Volle Auftragsbücher trotz Corona

Geschäftsführer Matthias Daiber

Geschäftsführer Matthias Daiber ist vor 17 Jahren in den Familienbetrieb eingestiegen und leitet heute als Inhaber und Geschäftsführer die Geschicke. (Bild: Judith Grajewski)

Auch während des Lockdowns war bei der Daiber Werbetechnik GmbH in Kirchheim/Teck richtig viel los. „Im Prinzip waren unsere Auftragsbücher trotz Corona genauso voll wie davor auch. Wir mussten niemanden in Kurzarbeit schicken“, erklärt Inhaber und Geschäftsführer Matthias Daiber. Dass das Unternehmen so krisenfest ist, liegt nicht zuletzt daran, dass es sich nie auf bestimmte Produkte oder Kundengruppen festgelegt hat.

„Wir sind nicht spezialisiert, das war unser Glück“, resümiert Daiber. „Werbetechniker, die vor allem im Messebau verankert sind, hatten und haben große Probleme. Das war bei uns anders. Wir haben einen sehr großen Kundenstamm. Wir produzieren viel für anässige Handwerker, Industriekunden, Autohäuser, Vereine. Auch der Einzelhandel gehört zu unseren Kunden, und auch Privatleute.“

Den Unterschied haben in den letzten Monaten nach Einschätzung des Geschäftsführers vor allem die Handwerker gemacht, denn weil die auch während der Krise volle Auftragsbücher hatten, haben sie weiterhin ihre Autos zum Beschriften zu Daiber gebracht, Schilder in Auftrag gegeben oder klassische Geschäftsdrucksachen bestellt.

Langfristige Kundenbeziehungen

Außerdem: „Mit den meisten unserer Kunden arbeiten wir schon seit 20 und mehr Jahren zusammen“, erklärt Matthias Daiber, der vor 17 Jahren in den Familienbetrieb einstieg und die Geschäfte heute mit Vater Wolfgang zusammen leitet.

„Es war meinem Vater schon wichtig, und das ist es auch für mich heute, dass wir mit unseren Kunden menschlich und fair umgehen und sie nicht übers Ohr hauen. Bei uns wird jeder gleichbehandelt, egal ob großes Industrieunternehmen oder Ein-Mann-Betrieb. Das ist langfristiges Denken für uns. Es ist das Wichtigste, den Kunden zufrieden zu stellen. Außerdem macht die Arbeit viel mehr Spaß, wenn man ein solches Verhältnis aufgebaut hat.“

  • Daiber Werbetechnik
    In der Produktionshalle sind ein HP Latex 365, ein Laminator, zwei Plotter und zwei Montagetische im Einsatz - neben einer ganzen Reihe Folien natürlich. (Bild: JG)
„Folien sind unser Handwerk“

Apropos Arbeit: Das Leistungsspektrum von Daiber Werbetechnik reicht von klassischen Drucksachen, über Digitaldruckprodukte in fast allen Formaten und auf unterschiedlichen Substraten, Textildruckprodukte (Transferdruck und Beflockung), (Bau-)Schilder, Leuchtwerbung oder Spannrahmensystemen, bis hin zu Schaufenstergestaltungen, Folienschriften und Fahrzeugverklebungen.

Wobei den Löwenteil des Umsatzes tatsächlich die Fahrzeugverklebungen/-beschriftungen ausmachen: „Wir machen über 400 Fahrzeugverklebungen im Jahr. Erst vor ein paar Monaten hatten wir einen großen Auftrag, wo wir zehn LKW und zehn Anhänger mit unterschiedlichen Digitaldruckmotiven verklebt haben“, erzählt Daiber.

Dabei gehe es beim Thema Fahrzeugverklebung bzw. Carwrapping nicht immer nur um die Optik. „Im Kommen sind gerade auch Steinschlag-Schutzfolien, das ist ein neuer großer Markt.“ Folien kommen aber auch für ganz andere Produkte zum Einsatz, etwa als Sichtschutz bei Glaswänden, für Schaufenster, Infotafeln oder zuletzt auch immer öfter für Bodenaufkleber. Kein Wunder also, dass sich das Unternehmen pünktlich zum 30. Jubiläum den Slogan „Folien sind unser Handwerk“ verpasst hat, der auch groß an der Fassade des Gebäudes zu lesen ist.

  • Folien sind unser Handwerk
    Es ist schon von Weitem zu erkennen, was das Spezialgebiet des Unternehmens ist. Dank der Spezialfolie auf der Außenfassade des Gebäudes. (Bild: JG)
Plotter, Drucker, Montagetisch

Für die Produktion selbst setzt Daiber auf den klassischen Maschinenpark: „Ein Werbetechniker braucht grundsätzlich nicht allzu viel. Man benötigt einen Plotter – davon haben wir zwei. Man braucht Montagetische, auch davon haben wir zwei hochwertige mit Kaschierrollen und Co., und einen Laminator. Außerdem haben wir vor zwei Jahren unseren alten Latex-Digitaldrucker durch einen neuen HP Latex 365 ersetzt“, erklärt Matthias Daiber.

Als das Unternehmen vor gut zweieinhalb Jahren aus der Kirchheimer Innenstadt in den Neubau im Gewerbegebiet „Am Hegelesberg“ zog, legte der Geschäftsführer zudem großen Wert auf eine Hebebühne für ein rückengerechtes Verkleben von Fahrzeugen. Und: Die Produktionshalle bietet genügend Platz, um selbst LKW inhouse verkleben zu können.

Verstärkung dringend gesucht

Räumlich und technisch ist die Daiber Werbetechnik GmbH damit ideal aufgestellt. Einzig das Personal bereitet dem Geschäftsführer Sorgen, denn sein acht Mitarbeiter starkes Team ist schlichtweg zu klein: „Wir sind zu wenig, das ist ein Problem. Wir haben schon vor Corona nach einem Werbetechniker gesucht und sind auch jetzt dringend auf der Suche. Im nächsten Jahr wollen wir außerdem unbedingt wieder einen Azubi einstellen“, erklärt der Fachmann.

  • Daiber Werbetechnik Außenansicht 2
    In Sichtweite zur A8 fällt das Gebäude des Werbetechnik-Betriebs schnell ins Auge. (Bild: JG)

„Alle unsere Mitarbeiter sind gelernte Fachleute, bis auf eine Mitarbeiterin sogar aus eigenem Hause – da würden wir auch aus einem Quereinsteiger einen waschechten Werbetechniker machen“, lacht Daiber. Wobei Werbetechniker nicht einmal die offizielle Berufsbezeichnung ist. „Aber einen ‚Schilder- und Lichtreklamehersteller‘, wie der Ausbildungsberuf offiziell heißt, kennt kein Mensch. Das sollte man im Sinne der Attraktivität endlich einmal umbenennen“, schlägt der Geschäftsführer vor.

Wert legt Matthias Daiber außerdem darauf, dass jeder Mitarbeiter alles kann. „Damit trägt jeder Verantwortung, die Aufgaben sind abwechslungsreich, es wird nicht langweilig und bei Krankheit oder Urlaub ist die Produktion gesichert.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Trotz stagnierendem Werbemarkt legt Plakat- und Außenwerbung zu

Dialogmedien sind weiterhin gefragt, klassische Medien konnten zulegen, darunter auch die Außenwerbung. Das geht aus dem neuesten Dialogmarketing-Monitor der Deutschen Post hervor. Dabei handelt es sich jedoch vor allem um eine Umverteilung, denn: Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2019 mit 40,4 Mrd. Euro externen Ausgaben auf Vorjahresniveau, sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist sogar leicht gesunken. 

Veröffentlicht von: 

Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: