicht von: