Werbe-Allrounder mit einer Vorliebe für Nachhaltigkeit

Klapperts Bildwerbung Ralf Klappert Sascha Brauer vor Latex R1000 800 x 700

Geschäftsführer Ralf Klappert und Sascha Brauer, Produktionsleiter und Projektmanager, vor dem Latex-R1000-Plattendrucker von HP. (Bild: Klapperts Bildwerbung)

Gerade hatte KLAPPERTs BildWerbung in Düsseldorf/Pempelfort drei neue Mitarbeiter eingestellt, eine neue Flachbettfräse in Betrieb genommen und einen Latex-R1000-Plattendirektdrucker von HP gekauft – dann kam Corona. Doch anstatt zu verzagen hat das Unternehmen die ungewollt ruhigere Zeit dazu genutzt, um sich intern neu zu strukturieren und die eigenen Prozesse effizienter zu gestalten. Dabei spielt auch das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle.

Zugegeben, ganz spurlos sind die letzten Monate auch an KLAPPERTs BildWerbung nicht vorbeigegangen. „Natürlich hatten auch wir Einbußen“, gibt Projektmanager und Produktionsleiter Sascha Brauer offen zu, „aber es hat uns nicht so hart getroffen wie andere. Wir hatten das Glück, dass wir schon immer breit aufgestellt waren bzw. es noch immer sind und dass wir auch große Kunden haben, die trotz Corona ihre neuen Bürogebäude einrichten.“

Klapperts Bildwerbung KL_Klappert

Ralf Klappert, Geschäftsführer des Düsseldorfer Unternehmens KLAPPERTs BildWerbung, führt das Unternehmen seit gut 25 Jahren und hat aus dem ehemaligen Fotostudio erfogreich eine Großformatdruckerei gemacht. (Bild: Klapperts Bildwerbung)

Einen Monat war das achtköpfige Team um Geschäftsführer Ralf Klappert in Kurzarbeit, „dann haben wir aber gemerkt, dass weiterhin Nachfrage da ist“, so Brauer. Außerdem hat das Unternehmen die Zeit genutzt, um die internen Workflows zu hinterfragen und sich neu aufzustellen, inklusive „Maschinen-Rücken“ für bessere Arbeitsabläufe.

Immerhin bietet KLAPPERTs BildWerbung nicht nur den Druck, sondern auch die Weiterverarbeitung komplett im eigenen Hause an. Und auch die Frage, welche neuen Produkte man den oft langjährigen Kunden anbieten könne, wurde diskutiert.

Ein Maschinenpark voller Allrounder

„Wir sind auf den Zug aufgesprungen und haben auch Hygieneschutzwände aus Acryl angeboten. Da wir seit Ende 2019 eine Flachbett-Fräse FB-1612 von Summa haben, konnten wir uns super auf die Situation einstellen. Sie ist ein Allrounder, wir können damit fräsen, plotten, schneiden, in Standard- oder Freiformen“, zählt Brauer auf. Für den Druck sind unter anderem ein 3,2 m breiter UV-Inkjet-Rollendrucker UJV55-320 von Mimaki und seit diesem Frühjahr auch ein Latex-R1000-Plattendrucker von HP im Einsatz.

  • Klapperts Bildwerbung KL_R-Serie
    Seit Frühjahr 2020 im Einsatz: Der neue Plattendrucker Latex R1000 von HP hat eine Scitex FB-550 ersetzt. Wichtig bei der Investitionsentscheidung waren nicht nur die umweltfreundlicheren Tinten, sondern auch die Option, Weiß verdrucken zu können. (Bild: Klapperts Bildwerbung)

„Der Leasing-Vertrag für unsere Scitex FB-550 lief aus, außerdem wollten wir gerne den Weißdruck anbieten und uns zugleich ein bisschen vom UV-Druck entfernen, deshalb sind wir mit Hilfe der Inapa Complott GmbH auf den Latex-Druck umgestiegen“, erklärt Brauer.

Natürlich seien UV-härtende Tinten bei bestimmten Produkten und Materialien noch immer das Mittel der Wahl, aber ebenso wichtig ist es nach Ansicht des Produktionsleiters, stetig nach umweltfreundlicheren Alternativen zu suchen, und die Latex-Technologie sei eben inzwischen so ausgereift, dass sie tatsächlich eine solche darstellt.

Für gute Akustik, aber ohne unangenehme Gerüche

Klapperts Bildwerbung KL_Soundboard

Immer mehr gefragt sind aber auch Soundboards, Textilspannrahmen mit besonderen akustischen Eigenschaften. Dazu trägt unter anderem die Oberflächenstruktur des Stoffes bei. (Bild: Klappert Bildwerbung)

Da ist es kein Wunder, dass das Unternehmen trotz der noch immer angespannten Marktlage erst vor wenigen Wochen ein weiteres Latex-Drucksystem in Betrieb genommen hat: den HP Latex 570.

„Ein Rollendrucker, auf dem wir vor allem Textilien für Soundboards bedrucken, also für Textilspannrahmen mit akustischer Wirkung für den Einsatz in Innenräumen. Wir könnten die Rollen zwar auch auf der R-Serie drucken, würden uns dann aber hinsichtlich des Plattendrucks zu sehr blockieren. Also musste noch ein Rollendrucker her, um flexibler unsere Kapazitäten nutzen zu können“, so Brauer.

Die Latextinten seien für Soundboards auch aus dem Grund am besten geeignet, da sie keine unangenehmen Gerüche und VOCs abgeben.

Nachhaltigkeit gewinnt an Bedeutung

Dass das Thema Nachhaltigkeit immer größeren Stellenwert einnimmt, lässt sich aber nicht nur am Maschinenpark des Unternehmens ablesen. „Wir schauen immer, was wir noch optimieren können“, so Brauer. „Wir beziehen Ökostrom, können klimaneutral produzieren und suchen nach Alternativen zu den klassischen Verpackungsmaterialien wie Luftpolsterfolie. Es muss aber für jedes Produkt machbar und sinnvoll sein“, ergänzt der Produktionsleiter.

  • Klapperts Bildwerbung PROJEKT_Fensterverklebung
    Fensterverklebungen gehören zum Leistungsspektrum von KLAPPERTs BildWerbung. (Bild: Klapperts Bildwerbung)

Auch beim Thema Textilspannrahmen – die neben dem Platten- und dem Foliendruck zu den beliebtesten Anwendungen bei KLAPPERTs BildWerbung gehören – tut sich etwas. „Hier setzen wir mehr und mehr auf recycelte Materialien. Es gibt inzwischen eine große Palette an Stoffen, die zu 100 Prozent aus PET-Flaschen hergestellt sind. Und wir merken, dass die Kunden verstärkt danach fragen. Ich finde diese Entwicklung richtig gut.“

Vom Fotostudio zur Großformatdruckerei

Klapperts Bildwerbung KL_Eingang

KLAPPERTs BildWerbung befindet sich in Düsseldorf/Pempelfort. (Bild: Klapperts Bildwerbung)

Für das Unternehmen gehört es quasi zur Tradition, nach neuen Möglichkeiten Ausschau zu halten. Wie sonst konnte sich aus einem 1972 gegründeten Fotostudio ein Spezialist für Großformatdruck und Werbetechnik entwickeln?

„Die Klapperts waren immer Vorreiter, wenn es um moderne Technologien ging, sei es die digitale Fotografie oder der Großformat-Scan. Irgendwann wollten die Kunden ihre Bilder nicht mehr nur im Kleinformat haben, sondern größer und so hat sich alles nach und nach in Richtung Druckerei und später auch in die Werbetechnik hinein entwickelt“, erklärt Sascha Brauer.

Und eines ist sicher: Die Entwicklung ist auch jetzt nicht abgeschlossen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Trotz stagnierendem Werbemarkt legt Plakat- und Außenwerbung zu

Dialogmedien sind weiterhin gefragt, klassische Medien konnten zulegen, darunter auch die Außenwerbung. Das geht aus dem neuesten Dialogmarketing-Monitor der Deutschen Post hervor. Dabei handelt es sich jedoch vor allem um eine Umverteilung, denn: Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2019 mit 40,4 Mrd. Euro externen Ausgaben auf Vorjahresniveau, sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist sogar leicht gesunken. 

Veröffentlicht von: 

Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: