Fujifilm legt seine Acuity-Großformatdruck-Serie neu auf

Fujifilm Acuity Prime Flachbettdrucker 2

Mit dem Acuity Prime hat Fujifilm einen neuen Flachbettdrucker vorgestellt. (Bild: Fujifilm)

Fujifilm hat sich eine neue Strategie für seine Großformatserie Acuity gegeben. Unter dem Ansatz „neue Blaupause fürs Großformat“ wurde das Angebot, wie der Hersteller erklärte, grundlegend überdacht und neu konzipiert. Ein erstes Ergebnis der neuen Strategie ist unter anderem der neue Flachbettdrucker Acuity Prime.

„Immer wieder das Gleiche mit kleinen Verbesserungen reichte einfach nicht mehr aus“, erklärt David Burton, Business Director bei Fujifilm WFIJ HQ und Marketing Director bei Fujifilm WFIJ EMEA. „Gefragt war etwas grundlegend Neues. Wir trafen die strategische Entscheidung, unser Acuity-Großformatangebot zu überdenken und uns dabei auf neue Möglichkeiten zur Verbesserung des Werts, der Vielseitigkeit und des Bedienkomforts zu konzentrieren.“

Bei der Entwicklung des neuen Flachbetdruckers Acuity Prime sei ein Schwerpunkt daher auf der Optimierung des Preis-Leistungsverhältnisses gelegen.

Das Drucksystem, das sowohl flexible wie auch starre Medien bedrucken kann, wurde mit Blick darauf unter anderem mit einem LED-Härtungssystem ausgestattet, das über eine Luftkühlung verfügt, da eine Wasserkühlung vergleichsweise teuer sei. Zudem komme der Flachbettdrucker mit einem einphasigen 25-Ampere-Netzanschluss aus, was wiederum die Betriebskosten senken soll.

Leistunsgsparameter

Zwei Modelle der Acuity Prime wurden angekündigt: Die Acuity Prime 20, die mit vier bis sechs Farbkanälen konfiguriert werden kann und die Acuity Prime 30, die bis zu sieben Farbkanäle bereithält. Dabei kommen in beiden System die neu entwickelten UV-LED-härtenden Uvijet-HM-Tinten zum Einsatz, die auf einer Vielzahl von Substraten haften und einen großen Farbraum liefern soll. Zu weiteren Verbesserung der Tintenhaftung, vor allem auf schwierigen Substraten, sei zudem ein jettbarer Primer verfügbar. Dieser soll die Vorbehandlung der Materialien überflüssig machen. Neben den Prozessfarben  CMYK und dem Primer sind zudem Weiß und ein Lack verfügbar.

Fujifilm Acuity Prime Flachbettdrucker

Er kann sowohl starre wie auch flexible Materialen bedrucken. und bietet einen Druckbereich von 2,54 m x 1,27 m. (Bild: Fujifilm)

Die Druckauflösung ist im Fine-Art-Modus mit 726 x 1.200 dpi angegeben, die maximale Druckgeschwindigkeit mit 150 m²/h (Sketch-Modus, Acuity Prime 30). Dafür kommen Rico-Gen-5-Graustufen-Druckköpfe mit einer variablen Tröpfchengröße zwischen 7 und 21 pl zum Einsatz. Der Druckbereich der Acuity-Prime-Flachbettdrucker beträgt 2,54m x 1,27. Beim Druck auf starren Materialien werden bis zu 51 mm Medien unterstützt.

Praktische Verbesserungen

Der Bedienkomfort soll sich durch Verbesserungen an mehreren Stellen zeigen: So sollen die Registerstifte nun per Tastendruck bedienbar sein und eine einfache, aber genaue Platzierung des Substrats ermöglichen. Für einen geringeren Maskierungsaufwand und kürzere Rüstzeiten sorgen laut Fujifilm zudem fünf auf gängige Formate zugeschnittene Substratzonen. Niedrige Tintenstände werden per LEDs angezeigt, die Tintenbeutel selbst sollen sich leichter wechseln lassen.

Es gibt aber auch ganz praktische Neuerungen, wie etwa eine integrierte Ablage für Werkzeuge und einen Schrank an der Maschinenvorderseite, um Schutzausrüstung, persönliches Gegenstände oder Erste-Hilfe-Käste zu verstauen. Neu gestaltet wurde zudem die Bedienoberfläche der Software.

„Die Acuity Prime ist für uns Weiterentwicklung und Neuanfang in einem.“, erklärt Anda Baboi, Marketing Manager von Fujifilm WFIJ. „Was sie von allen unseren bisherigen Entwicklungen unterscheidet, ist das Ausmaß an kreativer Freiheit bei jedem Aspekt des Designs und der Entwicklung.“ Dadurch habe der Hersteller viele praktische und technische Hürden überwinden und das System an den in der neuen Strategie gesetzten Ziele ausrichten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: 

In diesem Webinar dreht sich alles um den Dekordruck

Ein Eye-Catcher-Design an der Wand, die Stuhlkissen in den Corporate Colours oder eine Fensterflächenverklebung, die nicht nur neugierige Blicke abwehrt, sondern auch noch stylish aussieht? Wenn es um die Dekoration von öffentlichen (und privaten) Räumen geht, kommt immer öfter der Digitaldruck ins Spiel. Welche Chancen für Druckdienstleister in diesem Markt liegen und was es zu beachten gilt, erklärt das kostenlose HP-Webinar „Dekor – was bringt die Zukunft?“ morgen, am 30. Juni, um 11 Uhr. Melden Sie sich noch schnell an!

Veröffentlicht von: