Das ist der wohl größte Wandaufkleber Europas

Promo Signs Graffiti Künstler 1

Die drei Graffiti-Künstler Mino1 (l.), Kool Koor (2.v.l.), Alvari (4.v.l.) und Michaë Swalens (3.v.l.) und Olivier Geelhand (r.) von Promo Signs. (Bild: Mutoh/Promo Signs)

Für Werbetechniker sind riesige Fassadenbanner nichts neues. Doch was der belgische Großformatspezialist Promo Signs zusammen mit den drei Graffiti-Künstlern Alvari, Kool Koor und Mino1 im Rahmen des Ground-up-Projektes von AG Real Estate umgesetzt hat, übersteigt bekannte Dimensionen bei weitem. Denn die Fassade des IT-Towers an der Brüssel Avenue Louise ziert seit ein paar Wochen der wohl größte Wandaufkleber Europas.

Promo Signs Europes largest Wall sticker Brüssel

Das Design lieferten die drei Graffiti-Künstler Alvari, Kool Koor und Mino1, gedruckt wurde auf zwei Valuejet-1638-Rollendruckern von Mutoh beim Großformatspezialisten Promo Signs. (Bild: Mutoh/Promo Signs)

Insgesamt galt es, eine Fläche von mehr als 4000 m² zu bedecken – was selbst für erfahrene Großformatdruckereien eine echte Herausforderung ist. Für die Umsetzung war deswegen auch nicht nur das Know-how von Promo Signs und die Kreativität der drei Graffiti-Künstler notwendig – sondern auch die Unterstützung der Stadt Brüssel und der „Alpinisten“, die für die Montage am Gebäude zuständig waren. Von der Idee bis zum Abschluss nahm das Ground-up-Projekt mehr als ein Jahr in Anspruch.

Wandsticker in XXXXXL

Für den Druck des überdimensionalen Wandaufklebers, der aus einem ganz speziellen Vinyl-Material bestand, kamen zwei Valuejet-1638-Großformatdrucker von Mutoh zum Einsatz.

„Wir haben das endgültige Bild als riesige PDF-Datei erhalten, die aus Vektorgrafiek und Vignetten bestand, was die RIP-Verarbeitung der Datei sehr zeitaufwendig machte. Wir sprechen hier immerhin von einer Fläche von mehr als 4000 m², die bedeckt werden musste. Um es den Monteuren, die für das Verkleben auf dem Gebäude verantwortlich wären, einfacher zu machen, wurde der Auftrag in Streifen mit jeweils 1,37 m Breite und 2,6 m Länge und mit einer Überlappung von 5 cm geschnitten“, erklärt Michaël Swalens, technischer Manager bei Promo Signs.

„Insgesamt haben wir mehr als 1000 solcher Streifen produziert. Davon wurde jeder einzelne anhand einer zuvor erstellten Vorlage nummeriert, die wir mit der genauen Position am Turm erstellt hatten.“

Spezial-Vinyl

Damit die Grafik auf den rauen Betonwänden auch hält, wurde ein speziell entwickeltes Vinyl von 3M verwendet. „Diese spezielle Vinyl hat eine Stärke von 55 Micron und ist sehr klebrig, sodass es auch auf rauen Oberflächen wie Ziegel oder eben Beton haftet“, beschreibt Vincent Fournil, Produktionsleiter bei Promo Signs, das Vorgehen.

Promo Signs Michaël Swalens Vincent Fournil

Die Macher beim Großformatspezialisten Promo Signs: Michaël Swalens und Vincent Fournil. (Bild: Mutoh/Promo Signs)

„Das Verkleben selbst wurde von einem Alpinisten-Team durchgeführt, das sich auf Arbeiten in großen Höhen spezialisiert hat. Sie hatten aber noch nie etwas Ähnliches gemacht, sodass wir sie erst einmal schulen mussten, wie das Vinyl anzubringen ist.

„Die Applikation selbst erfolgte mit Hilfe einer Gummiwalze, mit der das Material auf die Wand gedrückt wurde. Das auf einem stabilen Gerüst zu erledigen ist schon mühsam. Aber Stellen Sie sich vor, sie erledigen diese Arbeit, während Sie 50 m über dem Boden an einem Seil hängen.“

Promo Signs Europes largest Wall sticker Brüssel 2

Der IT-Tower in Brüssel ist seit einigen Wochen in den wohl größen Wandaufkleber Europas gehüllt. Mehr als 4000 qm wurden mit einem speziellen Vinylmaterial beklebt. (Bild: Mutoh/Promo Signs)

Die Haltbarkeit muss stimmen

Die Großformatdruckerei musste dem Montageteam immer ein paar Schritte voraus sein. Insgesamt waren für die Produktion und Verklebung mehrere Monate notwendig. Ein Vielfaches davon, nämlich mindestens drei Jahre soll der XXXL-Wandaufkleber nun an der Fassade des IT-Towers verbleiben. Das jedoch stellte besondere Anforderungen an die Drucktechnik und vor allem die Tinte.

„Eine gute UV-Beständigkeit war extrem wichtig. Aus diesem Grund erfolgte der Druck auf unseren zwei Mutoh-Valuejet-1638-Drucksystemen mit den Universal-Mild-Solvent-Tinten“, beschreibt Michaël Swalens.

„Wir wussten, dass das eine gute Wahl sein würde, da wir in der Vergangenheit viele Immobilienschilder damit gedruckt haben, von denen einige schon seit mehreren Jahren installiert sind, ohne dass die Farbe verblasst ist. Hinzu kommt, dass jeder Streifen mit einem PVD-freien Laminat überzogen wurde, um sie noch besser vor den Umwelteinflüssen zu schützen. Unsere beiden Drucker liefen häufig Tag und Nacht, und das alles ohne ein einziges Problem und teilweise sogar unbewacht“, so Swalens.

Obwohl sich die Produktion über mehrere Monate erstreckte, seien Farbprognose und -übereinstimmung über die gesamte Zeit hinweg besonders gut gewesen. „Für Promo Signs war es das erste Mal, dass wir ein so großes Projekt übernommen haben, aber wir hoffen, dass es lange nicht das letzte war“, so der technische Manager abschließend.

Promo Signs Graffiti Künstler 2

Mino1 präsentiert einen Entwurf des Designs, das inzwischen den IT-Tower in Brüssel ziert. (Bild: Mutoh/Promo Signs)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Zertifizierte Treiber und Medien für die neuen Latex-Drucker von HP

Die Zahl zertifizierter Medien und Treiber für die neuen Latex-700/800-Rollendrucker von HP wächst. So hat der Beschichtungsspezialist Sihl (Düren) inzwischen neun Medien im Sortiment, die speziell für den Einsatz auf den neuen Latex-Druckern zertifiziert worden sind. Hinsichtlich der Software-Unterstützung hat SA International (SAi) zertifizierte Treiber angekündigt.

Veröffentlicht von: 

Erik Kaffiné verantwortet den Kundenservice bei Kyocera

Als neuer Direktor Service CSSD (Customer Service und Support Division) verantwortet Erik Kaffiné seit kurzem den Kundenservice und Support der Kyocera-Document-Solutions-Gruppe in Deutschland und Österreich. Nachdem er die Position zuvor bereits kommissarisch innehatte, leitet er nun vollumfänglich die 64-köpfige Service-Abteilung des Herstellers.

Veröffentlicht von: 

Mehr Beratung! Was Druckereien gegen das Marketing-Dilemma tun können

Die gute Nachricht zuerst: Die meisten Marketers und Kommunikationsexperten glauben an die Wirksamkeit des Mediums Print. Die schlechte: Dennoch haben 95 Prozent von Ihnen in den letzten zwei Jahren ihre Budgets in Richtung Digital verschoben. Was die Gründe dafür sind und welche Chancen Druckdienstleister haben, um aus diesem „Marketing-Dilemma“ zu entkommen, zeigt der neueste Insight Report von Canon.

Veröffentlicht von: 

Spandex/Brunner: Neue Funktionsfolien für Glasflächen

Spandex/Brunner, Anbieter von Selbstklebefolien, Digitaldruckmedien und Display-Systemen, hat sein Portfolio um vier neue, funktionale ImagePerfect-Produktserien für den Einsatz auf Glasflächen erweitert. Die neuen Serien umfassen insgesamt 52 Folien und wurden in erster Linie für Sonnen- und UV-Schutz- sowie für Sicherheitsanwendungen entwickelt.

Veröffentlicht von: 

„Bücher sind gut für die Gesundheit – und sie werden bleiben“

„Obwohl sich das Leben mehr und mehr in die Online-Welt verlagert, ist es bemerkenswert, dass Bücher in gedruckter Form noch immer am meisten geliebt werden. E-Books konnten zwar neue Türen öffnen, aber sie haben sich nicht so entwickelt, wie vorhergesagt“, stellte Cees Verweij, Präsident der Intergraf, gleich zu Beginn der virtuellen Events „Shaping the Future of Books“ fest. Wie der europäische Buchmarkt derzeit dasteht und welche Themen die Zeit nach der Pandemie bestimmen werden, haben in dem Online-Seminar Drucker, Verleger und Marktforscher diskutiert.

Veröffentlicht von: 

Hoffnung auf Lockerungen hellt Geschäftsklima wieder leicht auf

Nachdem die zweite Corona-Welle das Geschäftsklima in der Druck- und Medienindustrie im Januar deutlich eintrübte, hat die Hoffnung auf baldige Lockerungen im Februar wieder für etwas Entspannung gesorgt. Der vom Bundesverband Druck und Medien berechnete Geschäftsklimaindex legte gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigt 4,5 Prozent auf 93,2 Punkte zu. Dennoch liegt er 8,1 Prozent unter seinem Vorjahresniveau.

Veröffentlicht von: 

Allrounder für die Veredelung: Leonard Kurz stellt KPS SX+ vor

Der Veredelungsspezialist Leonard Kurz (Fürth) hat eine neues Kalttransferprodukt entwickelt, das als Allrounder den Einsatz mehrerer Produkte für unterschiedliche Veredelungen überflüssig machen soll. KPS SX+ ist für den Bogen-Offsetdruck konzipiert und im Bezug auf Kleber und Farben sowohl für konventionelle wie auch UV-Systeme geeignet.

Veröffentlicht von: 

Sign&Print Connect: Drei Tage voller Kontakte und Technik-Demos

Es sind nicht nur unsere Angehörigen, die wir in der Pandemie vermissen. Wir sehnen uns auch nach den Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten und mit denen wir Geschäfte machen. Welche neue Maschinen und Softwarelösungen gibt es? Bleiben wir bei unseren bestehenden Partnern oder sollten wir anfangen, in neue Richtungen zu denken? Was sind die Trends für unseren Teil der Industrie? Viele Fragen – aber auch viele Antworten. Denn vom 4. bis 6. Mai geht Sign&Print Connect live. Anstatt nur über Neuigkeiten zu lesen, haben Sie hier die Möglichkeit, an Live-Demos teilzunehmen und alle wichtigen Menschen der Branche virtuell zu treffen.

Veröffentlicht von: