Oschatz Visuelle Medien nimmt erste Canon LabelStream 4000 in Betrieb

Oschatz Visuelle Medien Joel und Daniel Oschatz Canon Labelstream 4000

Oschatz Visuelle Medien hat als weltweit erstes Unternehmen in eine LabelStream 4000 von Canon investiert. Die Geschäftsführer Joel (l.) und Daniel Oschatz haben das UV-Etiketten-Inkjetsystem im November in Betrieb genommen. (Bild: J. Voss, Oschatz Visuelle Medien)

Eigentlich ist die Oschatz Visuelle Medien GmbH & Co KG in Niedernhausen bei Frankfurt vor allem im großformatigen Digitaldruck zuhause. Jetzt aber hat das Unternehmen den Schritt in einen neuen Markt gewagt und mit der Inbetriebnahme der weltweit ersten Canon LabelStream 4000 sein Portfolio in Richtung Etiketten erweitert. „Wir haben den Bedarf bei unseren Bestandskunden erkannt und sehen den Labelmarkt in Kombination dazu als einen sehr interessanten und ausbaufähigen Markt an“, erläutert Geschäftsführer Joel Oschatz die Hintergründe der Investition.

Für das Unternehmen, das sich ganz der Welt der visuellen Kommunikation verschrieben hat, ist es nicht das erste Drucksystem von Canon. Vier Colorado-Großformatdrucksysteme sind bei Oschatz bereits im Einsatz. Mit der schmalbahnigen UV-Inkjetdruckmaschine will sich das Unternehmen nun aber einen neuen Markt erschließen, der das bestehende Geschäft ideal ergänzen soll.

„Mit unserer derzeitigen Flotte drucken wir in verschiedenen Techniken auf eine breite Palette von Materialien, von Point-of-Sale-Visuals bis hin zu Kunstdrucken“, so der Geschäftsführer. „Die Anwendungsvielfalt der LabelStream, der Druck auf Selbstklebe-Materialien bis hin zu Karton, die Möglichkeit zum variablen Datendruck und der vergrößerte Farbraum werden das Angebot von Oschatz erweitern.“ Das neue Drucksystem erfülle zudem die Anforderungen an eine höhere Frequenz von Kleinauflagen und ermögliche zugleich die genaue Abstimmung der Markenfarben über eine Produktionsserie hinweg.

  • Oschatz Visuelle Medien Canon Labelstream 4000 -3
    V.l.: Joel und Daniel Oschatz sind mit den Druckergebnissen sehr zufrieden. "Wir erzielen eine konstante, hohe Druckqualität", sagen die Geschäftsführer. (Bild: J. Voss, Oschatz Visuelle Medien)
Maschine mit Mehrwert

Mit Blick auf eine möglichst große Anwendungsvielfalt haben sich die beiden Geschäftsführer Joel und Daniel Oschatz bei der Konfiguration der LabelStream 4000 für die Variante mit einer Druckbreite von 410 mm entschieden. Die Maschine arbeitet mit fünf Farben (CMYK plus Weiß), erreicht im Produktivitätsmodus eine Leistung von bis zu 75 m/min (1.845 m2/h) und ist mit einem Flexo-Druckwerk, einer Kaltfolienpräge-Einheit und einer semi-rotativen Stanze ausgestattet.

„Die Flexibilität war uns wichtig. Man kann die Maschine mit verschiedenen Modulen ergänzen und erweitern, man hat die Option für variable Daten, einen spektakulären Farbraum und noch dazu die Fogra-Zertifizierung als Alleinstellungsmerkmal“, fasst Joel Oschatz zusammen. „Wir wollten einfach eine Maschine mit Mehrwert, die sich von existierenden Maschinen auf dem Markt abhebt.“

Zertifizierte Farbqualität

Apropos Mehrwert: Die Canon LabelStream 4000 ist im Sommer gemäß den Spezifikationen des Fogra PSD Print Checks zertifiziert worden. Dieses Gütesiegel bestätigt die Farb- und Auflagengenauigkeit sowie eine hohe Homogenität und Detailschärfe – und hat auch die beiden Geschäftsführer überzeugt.

Seit November ist das neue schmalbahnige Drucksystem bei Oschatz Visuelle Medien nun im Einsatz. „Wir sind froh, dass wir sofort eine stabile Auftragslage erreichen konnten und vor allem Bestandskunden unseren neuen Bereich so gut angenommen haben. Mit den Druckergebnissen sind wir sehr zufrieden, wir erzielen eine konstante hohe Druckqualität“, ist der Geschäftsführer zufrieden.

  • Oschatz Visuelle Medien Canon Labelstream 4000 -18
    Bei der Kaufentscheidung für die Labelstream 4000 hat für die beiden Geschäftsführer unter anderem der große Farbraum des Inkjetsystems eine wichtige Rolle gespielt. (Bild: J. Voss, Oschatz Visuelle Medien)
Vom klassischen Digitaldruck zum hochveredelten Produkt

Bisher hat das Unternehmen ausschließlich digital gedruckt und die integrierte Semi-Rotations-Stanze eingesetzt, aber „für Anfang 2021 haben wir uns den Druck mit Lack und Kaltfolie vorgenommen und möchten uns auch in der Weiterverarbeitung und Veredelung weiterentwickeln, damit die Möglichkeiten der Maschine voll ausgenutzt werden“, verrät Joel Oschatz mit Blick auf die kommenden Monate.

Was die Produkte angeht, ist Oschatz Visuelle Medien mit der Canon LabelStream 4000 übrigens nicht auf den Etikettenbereich beschränkt – und will das auch gar nicht sein. Mit der Möglichkeit – je nach Material – bis zu 600 g schwere Substrate auf der Maschine verarbeiten zu können, kann das Unternehmen neben Etiketten auch POS-Produkte, kleinere Displays und Verpackungen herstellen.

Win-Win-Situation

„Oschatz visuelle Medien ist ein gutes Beispiel dafür, dass man sich auch aus etablierten Märkten in neue Märkte weiterentwickeln und konkurrenzfähig bleiben kann, indem man seinen Kunden ein größeres Portfolio anbietet“, resümiert auch Roland Stasiczek, Product Line Management Digital Label Printing bei Canon.

Oschatz Visuelle Medien Canon Labelstream 4000 Joel und Daniel Oschatz

V.l.: Die Geschäftsführer Joel und Daniel Oschatz vor dem neuesten Mitglied im Maschinenpark, der LabelStream 4000 von Canon. (Bild: J. Voss, Oschatz Visuelle Medien)

Vom Fotofachlabor zum Full-Service-Dienstleister

Dabei stellt das Unternehmen nicht zum ersten Mal unter Beweis, dass sich die konstante Weiterentwicklung und der fortlaufende Blick über den Tellerrand auszahlen, immerhin ist Oschatz Visuelle Medien inzwischen seit fast 100 Jahren am Markt. Was 1922 als Fotofachlabor seinen Anfang nahm, hat sich zu einem Full-Service-Dienstleister für die visuelle Kommunikation entwickelt. Heute bietet das Unternehmen mit seinen mehr als 60 Mitarbeitern alles an, was es für erfolgreiche Werbekampagnen braucht, vom Layout und der Druckvorstufe über die Produktion und Konfektionierung auf modernen Maschinen bis hin zur Logistik, Montage und Dekoration vor Ort.

Damit ist der Druckdienstleister aus Niedernhausen auch für Canon ein wichtiger Partner, wie Crit Driessen, Vice President und Head of Digital Packaging bei Canon Production Printing abschließend ergänzt: „Diese Installation ist ein wichtiger Schritt für Canon auf dem Weg, zu einem führenden Player im Etiketten- und Verpackungsdruck zu werden. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Oschatz Visuelle Medien.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Tecnau gründet eigene Niederlassung in Deutschland

Der italienische Lieferant von Vor- und Nachverarbeitungsmodulen für Digitaldrucksysteme, Tecnau, hat eine eigene Niederlassung in Deutschland gegründet. Damit soll die lokale Präsenz gestärkt und der Support für die Kunden und Partner ausgebaut werden. Zum Managing Director von Tecnau Deutschland wurde Stephan Klier ernannt. Sign&Print hat mit ihm gesprochen.

Veröffentlicht von: 

Ricoh vertreibt Textildruck-Tinte von Farbenpunkt

Die Textiltinte PeractoJet, die ohne Vorbehandlung und aufwendiges Auswaschen auskommen soll und daher als umweltfreundliche Alternative zu klassischen Textildruck-Tinten gilt, ist in der EMEA-Region künftig über Ricoh erhältlich. Der Digitaldruckmaschinen-Spezialist und der amerikanische Tintenhersteller Farbenpunkt haben eine entsprechende Kooperation gerade bekanntgegeben.

Veröffentlicht von: 

Welche Rolle könnten gedruckte Sensoren in Zukunft spielen?

Die Druckindustrie kann mehr als Akzidenzen, Verpackungen oder Großflächenplakate – Printed Electronics rücken zunehmend in den Fokus der Aufmerksamkeit, allen voran gedruckte und flexible Sensoren. Das Marktforschungsinstitut IDTechEx prognostiziert, dass der Markt für vollständig gedruckte Sensoren bis 2030 gut 4,5 Mrd. US-Dollar groß sein wird – und skizziert in seinem Bericht „Printed and Flexible Sensors 2020 – 2030: Technologies, Players, Forecasts“ mögliche Anwendungsfelder. Sign&Print hat bei Dr. Matthew Dyson nachgefragt, welche Druckunternehmen von dieser Entwicklung profitieren könnten und welches Know-how notwendig ist.

Veröffentlicht von: 

Neue hochdeckende Digitaldruckfolie von Hexis

Der französische Selbstklebespezialist Hexis hat sein Sortiment an monomeren bedruckbaren Digitaldruckfolien erweitert. Das neue Produkt heißt TOR3001WG, ist mit einem transparenten, druckempfindlichen Acrylatkleber ausgestattet und besitzt, wie der Hersteller erklärt, eine Opazität von mehr als 99 Prozent.

Veröffentlicht von: 

Hubert & Co: Investition in den Inkjetdruck ermöglicht neue Produkte

Kleinere Auflagen, weniger Lagerbestand: Die allgemeinen Entwicklungen im Druckmarkt machen auch vor dem Buchmarkt nicht Halt. Die Göttinger Buchdruckerei Hubert & Co. reagiert darauf mit dem sukzessiven Ausbau ihrer Digitaldruck-Kapazitäten. Erst im Frühjahr 2020 hat das Unternehmen seinen Maschinenpark um eine Jet Press 750S von Fujifilm ausgebaut. Seitdem kann Hubert & Co. unter anderem auch Kunstbände in kleinen Auflagen wirtschaftlich produzieren.

Veröffentlicht von: 

Neuer Geschäftsführer bei Summa

Frederik Vervenne ist neuer Managing Director beim belgischen Cutter-Hersteller Summa NV. In dieser Position folgt er auf Erwin Vandousselaere, der weiterhin Gruppen-CEO bleibt und sich auf die strategischen Projekte innerhalb der Summa-Gruppe konzentrieren werde, wie es vonseiten des Herstellers heißt.

Veröffentlicht von: 

Intergraf „Economic Report 2020“: Einblicke in den europäischen Druckmarkt

Einmal im Jahr veröffentlicht Intergraf, der europäische Dachverband der Druckindustrie seinen „Economic Report“. Dieser gibt einen detaillierten Einblick darin, wie sich die Druckmärkte in den verschiedenen Ländern zuletzt entwickelt haben sowie eine Einschätzung darüber, wie die künftige Entwicklung aussehen könnte. Auch wenn der „Economic Report 2020“ noch keine genauen Zahlen über den Einfluss der Corona-Pandemie auf die europäische Druckindustrie liefert, lohnt ein Blick in den Wirtschaftsbericht.

Veröffentlicht von: 

Roboterarm und Projektion: Die neuen Optionen für Zünd-Cutter

Der Schweizer Hersteller Zünd hat zwei neue Optionen für seine Flachbett-Cutter vorgestellt. Mit dem neuen „Pick-&-Place-Interface“ und der „Visualizing Option“ soll der Workflow in der Produktion weiter optimiert und intelligent automatisiert werden. Beide Optionen werden über die Metadaten der Druck- und Schneidejobs gesteuert.

Veröffentlicht von: 

Canons Engagement im Labelmarkt nimmt Fahrt auf

Im Produktionsdruck gehört Canon – ebenso wie im Großformatdruck – schon lange zu den wichtigsten Playern im Markt. Mit der Vorstellung der Canon LabelStream 4000 im Juni 2018 hat das Unternehmen auch den Einstieg in den Etiketten- und Verpackungsmarkt gewagt. Die weltweit erste Installation des Systems erfolgte im November bei Oschatz Visuelle Medien in Niedernhausen bei Frankfurt. Höchste Zeit, um bei Crit Driessen, VP und Head of Digital Packaging bei Canon Produktion Printing, und Roland Stasiczek, Product Line Management Digital Label Printing, nachzufragen, was sich in der Zeit dazwischen alles getan hat.

Veröffentlicht von: