Onlineprinters stellt CTP auf prozessfreie Platten um

Onlineprinters Kodak CTP Plattenbelichtung COO Jürgen Winkler

Jürgen Winkler ist Chief Operations Officer bei den Onlineprinters. (Bild: Onlineprinters/Kodak)

Wer bei Onlinedruckereien nur an den Digitaldruck denkt, liegt zwar nicht komplett falsch, aber eben auch nicht komplett richtig. Bei den Onlineprinters zum Beispiel werden am deutschen Produktionsstandort Neustadt a. d. Aisch mehr als die Hälfte der Aufträge im Offsetdruck produziert – und dafür sind täglich Druckplatten im vierstelligen Bereich nötig. Vor gut einem Jahr hat das Unternehmen auf prozessfreie Platten von Kodak umgestellt. Welchen Effekt das auf die Produktion hatte, erklärt Chief Operations Officer Jürgen Winkler.

Die Onlineprinters-Gruppe ist mit Produktionsstätten in fünf Ländern vertreten: Neben dem deutschen und größten Produktionsstandort in Neustadt a. d. Aisch, gehören weitere Onlinedruckereien mit eigenen Produktionsstätten im Vereinigen Königreich (Solopress), in Dänemark und Polen (LaserTryck in Aarhus und Stettin) sowie ein Druckbetrieb in Spanien (Copysell) dazu. Insgesamt hat die Gruppe eigenen Angaben zufolge derzeit 189 Bogenoffsetdruckwerke im Einsatz, vorwiegend im 3B-Format (70 x 100 cm).

Investitionen in den Digitaldruck

In Deutschland machte das Unternehmen zuletzt vor allem mit Investition in moderne Digitaldruckmaschinen von sich reden: So sind allein im den letzten eineinhalb Jahren zwei Bogendruckmaschinen HP Indigo 100 K sowie zwei Inkjet-Rollendrucksysteme HP Pagewide Web Press T250 HD in Betrieb genommen worden. Dennoch entstehen mehr als die Hälfte der hier gefertigten Drucksachen im Offsetdruck. Insgesamt verlassen jeden Tag bis zu 10.000 Pakete die Werke in Mittelfranken.

…aber auch Investitionen in den Offsetdruck

In der Produktion bedeutet das jede Menge Druckplatten. So werden nach Angaben des Unternehmens in normalen Zeiten täglich rund 2.500 Druckplatten im Format 811 x 1.055 mm und weitere 600 im Format 790 x 1.030 mm benötigt. Dieses Volumen wird seit Anfang letzten Jahres nicht mehr mit traditionellen Platten mit nasschemischer Verarbeitung abgedeckt, sondern wurde komplett auf die prozessfreien Druckplatten Kodak Sonora umgestellt, mitsamt der Investition in die passenden Plattenbelichter Magnus Q800.

Onlineprinters Kodak CTP Plattenbelichtung Magnus Q800

Ein Magnus-Q800-Plattenlichter (r.) wird von einem vollautomatischen Einzelpalettenlader (l.) kontinuierliche mit den Sonora-Xtra-Platten versorgt. (Bild: Onlineprinters GmbH/Fotograf: Thomas Paulus)

Der erste Magnus Q800 in der T-Speed-Version mit automatischer Plattenzufuhr von einem Einzelpalettenlader für Paletten mit 1.500 Platten einschließlich Zwischenpapier erfolgte bereits als Beta-Test im zweiten Quartal 2019.

„Unsere größte Sorge im Vorfeld war, ob die Schicht der Sonora-Platten nicht aufgrund des Develop-on-Press-Prinzips das Feuchtmittel verunreinigen und zum Verschlammen von Feuchtwannen und Filtern führen würde. Doch diese Bedenken erwiesen sich als unbegründet“, erklärt Chief Operations Officer Jürgen Winkler. Das Gegenteil sei der Fall gewesen, die Druckformherstellung habe ich deutlich vereinfacht. „Auf der Druckmaschine laufen die Platten schnell frei und drucken problemlos“, so Winkler.

Für den COO bei Onlineprinters habe zudem der Nachhaltigkeitseffekt eine wichtige Rolle gespielt, der aus der Eliminierung der klassischen Plattenverarbeitung resultierte: „Es ist eine integrale Komponente underes Geschäftsmodells, den Druckprozess umweltfreundlicher und nachhaltiger zu machen. Viele unserer Kunden – gerade die großen – verlangen solche Aktivitäten zur Verbesserung der Nachhaltigkeit von Print.“

Onlineprinters Kodak CTP Plattenbelichtung Einzelpalettenlader

Die Einzelpalettenlader stellen den Plattenbelichtern einen Online-Vorrat von 1.500 Druckplatten zur Verfügung. (Bild: Onlineprinters GmbH/Fotograf: Thomas Paulus)

Was die neue Druckplatten-Produktion gebracht hat

„Anfangs haben wir Platten für Vierfarbmaschinen bebildert, dann für Achtfarbenmaschinen und dabei immer die Durchsatzleistung im Auge behalten. Angesichts einer durchschnittlichen Offset-Auflagenhöhe von etwa 2.400 Bogen benötigen wir einen schnellen Plattennachschub“, erklärt der Fachmann. „In unseren Tests bedienten wir schließlich vier Druckmaschinen mit dem einem Magnus, weil wir sehen wollten, ob er die 80 Platten in der Stunde zuverlässig erreichen. Dass er tatsächlich alle 45 Sekunden eine Platte ausgibt, hat uns so begeistert, dass wir die Umstellung unserer gesamten CTP-Technik auf Kodak beschlossen haben.“

So sind mittlerweile drei Magnus Q800-Plattenbelichter in Neustadt im Einsatz, die alle von vollautomatischen Einzelpalettenladern mit Platten versorgt werden. Im Laufe dieses Jahres sollen noch zwei weitere CTP-Maschinen dieses Typs folgen und die noch verbliebenen, alten CTP-Systeme ablösen.

Kosten im fünfstelligen Umfang eingespart

Die digitale Druckformherstellung ist unmittelbar in die Drucksäle integriert und bis auf gelegentliche Palettenwechsel ein bedienerloser Prozess. Die Plattenbelichter sind unweit der Druckmaschinen positioniert, und die Drucker lösen selbst die Bebilderung ihrer benötigten Platten aus. Ein spürbarer Rationalisierungseffekt habe sich zudem dadurch ergeben, dass es keine Plattenverarbeitungsanlagen mehr gibt, die regelmäßig gereinigt und gewartet werden müssen. Und der Wegfall des Energie-, Wasser- und Chemieverbrauchs der traditionellen Plattenverarbeitung bedeutet Kosteneinsparungen, die Jürgen Winkler für den Standort Neustadt an der Aisch auf jährlich rund 50.000 Euro beziffert.

Onlineprinters Offsetdruck Druckproduktion

Blick in die Offsetproduktion am Onlineprinters-Standort Neustadt a.d.Aisch. (Bild: Onlineprinters)

Weitere Verbesserungen für den Gesamtprozess habe im September zudem die Umstellung auf neueste Generation der prozessfreien Platten von Kodak ergeben, die Sonora Xtra. Diese bieten einen verstärkten Bildkontrast, schnellere Bebilderung, eine verbesserte Robustheit bei der Handhabung sowie eine optimierte Auflagenbeständigkeit. „Der intensivere Schichtkontrast ermöglicht ein effizienteres Plattenhandling und eine leichtere visuelle Endkontrolle vor dem Druck, was für unsere Drucker enorm wichtig ist“, erklärt Jürgen Winkler.

Die nächsten Schritte

Nach den Erfahrungen am größten Produktionsstandort, hat sich die Onlineprinters-Gruppe ein neues Ziel gesetzt: „Unser erklärtes Ziel ist es, im Laufe dieses Jahres in der gesamten Gruppe zu 100 % mit der Sonora-Xtra-Druckplatte und automatischen CTP-Lösungen von Kodak zu produzieren.“ Während die Produktionen in Dänemark und Polen bereits mit den entsprechenden Plattenbelichtern ausgestattet wurden und Solopress in Großbritannien schon seit längerem mit der Technologie arbeitet, werde die Implemtierung der prozessfreien Technologie am spanischen Standort derzeit geprüft, wie Jürgen Winkler erklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Trotz stagnierendem Werbemarkt legt Plakat- und Außenwerbung zu

Dialogmedien sind weiterhin gefragt, klassische Medien konnten zulegen, darunter auch die Außenwerbung. Das geht aus dem neuesten Dialogmarketing-Monitor der Deutschen Post hervor. Dabei handelt es sich jedoch vor allem um eine Umverteilung, denn: Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2019 mit 40,4 Mrd. Euro externen Ausgaben auf Vorjahresniveau, sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist sogar leicht gesunken. 

Veröffentlicht von: 

Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: