Wenn Großformatdruck auf AR trifft, erwacht Kunst zum Leben

Augmented Reality Großformatdruck Mimaki die Kreuzigung Christi Kunstprojekt

Wer in die Details des Gemäldes „Die Kreuzigung Christi“ eintauchen will, kann das ab 28. Oktober in der Sonderschau „When Art Comes To Life“ in der Bundeskunsthalle in Bonn. Das Replikat des Gemäldes wurde digital auf dem UJV55-320 von Mimaki gedruckt. (Bild: Mimaki)

In der Augmented-Reality-Sonderschau „When Art Comes To Life“ wird Kunst mit Hilfe des Großformatdrucks ganz neu erlebbar. Die Sonderschau, die im Rahmen der Ausstellung „Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft“ in der Bundeskunsthalle in Bonn ab 28. Oktober zu sehen sein wird, zeigt ein digital gedrucktes Replikat des Gemäldes „Die Kreuzigung Christi“ und lässt die Besucher dank AR und Audioguide in die Details eintauchen. Der Großformatdruck entstand auf einem UV-Inkjetsystem von Mimaki.

Vom 28. Oktober bis zum 20. Dezember sollen angemeldete Besucher jeden Mittwoch und Sonntag die Möglichkeit erhalten, mit einer AR-Brille (Augmented Reality) in die Tiefen des Gemäldes „Die Kreuzigung Christi“ (1888 – 1892) eintauchen zu können. Ein Audio-Guide gehört ebenso zur 15-minütigen „Führung“.

Wie das Projekt entstanden ist

Für die Sonderschau wurde extra ein Replikat des Gemäldes im Maßstab 1:1 angefertigt. Das 251 x 465 cm große Kunstwerk wurde auf einem UV-LED-Großformatdrucker UJV55-320 von Mimaki auf ein Kunststoffgewebe gedruckt. Das sei notwendig gewesen, weil das Replikat später in einem Spannrahmen fixiert werden sollte.

Anforderungen an den Druck

Hohe Anforderungen hat es laut Mimaki auch an die Bildschärfe gegeben, denn über die AR-Brille sollten die einzelnen Objekte des Gemäldes in allen Details erkennbar sein. Zwei Mimaki-eigene Technologien des UJV55-320 seien daher besonders wichtig gewesen: Die MAPS-Technologie (Mimaki Advanced Pass System), die Streifenbildung durch versetzt angeordnete Tintentropfen vermeiden und für einen natürlichen Farbverlauf sorgen soll, sowie die MFD-Technologie (Mimaki Fine Diffusion) für ein reduziertes Bildrauschen.

Kunstprojekt Augmented Reality Mimika Großformatdruck

Gedruckt wurde mit LED-UV-härtenden Tinten auf ein Kunststoffgewebe. Der Druck fand bei Mimaki in München auf dem UJV55-320 statt. (Bild: Mimaki)

Darüber hinaus sorgten die UV-Tinten und die LED-basierte Aushärtung dafür, dass der Druck auf dem Kunststoffgewebe sofort fixiert war und weiterverarbeitet werden konnte. „Wir freuen uns sehr, einen Beitrag für eine öffentliche Kultureinrichtung leisten zu dürfen und hoffen, dass noch mehr Museen die Möglichkeit von Digitaldruck erkennen“, kommentiert Projektpartner Rupert Pinzel von der Mimaki Deutschland GmbH.

Großformatdruck trifft auf Technologie

Neben dem digital gedruckten Replikat von Mimaki haben sich noch weitere Firmen an dem Kunstprojekt beteiligt: Die AR-Brille lieferte Nreal Technology Limited, die grafische Darstellung sowie die technische Umsetzung übernahmen die Deutsche Telekom AG und die T-Systems Multimedia Solutions GmbH.

Wann ist die Sonderschau zu sehen?

Die aktuelle Ausstellung „Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft“ ist noch bis zum 31. Januar in der Bundeskunsthalle in Bonn zu sehen. Dort werden rund 200 Werke des als Pionier des deutschen Symbolismus geltenden Künstlers ausgestellt. Die Augmented-Reality-Sonderschau „When Art Comes To Life“ ist vom 28. Oktober bis zum 20. Dezember geöffnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kama: Neue Lösung für das Inline-Prägen von Braille-Schrift

Mit „AutoBraille“ hat der Dresdner Maschinenhersteller Kama ein neues Modul für seine Faltschachtelklebemaschine FF 52i auf den Markt gebracht. Bei der neuen Lösung zum Inline-Prägen von Brailleschrift ist das Prägeradpaar auf der vollen Breite der Maschine automatisch einstellbar. Das soll unter anderem die Produktion vereinfachen und Zeit in der Kalkulation einsparen helfen.

Veröffentlicht von: 

Kompakter 3D-Drucker für einen leichteren Marktzugang

Mit dem 3DUJ-2207 hat Mimaki einen neuen kompakten 3D-Drucker mit UV-Härtung angekündigt. Er kombiniert, so der Hersteller, die Farbvielfalt und Fertigungsqualität des größeren 3DUJ-553 mit einem geringeren Platzbedarf und soll durch sein Preis-Leistungsverhältnis neuen Nutzergruppen den Zugang zum 3D-Markt ermöglichen. Verfügbar ist der 3DUJ-2207 ab Januar 2021.

Veröffentlicht von: 

Summa vereinfacht die Produktion auf seinen Rollen-Schneideplottern

Der belgische Hersteller von Schneideplottern Summa hat ein neues Softwaremodul für seine Rollenschneidsysteme entwickelt. „GoSign“ ist ein Produktionstool auf Windows-Basis, das als Brücke zwischen Design-Software und Rollenschneider fungiert. Es soll sich an die Workflows der Anwender anpassen lassen und Funktionen zur Effizienzsteigerung und Automatisierung bieten.

Veröffentlicht von: 

Bei „mockupz“ entstehen Verpackungs-Prototypen mit viel Liebe zum Detail

Verpackungen sollen ihren Inhalt nicht nur schützen, sondern auch die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich ziehen. Bevor ein Produkt in den Handel kommt, sind daher vor allem Kreative gefragt – und Menschen wie Ron Süßmann, der mit dem Digitaldruck, jeder Menge Fingerspitzengefühl und viel Liebe zum Detail Verpackungs-Prototypen – so genannte Mockups – herstellt. Dabei reicht das Leistungsspektrum seines Unternehmens, das passenderweise „mockupz“ heißt, von Etiketten über Faltschachteln, flexible Verpackungen und Shrink Sleeves bis hin zum Blechdruck und der 3D-Simulation (CGI Rendering).

Veröffentlicht von: 

Zertifikat bescheinigt Primer und Tinten Unbedenklichkeit

Roland DGs Primer und Tinten für den Textildirektdrucker Texart XT-640S-DTG sind nach Eco Passport by Oeko-Tex zertifiziert worden. Damit wird bescheinigt, dass die Inhaltsstoffe die gesetzlichen Anforderungen einhalten und nicht gesundheitsschädlich sind. Die zertifizierten Primer und Tinten können somit bedenkenlos für den nachhaltigen Textildirektdruck eingesetzt werden.

Veröffentlicht von: 

Trotz stagnierendem Werbemarkt legt Plakat- und Außenwerbung zu

Dialogmedien sind weiterhin gefragt, klassische Medien konnten zulegen, darunter auch die Außenwerbung. Das geht aus dem neuesten Dialogmarketing-Monitor der Deutschen Post hervor. Dabei handelt es sich jedoch vor allem um eine Umverteilung, denn: Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2019 mit 40,4 Mrd. Euro externen Ausgaben auf Vorjahresniveau, sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist sogar leicht gesunken. 

Veröffentlicht von: 

Bei Falquon verbinden sich Digitaldruck und Lack zu edlen Laminatfußböden

Er besteht aus mehreren melamingetränkten Papierschichten, aufkaschiert auf ein Holzfaserpaneel, ist kinderleicht zu verlegen und in verschiedenen Dekoren verfügbar. Trotzdem hat der beliebte Laminatfußboden seine Grenzen – nämlich dann, wenn es um Hochglanz- oder sehr matte Oberflächen geht. Genau darauf hat sich die Falquon GmbH dank einer eigenen Technologie spezialisiert. Durch den Einsatz des großformatigen Digitaldrucks mit einem Agfa Jeti Tauro kann das Unternehmen zudem deutlich flexibler produzieren und auf Kundenwünsche reagieren.

Veröffentlicht von: 

OneVision: Workflow-System mit neuen Funktionen

OneVision, Software-Entwickler mit Sitz in Regensburg, hat sein Workflow-Management-System Workspace Pro X um zusätzliche Funktionen erweitert und in einer neuen Version vorgestellt. Diese soll Druckereien dabei unterstützen, verschiedene Systeme (Shop, MIS, Datenbanken) mit den Druck-, Veredelungs- und Weiterverarbeitungsmaschinen in Einklang zu bringen. Eine wichtige Rolle spielen dabei XML-Informationen.

Veröffentlicht von: 

Ein Fotoboden, der Barbesuchern die Galaxie zu Füßen legt

Mit diesem Projekt hat die Visuals United AG ihrer Kundin im wahrsten Sinne des Wortes die Sterne vom Himmel geholt. Der digital bedruckte Fotoboden des Kaarster Unternehmens hat in der Cocktail-Bar „Stars“ im Hollywood Megaplex im österreichischen Pasching bei Linz den alten Bodenbelag abgelöst und lässt die Location seither in ganz neuem Glanz erstrahlen.

Veröffentlicht von: 

PSI, Promotex Expo und Viscom werden verschoben

Das Messetrio aus PSI, Promotex Expo und Viscom wird verschoben. Statt Mitte Januar sollen die drei Fachmessen nun vom 18. bis 20. Mai 2021 stattfinden, ebenso wie die geplanten Online-Formate. Der Veranstalter Reed Exhibitions hatte bis zuletzt am ursprünglichen Termin festgehalten, sich aufgrund der weiter unklaren Entwicklung der Corona-Pandemie nun aber zu der Verschiebung entschlossen.

Veröffentlicht von: