Onlineprinters stellt CTP auf prozessfreie Platten um

Onlineprinters Kodak CTP Plattenbelichtung COO Jürgen Winkler

Jürgen Winkler ist Chief Operations Officer bei den Onlineprinters. (Bild: Onlineprinters/Kodak)

Wer bei Onlinedruckereien nur an den Digitaldruck denkt, liegt zwar nicht komplett falsch, aber eben auch nicht komplett richtig. Bei den Onlineprinters zum Beispiel werden am deutschen Produktionsstandort Neustadt a. d. Aisch mehr als die Hälfte der Aufträge im Offsetdruck produziert – und dafür sind täglich Druckplatten im vierstelligen Bereich nötig. Vor gut einem Jahr hat das Unternehmen auf prozessfreie Platten von Kodak umgestellt. Welchen Effekt das auf die Produktion hatte, erklärt Chief Operations Officer Jürgen Winkler.

Die Onlineprinters-Gruppe ist mit Produktionsstätten in fünf Ländern vertreten: Neben dem deutschen und größten Produktionsstandort in Neustadt a. d. Aisch, gehören weitere Onlinedruckereien mit eigenen Produktionsstätten im Vereinigen Königreich (Solopress), in Dänemark und Polen (LaserTryck in Aarhus und Stettin) sowie ein Druckbetrieb in Spanien (Copysell) dazu. Insgesamt hat die Gruppe eigenen Angaben zufolge derzeit 189 Bogenoffsetdruckwerke im Einsatz, vorwiegend im 3B-Format (70 x 100 cm).

Investitionen in den Digitaldruck

In Deutschland machte das Unternehmen zuletzt vor allem mit Investition in moderne Digitaldruckmaschinen von sich reden: So sind allein im den letzten eineinhalb Jahren zwei Bogendruckmaschinen HP Indigo 100 K sowie zwei Inkjet-Rollendrucksysteme HP Pagewide Web Press T250 HD in Betrieb genommen worden. Dennoch entstehen mehr als die Hälfte der hier gefertigten Drucksachen im Offsetdruck. Insgesamt verlassen jeden Tag bis zu 10.000 Pakete die Werke in Mittelfranken.

…aber auch Investitionen in den Offsetdruck

In der Produktion bedeutet das jede Menge Druckplatten. So werden nach Angaben des Unternehmens in normalen Zeiten täglich rund 2.500 Druckplatten im Format 811 x 1.055 mm und weitere 600 im Format 790 x 1.030 mm benötigt. Dieses Volumen wird seit Anfang letzten Jahres nicht mehr mit traditionellen Platten mit nasschemischer Verarbeitung abgedeckt, sondern wurde komplett auf die prozessfreien Druckplatten Kodak Sonora umgestellt, mitsamt der Investition in die passenden Plattenbelichter Magnus Q800.

Onlineprinters Kodak CTP Plattenbelichtung Magnus Q800

Ein Magnus-Q800-Plattenlichter (r.) wird von einem vollautomatischen Einzelpalettenlader (l.) kontinuierliche mit den Sonora-Xtra-Platten versorgt. (Bild: Onlineprinters GmbH/Fotograf: Thomas Paulus)

Der erste Magnus Q800 in der T-Speed-Version mit automatischer Plattenzufuhr von einem Einzelpalettenlader für Paletten mit 1.500 Platten einschließlich Zwischenpapier erfolgte bereits als Beta-Test im zweiten Quartal 2019.

„Unsere größte Sorge im Vorfeld war, ob die Schicht der Sonora-Platten nicht aufgrund des Develop-on-Press-Prinzips das Feuchtmittel verunreinigen und zum Verschlammen von Feuchtwannen und Filtern führen würde. Doch diese Bedenken erwiesen sich als unbegründet“, erklärt Chief Operations Officer Jürgen Winkler. Das Gegenteil sei der Fall gewesen, die Druckformherstellung habe ich deutlich vereinfacht. „Auf der Druckmaschine laufen die Platten schnell frei und drucken problemlos“, so Winkler.

Für den COO bei Onlineprinters habe zudem der Nachhaltigkeitseffekt eine wichtige Rolle gespielt, der aus der Eliminierung der klassischen Plattenverarbeitung resultierte: „Es ist eine integrale Komponente underes Geschäftsmodells, den Druckprozess umweltfreundlicher und nachhaltiger zu machen. Viele unserer Kunden – gerade die großen – verlangen solche Aktivitäten zur Verbesserung der Nachhaltigkeit von Print.“

Onlineprinters Kodak CTP Plattenbelichtung Einzelpalettenlader

Die Einzelpalettenlader stellen den Plattenbelichtern einen Online-Vorrat von 1.500 Druckplatten zur Verfügung. (Bild: Onlineprinters GmbH/Fotograf: Thomas Paulus)

Was die neue Druckplatten-Produktion gebracht hat

„Anfangs haben wir Platten für Vierfarbmaschinen bebildert, dann für Achtfarbenmaschinen und dabei immer die Durchsatzleistung im Auge behalten. Angesichts einer durchschnittlichen Offset-Auflagenhöhe von etwa 2.400 Bogen benötigen wir einen schnellen Plattennachschub“, erklärt der Fachmann. „In unseren Tests bedienten wir schließlich vier Druckmaschinen mit dem einem Magnus, weil wir sehen wollten, ob er die 80 Platten in der Stunde zuverlässig erreichen. Dass er tatsächlich alle 45 Sekunden eine Platte ausgibt, hat uns so begeistert, dass wir die Umstellung unserer gesamten CTP-Technik auf Kodak beschlossen haben.“

So sind mittlerweile drei Magnus Q800-Plattenbelichter in Neustadt im Einsatz, die alle von vollautomatischen Einzelpalettenladern mit Platten versorgt werden. Im Laufe dieses Jahres sollen noch zwei weitere CTP-Maschinen dieses Typs folgen und die noch verbliebenen, alten CTP-Systeme ablösen.

Kosten im fünfstelligen Umfang eingespart

Die digitale Druckformherstellung ist unmittelbar in die Drucksäle integriert und bis auf gelegentliche Palettenwechsel ein bedienerloser Prozess. Die Plattenbelichter sind unweit der Druckmaschinen positioniert, und die Drucker lösen selbst die Bebilderung ihrer benötigten Platten aus. Ein spürbarer Rationalisierungseffekt habe sich zudem dadurch ergeben, dass es keine Plattenverarbeitungsanlagen mehr gibt, die regelmäßig gereinigt und gewartet werden müssen. Und der Wegfall des Energie-, Wasser- und Chemieverbrauchs der traditionellen Plattenverarbeitung bedeutet Kosteneinsparungen, die Jürgen Winkler für den Standort Neustadt an der Aisch auf jährlich rund 50.000 Euro beziffert.

Onlineprinters Offsetdruck Druckproduktion

Blick in die Offsetproduktion am Onlineprinters-Standort Neustadt a.d.Aisch. (Bild: Onlineprinters)

Weitere Verbesserungen für den Gesamtprozess habe im September zudem die Umstellung auf neueste Generation der prozessfreien Platten von Kodak ergeben, die Sonora Xtra. Diese bieten einen verstärkten Bildkontrast, schnellere Bebilderung, eine verbesserte Robustheit bei der Handhabung sowie eine optimierte Auflagenbeständigkeit. „Der intensivere Schichtkontrast ermöglicht ein effizienteres Plattenhandling und eine leichtere visuelle Endkontrolle vor dem Druck, was für unsere Drucker enorm wichtig ist“, erklärt Jürgen Winkler.

Die nächsten Schritte

Nach den Erfahrungen am größten Produktionsstandort, hat sich die Onlineprinters-Gruppe ein neues Ziel gesetzt: „Unser erklärtes Ziel ist es, im Laufe dieses Jahres in der gesamten Gruppe zu 100 % mit der Sonora-Xtra-Druckplatte und automatischen CTP-Lösungen von Kodak zu produzieren.“ Während die Produktionen in Dänemark und Polen bereits mit den entsprechenden Plattenbelichtern ausgestattet wurden und Solopress in Großbritannien schon seit längerem mit der Technologie arbeitet, werde die Implemtierung der prozessfreien Technologie am spanischen Standort derzeit geprüft, wie Jürgen Winkler erklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


DS Smith erweitert sein Werk in Arnstadt

Der Verpackungsproduzent DS Smith investiert einen zweistelligen Millionenbetrag (16,7 Mio. Euro) in die Erweiterung und Modernisierung seines Werkes im thüringischen Arnstadt. Damit will der Konzern sein Angebot für Kunden aus den Bereichen E-Commerce und Fast Moving Consumer Goods (FMCG) erweitern. Die Bauarbeiten sollen sich über zwölf Monate erstrecken.

Veröffentlicht von: 

Mutoh stellt neuen Sublimationsdrucker vor

Mit dem XpertJet 1682WR hat Mutoh Europe den Nachfolger seines Sublimationsdruckers ValueJet 1638W vorgestellt. Das neue Modell mit einer Druckbreite von 162 cm kann mit bis zu acht Farben ausgestattet werden und soll verschiedene Verbesserungen, vor allem hinsichtlich des Medienhandlings, bieten.

Veröffentlicht von: 

Mehr als CMYK: Wenzel GmbH baut ihren Maschinenpark aus

Angefangen hat alles mit Lichtpausen für Bauunternehmen. Heute – mehr als 50 Jahre nach Firmengründung – umfasst das Produktportfolio der Wenzel GmbH in München so gut wie alles, das sich (be)drucken, plotten, verkleben oder scannen lässt; und das vom Visitenkarten-kleinen bis hin zum XXL-Format. Mit der Investition in eine HP Indigo 7K hat das Familienunternehmen seine Möglichkeiten in Sachen Farb- und Medienvielfalt nun noch einmal ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

swissQprint setzt auf mehr Leistung und mehr Automatisierung

Der Schweizer Großformatspezialist swissQprint hat mit dem Speed-Modell der Rollendruckmaschine Karibu, der Option zum automatischen doppelseitigen Druck und den neuen Neon-Tinten gleich drei Neuheiten für den Großformatdruck „made in Switzerland“ vorgestellt. Damit reagiert der Hersteller auf die Anforderungen seiner Kunden nach mehr Geschwindigkeit, mehr Prozessautomatisierung und mehr Anwendungsvielfalt. Was genau hinter den Neuerungen steckt, hat Sign&Print mit Produktmanager Maurus Zeller besprochen.

Veröffentlicht von: 

Weitere Messen und Veranstaltungen verschoben

Die weiter steigenden Infektionszahlen und die nur schleppend vorangehende Impfkampagne sorgt für weitere Verschiebungen im Messekalender der Druck- und Medienindustrie. So wird etwa das Messetrio aus Inprint Munich, ICE Europe und CCE International verschoben, ebenso wie die Empack in Dortmund und der Deutsche Druck- und Medientag des BVDM. Die Fachpack hat hingegen eine andere Strategie.

Veröffentlicht von: 

Webinar: Warum Nachhaltigkeit und Latex zusammenpassen

Als HP 2008 zum ersten Mal die Latex-Technologie vorstellte, wollte der Hersteller vor allem eines: Weg vom lösemittelbasierten Großformatdruck. Mit der inzwischen vierten Generation und den neuen Modellen Latex 700/800(w) bezieht sich der Nachhaltigkeitsgedanke längst nicht mehr nur auf die Tinte. Wo die neuen Druckmaschinen noch einmal umweltfreundlicher sind als Ihre Vorgänger, erfahren Sie im kostenlosen Sign&Print-Online-Seminar.

Veröffentlicht von: