Edel Messereklame setzt die Digitalisierung auf allen Ebenen um

Edel Messereklame Durst P5 350 Beitragsbild

Christian Oehne, Chief Operating Officer, und Henrik Edel, Managing Director des Großformatspezialisten Edel Messereklame vor der neuen P5 350 von Durst. (Bild: Durst/Edel Messereklame)

Den Kopf in den Sand zu stecken war für die Edel Messereklame Digitaldruck GmbH auch angesichts der coronabedingten Schwierigkeiten im Messegeschäft keine Option. Stattdessen hat das Unternehmen, das Standorte in Frankfurt (Grafik, Druckvorstufe, Vertrieb) und Bad Homburg (Produktion) betreibt, die Zeit genutzt, um ein anderes Projekt umzusetzen: Die Digitalisierung des kompletten internen Daten- und Produktionsworkflows. Dafür hat Edel Messereklame in Hard-, vor allem aber in Software des Südtiroler Herstellers Durst investiert.

Als Unternehmen mit einem starken Fokus auf Messen und Events waren die letzten Monate für die Edel Messereklame Digitaldruck GmbH eine große Herausforderung: „Wir sind voller Tatendrang in das Jahr 2020 gestartet, aber dann hat Covid-19 einen Strich durch all unsere Pläne gemacht“, berichtet Chief Operating Officer Christian Oehne.

Das Unternehmen, das 1964 zu einer Zeit gegründet wurde, in der Werbung noch in den Kinderschuhen steckte, hat sich vom Schilder-Hersteller zu einem gefragten Spezialisten für den Großformatdruck entwickelt. Megaposter und Banner auf PVC-Materialien oder Textilien gehören ebenso zum Produktespektrum wie Folienbeschriftungen aller Art und Glasfaserbanner. Einer der Hauptkunden des Unternehmens ist die Messe Frankfurt, für die Edel Messereklame die Wegeleit- und Beschilderungssysteme für eine ganze Reihe von Messen produziert – vorausgesetzt natürlich, sie finden statt.

Digitalisierung vorangetrieben

Von den Auswirkungen der Corona-Pandemie hat sich das 30-köpfige Team von Managing Director Henrik Edel und COO Christian Oehne aber nicht unterkriegen lassen. „Wir haben die unfreiwillig gewonnene Zeit genutzt, um die Digitalisierung auf allen Ebenen voranzutreiben und das Portfolio weiter zu differenzieren“, erklärt Oehne.

„Wir wussten schon länger, dass unsere Prozesse dringend optimierungsbedürftig waren. Im hektischen Tagesgeschäft ließen sich die guten Vorsätze oft nicht zur Genüge umsetzen“, erklärt der COO mit Verweis auf die Tatsache, dass das Geld längst nicht mehr mit dem Druck allein, sondern über all die Prozesse drumherum und die Lieferkette verdient wird.

Edel Messereklame Durst P5 350

Das Investitionspaket von Edel Messereklame umfasste nicht nur Soft-, sondern auch Hardware von Durst. Der Hybriddrucker P5 350 ist am Produktionsstandort Bad Homburg seit wenigen Monaten im Einsatz. (Bild: Edel Messereklame)

Auf dem Weg zur intelligenten Fabrik

Auf der Suche nach einem „Gesamtpaket“, das nicht nur eine hybride Drucklösung, sondern auch den passenden Workflow umfassen sollte, schien die „Pixel-to-Output-Strategie“ von Durst die richtige Lösung zu bieten, denn sie bezieht alle Beteiligten – vom Kunden über den Produzenten bis hin zum Lieferanten – mit ein.

„Wir waren von der Idee einer intelligenten Fabrik überzeugt“, erinnert sich Christian Oehne. Die Entscheidung, das Projekt mit dem südtiroler Hersteller zu realisieren, gab schließlich „Lift“, ein ERP-System, das gemeinsam mit einem US-amerikanischen Großformatdrucker entwickelt wurde und daher speziell auf die Anforderungen der LFP-Branche zugeschnitten ist.

Flexibel in der Materialauswahl

Das Investitionspaket von Edel Messereklame umfasste letztlich unter anderem das Drucksystem P5 350, das sowohl flexible wie auch starre Medien bis zu einer Breite von 3,5 m bedrucken kann. Bei zuletzt steigender Nachfrage nach Platten-Anwendungen war der Wunsch nach mehr Effizienz entsprechend groß, denn: „Wo wir früher starre Medien in einem zweistufigen Prozess über den Druck auf Rollenmaterialien und anschließender Kaschierung hergestellt haben, können wir nun direkt auf die Platten drucken. Das spart nicht nur jede Menge Material ein, sondern setzt auch Kapazitäten hinsichtlich der benötigten Mitarbeiter und Zeit frei“, erklärt der COO.

„Die Hybridlösung hat unsere Rollenkapazitäten nicht nur erweitert, sie gibt uns auch eine enorme Flexibilität. So können wir im Vorfeld von Messen und Ausstellungen noch schneller reagieren.“

„Außerdem wollen wir das Thema Nachhaltigkeit nicht aus den Augen verlieren und auch in Zukunft an unserem ‚Footprint‘ arbeiten“, beschreibt Christian Oehne einen weiteren Grund für die Investition in die Hybridlösung.

Der neue P5 350 ist dabei übrigens nicht das erste Drucksystem von Durst am hessischen Produktionsstandort Bad Homburg: Nachdem im Jahr 2000 das erste digitale Großformatdrucksystem bei Edel Messereklame installiert wurde, folgte 2007 die erste Durst-Lösung, ein Rho 351, der 2014 durch einen Rollendrucker Rho 312 ersetzt wurde. Das neueste Mitglied im Maschinenpark erweitert nun die Kapazitäten nochmals.

Durst Smartshop Lift Edel Messereklame

Lift ist ein cloudbasiertes ERP-System, das praktisch über alle Geräte aufgerufen werden kann. Es braucht nur einen stabilen Internetzugang dafür. (Bild: Durst)

Nicht nur die Maschine ist neu

Zusammen mit dem Drucksystem der P5-Serie hat Edel Messereklame auch in zwei Software-Tools von Durst investiert: Der „Durst Workflow+“ automatisiert den Prepress-Workflow, indem es die Datenaufbereitung automatisiert und den gesamten Produktionsprozess verwaltet. „Durst Analytics“ wiederum liefert, wie der Name schon vermuten lässt, Analysen der Produktion und Druckmaschinen-Auslastung bis hin zu einzelnen Aufträgen. Probleme können somit frühzeitig erkannt und im Rahmen der vorbeugenden Wartung behoben werden.

„Das Durst-Software-Ökosystem hat uns geholfen, einen digitalen, durchgängigen Workflow zu etablieren, der die Produktion beschleunigt, Ressourcen freisetzt und eine gleichbleibend hohe Qualität liefert“, erklärt Christian Oehne.

Das ERP macht den Unterschied

Einen entscheidenden Vorteil sieht der COO zudem im ERP-System „Lift“. „Das ist ein cloudbasiertes ERP-System, das unsere gesamte Lieferkette von der Bestellung bis zur Auslieferung verbessert hat. Wir haben auch Lösungen anderer Hersteller geprüft, aber da fehlte uns meist der Gesamtüberblick über Auftragseingang, Produktion, Überwachung, Abwicklung. Bei ‚Lift‘ haben wir das alles. Es berücksichtigt zudem die Inventur und selbst Rechnungen werden über das System geschrieben. Das funktioniert alles ziemlich smart. Als SaaS-Anwendung kann ich zudem von jedem Ort dieser Welt Aufträge anlegen. Ich benötige keine festinstallierte Software auf irgendeinem Rechner mehr, sondern kann mich einfach über ein Webinterface einloggen. Außerdem muss ich keine Software-Updates mehr inhouse übernehmen.“

Gelohnt hat sich die Investition in das Gesamtpaket auf jeden Fall schon jetzt, wie Christian Oehne erklärt: „Wir merken schon bei unserem derzeit verringerten Produktionsvolumen, welches Potenzial die Lösung hat, und sehen, in welche Richtung es gehen kann, wenn wir auftragsmäßig wieder zu dem Punkt kommen sollten, an dem wir vor der Pandemie waren.“

Edel Messereklame Smartshop Lift edel-pix

Mit Hilfe des Lift-ERP-Systems und den Smartshop-Tools hat Edel Messereklame einen eigenen Onlineshop aufgebaut. Auf edel-pix.de bietet das Unternehmen vor allen Privatkunden die Möglichkeit, ihre Erinnerungen in hochwertigen, zum Teil großformatigen Drucken auf den unterschiedlichsten Materialien festzuhalten. (Bild: Durst)

Neue Kundengruppen erschließen

Parallel zur Implementierung der neuen Software hat das hessische Unternehmen auf Basis des Durst Smart Shops und mit Hilfe einer auf SEO-Theman spezialisierten Agentur zudem seinen ersten eigenen Webshop aufgebaut. „Mit edel-pix.de richten wir uns vor allem an Kunden aus dem B2C-Bereich, also auch Privatpersonen“, erklärt Oehne.

Der Shop ist im Januar gestartet, ebenso wie alle anderen Prozesse in den neuen Workflow integriert und dient als zusätzlicher Vertriebskanal, der sich langsam aber sicher entwickelt. Doch Zurücklehnen gibt es für das Team von Edel nicht: „Man muss täglich seine Ideen weiterverfolgen und daran arbeiten. Und das tun wir“, so der Fachmann.

Mit edel-print.com soll zudem im Laufe des Jahres noch ein zweiter Webshop online gehen, der sich primär B2B-Kunden widmet. „Außerdem kommt noch die eine oder andere Überraschung hinzu“, deutet Christian Oehne an. Was das jedoch genau sein wird, das soll erst zu einem späteren Zeitpunkt verraten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Neuer CEO bei der Spandex-Gruppe

Bei der Spandex-Gruppe, einem Anbieter von Lösungen, Substraten und Verbrauchsstoffen für die Schilder-, Grafik- und Displayindustrie, hat Andrew Coulsen als neuer CEO Anfang Mai die Leitung übernommen. Der gebürtige Australier folgt auf Rod Larson, der jedoch weiterhin als Executive Chairman für das Schweizer Unternehmen tätig sein wird.

Veröffentlicht von: 

Digitaldruck trifft öffentlichen Raum: Welche Chancen stecken im Dekor?

Klassischen Printprodukten eine individuelle Note verleihen oder kleine Auflagen wirtschaftlich produzieren, das ist für den Digitaldruck die leichteste Übung. Doch Digitaldruck kann mehr: Dank der unterschiedlichen Technologien und der Möglichkeit, nahezu alle Materialien zu bedrucken, dringt er auch in Märkte vor, mit denen Druckdienstleister zuvor nur wenig Berührungspunkte hatten. Und genau darin steckt für Unternehmen jede Menge Wachstumspotenzial. Einer dieser Zukunftsmärkte ist die Innendekoration bzw. Gestaltung des öffentlichen Raumes. Sign&Print hat mit der Interior-Décor-Expertin Rachel Nunziata darüber gesprochen, was Druckereien beachten sollten, wenn sie in diesen Markt einsteigen wollen.

Veröffentlicht von: 

Dario Urbinato ist neuer Vertriebsleiter bei Gallus

Dario Urbinati ist neuer Head of Sales bei Gallus in St. Gallen. Der neue Vertriebsleiter, der sein Amt bereits Anfang des Monats übernommen hat, wechselt von der deutschen Actega Metal Print GmbH zu dem Schweizer Maschinenhersteller. Dort ist er kein Unbekannter, denn Urbinato war bereits zuvor einige Jahre für die Gallus-Gruppe tätig.

Veröffentlicht von: 

Konica Minoltas stellt die AccurioPress C7100 vor

Mit der AccurioPress C7100 hat Konica Minolta eine neue Maschinenreihe für mittlere Produktionsvolumen vorgestellt. Mithilfe von zahlreichen Automatisierungs- und Finishingoptionen soll das tonerbasierte Bogendrucksystem Druckdienstleister dabei unterstützen, Mehrwerte zu generieren – und das sowohl in wirtschaftlicher wie auch in produktgestalterischer Hinsicht.

Veröffentlicht von: 

Model Gruppe übernimmt Stora Enso Sachsen GmbH

Der schwedisch-finnische Papier- und Verpackungsmittelhersteller Stora Enso verkauft sein deutsches Werk im sächsischen Eilenburg an die schweizerische Model Gruppe. Bei der Stora Enso Sachsen GmbH werden bisher rund 310.000 Tonnen Rollendruckpapier auf Recyclingbasis hergestellt – das soll sich nach einer 18-monatigen Übergangsfrist jedoch ändern.

Veröffentlicht von: 

Mit einer Doppel-Investition macht sich EsserDruck Solutions fit für die Zukunft

Sich auf eine Produktionsschiene einzufahren, wäre für Diana Esser, Prokuristin der Esser-Gruppe mit Standorten in Bretten und Ergolding, nicht der richtige Weg: „Wir wollen schließlich auch für die Kunden gerüstet sein, die künftig noch kommen werden“. Das Unternehmen, das im Oktober 2020 die insolvente BoschDruck Solutions GmbH in Ergolding übernommen hat und seitdem als EsserDruck Solutions GmbH weiterführt, setzt daher auf größtmögliche Flexibilität und Unabhängigkeit – und hat am neuen, bayerischen Standort nun gleich im Doppelpack investiert.

Veröffentlicht von: 

vhf camfacture ordnet Führungsspitze neu

Die vhf camfacture AG, Herstellerin von CNC-Fräsmaschinen und -Werkzeugen, hat ihre Führungsspitze neu aufgestellt. Dr. Nicolas Rohde, bisher CEO der amerikanischen Tochtergesellschaft vhf Inc., wechselt als neuer Chief Strategy Officer (CSO) an den deutschen Hauptsitz des Unternehmens in Ammerbuch. Die Leitung der vhf Inc. übernimmt Mohamed Soliman.

Veröffentlicht von: 

Ricoh kündigt Gold- und Silbertoner an

Wie wär’s mit ein bisschen Gold oder Silber? Ricoh hat zwei neue Toner für seine Bogendrucksysteme der Ricoh-Pro-C7200X-Serie angekündigt. Die gold- und silberfarbenen Toner werden über die fünfte Farbstation verdruckt und sollen Druckdienstleistern helfen, ihre Produktpalette weiter auszubauen.

Veröffentlicht von: