Mehr als CMYK: Wenzel GmbH baut ihren Maschinenpark aus

Wenzel GmbH HP Indigo 7K NL

Prokurist Ludwig Schrettenbrunner vor dem neuesten Mitglied im Maschinenpark der Wenzel GmbH in München. (Bild: HP)

Angefangen hat alles mit Lichtpausen für Bauunternehmen. Heute – mehr als 50 Jahre nach Firmengründung – umfasst das Produktportfolio der Wenzel GmbH in München so gut wie alles, das sich (be)drucken, plotten, verkleben oder scannen lässt; und das vom Visitenkarten-kleinen bis hin zum XXL-Format. Mit der Investition in eine HP Indigo 7K hat das Familienunternehmen seine Möglichkeiten in Sachen Farb- und Medienvielfalt nun noch einmal ausgebaut.

Visitenkarten, Broschüren, Prospekte, Banner, Roll-ups, Fahnen, Folien, Schilder, Fahrzeugbeschriftungen oder Textil- und Posterdrucke in XXL – auf ein Produkt festlegen lässt sich die Wenzel GmbH wahrlich nicht. In den mehr als 50 Jahren seines Bestehens hat sich das Münchener Unternehmen ein umfangreiches nicht nur im Scan- und Druckbereich aufgebaut, sondern auch in der Werbetechnik. In seinen fünf Filialen in der bayerischen Hauptstadt und über den eigenen Onlineshop bedient die Wenzel GmbH sowohl Privat- wie auch Geschäftskunden.

Zusammen mit dem Produktportfolio ist auch der Maschinenpark mit den Jahren immer weiter gewachsen, vor zwei Jahren um eine Canon Colorado – und ganz aktuell um eine HP Indigo 7K, die im Februar installiert wurde und ein in die Jahre gekommenes Vorgängermodell ersetzte.

„Die neue Indigo ist für uns insofern spannend, als dass sie uns in Sachen Farben deutlich mehr Möglichkeiten verschafft. Neben den herkömmlichen Farben ist es uns nun auch möglich, metallische Farben mit HP ElectroInk Silber oder brillante Weißdrucke mit HP Premium White zu drucken“, erklärt Ludwig Schrettenbrunner, Prokurist der Wenzel GmbH. Das neue Digitaldrucksystem ist mit sieben Farbstationen konfiguriert und kann neben CMYK auch mit den unterschiedlichsten Spezialfarben bestückt werden, darunter fluoreszierende, metallische oder „unsichtbare“ Farben, die beispielsweise nur unter Schwarzlicht sichtbar werden. In mehr als 20 Spezialfarben ist die ElectroInk von HP verfügbar.

Neben der erweiterten Farbvielfalt entschied sich die Wenzel GmbH auch wegen der Substratevielfalt für die Digitaldruckmaschine von HP: „Die Bandbreite an Substraten ist wirklich beeindruckend. So können wir nicht nur gängige schwarze und farbige Materialien bedrucken, sondern sind auch bei der Wahl von synthetischen Substraten völlig frei und das bei einer Stärke von bis zu 550 Mikrometern.“

Wie Schrettenbrunner erklärt, habe das Unternehmen nun eine noch größere Flexibilität, was die Realisierung der unterschiedlichsten Anwendungen betrifft. Und damit habe die Wenzel GmbH ein Alleinstellungsmerkmal, das das Familienunternehmen von anderen Anbietern vor Ort unterscheide.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: 

In diesem Webinar dreht sich alles um den Dekordruck

Ein Eye-Catcher-Design an der Wand, die Stuhlkissen in den Corporate Colours oder eine Fensterflächenverklebung, die nicht nur neugierige Blicke abwehrt, sondern auch noch stylish aussieht? Wenn es um die Dekoration von öffentlichen (und privaten) Räumen geht, kommt immer öfter der Digitaldruck ins Spiel. Welche Chancen für Druckdienstleister in diesem Markt liegen und was es zu beachten gilt, erklärt das kostenlose HP-Webinar „Dekor – was bringt die Zukunft?“ morgen, am 30. Juni, um 11 Uhr. Melden Sie sich noch schnell an!

Veröffentlicht von: