Mitten in der Pandemie setzt Traffic Print auf „Kachelbilder“

Traffic Print_Patrick Donner

Patrick Donner, Geschäftsführer der Traffic Print Online Solutions GmbH in Braunschweig-Schwülper. (Bild: jg)

Ein neues Geschäftsfeld auf die Beine zu stellen birgt große Chancen, aber auch große Risiken – vor allem in Zeiten der Pandemie. Patrick Donner, Geschäftsführer der Traffic Print Online Solutions GmbH in Braunschweig-Schwülper, hat sich davon nicht entmutigen lassen: Seit April ist sein Unternehmer exklusiver Produktionspartner für das israelische Start-up Mixtiles.

„Der März war noch ein Rekordmonat, aber im April ging es runter, da haben auch wir Einbußen verzeichnet“, erinnert sich Patrick Donner, „zum Glück sind wir aber trotzdem verhältnismäßig gut durch die Krise gekommen“.

Das liegt zum einen daran, dass Traffic Print Online Solutions – wie der Name bereits vermuten lässt – breit aufgestellt ist und neben dem Digitaldruck auch IT-Dienstleistungen und crossmediale Kampagnen anbietet. Zum anderen konnte das Unternehmen durch den Wegfall der sonst zahlreichen Aushilfskräfte die Aufgaben unter der Stammbelegschaft verteilen und diese so halten.

Gemeinsam durch Dick und Dünn

„Wir sind in der Corona-Krise zusammengerückt. Nicht, was den Teamgeist angeht, der war bei uns immer schon groß, sondern was die Arbeit betrifft.“ Das, was an Aufgaben und Jobs noch da war, wurde solidarisch untereinander verteilt.

„So haben Leute aus dem Vertrieb oder der IT – und auch aus der Geschäftsführung – zum Beispiel in der Konfektionierung mitgeholfen und Kartonboxen gefaltet“, so Donner. Durch den Einsatz aller konnte die Kurzarbeit sowohl prozentual wie auch zeitlich auf ein Minimum reduziert werden. Seit Mai geht es bergauf und inzwischen ist die komplette Mannschaft wieder voll beschäftigt.

  • Traffic Print_Bonny HP Indigo 12000 HD
    Gedruckt wird bei Traffic überwiegend auf zwei HP Indigo 12000 HD. (Bild: jg)
Workflows durchleuchtet

Das Ganze hatte aber noch einen weiteren Vorteil, schließlich „zieht man aus allem negativen auch irgendwie immer etwas positives“ wie der Geschäftsführer sagt. So habe das Arbeiten in fremden Abteilungen auch für eine neue Blickweise gesorgt.

„Das ist gut, weil man ganz praktisch mitbekommt, wie alles funktioniert. Wir haben festgestellt, dass es auch bei uns Prozesse gibt, die sich im Laufe der Jahre verselbstständigt haben, aber eigentlich ziemlich unpraktisch sind. Wir haben viele Lehren daraus ziehen und verschiedene Dinge Schritt für Schritt verändern können.“ Das Hospitieren in fremden Abteilungen will das Unternehmen seinen Mitarbeitern daher auch in Zukunft ermöglichen.

Viele kleine Kacheln

Aber zurück zum Thema, denn was Patrick Donner und seinem Team in den letzten Monaten etwas in die Karten gespielt und für eine zusätzliche Auslastung gesorgt hat, war das neue Projekt von Traffic Print. Denn das Braunschweiger Unternehmen ist seit April exklusiver Produktionspartner des israelischen Start-ups Mixtiles für Europa.

  • Traffic Print_Konfektionierung Mixtiles
    In der Mixtiles-Produktion macht die Konfektionierung den größten Teil aus. Dafür hat Traffic Print extra mehrere Konfektionierungs-linien eingerichtet. (Bild: jg)

Bei Mixtiles handelt es sich um quadratische, kachelähnliche Wandbilder, die beliebig kombiniert und in ihrer Anordnung jederzeit verändert werden können. „Eigentlich ein simples Produkt“, erklärt Patrick Donner, „aber das Erfolgsmodell liegt darin, dass alles so unheimlich einfach ist.“

„Es gibt eine App, mit der man nur zwei, drei Klicks braucht, um seine Mixtiles zu bestellen. Diese ‚Kachelbilder‘ sind einheitlich groß, können mit schwarzem, weißem oder ohne Rahmen bestellt werden und kosten immer dasselbe, unabhängig von der bestellten Stückzahl. Sie haften auf allen Wänden, ohne dass man bohren muss und lassen sich problemlos repositionieren.“

Traffic Print_Leitsprüche

Das Unternehmen hat 2016 und 2018 neu gebaut und damit alle Produktionsprozesse und Arbeiten, die vorher auf mehrere Hallen verteilt waren, an einem Standort zusammengeführt. In jeder Abteilung sind an den Wänden Motivationssprüche zu finden. (Bild: jg)

Risiko, aber auch Chance

Doch was so einfach für den Nutzer ist, fordert der Produktion einiges ab. So hatte das israelische Unternehmen genaue Vorstellungen, was der Produktionspartner mitbringen sollte: Eine HP Indigo 12000 – „davon haben wir sogar zwei in der HD-Variante, das sorgt für eine hohe Ausfallsicherheit“, so Donner –, eine große Lagerfläche – schließlich „ist es ein riesen Volumen, das hier bewegt wird“, jede Menge Handarbeitskapazitäten und eine leistungsfähige IT.

„Außerdem ist Mixtiles ein Start-up-Unternehmen – da ist nichts mit langfristiger Planungssicherheit“, erklärt der Geschäftsführer. Man müsse also bereit sein, dieses Risiko einzugehen, und in kurzer Zeit auch die geforderten Ressourcen zu schaffen – vor allem, weil die manuelle Konfektionierung den Löwenteil der Produktion ausmacht, nicht nur platzmäßig, sondern auch personell.

  • Traffic Print_Scodix
    ...und auch Veredelungen gehören zum Leistungsspektrum des Unternehmens. Lackiert und folienveredelt wird bei Traffic auf einem System von Scodix. (Bild: jg)
Sicherheit geht vor

Zum Start im April wurden gut 20 neue Mitarbeiter eingestellt. Die „Hoch-Zeit“ der Krise nutzte das IT-Team von Traffic Print außerdem für die Konzeption und die Entwicklung eines leistungsstarken Mixtiles-Workflows sowie für die (virtuelle) Schulung der neuen Mitarbeiter. „Wir konnten uns um die Startphase kümmern, ohne abgelenkt zu werden. Das hatte auch sein Gutes“, sagt der Geschäftsführer rückblickend, „auch wenn es hinsichtlich der Sicherheitsvorkehrungen nicht leicht war“.

Im vierten Quartal geht die Post ab

Inzwischen ist das Konfektionierungs-Team auf über 50 gewachsen und für den Herbst – mit Blick auf das beginnende Weihnachtsgeschäft – sind weitere Einstellungen sowie der Einsatz von Aushilfskräften geplant. Denn blickt man auf die aktuelle Auftragslage, verspricht es nach Einschätzung von Patrick Donner „ein herausforderndes letztes Quartal zu werden“.

  • Traffic Print_Motioncutter Holzbierdeckel
    Die gesamte Druck-weiterverarbeitung ist auf die variable Produktion ausge-legt. Mit Hilfe des Motioncutters kann das Unternehmen zudem Laserstanz-ungen und -fräsun-gen anbieten. Mit Holzbierdeckel.de hat Traffic zudem den Schritt in den B2C-Markt gewagt. (Bild: jg)

„Ich sehe in unseren vielen neuen Produkten – auch für den Bereich B2C – viel Potenzial, das macht richtig Spaß. Derzeit produzieren wir an vier Konfektionierungslinien einschichtig. Ab Mitte November werden wir das aber deutlich aufstocken müssen – und das bei allen notwendigen Hygienevorkehrungen.“ Hinzu kommt, dass auch das klassische Geschäft von Traffic Print wieder spürbar anzieht, vor allem bei großen, individualisierten Promotion-Kampagnen und im Bereich Directmail.

Auf eines, das haben die letzten Monate gezeigt, kann sich der Geschäftsführer jedenfalls auch dann verlassen: auf sein Team. „Auch unser Traffic-Leben ist kein Pony-Hof, da geht es auch mal zur Sache. Aber im Großen und Ganzen sind wir ein super Team und darauf bin echt stolz. Wir wissen, dass wir es nur zusammen hinkriegen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Viscom und PromoTex Expo werden eingestellt

Der Messeveranstalter Reed Exhibitions ordnet das Konzept seines bisherigen Messetrios PSI, PromoTex Expo und Viscom neu. Im Zuge dessen wird es die Viscom wie auch die PromoTex Expo künftig nicht mehr als eigenständige Messen geben – stattdessen sollen Teilbereiche in die PSI integriert werden. Auch das Besucherkonzept ändert sich.

Veröffentlicht von: 

Iris Hagemann wechselt von Xerox zur Output AG

Iris Hagemann hat mit Wirkung zum 1. Mai die Leitung des Business Developments bei der Nürnberg Output AG übernommen. Die Marketing-Expertin bekleidete zuvor verschiedene nationale und internationale Führungspositionen bei Xerox und bringt über 20 Jahre Erfahrung in Sachen Marketing, strategische Geschäftsentwicklung und Vertrieb mit.

Veröffentlicht von: 

PlakaDiva 2021: Das sind die besten OOH-Kampagnen des Jahres

Was haben eine „optische Täuschung“, ein XXL-Schreibroboter und eine Ausstellung im öffentlichen Raum gemein? Sie alle gehören zu den diesjährigen Preisträgern des Wettbewerbs „PlakaDiva“ um die besten Out-of-Home-Kampagnen des vergangenen Jahres. Und auch die Preisverleihung, die der Fachverband Aussenwerbung e.V. bereits zum zweiten Mal virtuell stattfinden lassen musste, war alles andere als gewöhnlich.

Veröffentlicht von: 

Kunst für die eigenen vier Wände: Posterlounge setzt auf Neubau

Sich das eigene Zuhause schön machen: Das war schon vor Corona ein Trend, der sich durch die Pandemie zusätzlich verstärkt hat. Und weil „schön machen“ buchstäblich bei den eigenen vier Wänden anfängt, konnte auch die Leipziger Posterlounge GmbH von der Entwicklung profitieren. Der auf hochwertige Kunstdrucke spezialisierte Online-Shop mit eigener Druckerei ist seit seiner Gründung vor 17 Jahren konstant gewachsen – und plant nun den Umzug in einen hochmodernen Neubau.

Veröffentlicht von: 

UV-Druckfarben: Epple und Zeller+Gmelin kooperieren

Die Druckfarbenhersteller Epple (Neusäß) und Zeller+Gmelin (Eislingen/Fils) bündeln im Bereich der UV-Farbtechnologie künftig ihre Kräfte. Gemeinsam wollen beide neue UV-Farbserien für unterschiedliche Anwendungsgebiete entwickeln. Ein erstes Ergebnis der Partnerschaft gibt es bereits: die UV-Bogenoffsetfarbe „LightStar UV LE/LED“.

Veröffentlicht von: 

Durst stellt neuen Soft-Signage-Allrounder vor

Nach Einschätzung des Marktforschungsinstitutes Keypoint Intelligence verzeichnet der Soft-Signage-Markt Wachstumsraten über alle Anwendungsbereiche hinweg. Mit dem P5 Tex iSub platziert der südtiroler Hersteller Durst nun genau hier ein neues Drucksystem, bei dem der Fixierprozess inline erfolgt und damit separate Arbeitsschritte überflüssig werden sollen.

Veröffentlicht von: 

Erinnerungen mit Wow-Effekt: sendmoments baut die Veredelung aus

Schöne Momente sollte man festhalten – und das nicht nur auf den Speicherkarten von Smartphone oder Kamera. Die sendmoments GmbH in München hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Bilddaten in hochwertige Fotoprodukte zu verwandeln, von der Postkarte über Poster und Leinwände bis hin zu Kalendern, Wandbildern, Fotoboxen und -büchern. Um dabei für einen noch größeren Wow-Effekt zu sorgen, hat das Unternehmen vor kurzem seine Veredelungskapazitäten ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

Warum auch Druckfarben teurer werden könnten

Steigende Papierpreise sorgen in der Druckindustrie regelmäßig für Zündstoff. Doch auch der Markt für Druckfarben steht unter Druck. Auch hier hat die Corona-Pandemie unter anderem für eine Verknappung und Verteuerung der Rohstoffe gesorgt. Welche Faktoren darüber hinaus eine Rolle spielen, hat zuletzt der europäische Druckfarbenverband EuPIA aufgeführt.

Veröffentlicht von: