Durst stellt neuen Soft-Signage-Allrounder vor

Durst P5 Tex iSub Dye-Sublimations-Druckmaschine

DieP5 Tex iSub ermöglicht den Textil-Direktdruck sowie den Druck auf Transferpapier in nur einem System. (Bild: Durst)

Nach Einschätzung des Marktforschungsinstitutes Keypoint Intelligence verzeichnet der Soft-Signage-Markt Wachstumsraten über alle Anwendungsbereiche hinweg. Mit der P5 Tex iSub platziert der südtiroler Hersteller Durst nun genau hier ein neues Drucksystem, bei dem der Fixierprozess inline erfolgt und damit separate Arbeitsschritte überflüssig werden sollen.

Durst Christian Harder

Christian Harder, Vice President Sales, bei der Durst Group AG. (Bild: Screenshot)

„Der Markt für Soft Signage und Textildruck wächst konstant“, erklärte Christian Harder, Vice President Sales bei der Durst Group AG im Rahmen des virtuellen Launch-Events. Das liege nicht zuletzt an einer Reihe von Vorteilen, die der Druck auf flexiblen und textilen Bedruckstoffen mit sich bringe: „Er kann nicht nur für eine große Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen eingesetzt werden, sondern ist dank der wasserbasierten, geruchlosen Tinten auch umweltfreundlich. Soft Signage ist recycelbar, einfach zu handhaben und durch das geringere Gewicht auch in der Logistik nach der Produktion kosteneffizienter“, zählte er einige Vorteile auf.

Durst selbst ist bereits seit 2010 am Soft-Signage-Markt aktiv und hat seitdem, so Harder, mehr als 250 Systeme seiner Rhotex-Serie weltweit installiert. Nun hat der Hersteller ein neues Drucksystem für Soft-Signage-Anwendungen vorgestellt, die P5 Tex iSub. Dabei steht das „iSub“ für „integrated inline sublimation“, also die Inline-Fixierung.

Durst Andrea Riccardi

Andrea Riccardi ist Head of Product Management bei Durst. (Bild: Screenshot)

Das neue Drucksystem setzt auf der vor zwei Jahren vorgestellten P5-Maschinenplattform auf und bietet eine Druckbreite von bis zu 3,3 m. „Mit der Entwicklung der P5 Tex iSub wollten wir den Dye-Sublimations-Prozess effizienter machen und Arbeitsschritte reduzieren“, erklärte Andrea Riccardi, Head of Product Management. „Es sollte es ein System sein, dass sowohl den Direktdruck auf polyesterbasierten Geweben wie auch auf Transferpapier ermöglicht.“

Integrierte Inline-Fixierung

Das Herzstück des neuen Dye-Sublimationsdruckers ist daher seine integrierte Inline-Fixierung, die aus dem zuvor mehrstufigen einen einstufigen Prozess macht. „Es ist keine Investition und kein Stellplatz für einen Kalander erforderlich. Die Durst P5 Tex iSub wird nur von einem Operator bedient, und durch die Prozessbeschleunigung steigt auch die Lieferfähigkeit unserer Kunden“, so Riccardi. Darüber hinaus könne auch ganz klassisch Transferpapier bedruckt und auf die gewohnte Art und Weise weiterverarbeitet werden. Die Möglichkeit, beides in nur einem Drucksystem zu bewerkstelligen, soll den Anwendern ein hohes Maß an Flexibilität geben.

Zusammenspiel aus Fixierung und neuer Tinte

Damit beide Materialien funktionieren, wurde eine neue Dye-Sublimationstinte entwickelt. „Subliflix“ ist in den Farben CMYK und optinional auch in Light Cyan, Light Magenta und Light Black sowie in Orange und Blau erhältlich und soll lebendige Farben auch auf schwierigen Materialien wie Blackback oder Backlit für Leuchtkästen oder auf Flaggen liefern. Dafür sorge die Art der Fixierung, die nämlich, wie Durst erklärt, kontaktlos vonstatten geht. Bevor der eigentliche Fixierprozess startet werden die Tintentröpfchen direkt nach dem Druck kurz „vor-fixiert“, wie Application Specialist Hubert Fischer in der Präsentation erklärte. Dadurch könne ein ausbluten verhindert und eine hohe Detailschärfe bei Bild und Text gewährleistet werden.

  • Durst Hubert Fischer
    Anwendungsspezialist Hubert Fischer hat erste Druckmuster der P5 Tex iSub gezeigt, unter anderem Blackback-Material. (Bild: Screenshot)
Anwendungsvielfalt

So sei es möglich, mit nur einem System unterschiedlichste Anwendungen zu realisieren: Dekostoffe mit kräftigen Farben, Fahnen, die ohne externes Kalandrieren einen guten Durchdruck aufweisen, oder Blackback-Drucke für zum Beispiel den Einsatz in Leuchtkästen. Dabei, so der Fachmann, könne durch die Kombination aus Tinte und Fixierung das „Soft-Touch-Gefühl“ des Materials erhalten werden.

Leistungsparameter

Die neue P5 Tex iSub besitzt eine Druckbreite von 3,3 m und kann bei Bedarf auch mit zwei Materialrollen á 1,6 m Druckbreite ausgestattet werden. Die eingesetzten Ricoh-Gen5-Druckköpfe sorgen für eine Auflösung von 800 x 600 dpi und die maximale Druckgeschwindigkeit liegt bei voller Ausnutzung des Druckformates laut Durst bei 383 m²/h.

Durst P5 Tex iSub Christian Harder Andrea Riccardi

Die neue P5 Tex iSub ist ein 3,3 m breit druckender Dye-Sublimationsdrucker, bei dem die Fixierung inline erfolgt und keine externen Kalander mehr erforderlich sind. Christian Harder (l.) und Andrea Riccardi (r.) haben das neue Drucksystem in einem virtuellen Event vorgestellt. (Bild: Screenshot)

Die Multi-Roll-Option ermöglich den Zugriff auf zwei Materialrollen und soll so den Wechsel von einem Gewebe auf ein anderes erleichtern. Für den Druck auf Transferpapier müssen laut Hersteller lediglich leichte Vakuum-Platten eingesetzt werden. Über eine integrierte Finishing-Einheit lassen sich die bedruckten Medien zudem nähen und heften.

Ein erster Anwender, der die neue P5 Tex iSub bereits in einem Feldtest im Einsatz hat, ist die italienische ABS Group.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Neuer CEO bei der Spandex-Gruppe

Bei der Spandex-Gruppe, einem Anbieter von Lösungen, Substraten und Verbrauchsstoffen für die Schilder-, Grafik- und Displayindustrie, hat Andrew Coulsen als neuer CEO Anfang Mai die Leitung übernommen. Der gebürtige Australier folgt auf Rod Larson, der jedoch weiterhin als Executive Chairman für das Schweizer Unternehmen tätig sein wird.

Veröffentlicht von: 

Digitaldruck trifft öffentlichen Raum: Welche Chancen stecken im Dekor?

Klassischen Printprodukten eine individuelle Note verleihen oder kleine Auflagen wirtschaftlich produzieren, das ist für den Digitaldruck die leichteste Übung. Doch Digitaldruck kann mehr: Dank der unterschiedlichen Technologien und der Möglichkeit, nahezu alle Materialien zu bedrucken, dringt er auch in Märkte vor, mit denen Druckdienstleister zuvor nur wenig Berührungspunkte hatten. Und genau darin steckt für Unternehmen jede Menge Wachstumspotenzial. Einer dieser Zukunftsmärkte ist die Innendekoration bzw. Gestaltung des öffentlichen Raumes. Sign&Print hat mit der Interior-Décor-Expertin Rachel Nunziata darüber gesprochen, was Druckereien beachten sollten, wenn sie in diesen Markt einsteigen wollen.

Veröffentlicht von: 

Dario Urbinato ist neuer Vertriebsleiter bei Gallus

Dario Urbinati ist neuer Head of Sales bei Gallus in St. Gallen. Der neue Vertriebsleiter, der sein Amt bereits Anfang des Monats übernommen hat, wechselt von der deutschen Actega Metal Print GmbH zu dem Schweizer Maschinenhersteller. Dort ist er kein Unbekannter, denn Urbinato war bereits zuvor einige Jahre für die Gallus-Gruppe tätig.

Veröffentlicht von: 

Konica Minoltas stellt die AccurioPress C7100 vor

Mit der AccurioPress C7100 hat Konica Minolta eine neue Maschinenreihe für mittlere Produktionsvolumen vorgestellt. Mithilfe von zahlreichen Automatisierungs- und Finishingoptionen soll das tonerbasierte Bogendrucksystem Druckdienstleister dabei unterstützen, Mehrwerte zu generieren – und das sowohl in wirtschaftlicher wie auch in produktgestalterischer Hinsicht.

Veröffentlicht von: 

Model Gruppe übernimmt Stora Enso Sachsen GmbH

Der schwedisch-finnische Papier- und Verpackungsmittelhersteller Stora Enso verkauft sein deutsches Werk im sächsischen Eilenburg an die schweizerische Model Gruppe. Bei der Stora Enso Sachsen GmbH werden bisher rund 310.000 Tonnen Rollendruckpapier auf Recyclingbasis hergestellt – das soll sich nach einer 18-monatigen Übergangsfrist jedoch ändern.

Veröffentlicht von: 

Mit einer Doppel-Investition macht sich EsserDruck Solutions fit für die Zukunft

Sich auf eine Produktionsschiene einzufahren, wäre für Diana Esser, Prokuristin der Esser-Gruppe mit Standorten in Bretten und Ergolding, nicht der richtige Weg: „Wir wollen schließlich auch für die Kunden gerüstet sein, die künftig noch kommen werden“. Das Unternehmen, das im Oktober 2020 die insolvente BoschDruck Solutions GmbH in Ergolding übernommen hat und seitdem als EsserDruck Solutions GmbH weiterführt, setzt daher auf größtmögliche Flexibilität und Unabhängigkeit – und hat am neuen, bayerischen Standort nun gleich im Doppelpack investiert.

Veröffentlicht von: 

vhf camfacture ordnet Führungsspitze neu

Die vhf camfacture AG, Herstellerin von CNC-Fräsmaschinen und -Werkzeugen, hat ihre Führungsspitze neu aufgestellt. Dr. Nicolas Rohde, bisher CEO der amerikanischen Tochtergesellschaft vhf Inc., wechselt als neuer Chief Strategy Officer (CSO) an den deutschen Hauptsitz des Unternehmens in Ammerbuch. Die Leitung der vhf Inc. übernimmt Mohamed Soliman.

Veröffentlicht von: 

Ricoh kündigt Gold- und Silbertoner an

Wie wär’s mit ein bisschen Gold oder Silber? Ricoh hat zwei neue Toner für seine Bogendrucksysteme der Ricoh-Pro-C7200X-Serie angekündigt. Die gold- und silberfarbenen Toner werden über die fünfte Farbstation verdruckt und sollen Druckdienstleistern helfen, ihre Produktpalette weiter auszubauen.

Veröffentlicht von: