Verpackungsspezialist setzt auf mehr Automatisierung in der Druckvorstufe

Günter Merziger GF Hager Papprint

Hager Papprint mit Sitz in Kirkel setzt in der Druckvorstufe auf Lösungen von Hybrid Software. Günter Merziger (im Bild), der zusammen mit Susanne und Thomas Wirbel das Verpackungs-Unternehmen leitet, ist beeindruckt, wieviel weniger Zeit ein Auftrag in der Druckvorstufe nun braucht. (Bild: Hager Papprint)

Um effizient und wirtschaftlich produzieren zu können, kommt es auf den richtigen Workflow an – schließlich ist Zeit nicht nur sprichwörtlich Geld. Der Verpackungsspezialist Hager Papprint mit Sitz im saarländischen Kirkel arbeitet seit zwei Jahren mit den Softwarelösungen „Packz“ und „Cloudflow“ von Hybrid Software und schleust Druckaufträge seitdem in einem Drittel der vorher benötigten Zeit durch die Vorstufe.

Hager Papprint wurde 1896 eigentlich als Buchdruckerei und Buchbinderei gegründet. Und fast 125 Jahre später ist aus dem Familienunternehmen ein Spezialist für Faltschachteln und Displays geworden. Wenn es um die Produktion der – im wahrsten Sinne des Wortes – „packenden“ Verpackungen geht, setzt das mittelständische Industrieunternehmen sowohl auf den Offset- wie auch auf den Digitaldruck. Erst im letzten Jahr investierte Hager Papprint in eine neue Siebenfarben-Offsetdruckmaschine mit Lack – und nahm auch andere neue Projekte in Angriff.

Stetige Weiterentwicklung

„Unser Betrieb hat sich kontinuierlich entwickelt. Aktuell sind wir mit einem Neubau beschäftigt, um unsere Kapazitäten zu erweitern und den wachsenden Ansprüchen gerecht werden zu können“, erklärt Geschäftsführer Günter Merziger, der das Unternehmen zusammen mit Susanne und Thomas Wirbel leitet. Damit werden, wie er weiter ausführt, künftig auf mehr als 10.000 m² Produktions- und Lagerfläche Faltschachteln und Displays für die Kunden aus den Bereichen Food, Industrie, Healthcare und sonstigem Non-Food entstehen.

Interne Druckvorstufe bringt Flexibilität

Aber es kommt nicht nur auf die Produktion an sich an – auch die richtige Vorbereitung der Druckdaten spiele eine große Rolle. „Wir haben schon jeher die Vorteile einer internen Druckvorstufe für uns erkannt. Davon profitieren wir ganz klar: umfangreiche Erfahrung, kürzere Wege, schnellere Anpassungen, optimale Qualität. Unsere Kunden schätzen den direkten und unkomplizierten Service, wenn es um ihre Druckdaten geht. Das könnten wir mit einem externen Lieferanten so nicht leisten“, so Merziger.

Besondere Anforderungen

Noch dazu ist die Faltschachtel kein Produkt wie jedes andere, wie Maurice Cadet, Gruppensprecher in der Druckvorstufe bei Hager Papprint, betont: „Es ist zwar am Ende nur ein Druckbogen, der durch die Maschine läuft, aber die Herstellung einer Faltschachtel bringt viele Anforderungen mit sich. Die Produktion mit Sonderfarben, die exakte Positionierung von Elementen im Anschluss auf den verschiedenen Flächen der Schachtel, die Kodierung für den Weiterverarbeitungsprozess – die Liste ist lang.“

Entsprechend gut durchdacht sollte auch der Wechsel der Vorstufen-Software sein. „Es ist mir nicht leichtgefallen, denn wir hatten bereits eine recht weit entwickelte Softwareumgebung in der Druckvorstufe, mit der wir über viele Jahre erfolgreich produziert haben. Doch es war klar, dass bei unserem bisherigen Lieferanten ein Innovationsstau bestand, auf den wir reagieren mussten. Unser Unternehmen sollte sich auch in diesem Bereich weiter entwickeln“, erinnert sich Günter Merziger. Kontakt zu den Hybrid Software gab es bereits, also entschied man sich, gemeinsam die Möglichkeiten und Auswirkungen zu prüfen.

  • Hager Papprint Faltschachteln
    Hagar Papprint wurde vor fast 125 Jahren als Buchdruckerei gegründet, hat sich bis heute aber zu einem echten Spezialisten für Verpackungen und Displays aller Art entwickelt. (Bild: Screenshot Youtube-Video)
Ausführlicher Benchmark-Vergleich

So wurden, wie Maurice Cadet erklärt, die Abläufe der bisherigen Softwareumgebung beschrieben und in mehreren Benchmarks mit der Lösung von Hybrid gegengemessen. Dass Packz und Cloudflow schon bei einigen Markbegleitern die Auftragsabwicklung beschleunigten, war auch dem Vorstufenspezialisten bekannt. „Die Ergebnisse in unseren eigenen Benchmarks haben mich dann aber wirklich beeindruckt“, erinnert er sich. „Wenn man plötzlich feststellt, dass sich jenseits der bewährten Arbeitsweisen Ergebnisse deutlich schneller, sicherer und vor allem viel einfacher erreichen lassen, erkennt man schnell das Potenzial für die eigene Firma.“

Komplexes wird einfacher in der Umsetzung

Die Entscheidung für die beiden Lösungen Packz und Cloudflow von Hybrid Software fiel entsprechend leicht und wurde durch Maurice Cadet begleitet. „Wir haben bereits am zweiten Tag unseres Packz-Trainings im Team entschieden, dass wir ab der Folgewoche die Altsysteme nicht mehr verwenden. Mit dieser Entscheidung sind wir sehr zufrieden, mit PDF und Packz geht es soviel einfacher.“ Besonders die Live-Objekte in der Lösung haben den Spezialisten nach eigener Aussage beeindruckt: „Die Anbringung komplexer Druckmarken ist jetzt wirklich ein Kinderspiel.“

Mehr Automatisierung

Um die Vorstufenprozesse stärker zu automatisieren und die Kapazität der bestehenden Mannschaft zu steigern, wurde zusätzlich eine Cloudflow-Umgebung aufgebaut, die den Abteilungen den zentralen Zugriff auf Produktionsdaten, eine direkte Kommunikation und die verteilte Qualitätskontrolle ermöglicht.

Günter Merziger jedenfalls ist zufrieden mit der Entscheidung: „Seit der Einführung der Hybrid-Produkte und der Integration mit unserem ERP können wir viele Abläufe kürzer, effizienter und transparenter gestalten. In der Summe stellen wir fest, dass wir nun ungefähr noch ein Drittel der bisherigen Zeit benötigen, um einen Job durch die Druckvorstufe zu schleusen. Das gibt uns die Möglichkeit, mit dem bestehenden Team ein deutlich höheres Auftragsvolumen zu stemmen.“

Im nächsten Schritt soll zudem der Kunde direkt in den Prozess eingebunden werden.

Hybrid Software Packz 6.0 Nebula Benutzeroberfläche

In der neuen Version 6.0 der Packz-Lösung von Hybrid Software gibt es neben jeder Menge neuer KI-basierter Funktionen für mehr Automaitisierung auch eine neue Benutzeroberfläche, die der Hersteller Nebula nennt. Während sich in früheren Versionen bereits die Oberfläche individuell anpassen ließ, sollen sich mit den neuen „Pactions“ nun auch die Funktionalität und die Werkzeuge personalisieren lassen. (Bild: Hybrid Software)

Neue Version von Packz verfügbar

Übrigens: Erst im Oktober hatte der Software-Hersteller eine neue Version seiner Packz-Lösung vorgestellt. Die Version 6.0 bietet unter anderem eine Reihe neuer KI-basierter Funktionen, um die Produktion weiter zu automatisieren, eine neue Benutzeroberfläche namens Nebula, bei der sich nun auch Funktionalitäten und Werkzeuge personalisieren lassen, automatisierte Aktionslisten sowie ergänzende Lösungen für das Verformen, um nur einige Punkte zu nennen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Erste wasserbasierende Tampondruckfarbe vorgestellt

Mit „Maqua Pad MAP“ hat der Farbenhersteller Marabu die nach eigenen Angaben weltweit erste wasserbasierende Tampondruckfarbe auf den Markt gebracht. Die umweltfreundlichere und nahezu geruchsneutrale Farbe soll eine Alternative zu den lösemittelbasierten Farben sein, die im Tampondruck bisher überwiegend zum Einsatz kommen.

Veröffentlicht von: 

Tecnau gründet eigene Niederlassung in Deutschland

Der italienische Lieferant von Vor- und Nachverarbeitungsmodulen für Digitaldrucksysteme, Tecnau, hat eine eigene Niederlassung in Deutschland gegründet. Damit soll die lokale Präsenz gestärkt und der Support für die Kunden und Partner ausgebaut werden. Zum Managing Director von Tecnau Deutschland wurde Stephan Klier ernannt. Sign&Print hat mit ihm gesprochen.

Veröffentlicht von: 

Ricoh vertreibt Textildruck-Tinte von Farbenpunkt

Die Textiltinte PeractoJet, die ohne Vorbehandlung und aufwendiges Auswaschen auskommen soll und daher als umweltfreundliche Alternative zu klassischen Textildruck-Tinten gilt, ist in der EMEA-Region künftig über Ricoh erhältlich. Der Digitaldruckmaschinen-Spezialist und der amerikanische Tintenhersteller Farbenpunkt haben eine entsprechende Kooperation gerade bekanntgegeben.

Veröffentlicht von: 

Welche Rolle könnten gedruckte Sensoren in Zukunft spielen?

Die Druckindustrie kann mehr als Akzidenzen, Verpackungen oder Großflächenplakate – Printed Electronics rücken zunehmend in den Fokus der Aufmerksamkeit, allen voran gedruckte und flexible Sensoren. Das Marktforschungsinstitut IDTechEx prognostiziert, dass der Markt für vollständig gedruckte Sensoren bis 2030 gut 4,5 Mrd. US-Dollar groß sein wird – und skizziert in seinem Bericht „Printed and Flexible Sensors 2020 – 2030: Technologies, Players, Forecasts“ mögliche Anwendungsfelder. Sign&Print hat bei Dr. Matthew Dyson nachgefragt, welche Druckunternehmen von dieser Entwicklung profitieren könnten und welches Know-how notwendig ist.

Veröffentlicht von: 

Neue hochdeckende Digitaldruckfolie von Hexis

Der französische Selbstklebespezialist Hexis hat sein Sortiment an monomeren bedruckbaren Digitaldruckfolien erweitert. Das neue Produkt heißt TOR3001WG, ist mit einem transparenten, druckempfindlichen Acrylatkleber ausgestattet und besitzt, wie der Hersteller erklärt, eine Opazität von mehr als 99 Prozent.

Veröffentlicht von: 

Hubert & Co: Investition in den Inkjetdruck ermöglicht neue Produkte

Kleinere Auflagen, weniger Lagerbestand: Die allgemeinen Entwicklungen im Druckmarkt machen auch vor dem Buchmarkt nicht Halt. Die Göttinger Buchdruckerei Hubert & Co. reagiert darauf mit dem sukzessiven Ausbau ihrer Digitaldruck-Kapazitäten. Erst im Frühjahr 2020 hat das Unternehmen seinen Maschinenpark um eine Jet Press 750S von Fujifilm ausgebaut. Seitdem kann Hubert & Co. unter anderem auch Kunstbände in kleinen Auflagen wirtschaftlich produzieren.

Veröffentlicht von: 

Neuer Geschäftsführer bei Summa

Frederik Vervenne ist neuer Managing Director beim belgischen Cutter-Hersteller Summa NV. In dieser Position folgt er auf Erwin Vandousselaere, der weiterhin Gruppen-CEO bleibt und sich auf die strategischen Projekte innerhalb der Summa-Gruppe konzentrieren werde, wie es vonseiten des Herstellers heißt.

Veröffentlicht von: 

Intergraf „Economic Report 2020“: Einblicke in den europäischen Druckmarkt

Einmal im Jahr veröffentlicht Intergraf, der europäische Dachverband der Druckindustrie seinen „Economic Report“. Dieser gibt einen detaillierten Einblick darin, wie sich die Druckmärkte in den verschiedenen Ländern zuletzt entwickelt haben sowie eine Einschätzung darüber, wie die künftige Entwicklung aussehen könnte. Auch wenn der „Economic Report 2020“ noch keine genauen Zahlen über den Einfluss der Corona-Pandemie auf die europäische Druckindustrie liefert, lohnt ein Blick in den Wirtschaftsbericht.

Veröffentlicht von: 

Roboterarm und Projektion: Die neuen Optionen für Zünd-Cutter

Der Schweizer Hersteller Zünd hat zwei neue Optionen für seine Flachbett-Cutter vorgestellt. Mit dem neuen „Pick-&-Place-Interface“ und der „Visualizing Option“ soll der Workflow in der Produktion weiter optimiert und intelligent automatisiert werden. Beide Optionen werden über die Metadaten der Druck- und Schneidejobs gesteuert.

Veröffentlicht von: 

Canons Engagement im Labelmarkt nimmt Fahrt auf

Im Produktionsdruck gehört Canon – ebenso wie im Großformatdruck – schon lange zu den wichtigsten Playern im Markt. Mit der Vorstellung der Canon LabelStream 4000 im Juni 2018 hat das Unternehmen auch den Einstieg in den Etiketten- und Verpackungsmarkt gewagt. Die weltweit erste Installation des Systems erfolgte im November bei Oschatz Visuelle Medien in Niedernhausen bei Frankfurt. Höchste Zeit, um bei Crit Driessen, VP und Head of Digital Packaging bei Canon Produktion Printing, und Roland Stasiczek, Product Line Management Digital Label Printing, nachzufragen, was sich in der Zeit dazwischen alles getan hat.

Veröffentlicht von: