Mehr als CMYK: Wenzel GmbH baut ihren Maschinenpark aus

Wenzel GmbH HP Indigo 7K NL

Prokurist Ludwig Schrettenbrunner vor dem neuesten Mitglied im Maschinenpark der Wenzel GmbH in München. (Bild: HP)

Angefangen hat alles mit Lichtpausen für Bauunternehmen. Heute – mehr als 50 Jahre nach Firmengründung – umfasst das Produktportfolio der Wenzel GmbH in München so gut wie alles, das sich (be)drucken, plotten, verkleben oder scannen lässt; und das vom Visitenkarten-kleinen bis hin zum XXL-Format. Mit der Investition in eine HP Indigo 7K hat das Familienunternehmen seine Möglichkeiten in Sachen Farb- und Medienvielfalt nun noch einmal ausgebaut.

Visitenkarten, Broschüren, Prospekte, Banner, Roll-ups, Fahnen, Folien, Schilder, Fahrzeugbeschriftungen oder Textil- und Posterdrucke in XXL – auf ein Produkt festlegen lässt sich die Wenzel GmbH wahrlich nicht. In den mehr als 50 Jahren seines Bestehens hat sich das Münchener Unternehmen ein umfangreiches nicht nur im Scan- und Druckbereich aufgebaut, sondern auch in der Werbetechnik. In seinen fünf Filialen in der bayerischen Hauptstadt und über den eigenen Onlineshop bedient die Wenzel GmbH sowohl Privat- wie auch Geschäftskunden.

Zusammen mit dem Produktportfolio ist auch der Maschinenpark mit den Jahren immer weiter gewachsen, vor zwei Jahren um eine Canon Colorado – und ganz aktuell um eine HP Indigo 7K, die im Februar installiert wurde und ein in die Jahre gekommenes Vorgängermodell ersetzte.

„Die neue Indigo ist für uns insofern spannend, als dass sie uns in Sachen Farben deutlich mehr Möglichkeiten verschafft. Neben den herkömmlichen Farben ist es uns nun auch möglich, metallische Farben mit HP ElectroInk Silber oder brillante Weißdrucke mit HP Premium White zu drucken“, erklärt Ludwig Schrettenbrunner, Prokurist der Wenzel GmbH. Das neue Digitaldrucksystem ist mit sieben Farbstationen konfiguriert und kann neben CMYK auch mit den unterschiedlichsten Spezialfarben bestückt werden, darunter fluoreszierende, metallische oder „unsichtbare“ Farben, die beispielsweise nur unter Schwarzlicht sichtbar werden. In mehr als 20 Spezialfarben ist die ElectroInk von HP verfügbar.

Neben der erweiterten Farbvielfalt entschied sich die Wenzel GmbH auch wegen der Substratevielfalt für die Digitaldruckmaschine von HP: „Die Bandbreite an Substraten ist wirklich beeindruckend. So können wir nicht nur gängige schwarze und farbige Materialien bedrucken, sondern sind auch bei der Wahl von synthetischen Substraten völlig frei und das bei einer Stärke von bis zu 550 Mikrometern.“

Wie Schrettenbrunner erklärt, habe das Unternehmen nun eine noch größere Flexibilität, was die Realisierung der unterschiedlichsten Anwendungen betrifft. Und damit habe die Wenzel GmbH ein Alleinstellungsmerkmal, das das Familienunternehmen von anderen Anbietern vor Ort unterscheide.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


DS Smith erweitert sein Werk in Arnstadt

Der Verpackungsproduzent DS Smith investiert einen zweistelligen Millionenbetrag (16,7 Mio. Euro) in die Erweiterung und Modernisierung seines Werkes im thüringischen Arnstadt. Damit will der Konzern sein Angebot für Kunden aus den Bereichen E-Commerce und Fast Moving Consumer Goods (FMCG) erweitern. Die Bauarbeiten sollen sich über zwölf Monate erstrecken.

Veröffentlicht von: 

Mutoh stellt neuen Sublimationsdrucker vor

Mit dem XpertJet 1682WR hat Mutoh Europe den Nachfolger seines Sublimationsdruckers ValueJet 1638W vorgestellt. Das neue Modell mit einer Druckbreite von 162 cm kann mit bis zu acht Farben ausgestattet werden und soll verschiedene Verbesserungen, vor allem hinsichtlich des Medienhandlings, bieten.

Veröffentlicht von: 

Mehr als CMYK: Wenzel GmbH baut ihren Maschinenpark aus

Angefangen hat alles mit Lichtpausen für Bauunternehmen. Heute – mehr als 50 Jahre nach Firmengründung – umfasst das Produktportfolio der Wenzel GmbH in München so gut wie alles, das sich (be)drucken, plotten, verkleben oder scannen lässt; und das vom Visitenkarten-kleinen bis hin zum XXL-Format. Mit der Investition in eine HP Indigo 7K hat das Familienunternehmen seine Möglichkeiten in Sachen Farb- und Medienvielfalt nun noch einmal ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

swissQprint setzt auf mehr Leistung und mehr Automatisierung

Der Schweizer Großformatspezialist swissQprint hat mit dem Speed-Modell der Rollendruckmaschine Karibu, der Option zum automatischen doppelseitigen Druck und den neuen Neon-Tinten gleich drei Neuheiten für den Großformatdruck „made in Switzerland“ vorgestellt. Damit reagiert der Hersteller auf die Anforderungen seiner Kunden nach mehr Geschwindigkeit, mehr Prozessautomatisierung und mehr Anwendungsvielfalt. Was genau hinter den Neuerungen steckt, hat Sign&Print mit Produktmanager Maurus Zeller besprochen.

Veröffentlicht von: 

Weitere Messen und Veranstaltungen verschoben

Die weiter steigenden Infektionszahlen und die nur schleppend vorangehende Impfkampagne sorgt für weitere Verschiebungen im Messekalender der Druck- und Medienindustrie. So wird etwa das Messetrio aus Inprint Munich, ICE Europe und CCE International verschoben, ebenso wie die Empack in Dortmund und der Deutsche Druck- und Medientag des BVDM. Die Fachpack hat hingegen eine andere Strategie.

Veröffentlicht von: 

Webinar: Warum Nachhaltigkeit und Latex zusammenpassen

Als HP 2008 zum ersten Mal die Latex-Technologie vorstellte, wollte der Hersteller vor allem eines: Weg vom lösemittelbasierten Großformatdruck. Mit der inzwischen vierten Generation und den neuen Modellen Latex 700/800(w) bezieht sich der Nachhaltigkeitsgedanke längst nicht mehr nur auf die Tinte. Wo die neuen Druckmaschinen noch einmal umweltfreundlicher sind als Ihre Vorgänger, erfahren Sie im kostenlosen Sign&Print-Online-Seminar.

Veröffentlicht von: