„Wir digitalisieren und automatisieren unsere Prozesse, wo immer es geht“

Bobst Mediahaus Ahaus

Von links: Mediahaus-Druckereileiter Marco Segeler, Bobst Meerbusch Vertriebsleiter Volker Claus und Mediahaus-Geschäftsführer Jan Hendrik Walfort. (Bild: Bobst / Mediahaus)

Von der Akzidenzdruckerei zum Verpackungsspezialisten: Seit fast zwei Jahrzehnten baut die Mediahaus Walfort GmbH in Ahaus kontinuierlich den Geschäftsbereich Packaging Solutions aus – und macht heute mehr als 80 Prozent ihres Umsatzes mit hochwertigen Verpackungen. Vor einem Jahr hat das Unternehmen erneut investiert: in eine neue Druckmaschine, eine Flachbettstanze und eine Abpackanlage. Damit konnte das Mediahaus seine Prozesse nochmals deutlich optimieren.

Bobst Mediahaus Ahaus Jan Hendrik Walfort Geschäftsführer

Jan Hendrik Walfort führt das Mediahaus bereits in der zweiten Generation. (Bild: Heidelberger Druckmaschinen / Mediahaus)

„Wir sehen die Digitalisierung als Chance – sowohl für unser Unternehmen als auch für unsere Kunden. Wo immer es geht, digitalisieren, vernetzen und automatisieren wir unsere Prozesse“, erklärt Geschäftsführer Jan Hendrik Walfort, der das 1978 gegründete Familienunternehmen inzwischen in der zweiten Generation führt.

Druckmaschine ersetzt

In diese Philosophie passt auch das jüngste Investitionspaket des Unternehmens: Eine in die Jahre gekommene Speedmaster CD 102-5+L wurde durch eine neue Speedmaster CL 106-6+L mit Hycolor Pro und Bedruckstofferweiterung ersetzt. „Die neue Maschine hat bereits eine Leistungssteigerung im zweistelligen Prozentbereich erreicht“, konnte der Geschäftsführer schon nach wenigen Monaten feststellen.

Doch es ging dem Unternehmen nicht nur um eine höhere Leistung, sondern auch um mehr Nachhaltigkeit und eine höhere Anwendungsvielfalt durch die Vergrößerung des Materialspektrums. So ist die neue Offsetdruckmaschine unter anderem mit Hycolor Pro ausgestattet. Das neue Feature soll das parallele Waschen der Druckwerke zu anderen Rüstprozessen und auch das Farbwerkwaschen während der Produktion ermöglichen und so Einrichtezeit und -bögen reduzieren.

Bobst Mediahaus Ahaus Speedmaster XL 106-6+L Heidelberger Druckmaschinen

Die Speedmaster XL 106-6+L, die bei Mediahaus Ahaus seit gut einem Jahr im Einsatz ist, verfügt über Hycolor Pro sowie eine Bedruckstofferweiterung, um auch dickere Materialien bedrucken zu können. (Bild: Heidelberger Druckmaschinen AG / Mediahaus)

Als Sonderoption ist die Speedmaster XL 106-6+L bei Mediahaus zudem mit der Bedruckstofferweiterung ausgestattet. Dadurch lassen sich nicht nur 1 mm dicke Bedruckstoffe verarbeiten, sondern auch Materialien mit bis zu 1,6 mm Stärke. So hat das Unternehmen bereits die Bedruckung mit F- und E-Welle getestet.

Die Verarbeitung muss mitziehen

Doch für die Produktion von Faltschachteln und Co. braucht es mehr als nur den Druck – daher zogen parallel zur Druckmaschine auch eine neue Flachbettstanze Novacut 106 E sowie die vollautomatische Verpackungsanlage Cartonpack 4 des Schweizer Herstellers Bobst in die Produktion in Ahaus ein.

„Bei der Produktion von High-End-Verpackungen spielt der Stanzprozess eine Schlüsselrolle“, erklärt Jan Hendrik Walfort. „Wir wollten uns neu positionieren und die Bobst Novacut 106 E erfüllte unsere Anforderungen mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis“. Ausgestattet mit einer Reihe unterschiedlicher Stanzwerkzeuge erreicht die Flachbettstanze eine Leistung von 8000 Bogen pro Stunde.

Bobst Mediahaus Ahaus Bobst Flachbettstanze Novacut 2

Die neue Flachbettstanze Novacut 106 E von Bobst unterstützt nicht nur eine höhere Leistung, sondern vereinfacht auch die Bedienung. (Bild: Bobst / Mediahaus)

Von drei auf zwei Schichten

Damit konnte die Produktion von drei auf zwei Schichten umgestellt werden: „Dank des höheren Ausstoßes der Maschine und der kürzeren Rüstzeiten arbeiten wir jetzt in zwei Schichten und halten die dritte als Reserve für künftiges Wachstum“, fasst Walfort die Erfahrung der letzten Monate zusammen. „Wir haben erwartet, dass wir im Verglich zu unserer vorherigen Maschine 30 Prozent schneller rüsten können und wir sind auf dem besten Weg dahin.“ In jeder Schicht werden normalerweise zwischen drei und fünf Aufträge produziert.

Bobst Mediahaus Ahaus Marco Segeler Druckereileiter

Marco Segeler ist Druckereileiter bei Mediahaus. (Bild: Heidelberger Druckmaschinen / Mediahaus)

Für mehr freie Kapazitäten sorgen auch die Automatisierungsfunktionen wie etwa das integrierte Quick-Lock-System, die automatische Ver- und Entriegerlung der oberen Ausbrechwerkzeuge oder das Centerline-System zum Zusammensetzen, Positionieren und Zentrieren der Werkzeuge. Zuführung, automatische Non-Stop-Auslage und der automatische Stapelwechsel tragen ebenfalls ihren Teil bei. „Bei Produktionsgeschwindigkeiten von bis zu 8000 Bogen pro Stunde bleibt einfach keine Zeit für manuelle Eingriffe“, erklärt Druckereileiter Marco Segeler. Gerade mit der steigenden Anzahl kleinauflagiger Aufträge sei die Reduzierung der Rüstzeiten nochmals wichtiger geworden.

Positives Resümee

„Egal, ob die Aufträge groß oder klein sind – wir müssen sie so schnell und profitabel wie möglich produzieren. Unsere neue Technologien haben uns einen Leistungs- und Qualitätssprung ermöglicht und unterstützen die Flexibilität, für die unser mittelständische Unternehmen bekannt ist. Im Notfall können wir einen Auftrag in nur wenigen Tagen produzieren“, so Jan Hendrik Walfort.

Das Mediahaus in Ahaus bietet Dienstleistungen in den Bereichen Agentur, Foto & Film, E‑Commerce, Medienmanagement, Packaging sowie Druck & Logistik und ist heute in die zwei Leistungsbereiche Media Solutions und Packaging Solutions gegliedert, wobei die Verpackungsproduktion den Löwenteil ausmacht. Das Unternehmen beschäftigt dereit mehr als 150 Mitarbeiter.

Bobst Mediahaus Ahaus Eingang

Das Ahauser Unternehmen wurde 1978 gegründet und hat sich bis heute zu einem Verpackungsspezialisten entwickelt. (Bild: Heidelberger Druckmaschinen AG / Mediahaus)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


DS Smith erweitert sein Werk in Arnstadt

Der Verpackungsproduzent DS Smith investiert einen zweistelligen Millionenbetrag (16,7 Mio. Euro) in die Erweiterung und Modernisierung seines Werkes im thüringischen Arnstadt. Damit will der Konzern sein Angebot für Kunden aus den Bereichen E-Commerce und Fast Moving Consumer Goods (FMCG) erweitern. Die Bauarbeiten sollen sich über zwölf Monate erstrecken.

Veröffentlicht von: 

Mutoh stellt neuen Sublimationsdrucker vor

Mit dem XpertJet 1682WR hat Mutoh Europe den Nachfolger seines Sublimationsdruckers ValueJet 1638W vorgestellt. Das neue Modell mit einer Druckbreite von 162 cm kann mit bis zu acht Farben ausgestattet werden und soll verschiedene Verbesserungen, vor allem hinsichtlich des Medienhandlings, bieten.

Veröffentlicht von: 

Mehr als CMYK: Wenzel GmbH baut ihren Maschinenpark aus

Angefangen hat alles mit Lichtpausen für Bauunternehmen. Heute – mehr als 50 Jahre nach Firmengründung – umfasst das Produktportfolio der Wenzel GmbH in München so gut wie alles, das sich (be)drucken, plotten, verkleben oder scannen lässt; und das vom Visitenkarten-kleinen bis hin zum XXL-Format. Mit der Investition in eine HP Indigo 7K hat das Familienunternehmen seine Möglichkeiten in Sachen Farb- und Medienvielfalt nun noch einmal ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

swissQprint setzt auf mehr Leistung und mehr Automatisierung

Der Schweizer Großformatspezialist swissQprint hat mit dem Speed-Modell der Rollendruckmaschine Karibu, der Option zum automatischen doppelseitigen Druck und den neuen Neon-Tinten gleich drei Neuheiten für den Großformatdruck „made in Switzerland“ vorgestellt. Damit reagiert der Hersteller auf die Anforderungen seiner Kunden nach mehr Geschwindigkeit, mehr Prozessautomatisierung und mehr Anwendungsvielfalt. Was genau hinter den Neuerungen steckt, hat Sign&Print mit Produktmanager Maurus Zeller besprochen.

Veröffentlicht von: 

Weitere Messen und Veranstaltungen verschoben

Die weiter steigenden Infektionszahlen und die nur schleppend vorangehende Impfkampagne sorgt für weitere Verschiebungen im Messekalender der Druck- und Medienindustrie. So wird etwa das Messetrio aus Inprint Munich, ICE Europe und CCE International verschoben, ebenso wie die Empack in Dortmund und der Deutsche Druck- und Medientag des BVDM. Die Fachpack hat hingegen eine andere Strategie.

Veröffentlicht von: 

Webinar: Warum Nachhaltigkeit und Latex zusammenpassen

Als HP 2008 zum ersten Mal die Latex-Technologie vorstellte, wollte der Hersteller vor allem eines: Weg vom lösemittelbasierten Großformatdruck. Mit der inzwischen vierten Generation und den neuen Modellen Latex 700/800(w) bezieht sich der Nachhaltigkeitsgedanke längst nicht mehr nur auf die Tinte. Wo die neuen Druckmaschinen noch einmal umweltfreundlicher sind als Ihre Vorgänger, erfahren Sie im kostenlosen Sign&Print-Online-Seminar.

Veröffentlicht von: