HP baut sein Portfolio an Latex-Rollendruckern aus

HP Latex 800W

Der neue Rollendrucker HP Latex 800W ist mit neuen Druckköpfen für eine höhere Produktivität und erstmals mit einer weißen Tinte ausgestattet. (Bild: HP)

Sie sind schneller, verarbeiten mehr Substrate und können erstmals mit weißer Tinte ausgestattet werden: Die vier Modelle der neuen HP-Latex-700/800-Serie von HP sollen Druckdienstleistern noch mehr Flexibilität und eine größere Anwendungsvielfalt ermöglichen. Darüber hinaus hat der Hersteller neue Schneidevorrichtungen vorgestellt.

Mit dem Ausbau seines Latex-Portfolios reagiert HP auf die steigende Nachfrage nach einer größeren Anwendungsvielfalt und mehr Nachhaltigkeit in der digitalen Druckproduktion.

Vor allem in den Bereichen Dekor/Inneneinrichtung, Soft Signage und Verpackungen sowie im Einzelhandel wächst der Bedarf an hochwertigen Druckprodukten, wie Guayente Sanmartin, General Managerin des HP-Geschäftsbereichs Large Format, erklärte. Darüber hinaus werde auch das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger.

HP Latex 700 800 Anwendungen

Die neuen Latex-Drucker können für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen und Produkte eingesetzt werden. (Bilder: HP)

Weiße Tinte sorgt für größeres Produktespektrum

HP hat seine neue Latex-700/800-Serie daher mit einigen Neuerungen gegenüber den bisherigen Latex-Rollendruckern ausgestattet. Die vier Modelle – HP Latex 700, HP Latex 700W, HP Latex 800 und HP Latex 800W – unterstützen eine Druckbreite von bis zu 1,63 m, liefern Drucke mit einer Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi und verwenden die neueste Version von HPs Latex-Tinten. Die W-Modelle sind neben den standardgemäß acht Farben (CMYK, Lc, Lm, Latex Optimizer und Latex Overcoat) erstmals zusätzlich mit weißer Tinte ausgestattet. Die weiße Tinte, die man zuvor vor allem von den Latex-R-Systemen kannte, soll einen besonders hohen Weißgrad besitzen und auch nach längerer Zeit nicht vergilben.

Eine automatische Rezirkulation der weißen Tinte und eine Rotations-Kammer, in die die Weiß-Druckköpfe bei Nichtgebrauch eingesetzt werden können, soll für eine lange Haltbarkeit und freie Druckdüsen sorgen.

HP Latex 800 Druckkopf

Die Druckköpfe im neuen HP Latex 800 sind bei gleicher Größe mit deutlich mehr Druckdüsen ausgestattet. Daher erreicht das System eine höhere Leistung. (Bild: Screenshot HP Virtual Launch Event)

Neue Druckköpfe für höhere Geschwindigkeit

Apropos Druckköpfe: HP hat die Modelle Latex 800 und Latex 800W mit neuen Druckköpfen ausgestattet. Diese besitzen bei gleicher Größe 50 Prozent mehr Druckdüsen und sorgen so für eine höhere Produktivität der Rollendrucker – bis zu 50 Prozent mehr sind laut HP im Vergleich zu Vorgängermodellen möglich. Die Druckgeschwindigkeit der beiden neuen Flaggschiffe ist mit bis zu 36 m2/h (im Druckmodus für Außenanwendungen) angegeben, wobei unterschiedliche Druckmodi mit unterschiedlichen Leistungen genutzt werden können.

Niedrigere Temperatur

Auch was die Bedruckstoffe angeht, ist die Auswahl mit der neuen Maschinenreihe größer geworden. So können neben klassischen Medien wie Banner, Folien, Tapeten, Papier, Stoffe, Leinwand oder selbstklebendes Vinyl nun auch dünnere und wärmeempfindlichere Materialien bedruckt werden. Möglich ist das, weil die Trocknungstemperatur der Tinten auf knapp unter 70 Grad Celsius reduziert werden konnte, wie Produktmanagerin Maria Torres erklärte.

HP Latex 700:800 Tintenbehälter

Die Tintenbehälter der neuen Rollendrucker kommen nun in einer Kartonverpackung daher, bei der Latex 700 in 1-Liter-Gebinden, bei der Latex 800 in 3-Liter-Gebinden. (Bild: HP)

Karton statt Plastik

Mit seinen neuen Latex-Rollendruckern setzt HP auch auf mehr Nachhaltigkeit. So kommen die Tintenbehälter – 1-Liter-Gebinde für die 700er-Modelle und 3-Liter-Gebinde für die 800er-Modelle – nun in einem Pappmaterial daher, dem HP Eco Carton. Allein dadurch könne laut HP der Kunststoffabfall um bis zu 80 Prozent reduziert werden.

Zielgruppe Werbetechniker und Sign&Display-Hersteller

„Die neuen HP Latex 700 und Latex 800 richten sich besonders an die Zielgruppen Werbetechnik, Sign&Display sowie Druckdienstleister – und damit an alle Anbieter, die Wert auf eine hohe Produktivität legen. Für Unternehmen, die einen brillanten Weißdruck ohne Vergilben benötigen, sind die neuen Modelle bestens geeignet. Diese Zielgruppen benötigen auch gestochen scharfe Zeichen bis zu 4pt – die Latex Reihe erfüllt diese Anforderungen“, erklärt Angelika Selg, Marketing Manager Large Format Printing DACH bei HP.

HP Large Format Printing Angelika Selg

Angelika Selg ist Marketing Manager Large Format Printing DACH bei HP. (Bild: HP)

„Die Druckerzeugnisse der neuen 700/800-Serie überzeugen darüber hinaus – sogar bei schnellen Druckgeschwindigkeiten – mit lebendigen Farben sowie mit feineren, präziseren Bild- und Textdetails. Über HP PrintOS sind PSPs in der Lage, ihre Druckflotte über eine Cloud-basierte Oberfläche zu kontrollieren und zu steuern.“

Ein Aufrüsten älterer Latex-Drucker auf die neuen Funktionalitäten ist jedoch nicht möglich. „Die älteren Rollendrucker lassen sich nicht mit den neuen Druckköpfen und den neuen Tinten aufrüsten. Ein Grund dafür ist, dass die Tinten jeweils in Kombination mit der Hardware entwickelt werden, um die bestmögliche Qualität zu bieten“, beschreibt Angelika Selg die Hintergründe.

Weitere Neuheiten

Zusätzlich zur neuen Latex-700/800-Serie hat HP auch sein Latex-Print-&-Cut-Portfolio erweitert. Die Systeme der neuen Plus-Serie sind unter anderem mit neuen Konturschneidern ausgestattet und sollen dank verbesserter OPOS-Konfigurationen (Optical Postition System) eine höhere Schneidegenauigkeit bieten. Bei den Schneidegeräten Latex 64 und 54 Plus würde zudem die Schneidekraft auf 600 Gramm erhöht, sodass nun auch dickere Materialien bearbeitet werden können.

Und auch in Sachen HP Pagewide XL tut sich etwas. So hat der Hersteller auch hier vier neue Modelle vorgestellt: den Pagewide XL 3920 MFP, den Pagewide XL 4200 Printer und MFP, den Pagewide 5200 Printer und MFP sowie den Pagewide XL 8200 Printer. Die Großformatdruck-Lösungen richten sich an Betriebe und Druckereien, die im Bereich Architektur, Technik und Bauwesen tätig sind.

Veröffentlicht von: 
[ssba]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

For security, use of hCaptcha is required which is subject to their Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.


Trotz stagnierendem Werbemarkt legt Plakat- und Außenwerbung zu

Dialogmedien sind weiterhin gefragt, klassische Medien konnten zulegen, darunter auch die Außenwerbung. Das geht aus dem neuesten Dialogmarketing-Monitor der Deutschen Post hervor. Dabei handelt es sich jedoch vor allem um eine Umverteilung, denn: Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2019 mit 40,4 Mrd. Euro externen Ausgaben auf Vorjahresniveau, sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist sogar leicht gesunken. 

Veröffentlicht von: 

Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: