Canons Flachbettdrucker-Familie wächst im Einstiegssegment

Canon Arizona 315 GT Flachbettdrucker

Die Canon Arizona 315 GT ist das neue Einstiegsmodell in der Flachbettdrucker-Familie von Canon. Es kann sowohl starre wie auch (dank einer nachrüstbaren Roll-Media-Option) flexible Materialien bedrucken. (Bild: Canon)

Canon hat seine Arizona-Flachbettdrucker-Familie mit einem neuen Modell im Einstiegssegment ausgebaut: Mit der Arizona 315 GT, die die bisherige Arizona 318 ersetzen wird, richtet sich der Hersteller vornehmlich an Werbetechniker sowie an Offset- und Siebdruckereien, die sich neue Geschäftsfelder erschließen wollen.

Der neue Flachbettdrucker ist wie die größeren Modelle der Arizona-Familie mit der VariaDot-Graustufendrucktechnologie, die mit variablen Tröpfchengrößen zwischen 6 und 30 pl nicht nur für hochwertige Druckergebnisse, sondern auch für einen niedrigeren Tintenverbrauch sorgen soll. Bis zu 50 Prozent soll die Einsparung gegenüber anderen Modellen der gleichen Maschinenklasse laut Canon betragen können.

Große Medienvielfalt

Auf dem neuen Flachbettdrucker, der ab Mitte Juli ausgeliefert werden soll, lassen sich laut Canon Bedruckstoffe mit einer Größe von 125 x 250 cm und einer Stärke von bis zu 50,8 mm bedrucken, darunter Glas, Aluminium, Leinwand, Holz, MDF, Karton, Keramikfliesen oder Kunststoffe. Gerade beim Einsatz von letzterem soll das optional verfügbare Arizona-Static-Supression-Upgrade-Kit elektrostatische Aufladungen vermeiden helfen.

Mit einer vor Ort aufrüstbaren Roll-Media-Option (Breite 220 cm) kann das Anwendungsspektrum zudem um Produkte erweitert werden, die auf dünneren, flexiblen oder sogar wärmeempfindlichen Materialien beruhen. Die eingesetzten Tinten sind laut Canon UL-Greenguard-Gold-zertifiziert — die auf der Arizona 315 GT produzierten Drucke sollen sich damit auch in sensiblen Innenräumen einsetzen lassen, wie Kindergärten, Krankenhäuser und ähnlichem.

Canon Arizona 315 GT Flachbettdrucker 2

Laut Canon bietet der neue Flachbettdrucker eine hohe Produktivität, Anwendungsflexibilität und Bildqualität. (Bild: Screenshot)

Leistungsumfang

Die neue Arizona 315 GT erreicht laut Hersteller je nach Druckmodus eine maximale Druckgeschwindigkeit von bis zu 34,2 m²/h. Funktionen wie die Verschachtelung, das Stapeln komplexer Aufträge, Step-and-Repeat, Spiegelung und Neuzuweisung von Druckmodi seien schnell angestoßen, Anpassungen können auch in letzter Minute vorgenommen werden. Canon hat seinen neuen Flachbettdrucker zudem mit einer Reihe von Servicefunktionen ausgestattet, um die Verfügbarkeit möglichst hoch zu halten, darunter ein automatisches Reinigungssystem für die Druckköpfe.

Auf Wunsch wird das neue Drucksystem mit der Prepress-Software Arizone Xpert ausgeliefert, die das Design und die Produktion vereinfachen soll, unter anderem mit Hilfe von Voreinstellungen für bestimmte Aufträge. Zudem lassen sich Endprodukte bereits vor der Produktion in einer 3D-Ansicht anzeigen, und die Software unterstützt auch strukturierte, reliefartige Drucke mit mehreren Tintenschichten.

Dank der Instant-On-Funktionalität und kurzer Aufwärmzeiten, soll die Arizona 315 GT zudem weniger Energie verbrauchen. Weitere Energiesparfunktionen seien zudem die Standardstromversorgung, der Aushärtungsprozess der Tinten mit Hilfe von LED-Lampen und die energieeffizienten Vakuumpumpen.

Wie Canon in einem virtuellen Launch-Event erklärte, solle der neue Einstiegs-Flachbettdrucker mit einem Preis zwischen rund 70.000 Euro für das Basismodell und 85.000 Euro für das Upgrade-Modell zu Buche schlagen.

Canon Arizona 315 GT Flachbettdrucker Wouter Derichs

Wouter Derichs, Sales & Marketing Director für den Bereich Large Format Graphics bei Canon EMEA, beim Launch-Event der neuen Arizona 315 GT, das aus dem Entwicklungs- und Democenter in Venlo übertragen wurde. (Bild: Screenshot)

Marktsituation

Während des Launch-Events hat Canon auch einen Blick auf das zurückliegende Jahr geworfen, das herausfordernd, aber durchaus auch erfolgreich gewesen sei.

Wir haben im vergangenen Jahr Maschinen in allen Segmenten auf den Markt gebracht: Sheet-Fed-Inkjet, Roll-Fed-Inkjet, Drucker für die Etiketten- und Verpackungsindustrie und Großformat. Und mit der Resonanz des Marktes sind wir sehr zufrieden“, erklärte Wouter Derichs, Sales & Marketing Director bei Canon EMEA.

Erst im Mai hatte Canon beispielsweise den Colorado 1630 vorgestellt. „Seitdem haben wir viele Bestellungen erhalten und letzte Woche hatten wir unseren besten Auftragseingang seit November 2019, daher sieht es viel heller aus, sagt Wouter Derichs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: