etikett.de startet mit „Big Foot“ und „Fast Track“ ins Jubiläumsjahr

etikett.de Team NL

Die B2B-Onlinedruckerei etikett.de wird zehn Jahre alt – und das gesamte Team feiert. (Bild: etikett.de)

„Big Foot“ und „Fast Track“, das sind nicht etwa zwei Fabelwesen, sondern die beiden neuen Mitglieder im Maschinenpark von etikett.de. Die B2B-Onlinedruckerei in Föhren hat (fast) pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum zwei Digicon-3-Maschinen von AB Graphic International für die Digitaldruck-Weiterverarbeitung in Betrieb genommen und so ihre Produktionskapazitäten ausgebaut.

Michael Wey ist einer der beiden Geschäftsführer der Onlinedruckerei etikett.de. (Bild: etikett.de)

Denn entgegen der Entwicklung in vielen anderen Unternehmen der Druckindustrie konnte etikett.de einen gestiegenen Auftragseingang verzeichnen. „Der Etikettendruck ist ja grundsätzlich auch ein ganzjähriges und branchenübergreifendes Geschäft“, erklärt dazu Michael Wey, der zusammen mit James Nilles das Unternehmen leitet. „Aufgrund unserer verschiedenen Kunden aus den verschiedensten Branchen waren wir glücklicherweise nicht von einem Auftragseinbruch betroffen.“

Ganz im Gegenteil: Vor allem Kunden aus Chemie und Medizin benötigten kurzfristig und in teils hoher Auflage Etiketten für Handseifen, Desinfektionsmittel und andere medizinische Produkte. Das ließ sich dank des Digitaldrucks zwar schnell und flexibel umsetzen – doch der plötzliche Auftragsanstieg zeigte dem Team von etikett.de auch die Grenzen seiner Produktion auf. Doch der Nachfrage-Boom durch die Corona-Pandemie ist nur ein Grund für die positive Entwicklung der Auftragslage bei etikett.de, wie Michael Wey erklärt:  „Sicherlich hat hier auch die Digitalisierung ihren Einfluss: Das Etikettengeschäft ist in den letzten Jahren einfach sehr ‚online‘ geworden und mittlerweile durch einfache Bestellprozesse geprägt.“

Beides zusammen führte dazu, dass Wey und Nilles kurzfristig entschieden, in weitere Maschinen zu investieren und die Kapazitäten damit auszubauen.

etikett.de Big Foot Prägemodul

Das Prägemodul der „Big Foot“ hat einen Prägedruck von 50 t. Außerdem lässt es sich drehen, sodass Heißfolienapplikation und Blindprägung in einem Durchgang möglich sind. (Bild: etikett.de)

Mehr Effizienz und mehr Veredelung

„Big Foot“ und „Fast Track“ sind bereits Anfang Dezember 2020 in die Produktionshalle von etikett.de in Föhren bei Trier eingezogen. Dort haben die beiden Maschinen der Digicon-3-Serie des Herstellers AB Graphic International eine in die Jahre gekommene Smag-Anlage ersetzt und die Möglichkeiten des Unternehmens gleich in mehrere Richtungen ausgebaut, nämlich sowohl in Sachen Produktivität, wie auch hinsichtlich der Veredelungsmöglichkeiten. „Wir wollten auch bei den Veredelungen noch einmal einen Qualitätssprung machen, wozu vor allem die Big Foot mit ihrem Prägemodul beiträgt.“

„Big Foot“ hat einen hohen Prägedruck

Beide neuen Anlagen sind modular aufgebaut und speziell an die Bedürfnisse von etikett.de angepasst. Das Besondere an „Big Foot“ ist das Prägemodul mit 50 t Prägedruck. Damit werden vor allem Reliefschnittprägungen noach feiner und hochwertiger. Darüber hinaus lässt sich das Prägewerk drehen, sodass Heißfolie auch quer zur Laufrichtung aufgebracht werden kann. Eine kombinierte Veredelung mit Heißfolie und Blindprägung sei damit in nur einem Durchgang möglich, was letztendlich für eine Zeitersparnis und gleichzeitige Produktivitätssteigerung sorgt.

Neben dem Prägewerk ist „Big Foot“ auch mit anderen Modulen ausgestattet. Eines davon ist das spezielle Lackwerk für Eindrucke mit UV-Lacken, wie sie beispielsweise bei DPG-Pfand-Logos zum Einsatz kommen. Außerdem verfügt die Maschine ein Kamerasystem für die Kontrolle der Stanzbleckmontage sowie über ein Auto-Slit-Modul. Das wiederum kommt auch in der „Fast Track“ zum Einsatz.

Stanzen im Akkord

Die „Fast Track“ ist für große Aufträge mit mehr als 1500 Laufmetern geeignet. Herzstück ist das Fast-Track-Stanzwerk, das das „Dual-Mode-Stanzen“ in hoher Geschwindigkeit ermöglicht. Hierbei arbeitet das Stanzblech mit Kontakt zu gleich zwei Gegendrucken und ermöglicht quasi die dopplete Produktivität, wie das Team von etikett.de erklärt. Die neue Maschine arbeitet im semi-rotativen Modus mit einer maximalen Geschwindigkeit von bis zu 150 m/min.

  • etikett.de Big Foot 1
    "Big Foot" aus der Digicon-3-Serie von AB Graphic International gehört seit Anfang Dezember zum Maschinenpark bei etikett.de. (Bild: etikett.de)

Das integrierte Auto-Slit-Modul ist mit einem Sensor ausgestattet, der Zwischenräume erkennt und die Messer automatisch einstellt und so die Bahn an der richtigen Stelle schneidet. Für einen zusätzlichen Produktivitätsschub sorgt zudem das Vectra-Modul zur automatischen Konfektionierung der Rollen. „Ein manueller Kernwechsel dauert ungefähr zwei Minuten. Dieses Modul mit automatischem Kernwechsel und Verschließen der Rollen spart uns im Daily Business enorme Zeit“, erklärt Produktionsleiter Dominik Klein.

Das „Geburtstagsgeschenk“ fiel etwas größer aus

Mit der Investition in die beiden neuen Anlagen von AB Graphic International hat etikett.de nicht nur auf die geänderte Auftragslage reagiert, sondern sich im wahrsten Sinne des Wortes selbst ein Geburtstagsgeschenk gemacht. Denn das Unternehmen, ist nach einer einjährigen Planungs- und Umsetzungsphase im Januar 2011 erstmals mit der gleichnamigen Website online gegangen – also ziemlich genau vor zehn Jahren. Seitdem hat sich etikett.de zu einem B2B-Onlinedrucker entwickelt, der nicht nur national, sondern auch international Kunden aus den verschiedensten Branchen betreut.

  • etikett.de Fast Track 1
    Der zweite Neuzugang bei der B2B-Onlinedruckerei für Etiketten ist die "Fast Track", ebenfalls von AB Graphic International. (Bild: etikett.de)
Wie alles begann…

Etikett.de geht zurück auf eine Idee der damaligen Druckerei Nilles GmbH. Die klassische Druckproduktion sollte in das neue Zeitalter überführt werden und auf einfache Weise das Kalkulieren von Etiketten direkt auf der Website ermöglichen. 2014 wurde das Unternehmen vom kanadischen Konzern CCL Industries übernommen. „Große Entscheidungen wie Investitionen in neue Maschinen müssen wir natürlich mit Kanada abstimmen, ansonsten können wir aber extrem frei selbst entscheiden und so selbstständig agieren“, erklärt Geschäftsführer James Nilles.

etikett.de James Nilles 3

James Nilles, Geschäftsführer von etikett.de. (Bild: etikett.de)

Für ihn und sein Team standen die Weiterentwicklung der selbst programmierten Systeme sowie möglichst schlanke, effiziente Produktionsabläufe über all die Zeit im Vordergrund. Außerdem ergänzten immer neue Services das Leistungsspektrum des jungen Teams um Michael Wey und James Nilles. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen heute auch Webshops in Großbritannien, Italien, Frankreich, den Niederlanden und Australien.

Kampf gegen Produktfälschungen

Seit einigen Monaten ist etikett.de zudem autorisierter Transparency Service Prodiver. Hinter Amazon Transparency verbirgt sich ein Authentifizierungsservice, der Kunden und Marken vor Produktfälschungen schützen soll. Im Digitaldruck, wie er bei etikett.de zum Einsatz kommt, lassen sich diese speziellen Etiketten hochwertig und auf robusten, industrietauglichen Materialien mit einer garantierten Lesbarkeit produzieren, wie das Unternehmen erklärt.

Und was kommt als nächstes?

Eine konstante Weiterentwicklung wird auch weiterhin im Fokus von etikett.de stehen. „Auch in Zukunft möchten wir den Bestellprozess für die unterschiedlichen Kundengruppen noch weiter vereinfachen, mehr Produktionskapazitäten aufbauen und unsere Portale ausbauen“, fasst Michael Wey abschließend zusammen.

  • etikett.de Produktion
    Die Etikettenproduktion war in den letzten Monaten nicht von Auftragseinbrüchen betroffen, ganz im Gegenteil: Bei etikett.de zeigte der plötzliche Auftragsanstieg die Grenzen der Produktion auf - und führte so zur Investition in neue Maschinen für die Weiterverarbeitung. (Bild: etikett.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Zertifizierte Treiber und Medien für die neuen Latex-Drucker von HP

Die Zahl zertifizierter Medien und Treiber für die neuen Latex-700/800-Rollendrucker von HP wächst. So hat der Beschichtungsspezialist Sihl (Düren) inzwischen neun Medien im Sortiment, die speziell für den Einsatz auf den neuen Latex-Druckern zertifiziert worden sind. Hinsichtlich der Software-Unterstützung hat SA International (SAi) zertifizierte Treiber angekündigt.

Veröffentlicht von: 

Erik Kaffiné verantwortet den Kundenservice bei Kyocera

Als neuer Direktor Service CSSD (Customer Service und Support Division) verantwortet Erik Kaffiné seit kurzem den Kundenservice und Support der Kyocera-Document-Solutions-Gruppe in Deutschland und Österreich. Nachdem er die Position zuvor bereits kommissarisch innehatte, leitet er nun vollumfänglich die 64-köpfige Service-Abteilung des Herstellers.

Veröffentlicht von: 

Mehr Beratung! Was Druckereien gegen das Marketing-Dilemma tun können

Die gute Nachricht zuerst: Die meisten Marketers und Kommunikationsexperten glauben an die Wirksamkeit des Mediums Print. Die schlechte: Dennoch haben 95 Prozent von Ihnen in den letzten zwei Jahren ihre Budgets in Richtung Digital verschoben. Was die Gründe dafür sind und welche Chancen Druckdienstleister haben, um aus diesem „Marketing-Dilemma“ zu entkommen, zeigt der neueste Insight Report von Canon.

Veröffentlicht von: 

Spandex/Brunner: Neue Funktionsfolien für Glasflächen

Spandex/Brunner, Anbieter von Selbstklebefolien, Digitaldruckmedien und Display-Systemen, hat sein Portfolio um vier neue, funktionale ImagePerfect-Produktserien für den Einsatz auf Glasflächen erweitert. Die neuen Serien umfassen insgesamt 52 Folien und wurden in erster Linie für Sonnen- und UV-Schutz- sowie für Sicherheitsanwendungen entwickelt.

Veröffentlicht von: 

„Bücher sind gut für die Gesundheit – und sie werden bleiben“

„Obwohl sich das Leben mehr und mehr in die Online-Welt verlagert, ist es bemerkenswert, dass Bücher in gedruckter Form noch immer am meisten geliebt werden. E-Books konnten zwar neue Türen öffnen, aber sie haben sich nicht so entwickelt, wie vorhergesagt“, stellte Cees Verweij, Präsident der Intergraf, gleich zu Beginn der virtuellen Events „Shaping the Future of Books“ fest. Wie der europäische Buchmarkt derzeit dasteht und welche Themen die Zeit nach der Pandemie bestimmen werden, haben in dem Online-Seminar Drucker, Verleger und Marktforscher diskutiert.

Veröffentlicht von: 

Hoffnung auf Lockerungen hellt Geschäftsklima wieder leicht auf

Nachdem die zweite Corona-Welle das Geschäftsklima in der Druck- und Medienindustrie im Januar deutlich eintrübte, hat die Hoffnung auf baldige Lockerungen im Februar wieder für etwas Entspannung gesorgt. Der vom Bundesverband Druck und Medien berechnete Geschäftsklimaindex legte gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigt 4,5 Prozent auf 93,2 Punkte zu. Dennoch liegt er 8,1 Prozent unter seinem Vorjahresniveau.

Veröffentlicht von: 

Allrounder für die Veredelung: Leonard Kurz stellt KPS SX+ vor

Der Veredelungsspezialist Leonard Kurz (Fürth) hat eine neues Kalttransferprodukt entwickelt, das als Allrounder den Einsatz mehrerer Produkte für unterschiedliche Veredelungen überflüssig machen soll. KPS SX+ ist für den Bogen-Offsetdruck konzipiert und im Bezug auf Kleber und Farben sowohl für konventionelle wie auch UV-Systeme geeignet.

Veröffentlicht von: 

Sign&Print Connect: Drei Tage voller Kontakte und Technik-Demos

Es sind nicht nur unsere Angehörigen, die wir in der Pandemie vermissen. Wir sehnen uns auch nach den Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten und mit denen wir Geschäfte machen. Welche neue Maschinen und Softwarelösungen gibt es? Bleiben wir bei unseren bestehenden Partnern oder sollten wir anfangen, in neue Richtungen zu denken? Was sind die Trends für unseren Teil der Industrie? Viele Fragen – aber auch viele Antworten. Denn vom 4. bis 6. Mai geht Sign&Print Connect live. Anstatt nur über Neuigkeiten zu lesen, haben Sie hier die Möglichkeit, an Live-Demos teilzunehmen und alle wichtigen Menschen der Branche virtuell zu treffen.

Veröffentlicht von: