Schokolinsen werden künftig nur noch in Papier verpackt

Nestle Smarties Papierverpackung 3

Nestlé verpackt seine bunten Schokolinsen künftig nur noch in recycelfähigen Papierverpackungen, egal ob in der Rolle, in Tüten oder Schächtelchen. (Bild: Nestlé)

Der Lebensmittelkonzern Nestlé macht bei seiner Süßwarenmarke Smarties Schluss mit Plastik. Die bunten Schokolinsen werden künftig nur noch in Papier verpackt werden, egal ob in Rollen, Tüten oder Schächtelchen. Dafür wurden im Chocoladen-Werk in Hamburg bereits zwei neue Fertigungslinien in Betrieb genommen, zwei weitere sollen folgen.

Das Chocoladen-Werk in Hamburg gehört zu den größten Fabriken von Nestlé. Von hier aus werden unter anderem die bunten  Schokolinsen in 50 Länder der Welt geliefert – mehr als 20.000 Tonnen davon verlassen das Werk jedes Jahr, das sind laut Nestlé mehr als  20 Milliarden Schokolinsen. Und die sind künftig komplett in recycelbarem Papier verpackt, ganz ohne Plastik oder Kunststoffdeckel.

Nestle Smarties Papierverpackung Arturo Galvan

Arturo Galvan ist Werksleiter des Hamburger Chocoladenwerks von Nestlé. Bild: Nestlé)

10 Millionen Euro für die neuen Fertigungslinien

„Zwei komplett neue Fertigungslinien verpacken nun unsere bunte Schokolinsen in Papier“, sagt Werksleiter Arturo Galvan. „Zwei weitere werden noch zum Einsatz kommen. Nestlé hat dafür in das Chocoladen-Werk 10 Millionen Euro investiert. Durch die Umstellung auf Papier sparen wir bei uns in der Produktion jährlich mehr als 191 Tonnen Plastik ein.“

  • Nestle Smarties Papierverpackung 2
    Die Papierverpackungen werden bereits bedruckt angeliefert. (Bild: Nestlé)

Die neuen Smarties-Papierverpackungen stammen nach Angaben des Konzerns aus nachhaltigem Anbau und bestehen aus beschichtetem Papier, Papieretiketten oder Karton. Das Papier könne wie jedes Zeitungspapier in die Altpapiertonne entsorgt werden. Zudem gibt Nestlé auf der Produktverpackung einen Recyclinghinweis.

Der Druck der Papierverpackungen erfolgt dabei nicht inhouse im Hamburger Chocoladenwerk, sondern in Zusammenarbeit mit externen Druckereien, die das fertige Material anliefern, wie Nestlé auf Nachfrage von Sign&Print erklärte.

Nestle Smarties Papierverpackung Carmen Borsche

Carmen Borsche ist verantwortlich für das deutsche Süßwaren-Geschäft. (Bild: Nestlé)

Mehr Nachhaltigkeit

Nestlé hat es sich zum Ziel gesetzt, nachhaltigere Verpackungen einzusetzen. „Smarties in Papier ist ein wichtiger Schritt auf dieser Reise […]. Wir haben sogar die kultige Form der Riesenrolle auf sechseckig verändert, weil Papier als Verpackungsmaterial die erfordert hat“, sagt Carmen Borsche, verantwortlich für das deutsche Süßwaren-Geschäft. „Als Unternehmen haben wir eine Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft. Dazu gehört auch eine abfallfreie Zukunft für unsere Kinder, daran arbeiten wir kontinuierlich.“ So setzt der Konzern auch bei den Zutaten für die bunten Schokolinsen auf Farben aus der Natur und die schrittweise Verringerung des Zuckergehalts.

Der Konzern hat es sich zum Ziel gesetzt, dass bis 2025 alle seine Verpackungen recyclingfähig oder wiederverwertbar sind. In der gleichen Zeitspanne, dazu habe sich Nestlé verpflichtet, wolle man auch ein Drittel weniger Neuplastik verwenden.
In Deutschland sei diese Bilanz bereits positiv, denn nach Aussage des Unternehmen sind hierzulande bereits 97 Prozent der Verpackungen recycelbar oder wiederverwendbar.

Veröffentlicht von: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Zertifizierte Treiber und Medien für die neuen Latex-Drucker von HP

Die Zahl zertifizierter Medien und Treiber für die neuen Latex-700/800-Rollendrucker von HP wächst. So hat der Beschichtungsspezialist Sihl (Düren) inzwischen neun Medien im Sortiment, die speziell für den Einsatz auf den neuen Latex-Druckern zertifiziert worden sind. Hinsichtlich der Software-Unterstützung hat SA International (SAi) zertifizierte Treiber angekündigt.

Veröffentlicht von: 

Erik Kaffiné verantwortet den Kundenservice bei Kyocera

Als neuer Direktor Service CSSD (Customer Service und Support Division) verantwortet Erik Kaffiné seit kurzem den Kundenservice und Support der Kyocera-Document-Solutions-Gruppe in Deutschland und Österreich. Nachdem er die Position zuvor bereits kommissarisch innehatte, leitet er nun vollumfänglich die 64-köpfige Service-Abteilung des Herstellers.

Veröffentlicht von: 

Mehr Beratung! Was Druckereien gegen das Marketing-Dilemma tun können

Die gute Nachricht zuerst: Die meisten Marketers und Kommunikationsexperten glauben an die Wirksamkeit des Mediums Print. Die schlechte: Dennoch haben 95 Prozent von Ihnen in den letzten zwei Jahren ihre Budgets in Richtung Digital verschoben. Was die Gründe dafür sind und welche Chancen Druckdienstleister haben, um aus diesem „Marketing-Dilemma“ zu entkommen, zeigt der neueste Insight Report von Canon.

Veröffentlicht von: 

Spandex/Brunner: Neue Funktionsfolien für Glasflächen

Spandex/Brunner, Anbieter von Selbstklebefolien, Digitaldruckmedien und Display-Systemen, hat sein Portfolio um vier neue, funktionale ImagePerfect-Produktserien für den Einsatz auf Glasflächen erweitert. Die neuen Serien umfassen insgesamt 52 Folien und wurden in erster Linie für Sonnen- und UV-Schutz- sowie für Sicherheitsanwendungen entwickelt.

Veröffentlicht von: 

„Bücher sind gut für die Gesundheit – und sie werden bleiben“

„Obwohl sich das Leben mehr und mehr in die Online-Welt verlagert, ist es bemerkenswert, dass Bücher in gedruckter Form noch immer am meisten geliebt werden. E-Books konnten zwar neue Türen öffnen, aber sie haben sich nicht so entwickelt, wie vorhergesagt“, stellte Cees Verweij, Präsident der Intergraf, gleich zu Beginn der virtuellen Events „Shaping the Future of Books“ fest. Wie der europäische Buchmarkt derzeit dasteht und welche Themen die Zeit nach der Pandemie bestimmen werden, haben in dem Online-Seminar Drucker, Verleger und Marktforscher diskutiert.

Veröffentlicht von: 

Hoffnung auf Lockerungen hellt Geschäftsklima wieder leicht auf

Nachdem die zweite Corona-Welle das Geschäftsklima in der Druck- und Medienindustrie im Januar deutlich eintrübte, hat die Hoffnung auf baldige Lockerungen im Februar wieder für etwas Entspannung gesorgt. Der vom Bundesverband Druck und Medien berechnete Geschäftsklimaindex legte gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigt 4,5 Prozent auf 93,2 Punkte zu. Dennoch liegt er 8,1 Prozent unter seinem Vorjahresniveau.

Veröffentlicht von: 

Allrounder für die Veredelung: Leonard Kurz stellt KPS SX+ vor

Der Veredelungsspezialist Leonard Kurz (Fürth) hat eine neues Kalttransferprodukt entwickelt, das als Allrounder den Einsatz mehrerer Produkte für unterschiedliche Veredelungen überflüssig machen soll. KPS SX+ ist für den Bogen-Offsetdruck konzipiert und im Bezug auf Kleber und Farben sowohl für konventionelle wie auch UV-Systeme geeignet.

Veröffentlicht von: 

Sign&Print Connect: Drei Tage voller Kontakte und Technik-Demos

Es sind nicht nur unsere Angehörigen, die wir in der Pandemie vermissen. Wir sehnen uns auch nach den Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten und mit denen wir Geschäfte machen. Welche neue Maschinen und Softwarelösungen gibt es? Bleiben wir bei unseren bestehenden Partnern oder sollten wir anfangen, in neue Richtungen zu denken? Was sind die Trends für unseren Teil der Industrie? Viele Fragen – aber auch viele Antworten. Denn vom 4. bis 6. Mai geht Sign&Print Connect live. Anstatt nur über Neuigkeiten zu lesen, haben Sie hier die Möglichkeit, an Live-Demos teilzunehmen und alle wichtigen Menschen der Branche virtuell zu treffen.

Veröffentlicht von: