Canons neue Colorado 1630: Ein Drucksystem, das mitwächst

Canon Colorado 1630 schräg

Die Colorado 1630 ist das neueste Mitglied der UV-Gel-Rollendrucker-Familie von Canon. (Bild: Canon)

Die Colorado-Familie von Canon bekommt Zuwachs: Neues Mitglied der Maschinenreihe ist die Colorado 1630 – ein 1,6 m breit druckendes Einstiegsmodell, das bei wachsenden Anforderungen und Druckvolumen durch zusätzliche Module aufgerüstet werden kann. So lässt sich das Investitionsvolumen überschaubar halten, während Duplexdruck, eine zusätzliche Medienrolle oder die Option für matt und glänzende Drucke „on Demand“ später hinzugefügt werden können.

So sollen sich Druckdienstleister erst einmal auf kleinere Produktionsvolumen bzw. den Aufbau des eventuell neuen Geschäftsfeld konzentrieren können, und trotzdem flexibel bleiben, was weiteres Wachstum angeht.

Die neue, entsprechend modular aufgebaute Colorado 1630 wurde für klassische Druckdienstleister, Schildermacher, Werbetechniker und Hausdruckereien entwickelt. Das 1,6 m breit druckende Rollensystem liefert laut Canon haltbare, geruchlose und sofort trockene Drucke auf einer Vielzahl unterschiedlicher Medien. Im schnellsten Produktionsmodus, etwa für Outdoorbanner oder Werbetafeln, erreicht die Colorado 1630 dabei eine Druckgeschwindigkeit von 111 m²/h, im Hochqualitätsmodus 29 m²/h, so Canon.

Medienvielfalt und Druckqualität entsprechen dem, was auch der „große Bruder“, die Colorado 1650 liefert. So liegt die Druckauflösung auch hier bei 1.800 dpi. Zum Einsatz kommen zudem die gleichen UV-Gel-460-Tinten, die nicht nur dehnbar sind, sondern auch einen großen Farbraum abdecken und scharfe Details im Druckbild liefern sollen. Dabei kann nach Aussage des Herstellers der Tintenverbrauch gegenüber anderen Technologien um bis zu 40 Prozent reduziert werden. Zudem lassen sich die Tinten, die in 700-ml-Tanks daherkommen, im laufenden Betrieb nachfüllen.

Um die Bedienung möglichst einfach zu halten, ist das Drucksystem mit verschiedenen Automatisierungsfunktionen ausgestattet, wie etwa einer proaktiven Düsenüberwachung, Druckkopfwartung oder einer Kontrolle des Medienvorschubs.

Zusätzliche Optionen

Dank ihrer modularen Architektur kann die Colorado 1630 bei steigenden Anforderungen Modul um Modul aufgerüstet werden – bis zu dem Funktionsumfang, den die Colorado 1650 standardmäßig hat.

So lasse sich das Basismodell des neuen Drucksystems, das mit einer Medienrolle ausgeliefert wird, problemlos mit einer zweiten Medienrolle ausstatten. Nachträglich kann zudem die Option für den doppelseitigen Druck nachkonfiguriert werden. Die Option „Print Side In“ ermögliche, sowohl die Innen- als auch die Außenseite der Rolle zu bedrucken, damit eine möglichst große Medienvielfalt bedruckt und somit ein breiteres Applikationsspektrum produziert werden kann.

Alle Optionen sollen sich bei Bedarf per Remote-Service aktivieren lassen, ohne dass ein Vor-Ort-Service-Einsatz erforderlich sei.

Eine weitere Zusatzfunktion umfasst das FLX-Modul, das auf der LED-Aushärtungstechnologie von Canon aufsetzt und ohne Tintenwechsel ein mattes oder glänzendes Finish der Drucke erzeugen kann, selbst auf porösen Substraten wie ungestrichenen Papieren oder Soft-Signage-Materialien. Das sorge beispielsweise bei Bannern, Wandverkleidungen und POS-Materialien für eine ansprechende Wirkung.

Kontrolle per App

Neu ist zudem die Remote-Control-App, mit der alle Colorado-Systeme und ihr Produktionsfortschritt auch aus der Ferne überwacht werden können. So werden Aktualisierungen, Warnungen und Fehler auf die Mobilgeräte der Benutzer gesendet.

Die UV-Gel-Technologie von Canon

2017 hatte Canon die UV-Gel-Technologie und das erste darauf basierende Rollendrucksystem, die Colorado 1640, vorgestellt. Dank der speziell formulierten Tinte, die laut Canon die Vorteile von Eco-Solvent-, Latex- und UV-Tinten miteinander kombinieren soll, lassen sich mit den Colorado-Drucksystemen eine Reihe unterschiedlicher Anwendungen, auch für den Einsatz in Innenräumen, produzieren: Von Wand- und Boden-Dekoren, über verschiedene Folien und Poster bis hin zu Tapeten. Die Geschwindigkeit der Drucksysteme liegt dabei je nach Qualitäts- und Druckmodus zwischen 20 und 157 m2/h.

Anwender haben die Wahl

Mit dem zweiten Modell, der Colorado 1650, die auf der Fespa 2019 vorgestellt wurde, erweiterte der Hersteller die Möglichkeiten des Rollendruckers unter anderem um die FLXfinish-Technologie, um auf verschiedenen Medientypen je nach Wunsch mit einem matten oder glänzenden Finish zu drucken und mit dem entstehenden Kontrast oder einer bewussten Einheitlichkeit, beispielsweise durch ein mattes Finish auf mattem Papier, lassen sich interessante Effekte erzeugen. Die Colorado 1650 war zudem mit der Duplexfunktion ausgestattet. Dadurch konnten nun auch Folien, Banner oder Schilder produziert werden, die beispielsweise an Fensterfronten im Einzelhandel zum Einsatz kommen, wo ein Motiv auf beiden Seiten benötigt wird.

Tapetendruck mit Inline-Finish

Mit der UV-Gel-Wallpaper-Factory stellte Canon im Mai 2020 zudem eine gemeinsame Lösung vor, die den Colorado-Rollendrucker mit einer modularen Endverarbeitung von Fotoba kombinierte, um in einem Durchgang gebrauchsfertige individuelle Tapeten zu erstellen.

Da steckt Wachstum drin

„Seit der Einführung der Canon-Colorado-Serie 2017 hat die Technologie den Markt […] revolutioniert und mit über 2.000 Installationen weltweit mehr als 25 Millionen Quadratmeter produziert. Die Rückmeldungen unserer Kunden dazu waren äußerst positiv. [Mit der Colorado 1630] können unsere Kunden von einem hochautomatisierten, robusten und stabilen Digitaldrucksystem mit modularer Architektur profitieren. Das neue System bietet ein hohes Maß an Flexibilität bei einem attraktiven Investitionsniveau“, erklärt Job Fans, Regional Director LFG Germany bei Canon.

Canon Colorado 1630 Wouter Derichs

Vertriebs- und Marketingleiter Wouter Derichs stellte die Canon Colorado 1630 im Rahmen eines virtuellen Launch-Events vor und sprach auch über die erwartete Wachstumsprognose von Canon. (Bild: Screenshot)

Wie Canon beim virtuellen Produkt-Launch erklärte, seien die Verkäufe der Colorado-Serie in der EMEA-Region allein zwischen 2018 und 2020 deutlich gestiegen, der Umsatz sei um 61 Prozent gewachsen. Bis 2022 soll die Steigerung bei 80 Prozent liegen, prognostiziert Canon. Und auch beim Tintenabsatz gehe es nach oben. 2019 und 2020 sei der Umsatz um 36 Prozent gestiegen. Für die Zukunft zeigt die Kurve außerdem nach oben, wenn es um das produzierte Druckvolumen für die Colorado-Serie geht. Wie Canon erklärt, verzeichnete der Hersteller bereits im ersten Quartal 2021 ein Plus von 40 Prozent. Besonders gefragt seien derzeit digital gedruckte Tapeten.

„Wir sehen, dass es für uns, unsere Partner sowie Kunden und potenzielle Kunden auf dem Weltmarkt große Chancen für digital gedruckte Tapeten gibt. Dieser Markt in der EMEA-Region wuchs allein 2020 und in diesem Jahr um rund 12 Prozent“, erklärt Wouter Derichs, Vertriebs- und Marketingmanager in der EMEA-Region für den Geschäftsbereich Großformatgrafiken von Canon.

Übrigens: Der Listenpreis für das Basismodell der Colorado 1630 soll bei gut 36.000 Euro liegen. Das neue Drucksystem ist laut Canon zudem ab sofort über die LFG-Partner erhältlich.

Text: Claes Nordström / Judith Grajewski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: