Konica Minolta stellt neue AccurioPress C4080 vor

Konica Minolta AccurioPress C4080

Konica Minoltas AccurioPress-C4080-Serie ist für kleine und mittlere Produktionsvolumen konzipiert und umfasst drei Modelle: die AccurioPress C4080 (im Bild), die C4070 und die C4065, die sich allesamt unterschiedlich konfigurieren lassen. (Bild: Konica Minolta)

Konica Minolta hat sein Maschinenportfolio für kleine und mittlere Druckvolumen ausgebaut: Die neue AccurioPress-C4080-Serie umfasst drei Drucksysteme und kombiniert die Leistung der Vorgängerserie AccurioPress C3080 mit einer Reihe neuer Funktionen für eine höhere Qualität, Flexibilität und Automatisierung. Zudem bieten die neuen Modelle mehr Optionen für das Inline-Finishing.

Wie Product-Managerin Ines Wennemann beim virtuellen Launch erklärte, hat Konica Minolta die neue Maschinenreihe, die aus der AccurioPress C4080 (81 A4/min), der AccurioPress C4070 (71 A4/min) sowie der AccurioPrint C4065 (66 A4/min) besteht, mit fast einem Dutzend Neuerungen ausgestattet. Dabei sei es vor allem darum gegangen, die Flexibilität der Systeme zu erhöhen, die Workflows und Integration zu vereinfachen sowie die Automatisierung und Verlässlichkeit zu steigern.

Höhere Auflösung und besseres Image Processing
Ines Wennemann Konica Minolta

Ines Wennemann, Product-Managerin bei Konica Minolta, stellte die neue AccurioPress-C4080-Serie in einem virtuellen Launch-Event vor. (Bild: Konica Minolta)

Mit 3.600 x 2.400 dpi hat Konica Minolta seiner neuen AccurioPress-C4080-Serie dieselbe hohe Auflösung gegönnt, wie sie auch das Flaggschiff, die AccurioPress C14000, bietet. Zusammen mit der Bildverarbeitungstechnologie S.E.A.D. X. sollen sich so auch besonders anspruchsvolle Aufträge realisieren und kleine Schriftgrößen und Microtexte besser darstellen lassen. Für die automatische Anpassung von Farbe und Passer in Echtzeit sind die neuen Modelle zudem mit der IQ-501-Einheit des Herstellers ausgestattet. Darüber hinaus sorgen Ergänzungen wie zum Beispiel die Trapez-Korrektur für eine verbesserte Registrierung von Vorder- zu Rückseite.

Langbogen-Handling und strukturierte Papiere

Verbessert wurde auch der Papierweg durch die Maschine, sodass nun Langbogen mit 1.300 mm statt 1.200 mm im Simplex- und 864 statt 762 mm im Duplex-Druck verarbeitet werden können. Die neuen Drucksysteme unterstützen Grammaturen zwischen 62 und 360 g/m2 und können dank neuer Screen-Settings und des Toner-Refresh-Modus‘ auch strukturierte Papiere verarbeiten. Ein optionaler neuer Mediensensor (IM-101), der auf die Druckmaschine aufgesetzt und einfach über USB mit dem System verbunden werden kann, soll automatisch Papiergewicht, Papierstärke und Oberflächenstruktur erkennen.

Briefumschläge standardmäßig bedrucken

Zur Standardausstattung der neuen AccurioPress-C4080-Serie gehören nun zudem rund 300 hinterlegte und abrufbare Papierprofile sowie die Möglichkeit, Briefumschläge ohne ein spezielles Kit bedrucken zu können. Dafür wurde die Trocknungseinheit entsprechend angepasst; die Geschwindigkeit halbiert sich jedoch bei dieser Anwendung. Wer Briefumschläge bei voller Produktivität bedrucken will, sollte laut Ines Wennemann die Envelope-Fusing-Unit EF-107 nutzen.

Jede Menge Möglichkeiten für das Inline-Finishing

Ausgebaut hat Konica Minolta auch die Inline-Verarbeitungs-Optionen. So ist zusätzlich zur Broschürenfertigung, Klammerheftung, Klebebindung und Drahtbindung optional auch der TU-501 verfügbar. Dieser Inline-Vierseiten-Schneider mit Rill-Option wurde erstmals zusammen mit der AccurioPress C14000 vorgestellt und bietet verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten, um beispielsweise Banner, Broschüren, Directmailings oder Visitenkarten automatisiert herstellen zu können. Wie Product-Managerin Ines Wennemann beim virtuellen Launch-Event ankündigte, soll es für den TU-501 noch in diesem Jahr zudem Module zum Perforieren oder für spezielle Rillungen geben. Für eine unterbrechungsfreie Produktion sei zudem die Abstapler-Einheit LS-507 erhältlich.

Zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten

Summa summarum sollen die neuen AccurioPress-C4080-Modelle bis zu 700 verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten bieten. Angesteuert werden können sie übrigens über vier verschiedene Controller: Zum einen über den IC-609 (für C4080 und C4070) sowie den IC-607 (für C4065) von Konica Minolta sowie über den IC-419 Internal Fiery Image Controller oder den externen IC-317 Fiery Image Controller.

Edoardo Cotichini Konica Minolta

Edoardo Cotichini, Senior Manager Professional Print bei Konica Minolta. (Bild: Konica Minolta)

Neue Produktreihe soll an Erfolg der Vorgängerserie anschließen

„Wir sind sehr stolz auf unsere AccurioPress-C3080-Serie, aber jetzt war es Zeit für etwas Neues“, kommentierte Ines Wennemann im virtuellen Launch-Event. „Die neuen Modelle der AccurioPress-C4080-Serie lösen die Vorgängersysteme [C3080, C3070 und C3070L Anm.d.R.] damit ab und sind bereits in diesen Tagen verfügbar“, so Wennemann.

Dass die Einstiegssysteme von Konica Minolta im Markt gefragt sind, bestätigte auch Edoardo Cotichini, Senior Manager Professional Print. Seit der Einführung der Vorgängerserie vor nicht einmal drei Jahren, habe Konica Minolta mehr als 7000 Installationen in ganz Europa verzeichnet. „Daran wollen wir natürlich auch mit den neuen Systemen anschließen.“

 

Veröffentlicht von: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Trotz stagnierendem Werbemarkt legt Plakat- und Außenwerbung zu

Dialogmedien sind weiterhin gefragt, klassische Medien konnten zulegen, darunter auch die Außenwerbung. Das geht aus dem neuesten Dialogmarketing-Monitor der Deutschen Post hervor. Dabei handelt es sich jedoch vor allem um eine Umverteilung, denn: Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2019 mit 40,4 Mrd. Euro externen Ausgaben auf Vorjahresniveau, sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist sogar leicht gesunken. 

Veröffentlicht von: 

Markenaufbau mit K(n)öpfchen, „TEX-how“ und „Bigital Printing“

Wenn Eric Bradatsch zu einer neuen Folge seines Podcasts einlädt, hören ihm inzwischen regelmäßig mehrere tausend Menschen zu. Das ist erstaunlich, denn er ist hauptberuflich nicht Influencer, sondern Geschäftsführer der Großformatdruckerei TEXSIB im sächsischen Beiersdorf. Das Unternehmen, das seit seiner Gründung 1990 kontinuierlich gewachsen ist, hat zuletzt nicht nur in neue Technik, sondern auch in ein professionelles Marketing investiert.

Veröffentlicht von: 

Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: