„Ich bin zuversichtlich, dass B2B-Events wie die Fespa weitergehen“

Neil Felton CEO FESPA

Neil Felton, CEO der Fespa (Bild: Fespa)

Gerade ist die offizielle Werbekampagne zur Fespa Global Print Expo 2021 (9. bis 12. März 2021) gestartet. Unter dem Motto „Bringing Colour Back“ sollen sich – nach der coronabedingten Verschiebung und Verlegung nach Amsterdam ­– Großformat-, Spezial-, Sieb- und Textildrucker sowie Werbetechniker wieder persönlich treffen. Zeitgleich sagen für die nur wenige Wochen später stattfindende Drupa gerade immer mehr Aussteller ab. Sign&Print hat bei Fespa-CEO Neil Felton nachgefragt, inwiefern das auch die Fespa beeinflusst.

 

S&P: HP, Canon, Fujifilm, Screen, EFI und zuletzt Ricoh – viele Hersteller von Digitaldruckmaschinen haben gerade ihre Teilnahme an der Drupa 2021 abgesagt. Was bedeuten diese Absagen für die Fespa – schließlich gehören viele dieser Hersteller auch zu den klassischen Fespa-Ausstellern?
Neil Felton: Es gibt zwar einige Aussteller, die sowohl an der Fespa als auch an der Drupa teilnehmen, aber der Austausch zwischen unserem Besucherpublikum ist recht begrenzt. Die Fespa war schon immer sehr spezifisch auf die Gemeinschaft der Spezialdrucker ausgerichtet, darunter Sieb- und Digital-Großformatdrucker, Schilderhersteller sowie Textil- und Bekleidungsdrucker, die ein wachsendes Spektrum vertikaler Märkte bedienen.

Die Resonanz unserer Aussteller auf die Ankündigung der Veranstaltung im März 2021 in Amsterdam war positiv. Es gibt ein starkes Verlangen der Anbieter nach einer Plattform Anfang 2021, um nach einem Jahr ohne Live-Veranstaltungen wieder mit Kunden und Interessenten in Kontakt zu treten. Und es gibt ein wachsendes Vertrauen darin, dass viele Druckdienstleister nach Möglichkeiten zum Wiederaufbau und zur Erholung ihre Geschäfts suchen werden. Aussteller werden zweifellos ihre Marketingbudgets dort investieren, wo sie den besten ROI erzielen. Sie werden ihre Präsenz und die Produkte, die sie präsentieren wollen, entsprechend auf das spezifische Veranstaltungspublikum abstimmen.

S&P: Wie verhalten sich die Aussteller des Messe-Trios Fespa/European Sign Expo und Sportwear Pro derzeit? Gibt es viele Stornierungen, Teilnahme-Bestätigungen oder eine abwartende Grundhaltung?
Neil Felton: Seit Beginn unseres ernsthaften Ausstellerengagements im August haben wir bereits mehr als 175 Aussteller unter Vertrag genommen, und es wurden noch viel mehr Stände optioniert. Es ist sehr motivierend für uns, dass auch durch den Umzug von Madrid nach Amsterdam neues Ausstellerinteresse entstanden ist. Verständlicherweise ist man in einigen Bereichen noch etwas vorsichtig, aber insgesamt ist das Feedback, das wir erhalten, sehr positiv.

Neil Felton at Fespa

Neil Felton, CEO der Fespa, ist trotz aller äußeren Umstände zuversichtlich, dass die Fespa Global Print Expo im März 2021 in Amsterdam stattfinden kann. (Bild: Fespa)

S&P: Die Niederlande werden derzeit als Corona-Risikogebiet eingestuft. Werden die Messen überhaupt in Amsterdam stattfinden können?
Neil Felton: Natürlich sorgt die Pandemie für eine dynamische und unvorhersehbare Situation, aber die europäische Veranstaltungsindustrie unternimmt bereits Schritte zum Neustart. Messen haben an mehreren Veranstaltungsorten bereits sicher und erfolgreich stattgefunden. Mit starken und verbesserten Gesundheits- und Sicherheitspraktiken und verantwortungsbewusstem Verhalten von Ausstellern, Auftragnehmern und Besuchern bin ich zuversichtlich, dass B2B-Events wie die Fespa weitergehen und für alle Beteiligten effektiv sein können.

S&P: Welche Vorkehrungen werden Sie als Veranstalter treffen, um Aussteller und Besucher so gut wie möglich zu schützen?
Neil Felton: Die Gesundheit und Sicherheit aller unserer Aussteller, Besucher, Auftragnehmer und Mitarbeiter ist unsere Priorität. In diesem Sinne arbeiten wir eng mit dem RAI-Ausstellungszentrum zusammen, um die Richtlinien der niederländischen Regierung, des Nationalen Instituts für Volksgesundheit und Umwelt und des städtischen Gesundheitsdienstes in Amsterdam zu befolgen. Unter Anleitung dieser Behörden streben wir eine Covid-gesicherte Veranstaltung an, die Maßnahmen wie soziale Distanzierung, Händedesinfektionsstationen, berührungslose Registrierung und verbesserte Beschilderung umfasst.

Darüber hinaus befolgen wir die vom AEO (Association of Exhibition Organisers, eine Vereinigung der Messeveranstalter) geschaffenen „All-Secure“-Richtlinien, um sicherzustellen, dass Veranstaltungen auf sichere Art und Weise durchgeführt werden, wobei Gesundheit und Sicherheit an erster Stelle stehen.

Wir werden im Vorfeld der Veranstaltung klare Gesundheits- und Sicherheitsrichtlinien für Aussteller und Besucher veröffentlichen, und unser Grundriss wird eine sozial distanzierende Führung berücksichtigen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Die Tinte muss Imprägnierung, Druck und hohe Temperaturen aushalten

Vor kurzem hat Agfa mit der InterioJet 3300 ein neues Drucksystem vorgestellt, das auf der Jeti Tauro aufsetzt, aber mit wasserbasierenden Tinten arbeitet. Es ist speziell für den Druck von Dekoren für die Inneneinrichtung entwickelt worden. Sign&Print hat bei Tom Cloots, Director Industrial Inkjet bei Agfa nachgefragt, welche besonderen Anforderungen dieser Markt an eine Druckmaschine hat.

Veröffentlicht von: 

Bessere Preise dank digitaler Druckveredelung

Um für einen Druckauftrag einen höheren Preis durchzusetzen, muss es schon etwas mehr sein als der klassische Vierfarbdruck, denn der reicht längst nicht mehr aus. Kommen spezielle Effekte und digitale Veredelungen zum Einsatz, seien Druckkunden laut einer Untersuchung von Keypoint Intelligence bereit, zwischen 24 und 89 Prozent mehr zu bezahlen. Konica Minolta und MGI bieten genau dafür die entsprechenden Systeme zur digitalen Druckveredelung an. 

Veröffentlicht von: 

Onlineprinters investiert in zwei Inkjet-Rollensysteme

Die Onlineprinters GmbH baut ihren Maschinenpark am Produktionsstandort Neustadt a.d. Aisch weiter aus. Nach zwei HP Indigo 100K in der ersten Jahreshälfte hat das Unternehmen nun in zwei Rollendrucksysteme investiert. Die beiden HP Pagewide Web Press T250 HD, die erst im Frühjahr vorgestellt wurden, sollen unter anderem zur Produktion von Broschüren und Werbedrucken zum Einsatz kommen.

Veröffentlicht von: 

Nachhaltiges POS-Konzept setzt „Marmetube“ in Szene

Damit neue Produkte nicht in der Masse untergehen, sondern gesehen werden, brauchen sie Unterstützung. Und das nicht nur mit einem ansprechenden Design, sondern auch mit einer aufmerksamkeitsstarken Präsentation im Einzelhandel. Der Northeimer Verpackungsspezialist Thimm hat für das Hamburger Start-up „Marmetube“ ein nachhaltiges POS-Konzept aus Wellpappe entwickelt, das Versand- und Regalverpackung miteinander kombiniert.

Veröffentlicht von: 

Mit der „2-in-1-Druckmaschine“
ist die Produktion effizienter

Auf Banner, Textilien oder Acryl zu drucken ist für Werbetechniker und Großformatdruckereien ein Leichtes. Kniffliger sind da schon Materialien wie Metall, Holz oder Glas. Bei der Schaa GmbH im Mühlhausen kommt beides zusammen, denn hier gehören anspruchsvolle Aufträge ebenso dazu wie die „Klassiker“. Im Mai hat das baden-württembergische Unternehmen zudem in einen Hybriddrucker Anapurna H3200i LED von Agfa investiert und die Produktionsmöglichkeiten damit nochmals ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

Kama: Neue Lösung für das Inline-Prägen von Braille-Schrift

Mit „AutoBraille“ hat der Dresdner Maschinenhersteller Kama ein neues Modul für seine Faltschachtelklebemaschine FF 52i auf den Markt gebracht. Bei der neuen Lösung zum Inline-Prägen von Brailleschrift ist das Prägeradpaar auf der vollen Breite der Maschine automatisch einstellbar. Das soll unter anderem die Produktion vereinfachen und Zeit in der Kalkulation einsparen helfen.

Veröffentlicht von: 

Kompakter 3D-Drucker für einen leichteren Marktzugang

Mit dem 3DUJ-2207 hat Mimaki einen neuen kompakten 3D-Drucker mit UV-Härtung angekündigt. Er kombiniert, so der Hersteller, die Farbvielfalt und Fertigungsqualität des größeren 3DUJ-553 mit einem geringeren Platzbedarf und soll durch sein Preis-Leistungsverhältnis neuen Nutzergruppen den Zugang zum 3D-Markt ermöglichen. Verfügbar ist der 3DUJ-2207 ab Januar 2021.

Veröffentlicht von: 

Summa vereinfacht die Produktion auf seinen Rollen-Schneideplottern

Der belgische Hersteller von Schneideplottern Summa hat ein neues Softwaremodul für seine Rollenschneidsysteme entwickelt. „GoSign“ ist ein Produktionstool auf Windows-Basis, das als Brücke zwischen Design-Software und Rollenschneider fungiert. Es soll sich an die Workflows der Anwender anpassen lassen und Funktionen zur Effizienzsteigerung und Automatisierung bieten.

Veröffentlicht von: 

Bei „mockupz“ entstehen Verpackungs-Prototypen mit viel Liebe zum Detail

Verpackungen sollen ihren Inhalt nicht nur schützen, sondern auch die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich ziehen. Bevor ein Produkt in den Handel kommt, sind daher vor allem Kreative gefragt – und Menschen wie Ron Süßmann, der mit dem Digitaldruck, jeder Menge Fingerspitzengefühl und viel Liebe zum Detail Verpackungs-Prototypen – so genannte Mockups – herstellt. Dabei reicht das Leistungsspektrum seines Unternehmens, das passenderweise „mockupz“ heißt, von Etiketten über Faltschachteln, flexible Verpackungen und Shrink Sleeves bis hin zum Blechdruck und der 3D-Simulation (CGI Rendering).

Veröffentlicht von: