Pünktlich zum Start: Metapaper vernetzt sich mit Zaikio

Zaikio Procurement Metapaper

Metapaper, die E-Commerce-Plattform für Papier und Print, hat sich mit Zaikio vernetzt. Zaikio Procurement soll ab dem 15. März offiziell zugänglich sein. (Bilder: Zaikio / Heidelberger Druckmaschinen AG)

Nach zuletzt Impressed gehört nun auch Metapaper zum Netzwerk von Zaikio. Die offene, cloudbasierte Digitalisierungsplattform hat es sich zum Ziel gesetzt, alle Partner der Druckindustrie miteinander zu vernetzen. Der erste große „Baustein“ – Zaikio Procurement – wird ab dem 15. März zugänglich sein.

Zaikio ist als Plattform konzipiert, die es Dienstleistern, Herstellern und Lieferanten der Druckindustrie ermöglichen soll, standardisiert, schnell und ohne individuelle Integration Daten auszutauschen. So sei es beispielsweise möglich, dass sich Druckereien direkt und digital mit ihren Papierlieferanten verbinden. Zum Partnernetzwerk von Zaikio gehören auch Anbieter von MIS- und ERP-Lösungen, wie etwa Utraxx, Prinect Business Manager, Printplus, Printvis oder Keyline. Darüber hinaus zählen Sappi, Datamedia RSK Software, EPMS – und nun auch Metapaper, die E-Commerce-Plattform für Papier und Print, zum Partnernetzwerk der Plattform.

Metapaper ist ab sofort mit Zaikio Procurement, dem Zaikio-Baustein für die Digitalisierung des Einkaufs, verbunden und soll damit Bestellungen aus nahezu allen gängigen MIS- und ERP-Systemen von Druckern direkt verarbeiten können.

Das Konzept hinter Zaikio

Mit der Vernetzung über die Zaikio-Plattform können Druckereien direkt aus ihrem MIS heraus Artikel und Preise abfragen, Papier bestellen sowie Lieferungen nachverfolgen. Das bedeutet, wie der Hersteller erklärt, dass das lästige Einspielen von Material- und Preisdaten entfällt. Durch die Funktionsweise der Plattform und der Verbindung der Systeme sei gewährleistet, dass alle Daten automatisch auf dem neusten Stand sind.

Christian Weyer Zaikio

Christian Weyer ist Managing Director Technology bei Zaikio. (Bild: Zaikio)

Zaikio Procurement wird öffentlich zugänglich
Zaikio Procurement ist ein wichtiger Baustein der neuen Plattform und soll – nach einer ausführlichen Betatest-Phase – ab dem 15. März nun offiziell zugänglich sein.

„Wir sind sehr glücklich, Zaikio Procurement endlich für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nach monatelangem Testen freuen wir uns, diesen Service allen Druckereien bereitstellen zu können, die direkt aus ihrem MIS-System heraus bestellen wollen. Mit Metapaper haben wir einen wichtigen Partner gewinnen können, mit dem wir zusammen unsere Vision der Vereinfachung und Automatisierung des Bestellwesens verfolgen“, sagt Christian Weyer, Managing Director Technology bei Zaikio.

Axel Scheufelen, einer der Gründer von Metapaper, über den Mehrwert für die Branche: „Dank Zaikio können alle bestehenden, aber auch potentiell neuen Kunden direkt und ohne Mehrkosten aus ihren MIS bestellen. Von Zaikio erhalten sie alle Preise und Verfügbarkeiten und können mit wenigen Klicks ihre Auswahl treffen. Das ist natürlich eine enorme Zeitersparnis für die Druckereien.“

Zaikio App Store und Mission Controll sollen folgen
Die Digitalisierungsplattform Zaikio wurde ein Jahr nach der Übernahme des Cloud-Software-Unternehmens Crispy Mountain durch die Heidelberger Druckmaschinen AG im Sommer 2020 erstmals vorgestellt. Sie umfasst neben Zaikio Procurement noch weitere Services – den Zaikio App Store sowie Mission Control – die beide im weiteren Verlauf des Jahres veröffentlicht werden sollen.

Veröffentlicht von: 
[ssba]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

For security, use of hCaptcha is required which is subject to their Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.


Trotz stagnierendem Werbemarkt legt Plakat- und Außenwerbung zu

Dialogmedien sind weiterhin gefragt, klassische Medien konnten zulegen, darunter auch die Außenwerbung. Das geht aus dem neuesten Dialogmarketing-Monitor der Deutschen Post hervor. Dabei handelt es sich jedoch vor allem um eine Umverteilung, denn: Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2019 mit 40,4 Mrd. Euro externen Ausgaben auf Vorjahresniveau, sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist sogar leicht gesunken. 

Veröffentlicht von: 

Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: