Werbe-Allrounder mit einer Vorliebe für Nachhaltigkeit

Klapperts Bildwerbung Ralf Klappert Sascha Brauer vor Latex R1000 800 x 700

Geschäftsführer Ralf Klappert und Sascha Brauer, Produktionsleiter und Projektmanager, vor dem Latex-R1000-Plattendrucker von HP. (Bild: Klapperts Bildwerbung)

Gerade hatte KLAPPERTs BildWerbung in Düsseldorf/Pempelfort drei neue Mitarbeiter eingestellt, eine neue Flachbettfräse in Betrieb genommen und einen Latex-R1000-Plattendirektdrucker von HP gekauft – dann kam Corona. Doch anstatt zu verzagen hat das Unternehmen die ungewollt ruhigere Zeit dazu genutzt, um sich intern neu zu strukturieren und die eigenen Prozesse effizienter zu gestalten. Dabei spielt auch das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle.

Zugegeben, ganz spurlos sind die letzten Monate auch an KLAPPERTs BildWerbung nicht vorbeigegangen. „Natürlich hatten auch wir Einbußen“, gibt Projektmanager und Produktionsleiter Sascha Brauer offen zu, „aber es hat uns nicht so hart getroffen wie andere. Wir hatten das Glück, dass wir schon immer breit aufgestellt waren bzw. es noch immer sind und dass wir auch große Kunden haben, die trotz Corona ihre neuen Bürogebäude einrichten.“

Klapperts Bildwerbung KL_Klappert

Ralf Klappert, Geschäftsführer des Düsseldorfer Unternehmens KLAPPERTs BildWerbung, führt das Unternehmen seit gut 25 Jahren und hat aus dem ehemaligen Fotostudio erfogreich eine Großformatdruckerei gemacht. (Bild: Klapperts Bildwerbung)

Einen Monat war das achtköpfige Team um Geschäftsführer Ralf Klappert in Kurzarbeit, „dann haben wir aber gemerkt, dass weiterhin Nachfrage da ist“, so Brauer. Außerdem hat das Unternehmen die Zeit genutzt, um die internen Workflows zu hinterfragen und sich neu aufzustellen, inklusive „Maschinen-Rücken“ für bessere Arbeitsabläufe.

Immerhin bietet KLAPPERTs BildWerbung nicht nur den Druck, sondern auch die Weiterverarbeitung komplett im eigenen Hause an. Und auch die Frage, welche neuen Produkte man den oft langjährigen Kunden anbieten könne, wurde diskutiert.

Ein Maschinenpark voller Allrounder

„Wir sind auf den Zug aufgesprungen und haben auch Hygieneschutzwände aus Acryl angeboten. Da wir seit Ende 2019 eine Flachbett-Fräse FB-1612 von Summa haben, konnten wir uns super auf die Situation einstellen. Sie ist ein Allrounder, wir können damit fräsen, plotten, schneiden, in Standard- oder Freiformen“, zählt Brauer auf. Für den Druck sind unter anderem ein 3,2 m breiter UV-Inkjet-Rollendrucker UJV55-320 von Mimaki und seit diesem Frühjahr auch ein Latex-R1000-Plattendrucker von HP im Einsatz.

  • Klapperts Bildwerbung KL_R-Serie
    Seit Frühjahr 2020 im Einsatz: Der neue Plattendrucker Latex R1000 von HP hat eine Scitex FB-550 ersetzt. Wichtig bei der Investitionsentscheidung waren nicht nur die umweltfreundlicheren Tinten, sondern auch die Option, Weiß verdrucken zu können. (Bild: Klapperts Bildwerbung)

„Der Leasing-Vertrag für unsere Scitex FB-550 lief aus, außerdem wollten wir gerne den Weißdruck anbieten und uns zugleich ein bisschen vom UV-Druck entfernen, deshalb sind wir mit Hilfe der Inapa Complott GmbH auf den Latex-Druck umgestiegen“, erklärt Brauer.

Natürlich seien UV-härtende Tinten bei bestimmten Produkten und Materialien noch immer das Mittel der Wahl, aber ebenso wichtig ist es nach Ansicht des Produktionsleiters, stetig nach umweltfreundlicheren Alternativen zu suchen, und die Latex-Technologie sei eben inzwischen so ausgereift, dass sie tatsächlich eine solche darstellt.

Für gute Akustik, aber ohne unangenehme Gerüche

Klapperts Bildwerbung KL_Soundboard

Immer mehr gefragt sind aber auch Soundboards, Textilspannrahmen mit besonderen akustischen Eigenschaften. Dazu trägt unter anderem die Oberflächenstruktur des Stoffes bei. (Bild: Klappert Bildwerbung)

Da ist es kein Wunder, dass das Unternehmen trotz der noch immer angespannten Marktlage erst vor wenigen Wochen ein weiteres Latex-Drucksystem in Betrieb genommen hat: den HP Latex 570.

„Ein Rollendrucker, auf dem wir vor allem Textilien für Soundboards bedrucken, also für Textilspannrahmen mit akustischer Wirkung für den Einsatz in Innenräumen. Wir könnten die Rollen zwar auch auf der R-Serie drucken, würden uns dann aber hinsichtlich des Plattendrucks zu sehr blockieren. Also musste noch ein Rollendrucker her, um flexibler unsere Kapazitäten nutzen zu können“, so Brauer.

Die Latextinten seien für Soundboards auch aus dem Grund am besten geeignet, da sie keine unangenehmen Gerüche und VOCs abgeben.

Nachhaltigkeit gewinnt an Bedeutung

Dass das Thema Nachhaltigkeit immer größeren Stellenwert einnimmt, lässt sich aber nicht nur am Maschinenpark des Unternehmens ablesen. „Wir schauen immer, was wir noch optimieren können“, so Brauer. „Wir beziehen Ökostrom, können klimaneutral produzieren und suchen nach Alternativen zu den klassischen Verpackungsmaterialien wie Luftpolsterfolie. Es muss aber für jedes Produkt machbar und sinnvoll sein“, ergänzt der Produktionsleiter.

  • Klapperts Bildwerbung PROJEKT_Fensterverklebung
    Fensterverklebungen gehören zum Leistungsspektrum von KLAPPERTs BildWerbung. (Bild: Klapperts Bildwerbung)

Auch beim Thema Textilspannrahmen – die neben dem Platten- und dem Foliendruck zu den beliebtesten Anwendungen bei KLAPPERTs BildWerbung gehören – tut sich etwas. „Hier setzen wir mehr und mehr auf recycelte Materialien. Es gibt inzwischen eine große Palette an Stoffen, die zu 100 Prozent aus PET-Flaschen hergestellt sind. Und wir merken, dass die Kunden verstärkt danach fragen. Ich finde diese Entwicklung richtig gut.“

Vom Fotostudio zur Großformatdruckerei

Klapperts Bildwerbung KL_Eingang

KLAPPERTs BildWerbung befindet sich in Düsseldorf/Pempelfort. (Bild: Klapperts Bildwerbung)

Für das Unternehmen gehört es quasi zur Tradition, nach neuen Möglichkeiten Ausschau zu halten. Wie sonst konnte sich aus einem 1972 gegründeten Fotostudio ein Spezialist für Großformatdruck und Werbetechnik entwickeln?

„Die Klapperts waren immer Vorreiter, wenn es um moderne Technologien ging, sei es die digitale Fotografie oder der Großformat-Scan. Irgendwann wollten die Kunden ihre Bilder nicht mehr nur im Kleinformat haben, sondern größer und so hat sich alles nach und nach in Richtung Druckerei und später auch in die Werbetechnik hinein entwickelt“, erklärt Sascha Brauer.

Und eines ist sicher: Die Entwicklung ist auch jetzt nicht abgeschlossen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Die Tinte muss Imprägnierung, Druck und hohe Temperaturen aushalten

Vor kurzem hat Agfa mit der InterioJet 3300 ein neues Drucksystem vorgestellt, das auf der Jeti Tauro aufsetzt, aber mit wasserbasierenden Tinten arbeitet. Es ist speziell für den Druck von Dekoren für die Inneneinrichtung entwickelt worden. Sign&Print hat bei Tom Cloots, Director Industrial Inkjet bei Agfa nachgefragt, welche besonderen Anforderungen dieser Markt an eine Druckmaschine hat.

Veröffentlicht von: 

Bessere Preise dank digitaler Druckveredelung

Um für einen Druckauftrag einen höheren Preis durchzusetzen, muss es schon etwas mehr sein als der klassische Vierfarbdruck, denn der reicht längst nicht mehr aus. Kommen spezielle Effekte und digitale Veredelungen zum Einsatz, seien Druckkunden laut einer Untersuchung von Keypoint Intelligence bereit, zwischen 24 und 89 Prozent mehr zu bezahlen. Konica Minolta und MGI bieten genau dafür die entsprechenden Systeme zur digitalen Druckveredelung an. 

Veröffentlicht von: 

Onlineprinters investiert in zwei Inkjet-Rollensysteme

Die Onlineprinters GmbH baut ihren Maschinenpark am Produktionsstandort Neustadt a.d. Aisch weiter aus. Nach zwei HP Indigo 100K in der ersten Jahreshälfte hat das Unternehmen nun in zwei Rollendrucksysteme investiert. Die beiden HP Pagewide Web Press T250 HD, die erst im Frühjahr vorgestellt wurden, sollen unter anderem zur Produktion von Broschüren und Werbedrucken zum Einsatz kommen.

Veröffentlicht von: 

Nachhaltiges POS-Konzept setzt „Marmetube“ in Szene

Damit neue Produkte nicht in der Masse untergehen, sondern gesehen werden, brauchen sie Unterstützung. Und das nicht nur mit einem ansprechenden Design, sondern auch mit einer aufmerksamkeitsstarken Präsentation im Einzelhandel. Der Northeimer Verpackungsspezialist Thimm hat für das Hamburger Start-up „Marmetube“ ein nachhaltiges POS-Konzept aus Wellpappe entwickelt, das Versand- und Regalverpackung miteinander kombiniert.

Veröffentlicht von: 

Mit der „2-in-1-Druckmaschine“
ist die Produktion effizienter

Auf Banner, Textilien oder Acryl zu drucken ist für Werbetechniker und Großformatdruckereien ein Leichtes. Kniffliger sind da schon Materialien wie Metall, Holz oder Glas. Bei der Schaa GmbH im Mühlhausen kommt beides zusammen, denn hier gehören anspruchsvolle Aufträge ebenso dazu wie die „Klassiker“. Im Mai hat das baden-württembergische Unternehmen zudem in einen Hybriddrucker Anapurna H3200i LED von Agfa investiert und die Produktionsmöglichkeiten damit nochmals ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

Kama: Neue Lösung für das Inline-Prägen von Braille-Schrift

Mit „AutoBraille“ hat der Dresdner Maschinenhersteller Kama ein neues Modul für seine Faltschachtelklebemaschine FF 52i auf den Markt gebracht. Bei der neuen Lösung zum Inline-Prägen von Brailleschrift ist das Prägeradpaar auf der vollen Breite der Maschine automatisch einstellbar. Das soll unter anderem die Produktion vereinfachen und Zeit in der Kalkulation einsparen helfen.

Veröffentlicht von: 

Kompakter 3D-Drucker für einen leichteren Marktzugang

Mit dem 3DUJ-2207 hat Mimaki einen neuen kompakten 3D-Drucker mit UV-Härtung angekündigt. Er kombiniert, so der Hersteller, die Farbvielfalt und Fertigungsqualität des größeren 3DUJ-553 mit einem geringeren Platzbedarf und soll durch sein Preis-Leistungsverhältnis neuen Nutzergruppen den Zugang zum 3D-Markt ermöglichen. Verfügbar ist der 3DUJ-2207 ab Januar 2021.

Veröffentlicht von: 

Summa vereinfacht die Produktion auf seinen Rollen-Schneideplottern

Der belgische Hersteller von Schneideplottern Summa hat ein neues Softwaremodul für seine Rollenschneidsysteme entwickelt. „GoSign“ ist ein Produktionstool auf Windows-Basis, das als Brücke zwischen Design-Software und Rollenschneider fungiert. Es soll sich an die Workflows der Anwender anpassen lassen und Funktionen zur Effizienzsteigerung und Automatisierung bieten.

Veröffentlicht von: 

Bei „mockupz“ entstehen Verpackungs-Prototypen mit viel Liebe zum Detail

Verpackungen sollen ihren Inhalt nicht nur schützen, sondern auch die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich ziehen. Bevor ein Produkt in den Handel kommt, sind daher vor allem Kreative gefragt – und Menschen wie Ron Süßmann, der mit dem Digitaldruck, jeder Menge Fingerspitzengefühl und viel Liebe zum Detail Verpackungs-Prototypen – so genannte Mockups – herstellt. Dabei reicht das Leistungsspektrum seines Unternehmens, das passenderweise „mockupz“ heißt, von Etiketten über Faltschachteln, flexible Verpackungen und Shrink Sleeves bis hin zum Blechdruck und der 3D-Simulation (CGI Rendering).

Veröffentlicht von: