Neuer technischer Geschäftsführer bei Steinbeis Papier

Martin Kaltenegger Steinbeis Papier Papierhersteller

Der Papierhersteller Steinbeis in Glückstadt hat einen neuen technischen Geschäftsführer: Martin Kaltenegger hat diese Position mit Wirkung zum 1. März übernommen. (Bild: Steinbeis)

Martin Kaltenegger ist neuer technischer Geschäftsführer beim Papierhersteller Steinbeis in Glückstadt. In seiner neuen Position, die er bereits zum 1. März übernommen hat, verantwortet er die Bereiche Produktion, Technik sowie Forschung und Entwicklung. 

Er folgt damit auf Dr. Volker Gehr, der das Unternehmen verlassen hat, und bildet künftig zusammen mit Ulrich Feuersinger die Geschäftsführung des Papierherstellers. Ulrich Feuersinger ist Sprecher der Geschäftsleitung und für die Bereiche Finanz- und Rechnungswesen, IT, Personalwesen, Supply-Chain-Management sowie Verkauf und Marketing verantwortlich. Mit der Berufung Kalteneggers in die Führungsebene wolle man „weiter die Technologie in der Recyclingpapier produzierenden Branche ausbauen“, heißt es in einer Mitteilung von Steinbeis.

Kaltenegger kennt sich in der Papierindustrie aus: Bevor er zu Steinbeis Papier kam, war der 54-Jährige bei der Leipa Group GmbH beschäftigt. Bei dem Papier- und Verpackungshersteller verantwortete er zuletzt als Direktor die Bereiche Technologie und Investitionen. Zu seinen Hauptaufgaben gehörte die technische Weiterentwicklung der Unternehmensgruppe.

Nach seinem Studium der Verfahrenstechnik/Papiererzeugung war Martin Kaltenegger in unterschiedlichen leitenden Funktionen tätig: Zehn Jahre verantwortete er die Produktion in einer LWC-Papierfabrik. Danach verantwortete er unter anderem ein Papiermaschinen-Umbauprojekt sowie weitere komplexe Betriebs- und Werksleitertätigkeiten, und empfahl sich so auch für die Geschäftsführung bei Steinbeis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


DS Smith erweitert sein Werk in Arnstadt

Der Verpackungsproduzent DS Smith investiert einen zweistelligen Millionenbetrag (16,7 Mio. Euro) in die Erweiterung und Modernisierung seines Werkes im thüringischen Arnstadt. Damit will der Konzern sein Angebot für Kunden aus den Bereichen E-Commerce und Fast Moving Consumer Goods (FMCG) erweitern. Die Bauarbeiten sollen sich über zwölf Monate erstrecken.

Veröffentlicht von: 

Mutoh stellt neuen Sublimationsdrucker vor

Mit dem XpertJet 1682WR hat Mutoh Europe den Nachfolger seines Sublimationsdruckers ValueJet 1638W vorgestellt. Das neue Modell mit einer Druckbreite von 162 cm kann mit bis zu acht Farben ausgestattet werden und soll verschiedene Verbesserungen, vor allem hinsichtlich des Medienhandlings, bieten.

Veröffentlicht von: 

Mehr als CMYK: Wenzel GmbH baut ihren Maschinenpark aus

Angefangen hat alles mit Lichtpausen für Bauunternehmen. Heute – mehr als 50 Jahre nach Firmengründung – umfasst das Produktportfolio der Wenzel GmbH in München so gut wie alles, das sich (be)drucken, plotten, verkleben oder scannen lässt; und das vom Visitenkarten-kleinen bis hin zum XXL-Format. Mit der Investition in eine HP Indigo 7K hat das Familienunternehmen seine Möglichkeiten in Sachen Farb- und Medienvielfalt nun noch einmal ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

swissQprint setzt auf mehr Leistung und mehr Automatisierung

Der Schweizer Großformatspezialist swissQprint hat mit dem Speed-Modell der Rollendruckmaschine Karibu, der Option zum automatischen doppelseitigen Druck und den neuen Neon-Tinten gleich drei Neuheiten für den Großformatdruck „made in Switzerland“ vorgestellt. Damit reagiert der Hersteller auf die Anforderungen seiner Kunden nach mehr Geschwindigkeit, mehr Prozessautomatisierung und mehr Anwendungsvielfalt. Was genau hinter den Neuerungen steckt, hat Sign&Print mit Produktmanager Maurus Zeller besprochen.

Veröffentlicht von: 

Weitere Messen und Veranstaltungen verschoben

Die weiter steigenden Infektionszahlen und die nur schleppend vorangehende Impfkampagne sorgt für weitere Verschiebungen im Messekalender der Druck- und Medienindustrie. So wird etwa das Messetrio aus Inprint Munich, ICE Europe und CCE International verschoben, ebenso wie die Empack in Dortmund und der Deutsche Druck- und Medientag des BVDM. Die Fachpack hat hingegen eine andere Strategie.

Veröffentlicht von: 

Webinar: Warum Nachhaltigkeit und Latex zusammenpassen

Als HP 2008 zum ersten Mal die Latex-Technologie vorstellte, wollte der Hersteller vor allem eines: Weg vom lösemittelbasierten Großformatdruck. Mit der inzwischen vierten Generation und den neuen Modellen Latex 700/800(w) bezieht sich der Nachhaltigkeitsgedanke längst nicht mehr nur auf die Tinte. Wo die neuen Druckmaschinen noch einmal umweltfreundlicher sind als Ihre Vorgänger, erfahren Sie im kostenlosen Sign&Print-Online-Seminar.

Veröffentlicht von: