Prozessautomatisierung: Horizon bringt iCE-Serie auf den Markt

  • Horizon Finishing First BQ-500
    Der neue Klebebinder der iCE-Serie, der BQ-500 kann mit allerhand Optionen ausgestattet werden. (Bild: Horizon)

Automatisierung ist seit Jahren das Thema in der Druckweiterverarbeitung. Nun hat Horizon mit den ersten beiden Maschinen der neuen iCE-Serie – dem Klebebinder BQ-500 und dem Dreiseitenschneider HT-300 – sowie der cloudbasierten Workflow-Management-Software „iCE LiNK“ gezeigt, wo die Reise noch hingeht.

„iCE steht für Intelligenz, Integration, Interaktion, Connectivity – also Konnektivität -, und Effizienz. Die Produktion soll so effizient und smart wie möglich gestaltet werden. Smart ist für uns, wenn durch den Einsatz hoher Automatisierung, Arbeitsschritte minimiert, Rüstzeiten verkürzt und so Produktionskosten gesenkt werden“, erklärte Vertriebsleiterin Marisa Dütsch beim ersten virtuellen Finishing-First-Launch-Event von Horizon. Was das konkret bedeutet, wurde mit den Maschinen der neuen iCE-Serie demonstriert.

iCE-Binder BQ-500

Der neue vollautomatische Vier-Zangen-Klebebinder iCE-Binder BQ-500 kann sowohl für EVA- wie auch für PUR-Hotmelt-Bindungen eingesetzt werden. Er unterstützt variable Buchblockdicken zwischen 1 und 65 mm, sowie Blockmaße zwischen 143 x 105 mm und 320 x 320 mm. Die Taktleistung im Auflagenmodus liegt bei 1.350 Takten/h (EVA-Hotmelt) bzw. bei 1.000 Takten/h bei PUR-Verleimung. „Wenn wir von einer variablen Produktion sprechen, nämlich im Bereich von 5 mm Dickenunterschied von Buch zu Buch, kann der BQ-500 gut 800 Bücher pro Stunde verkleben. Und selbst bei Dickenunterschieden im Bereich von 65 mm lassen sich noch 500 Büchern pro Stunde produzieren“, fasste die Vertriebsleiterin zusammen.

Horizon Finishing First BQ-500_JacekDuczek

Produktspezialist Jacek Duczek (r.) hat den Teilnehmern einen Einblick in den neuen Klebebinder BQ-500 gewährt. (Bild: Horizon)

Jobs und Jobwechsel werden über einen Touchscreen angelegt. „Für die Feinjustagen hat Horizon das Auto-Calculation-System entwickelt“, erklärte Produktspezialist Jacek Duczek. „Auf Basis von Templates werden sämtliche Einstellungen für die jeweilige Buchblockdicke angepasst, sodass unter anderem Zangen-Geschwindigkeit, Leimauftragsmenge, Anpressdruck und Rillposition für jedes Produkt vollautomatisch und individuell umgesetzt werden.“ Das verringere Rüstzeiten und verbessere Effizienz und Produktivität des BQ-500 gegenüber Vorgängermodellen.

Interessant dürften aber auch die Optionen für den BQ-500 sein: Ein Inline-Buchblockanleger LBF-500, der Loseblatt-Sammlungen, Signaturen, vorverleimte und fadengeheftete Buchblocks zuführen kann, eine vollautomatische Gaze-Einrichtung GF-500 sowie der Vorsatz-Anleger ESF-BQ. Das soll vor allem die Produktion der Buchblöcke für Hardcover-Bücher erleichtern. Die Zusatzmodule, erklärt Marisa Dütsch, können auch am Vorgänger BQ-480 installiert werden und sind ab Frühjahr 2021 verfügbar.

 iCE-Trimmer HT-300

Angeschlossen war der neue Klebebinder inline an den ebenso neuen iCE-Trimmer HT-300. Bei dieser Konfiguration können im Einlauf, wie Andreas Schoop, Leiter des europäischen Showrooms in Quickborn erklärte, unter anderem Barcodes ausgelesen werden, sodass sich die Maschine automatisch auf das Format einstellt. Das Einrichten ist aber auch über einen Touchscreen möglich.

Horizon Finishing First HT-300_AndreasSchoop

Der Dreiseitenschneider HT-300 gehört zur neuen iCE-Serie von Horizon und wurde unter anderem von Produktspezialist Andreas Schoop (r.) vorgestellt. (Bild: Horizon)

„Buch für Buch können wir in der Inline-Konfiguration eine Produktion von 300 Büchern fahren – im Dreier- oder Vierer-Nutzen gestapelt verarbeiten wir sogar 900 bis 1200 Bücher die Stunde“, so Schoop. Als Standalone-Maschine mit Sauganleger seien zwischen 300 und maximal 560 Bücher/h möglich. Die Schneidkapazität des HT-300 beträgt 51 mm.

Horizon Finishing First HT-300 Klappenumschlag Screenshot

Der Dreiseitenschneider HT-300 kann Bücher mit Klappenumschlägen beschneiden, ohne das Cover zu beschädigen. (Bild: Screenshot Horizon Event)

Zu den wichtigsten Neuerungen gehört unter anderem die automatische Buchdickenmessung, die Daten zur automatischen Berechnung des richtigen Pressdruckes an den Drehtisch und Pressstempel weitergibt. So soll eine materialschonende, Quetschfalten-freie Produktion und ein sauberes Schneiden möglich werden. Auch die motorische Tiefeneinstellung des Messers sei neu, ebenso wie die Doppelschnittfunktion.

Anwender dürften aber vor allem von der neuen Möglichkeit profitieren, Bücher mit Klappenumschlägen (6-Seiter/8-Seiter) verarbeiten zu können. „Dazu müssen nur zwei Teile in der Maschine gewechselt werden“, erklärte Schoop, „der Drehtisch sowie die obere Supporterplatte – die untere ist permanent eingebaut.“ Zuerst erfolgt der Kopf- und Fußbeschnitt. Beim Frontbeschnitt werden durch die untere und obere Supportplatte die Klappen des Umschlags abgebogen und somit nicht beschnitten.

Horizon Finishing First Moderation_MarisaDütsch

Horizon-Vertriebsleiterin Marisa Dütsch moderierte das digitale Launch-Event. (Bild: Horizon)

Farben zeigen Produktionsstatus

Neben den neuen Funktionen und den bekannten Konfigurationsmöglichkeiten, fällt bei den Maschinen der iCE-Serie aber auch das neue Design sowie die Anzeige des Produktionsstatus über die Maschinenbeleuchtung auf: Blaues Licht signalisiert Einsatzbereitschaft, Grün steht für Produktion und Rot dafür, dass es Probleme gibt. Der Farbcode kann individuell angepasst werden. Gemein ist beiden neuen Maschinen zudem ihre Konnektivität zur Software iCE LiNK, der dritten Neuvorstellung.

Die „gläserne Druckweiterverarbeitung“

Mit iCE LiNK hat der Horizon eine cloudbasierte Lösung zur Überwachung der Systeme vorgestellt. Während die neuen Maschinen bereits „iCE LiNK ready“ sind, sollen sich ältere ohne großen Aufwand nachrüsten lassen, sodass auch sie in iCE LiNK erfasst und abgebildet werden.

Mit der Workflow-Management-Lösung iCE LiNK lassen sich alle Horizon-Maschinen eines Unternehmens, auch über mehrere Standorte, mitsamt ihrer Leistungsparameter in einem webbasierten User-Interface darstellen – und zwar in Echtzeit. „Durch den Einsatz von iCE LiNK ist es möglich, Ursachen für Produktionsausfälle zu identifizieren und Hinweise zur Prozessoptimierungen zu erhalten“, erklärt Marisa Dütsch. Dazu werden die Leistungsindikatoren (KPIs) der einzelnen Systeme gesammelt, an die Cloud geschickt, analysiert und grafisch dargestellt, für den aktuellen Tag sowie in der Wochenübersicht. Auch eine Vergleichsanalyse über einen längeren Zeitraum ist möglich.

Horizon Finishing First iCE_LiNK

Die cloudbasierte Workflow-Management-Software iCE Link führt die aktuellen Leistungsparameter der angeschlossenen Weiterverarbeitungsmaschinen in einem übersichtlichen Dashboard zusammen. (Bild: Horizon)

Das Dashboard kann vom PC oder von mobilen Endgeräten aus eingesehen werden. „Durch die Überwachung kann die Gesamteffektivität der Weiterverarbeitungsanlagen berechnet und gesteigert werden“, fasst Dütsch zusammen. Darüber hinaus ist die Präventive Wartung, wie Produktspezialist Rhaidar Horn in der Live-Demo erklärte, eine weitere Stärke des Systems. Durch sie sollen sich Wartungszeiten besser planen und so Ausfallzeiten reduzieren lassen.

Horizon Finishing First RhaidarHorn

Fachmann Rhaidar Horn hat die Features der Software iCE LiNK vorgestellt. (Bild: Horizon)

Insgesamt drei verschiedene Editionen wird es von iCE LiNK geben: Ab sofort ist die Version „IoT Basic“ erhältlich, im zweiten Quartal 2021 sollen die umfangreicheren Versionen „Automation“ und „Enterprise“ folgen. Upgrades von einer auf die andere Version sind laut Horizon möglich. Die cloudbasierte Workflow-Management-Software iCE LiNK wird in einem Abo-Modell angeboten.

Roboter werden zum Maschinenbediener

 Zum Motto der „Smart Factory“ passte auch die Konzept-Vorstellung eines Roboterarms. Ein „Cobot“ war in Kombination mit dem Hochleistungsanleger HOF-400 und dem Ein-Zangen-Klebebinder BQ-270V zu sehen. „Der Roboter greift den im Umfang variablen Buchblock passgenau ab und legt ihn in die Zange des Klebebinders. Hier werden die Bücher noch einmal ausgerichtet und der Klebevorgang startet“, erklärte Marisa Dütsch. Die demonstrierte Konfiguration sei dabei aber nur ein erster Ausblick gewesen. Wie sich Roboter in der Druckweiterverarbeitung einsetzen lassen, wird bei Horizon in Zukunft sicher häufiger diskutiert – ganz im Sinne der Prozessautomatisierung.

  • Horizon Finishing First Horizon Roboterarm Screenshot 2
    Gezeigt wurde auf dem virtuellen Event auch die Konzeptstudie eines Roboterarms, der unterschiedlich dicke Buchblöcke vom Hochleistungsanleger HOF-400 aufnimmt und dem Ein-Zangen-Klebebinder BQ-270V zuführt. (Bild: Screenshot)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Neue Termine für Interpack
und Expo 4.0

Nachdem die Interpack – ebenso wie die Drupa – aufgrund der Corona-Pandemie erst auf 2021 verschoben und schlussendlich abgesagt wurde, hat die Messe Düsseldorf nun den neuen Termin bekanntgegeben. Auch für die Expo 4.0 – dem Messeverbund aus Wetec, Give a Days und TecStyle Visions – gibt es ein neues Datum.

Veröffentlicht von: 

SigmaLine III erhält neue Funktionen

Müller Martini hat seine digitale Buchproduktionlinie für Klein(st)auflagen „SigmaLine III“ mit neuen Funktionen für eine stabilere Produktion ausgestattet. So wurde beispielsweise das mechanische Schwert durch eine Luftdruck-basierte Schwert-Technologie ersetzt.

Veröffentlicht von: 

Bei GK Werbetechnik hat jetzt die zweite Generation das Sagen

Als andere kleine Jungs einfache Autos malten, zeichnete Marcel Gerg LKWs mit der Aufschrift „GK Werbetechnik“ – viele Jahre später und pünktlich zum Jahreswechsel hat er nun die alleinige Geschäftsführung des Familienbetriebs in Balingen-Weilstetten übernommen. Warum es für ihn nie eine Frage war, in die Fußstapfen seines Vaters Andreas Gerg zu treten und worauf er sich in den nächsten Monaten besonders konzentrieren will, hat er im Gespräch mit Sign&Print verraten.

Veröffentlicht von: 

Antalis nimmt Refit-Papiere von Favini ins Sortiment auf

Der Papiergroßhändler Antalis hat eine Vertriebsvereinbarung mit dem italienischen Papierhersteller Favini getroffen und damit dessen Refit-Papiere in sein Sortiment aufgenommen. Die Produkte, die zum Teil aus Naturfasern wie Wolle- oder Baumwolle bestehen und dadurch eine besondere Haptik besitzen, sollen sich vor allem für hochwertige Druckprodukte und Verpackungen eignen.

Veröffentlicht von: 

„Man erreicht die Zielgruppen nach wie vor Out of Home“

Wenn die attraktivsten Werbeflächen nicht mehr in Innenstädten und Büro-Vierteln liegen, sondern in Wohngebieten, ist Corona-Zeit. Viele Anbieter und Produzenten von Außenwerbung haben in den vergangenen Monaten klug auf die neue Situation und die asynchrone Mobilität der Menschen reagiert, sagt Prof. Dr. Kai-Marcus Thäsler, Hauptgeschäftsführer des FAW, Fachverband Aussenwerbung e.V. Sign&Print hat mit ihm über den Stellenwert der Außenwerbung im Corona-Jahr 2020 und die Trends für 2021 gesprochen.

Veröffentlicht von: 

Erste wasserbasierende Tampondruckfarbe vorgestellt

Mit „Maqua Pad MAP“ hat der Farbenhersteller Marabu die nach eigenen Angaben weltweit erste wasserbasierende Tampondruckfarbe auf den Markt gebracht. Die umweltfreundlichere und nahezu geruchsneutrale Farbe soll eine Alternative zu den lösemittelbasierten Farben sein, die im Tampondruck bisher überwiegend zum Einsatz kommen.

Veröffentlicht von: 

„Der Großformatdruck hat mich schon immer am meisten fasziniert“

Vor 30 Jahren war Außenwerbung nur etwas für große Unternehmen. Nur sie konnten sich die aufwendigen und damit teuren Großplakate in den notwendigen Auflagen leisten. Heute ist das anders, denn dank der digitalen Drucktechnologien haben auch kleine Betriebe die Möglichkeit, auf Plakatwänden für sich zu werben. Die Nordplakat e.K. in Emden produziert bereits seit 1996 Außenwerbung und Produkte der Werbetechnik – und hat gerade zum wiederholten Mal seine Produktionsflächen vergrößert.

Veröffentlicht von: 

SEI Laser und Bobst Group kooperieren

SEI Laser, italienischer Hersteller von Lasersystemen zum Stanzen und digitalen Rillen, und die Bobst Group (Lausanne, Schweiz) haben kurz vor Weihnachten eine Kooperation vereinbart. Beide Unternehmen wollen gemeinsam an Komplettlösungen für die Verpackungs-, Etiketten-, Faltschachtel- und Wellpappenindustrie arbeiten. Darüber hinaus hat Bobst die Mouvent AG nun vollständig übernommen.

Veröffentlicht von: 

Ricoh vertreibt Textildruck-Tinte von Farbenpunkt

Die Textiltinte PeractoJet, die ohne Vorbehandlung und aufwendiges Auswaschen auskommen soll und daher als umweltfreundliche Alternative zu klassischen Textildruck-Tinten gilt, ist in der EMEA-Region künftig über Ricoh erhältlich. Der Digitaldruckmaschinen-Spezialist und der amerikanische Tintenhersteller Farbenpunkt haben eine entsprechende Kooperation gerade bekanntgegeben.

Veröffentlicht von: 

Tecnau gründet eigene Niederlassung in Deutschland

Der italienische Lieferant von Vor- und Nachverarbeitungsmodulen für Digitaldrucksysteme, Tecnau, hat eine eigene Niederlassung in Deutschland gegründet. Damit soll die lokale Präsenz gestärkt und der Support für die Kunden und Partner ausgebaut werden. Zum Managing Director von Tecnau Deutschland wurde Stephan Klier ernannt. Sign&Print hat mit ihm gesprochen.

Veröffentlicht von: 

Welche Rolle könnten gedruckte Sensoren in Zukunft spielen?

Die Druckindustrie kann mehr als Akzidenzen, Verpackungen oder Großflächenplakate – Printed Electronics rücken zunehmend in den Fokus der Aufmerksamkeit, allen voran gedruckte und flexible Sensoren. Das Marktforschungsinstitut IDTechEx prognostiziert, dass der Markt für vollständig gedruckte Sensoren bis 2030 gut 4,5 Mrd. US-Dollar groß sein wird – und skizziert in seinem Bericht „Printed and Flexible Sensors 2020 – 2030: Technologies, Players, Forecasts“ mögliche Anwendungsfelder. Sign&Print hat bei Dr. Matthew Dyson nachgefragt, welche Druckunternehmen von dieser Entwicklung profitieren könnten und welches Know-how notwendig ist.

Veröffentlicht von: