swissQprint setzt auf mehr Leistung und mehr Automatisierung

swissQprint hat drei Neuheiten vorgestellt: Die Speed-Variante seines Rollendruckers Karibu (unten), die Option für den automatischen doppelseitigen Druck sowie neue Neon-Tinten. (Bilder: Screenshots/swissQprint)

Der Schweizer Großformatspezialist swissQprint hat mit dem Speed-Modell der Rollendruckmaschine Karibu, der Option zum automatischen doppelseitigen Druck und den neuen Neon-Tinten gleich drei Neuheiten für den Großformatdruck „made in Switzerland“ vorgestellt. Damit reagiert der Hersteller auf die Anforderungen seiner Kunden nach mehr Geschwindigkeit, mehr Prozessautomatisierung und mehr Anwendungsvielfalt. Was genau hinter den Neuerungen steckt, hat Sign&Print mit Produktmanager Maurus Zeller besprochen.

Auf der Fespa 2019 hat swissQprint mit dem Karibu erstmals einen reinen Rollendrucker vorgestellt – nun folgt die Erweiterung des Portfolios um eine Speed-Variante. Der Karibu S erreicht bei gleicher Auflösung wie das klassische Modell eine Geschwindigkeit von bis zu 330 m2/h, womit der Durchsatz um bis zu 50 Prozent höher liegt.

Maurus Zeller, Produktmanager bei swissQprint.

Mehr Kanäle für die Prozessfarben

„Wir haben die Maschine insofern modifiziert, als dass wir nun vier Druckköpfe pro Prozessfarbe verwenden“, erklärt Produktmanager Maurus Zeller. „Von insgesamt neun Farbkanälen werden nun also acht nur für die Prozessfarben eingesetzt.“ Der noch übrige Kanal könne typischerweise mit Weiß bestückt werden, um zum Beispiel Transparentfolien zu bedrucken.

Um den neuen Karibu S bei gleicher Druckkopf-Anzahl, nämlich 18, um die Hälfte schneller zu machen, verzichtet der Hersteller jedoch auf Lightfarben oder Lacke. „Der Karibu S ist wirklich eine Produktionsmaschine, die ganz auf Leistung ausgelegt ist. Die Billboard-Modi, bei denen mit vier Farben gedruckt wird, sind extrem effizient. Lightfarben sind zwar super, wenn man eine nahe Betrachtungsdistanz hat und feine Abstufungen braucht“, erklärt Zeller, „aber bei großen Postern, Banner und Billboards ist der Betrachtungsabstand größer. Hier reichen, und das haben uns die viele unserer Kunden bestätigt, vier Farben in der Regel aus, man braucht hier meist keine Lightfarben.“

Zudem gehe es im Rolle-Rolle-Druck sowieso zumeist darum, einfach auch mal 50 m am Stück bedrucken zu können – da sei die Geschwindigkeit einfach relevant. Was die Druckqualität betrifft, so stehe der neue Karibu S dem Karibu aber in nichts nach: die speziell für das Rollendrucksystem entwickelten und flexiblen Tinten sowie die Auflösung sind identisch, nur eben, dass mit vier Farben plus Weiß gedruckt wird.

swissQprint Adriano Gut Präsentation Karibu S

Produktmanager Adriano Gut bei seiner Präsentation des neuen Karibu S. (Bild: Screenshot)

Der doppelseitige Druck wird automatisiert

Neu ist am Karibu zudem die Möglichkeit, automatisiert doppelseitig drucken zu können, wie es beispielsweise bei Blockout-Bannern, Spanntransparenten oder Postern notwendig ist.

„Das ist eine Anforderung, die uns viele Kunden genannt haben. Man konnte zwar auch vorher schon doppelseitig drucken, aber das war mit viel manuellem Aufwand verbunden“, erklärt der Fachmann. Also hat sich swissQprint eine andere Lösung überlegt – und die basiert auf einem integrierten Kamerasystem und QR-Codes. „Mit beiden haben wir ein System entwickelt, das nicht nur vom Handling her einfach ist, sondern auch sehr genau und prozesssicher“, so Maurus Zeller.

Neben der Kamera, die in den Drucktisch integriert ist, spielt hierbei die Bedienersoftware Lory eine zentrale Rolle. „Ursprung ist ein doppelseitiges PDF-Dokument, von welchen die Seiten gerippt werden. Den Rest übernimmt die Ausgabesoftware Lory. Sie generiert QR-Codes über eine ganze Zeile, die auf der Vorderseite mit dem Motiv zusammen gedruckt werden“, erklärt der Produktmanager.

  • swissQprint doppelseitiger Druck QR-Codes
    Für den automatischen doppelseitigen Druck generiert die Bediener-Software Lory QR-Codes, die über eine ganze Zeile hinweg mit dem Motiv auf der Vorderseite gedruckt werden.

„Egal, ob der Anwender nach dem Druck der Vorderseiten die Rolle zurückspult oder sie wie gehabt einfach herausnimmt, wendet und neu einspannt, erkennt das System über die Kamera die QR-Codes und weiß dann genau, wo das Motiv liegen muss. Über die QR-Codes wissen wir zudem, welche Rückseite zu welchem Job gehört.“

Sollte bei einer Vorderseite eines Auftrags aber doch einmal etwas nicht stimmen, könne der Job auch übersprungen werden. Dann wird einfach bis zum nächsten Motiv „vorgespult“ und der nächste Auftrag mit seinem Konterdruck versehen. „Das Kamerasystem ist hier das A und O“, erklärt Maurus Zeller, „und es ist sehr genau. Während andere Systeme eine Abweichung von +/- 3 mm auf 10 m Länge haben, liegt die Abweichung bei uns im 1-Millimeter-Bereich.“

Und noch besser: Die Funktionalität kann bei Bedarf nicht nur in den Karibu S integriert werden, sondern auch in das Standardmodell. „Beide Maschinen sind entsprechend vorbereitet. Auch die Systeme im Feld kann man mit dem doppelseitigen Druck nachrüsten“, erklärt er.

Maurus Zeller, Produktmanager bei dem Schweizer Großformatspezialisten. (Bild: swissQprint)

Neu ist zudem, dass die Rollenaufnahme nun standardmäßig aus Carbon und nicht mehr aus Aluminium besteht. „Wir haben ja eine höhere Vorschubgeschwindigkeit beim Karibu S, da ist es sehr wichtig, dass das Material sehr gut läuft. Und wir haben gesehen, dass das mit Carbon am besten funktioniert, das Material liegt gerade und hängt weniger durch.“ Entsprechend werde das auch beim klassischen Modell künftig zum Standard gehören.

Knallige Farben für mehr Aufmerksamkeit

Den Wunsch nach einer größeren Anwendungsvielfalt trägt swissQprint mit neuen Neonfarben Rechnung. „Wir hatten zuvor ja schon ein Orange im Angebot. Aber unsere neuen Neon-Tinten leuchten noch viel mehr – und das tun Sie auch unter Schwarzlicht“, erklärt Maurus Zeller. Die neuen Tinten sind in Neon-Gelb und Neon-Pink erhältlich – und ergeben im Übereinanderdruck Neon-Orange. Sie sind laut Hersteller kompatibel mit allen LED-Systemen von swissQprint, egal ob Flachbett- oder Rollendrucker, und ebenso mit den bestehenden Tinten.

  • Carmen Eicher, Chief Sales & Marketing Officer bei swissQprint, hat bei dem virtuellen Launch-Event die neuen Neon-Tinten vorgestellt.

Im engen Kontakt mit dem Tintenlieferanten wurde die neue Tinte entwickelt und im swissQprint-Tintenlabor schließlich auf Herz und Nieren geprüft. „Neue Tinten zu entwickeln bedeutet immer einen hohen Testaufwand“, so der Fachmann. „Gerade im Digitaldruck muss die Tinte funktionieren. Denn wenn sie nicht richtig gejettet werden kann, hat man ein riesen Problem. Das System Tinte und Druckkopf muss einfach perfekt funktionieren.“

swissQprint Neon-Tinte Schwarzlicht

Da die neuen Tinten nicht nur im Tageslicht für knallige Farben sorgen (Bild oben), sondern auch unter Schwarzlicht fluoreszieren (Bild unten) lassen sich interessante Anwendungen umsetzen, beispielsweise für den Einsatz in Clubs oder Discotheken. (Bilder: Screenshots)

Was die Reinigung und Wartung der Druckköpfe betrifft, so sei der Aufwand bei den Neon-Tinten identisch zu den Druckköpfen für die Standardfarben. „Wichtig ist nur“, betont der Produktmanager, „dass die neuen Tinten nur für Indoor-Anwendungen geeignet sind.“

Warum das so ist? Weil die Pigmente der Neon-Tinte mit dem UV-Licht der Sonne reagieren und dadurch nicht mehr funktionieren, also schnell ausbleichen würden.

„Für Indoor funktioniert es hingegen wunderbar und gerade durch die Leuchtkraft bei Normallicht und den fluoreszierenden Effekt bei Schwarzlicht, werden aufmerksamkeitsstarke Anwendungen möglich“, erklärt Maurus Zeller. Vor allem in Clubs oder Diskotheken könnten so interessante Produkte entstehen – natürlich, sobald Lokalitäten wie diese wieder öffnen dürfen. Doch dafür sind Druckdienstleister mit den Neuigkeiten des Schweizer Herstellers auf jeden Fall gerüstet.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Trotz stagnierendem Werbemarkt legt Plakat- und Außenwerbung zu

Dialogmedien sind weiterhin gefragt, klassische Medien konnten zulegen, darunter auch die Außenwerbung. Das geht aus dem neuesten Dialogmarketing-Monitor der Deutschen Post hervor. Dabei handelt es sich jedoch vor allem um eine Umverteilung, denn: Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2019 mit 40,4 Mrd. Euro externen Ausgaben auf Vorjahresniveau, sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist sogar leicht gesunken. 

Veröffentlicht von: 

Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: