Papiermarkt: Weitere Preiserhöhungen angekündigt

Papierhersteller erhöhen Preise

Papier wird teurer: Zahlreiche Papierhersteller und -großhändler haben Preiserhöhungen angekündigt. (Bild: pixabay.com/janeb13)

Bereits im März hatte Sign&Print über zahlreiche Papierhersteller und -großhändler berichtet, die infolge der Corona-Pandemie ihre Papierpreise erhöht haben. Seitdem hat es weitere Ankündigungen gegeben. Welche Papiere in den nächsten Wochen nun ebenfalls teurer werden, lesen Sie hier.

Auch bei den nun kommunizierten Preiserhöhungen werden vor allem die Auswirkungen der Pandemie auf die Rohstoff- und Transportkosten als Grund angeführt. Diese Entwicklung bestätigt auch der VDP, der Verband deutscher Papierfabriken (e.V.) in seiner Bilanz für das 1. Quartal. Neben den Rohstoffen und Transportkosten hätten sich schon seit Ende letzten Jahres auch die eingesetzten Hilfsmittel verteuert. Zusätzlich belaste die fehlende Verfügbarkeit den Markt.

Neben den bereits erfolgten Preisanpassungen aus dem Frühjahr, werden ab Mitte Mai, teilweise auch ab Juni und Juli nun auch die folgenden Papierhersteller und -großhändler höhere Preise verlangen:

  • Sappi: Nach den Verpackungs- und Spezialpapieren hat Sappi Europe nun auch eine Preiserhöhung bei seinen holzfrei gestrichenen und holzfrei ungestrichenen Papiersorten angekündigt. Sie sollen ab Juni 2021 um 7 bis 10 % teurer werden. Zusätzlich sind bereits ab Mitte April die Preise für die mechanisch gestrichenen Papiersorten des Herstellers um 10 bis 12 % gestiegen.
  • Koehler Group: Der südwestdeutsche Hersteller von Spezialpapieren hatte bereits im April die Preise für seine FineTech-Papiere sowie für seine flexiblen Verpackungspapiere (NexFlex-Sortiment) um jeweils 10 % erhöht. Ab 15. Mai hebt der Hersteller nun auch die Preise für sein ColorTech Paper um 8 % an.
  • Leipa: Wie die Website euwid-papier schreibt, soll auch die auf Recyclingpapier spezialisierte Leipa Georg Leinfelder GmbH Preiserhöhungen im Bereich grafische Papiere planen. Diese sollen ab Juli um mindestens 10 % teurer werden.
  • Laarkirchen Papier: Die österreichische Papierhersteller und Tochterunternehmen der Heinzel Group hat angekündigt, seine Preise für alle grafischen Qualitäten im Bereich der Publikationspapiere ab 15. Mai für das Neugeschäft sowie alle zusätzlichen Mengen und ab 1. Juli für alle regelmäßigen Mengen um mindestens 70 €/t zu erhöhen
  • The Navigator Company: Der portugiesische Papierhersteller will seine Papierpreise in Europa um 6 bis 9 % erhöhen. Die neuen Preise sollen ab dem 10. Mai gelten.
  • Lecta: Die zweiseitigen CWF- und UWF-Papiersorten des spanischen Papierherstellers Lecta sollen – unabhängig ob als Bogen- oder als Rollenware – ab 1. Juni noch einmal mehr kosten. Der Steigerung soll dabei 8 % betragen.

Veröffentlicht von: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: