Volle Auftragsbücher trotz Corona

Geschäftsführer Matthias Daiber

Geschäftsführer Matthias Daiber ist vor 17 Jahren in den Familienbetrieb eingestiegen und leitet heute als Inhaber und Geschäftsführer die Geschicke. (Bild: Judith Grajewski)

Auch während des Lockdowns war bei der Daiber Werbetechnik GmbH in Kirchheim/Teck richtig viel los. „Im Prinzip waren unsere Auftragsbücher trotz Corona genauso voll wie davor auch. Wir mussten niemanden in Kurzarbeit schicken“, erklärt Inhaber und Geschäftsführer Matthias Daiber. Dass das Unternehmen so krisenfest ist, liegt nicht zuletzt daran, dass es sich nie auf bestimmte Produkte oder Kundengruppen festgelegt hat.

„Wir sind nicht spezialisiert, das war unser Glück“, resümiert Daiber. „Werbetechniker, die vor allem im Messebau verankert sind, hatten und haben große Probleme. Das war bei uns anders. Wir haben einen sehr großen Kundenstamm. Wir produzieren viel für anässige Handwerker, Industriekunden, Autohäuser, Vereine. Auch der Einzelhandel gehört zu unseren Kunden, und auch Privatleute.“

Den Unterschied haben in den letzten Monaten nach Einschätzung des Geschäftsführers vor allem die Handwerker gemacht, denn weil die auch während der Krise volle Auftragsbücher hatten, haben sie weiterhin ihre Autos zum Beschriften zu Daiber gebracht, Schilder in Auftrag gegeben oder klassische Geschäftsdrucksachen bestellt.

Langfristige Kundenbeziehungen

Außerdem: „Mit den meisten unserer Kunden arbeiten wir schon seit 20 und mehr Jahren zusammen“, erklärt Matthias Daiber, der vor 17 Jahren in den Familienbetrieb einstieg und die Geschäfte heute mit Vater Wolfgang zusammen leitet.

„Es war meinem Vater schon wichtig, und das ist es auch für mich heute, dass wir mit unseren Kunden menschlich und fair umgehen und sie nicht übers Ohr hauen. Bei uns wird jeder gleichbehandelt, egal ob großes Industrieunternehmen oder Ein-Mann-Betrieb. Das ist langfristiges Denken für uns. Es ist das Wichtigste, den Kunden zufrieden zu stellen. Außerdem macht die Arbeit viel mehr Spaß, wenn man ein solches Verhältnis aufgebaut hat.“

  • Daiber Werbetechnik
    In der Produktionshalle sind ein HP Latex 365, ein Laminator, zwei Plotter und zwei Montagetische im Einsatz - neben einer ganzen Reihe Folien natürlich. (Bild: JG)
„Folien sind unser Handwerk“

Apropos Arbeit: Das Leistungsspektrum von Daiber Werbetechnik reicht von klassischen Drucksachen, über Digitaldruckprodukte in fast allen Formaten und auf unterschiedlichen Substraten, Textildruckprodukte (Transferdruck und Beflockung), (Bau-)Schilder, Leuchtwerbung oder Spannrahmensystemen, bis hin zu Schaufenstergestaltungen, Folienschriften und Fahrzeugverklebungen.

Wobei den Löwenteil des Umsatzes tatsächlich die Fahrzeugverklebungen/-beschriftungen ausmachen: „Wir machen über 400 Fahrzeugverklebungen im Jahr. Erst vor ein paar Monaten hatten wir einen großen Auftrag, wo wir zehn LKW und zehn Anhänger mit unterschiedlichen Digitaldruckmotiven verklebt haben“, erzählt Daiber.

Dabei gehe es beim Thema Fahrzeugverklebung bzw. Carwrapping nicht immer nur um die Optik. „Im Kommen sind gerade auch Steinschlag-Schutzfolien, das ist ein neuer großer Markt.“ Folien kommen aber auch für ganz andere Produkte zum Einsatz, etwa als Sichtschutz bei Glaswänden, für Schaufenster, Infotafeln oder zuletzt auch immer öfter für Bodenaufkleber. Kein Wunder also, dass sich das Unternehmen pünktlich zum 30. Jubiläum den Slogan „Folien sind unser Handwerk“ verpasst hat, der auch groß an der Fassade des Gebäudes zu lesen ist.

  • Folien sind unser Handwerk
    Es ist schon von Weitem zu erkennen, was das Spezialgebiet des Unternehmens ist. Dank der Spezialfolie auf der Außenfassade des Gebäudes. (Bild: JG)
Plotter, Drucker, Montagetisch

Für die Produktion selbst setzt Daiber auf den klassischen Maschinenpark: „Ein Werbetechniker braucht grundsätzlich nicht allzu viel. Man benötigt einen Plotter – davon haben wir zwei. Man braucht Montagetische, auch davon haben wir zwei hochwertige mit Kaschierrollen und Co., und einen Laminator. Außerdem haben wir vor zwei Jahren unseren alten Latex-Digitaldrucker durch einen neuen HP Latex 365 ersetzt“, erklärt Matthias Daiber.

Als das Unternehmen vor gut zweieinhalb Jahren aus der Kirchheimer Innenstadt in den Neubau im Gewerbegebiet „Am Hegelesberg“ zog, legte der Geschäftsführer zudem großen Wert auf eine Hebebühne für ein rückengerechtes Verkleben von Fahrzeugen. Und: Die Produktionshalle bietet genügend Platz, um selbst LKW inhouse verkleben zu können.

Verstärkung dringend gesucht

Räumlich und technisch ist die Daiber Werbetechnik GmbH damit ideal aufgestellt. Einzig das Personal bereitet dem Geschäftsführer Sorgen, denn sein acht Mitarbeiter starkes Team ist schlichtweg zu klein: „Wir sind zu wenig, das ist ein Problem. Wir haben schon vor Corona nach einem Werbetechniker gesucht und sind auch jetzt dringend auf der Suche. Im nächsten Jahr wollen wir außerdem unbedingt wieder einen Azubi einstellen“, erklärt der Fachmann.

  • Daiber Werbetechnik Außenansicht 2
    In Sichtweite zur A8 fällt das Gebäude des Werbetechnik-Betriebs schnell ins Auge. (Bild: JG)

„Alle unsere Mitarbeiter sind gelernte Fachleute, bis auf eine Mitarbeiterin sogar aus eigenem Hause – da würden wir auch aus einem Quereinsteiger einen waschechten Werbetechniker machen“, lacht Daiber. Wobei Werbetechniker nicht einmal die offizielle Berufsbezeichnung ist. „Aber einen ‚Schilder- und Lichtreklamehersteller‘, wie der Ausbildungsberuf offiziell heißt, kennt kein Mensch. Das sollte man im Sinne der Attraktivität endlich einmal umbenennen“, schlägt der Geschäftsführer vor.

Wert legt Matthias Daiber außerdem darauf, dass jeder Mitarbeiter alles kann. „Damit trägt jeder Verantwortung, die Aufgaben sind abwechslungsreich, es wird nicht langweilig und bei Krankheit oder Urlaub ist die Produktion gesichert.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Resin-Tinte ermöglicht Drucke für sensible Innenräume

Neben seinem ersten UV-Flachbettdrucker hat Epson auch mit dem Rollendrucksystem Surecolor SC-R5000 etwas Neues gewagt. Zum ersten Mal setzt der Hersteller auf eine harzbasierte Tinte. Sign&Print hat bei Frank Schenk, Head of Commercial & Industrial Printing der Epson Deutschland GmbH, nachgefragt, was das für Applikationen und Wartung bedeutet.

Veröffentlicht von: 

Wenn Großformatdruck auf AR trifft, erwacht Kunst zum Leben

In der Augmented-Reality-Sonderschau „When Art Comes To Life“ wird Kunst mit Hilfe des Großformatdrucks ganz neu erlebbar. Die Sonderschau, die im Rahmen der Ausstellung „Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft“ in der Bundeskunsthalle in Bonn ab 28. Oktober zu sehen sein wird, zeigt ein digital gedrucktes Replikat des Gemäldes „Die Kreuzigung Christi“ und lässt die Besucher dank AR und Audioguide in die Details eintauchen. Der Großformatdruck entstand auf einem UV-Inkjetsystem von Mimaki.

Veröffentlicht von: 

Fokus auf Druckveredelung: Konica Minolta vergrößert Anteil an MGI

Konica Minolta hat seinen Anteil an MGI, dem französischen Spezialisten für die digitale Druckveredelung, erneut ausgebaut. Damit hält der Digitaldruckmaschinenhersteller nun insgesamt 42,3 Prozent an MGI. Konica Minolta ist seit 2016 verstärkt im industriellen Druck tätig und sieht in diesem Bereich einen steigenden Bedarf an Veredelungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten wie Lackieren, Folieren oder Stanzen.

Veröffentlicht von: 

Filmolux vertreibt Fensterfolien von Contra Vision

Filmolux und Contra Vision haben eine Vertriebspartnerschaft geschlossen. Damit erweitert Filmolux sein Portfolio um die bedruckbaren, perforierten Fensterfolien des britischen Folienspezialisten. Sowohl Contra Vision Campaign wie auch Contra Vision Performance sollen künftig über das Bückeburger Unternehmen erhältlich sein.

Veröffentlicht von: 

„Ich bin zuversichtlich, dass B2B-Events wie die Fespa weitergehen“

Gerade ist die offizielle Werbekampagne zur Fespa Global Print Expo 2021 (9. bis 12. März 2021) gestartet. Unter dem Motto „Bringing Colour back“ sollen sich – nach der coronabedingten Verschiebung und Verlegung nach Amsterdam ­– Großformat-, Spezial-, Sieb- und Textildrucker sowie Werbetechniker wieder persönlich treffen. Zeitgleich sagen für die nur wenige Wochen später stattfindende Drupa gerade immer mehr Aussteller ab. Sign&Print hat bei Fespa-CEO Neil Felton nachgefragt, inwiefern das auch die Fespa beeinflusst.

Veröffentlicht von: 

Colorgate: Productionserver Version 20 vorgestellt

Angekündigt war der neue Productionserver von Colorgate bereits – nun ist die RIP- und Farbmanagementlösung in der Version 20 offiziell erhältlich. Neben einer Version für den Großformatdruck und die grafische Industrie sind laut Hersteller auch spezielle Versionen für industrielle Anwendungen wie den Verpackungs-, Keramik-, Dekor- oder den Textildruck erhältlich.

Veröffentlicht von: 

Mitten in der Pandemie setzt Traffic Print auf „Kachelbilder“

Ein neues Geschäftsfeld auf die Beine zu stellen birgt große Chancen, aber auch große Risiken – vor allem in Zeiten der Pandemie. Patrick Donner, Geschäftsführer der Traffic Print Online Solutions GmbH in Braunschweig-Schwülper, hat sich davon nicht entmutigen lassen: Seit April ist sein Unternehmer exklusiver Produktionspartner für das israelische Start-up Mixtiles.

Veröffentlicht von: