„Ich kann es mir nicht erlauben, rumzumurksen. Die Qualität muss einfach stimmen“

Lützner Werbetechnik + Design Marion Ganter Michaela Lützner Beitragsbild

Michaela Lützner (r.) und Marion Ganter sind ein eingespieltes Team. Beide sind gelernte Werbe-technikerinnen, lieben das kreative Gestalten und Entwickeln von Logos und ganzen Corporate Identities und behalten dabei immer im Hinterkopf, wie sich die Designs in der Praxis tatsächlich umsetzen lassen. (Bild: Lützner Werbetechnik+Design)

Im Grunde genommen braucht ein guter Werbetechniker nicht viel: Einen Plotter, einen Digitaldrucker, einen Kaschiertisch, jede Menge Folien, das richtige Werkzeug – und natürlich Know-how. Bei Michaela Lützner spielt darüber hinaus die Kreation eine wichtige Rolle, denn am liebsten kümmert sich die Werbetechnikerin aus Ihringen am Kaiserstuhl um das gesamte Paket für Ihre Kunden, inklusive Logo- und CI-Design.

Gerade diese Abwechslung zwischen der Kreativität und der handwerklichen Umsetzung ist es, was die Geschäftsführerin an ihrem Job so schätzt. „Ich kann es mir überhaupt nicht vorstellen, immer nur fertige Dateien ganz ohne die Gestaltung zu verarbeiten“, erklärt Michaela Lützner, „das wäre ja wie bei einer Onlinedruckerei, Daten rein, Produkt raus, fertig. Das ist bei mir in der Tat anders. Ich liebe es, jemanden ein Konzept zu erstellen, das über die reine Schilderproduktion hinausgeht.“

Denn Sie weiß, was sie tut…

Dabei kommt es gerade bei der Gestaltung von Logos darauf an, dass sie sich überall umsetzen lassen, egal ob auf der Visitenkarte, einem Firmenschild, im Schaufenster, als Fahrzeugbeschriftung oder gar auf der Homepage. Das Wissen darüber, welche Farbtöne in welchem Verfahren möglich sind, welche Formen sich plotten lassen oder ob eine Kombination aus Digitaldruck und Plott vielleicht die bessere Idee wäre, fließt bei Michaela Lützner daher schon ganz am Anfang, nämlich in der Kreation mit ein, damit es später keine „bösen Überraschungen“ gibt.

Marion Ganter Michaela Lützner Tor

Die beiden kennen sich schon aus der Berufsschule und sind seit vielen Jahren befreundet. Da versteht man sich auch geschäftlich irgendwann sprichwörtlich blind. (Bild: Lützner Werbetechnik+Design)

Und die Kunden, zu denen neben Handwerkern und Einzelhändlern aller Art, auch Banken, Weingenossenschaften, Vereine, Praxen und Kommunen gehören, wissen dieses „Rundum-Sorglos-Paket“ offensichtlich zu schätzen, denn die meisten von Ihnen sind schon seit Jahren Stammkunden von Lützner. Außerdem kommen über Mundpropaganda, oder – wie man es heute nennt: Empfehlungsmarketing – in schöner Regelmäßigkeit neue dazu, sogar aus der Schweiz oder Frankreich.

Generationswechsel 2014

Dabei ist Michaela Lützner genau genommen Einzelkämpferin. Schon früh ist sie in das von Vater Harald 1988 gegründete Unternehmen eingestiegen, hat ihre Ausbildung zur Schilder- und Lichtreklameherstellerin, wie das Berufsbild offiziell heißt, absolviert, danach jahrelang im Familienbetrieb mitgearbeitet und alles von der Pieke auf gelernt. Seit 2014 ist sie alleinige Geschäftsführerin und führt das Unternehmen damit in zweiter Generation und unter dem Namen „Lützner Werbetechnik+Design“ weiter.

„Natürlich stand ich vor allem im ersten Jahr erst einmal ein bisschen unter Druck und hoffte, dass alles klappt. Aber man wächst mit seinen Aufgaben und bisher funktioniert mein Konzept super“, so Michaela Lützner. Das wiederum mag aber vielleicht auch daran liegen, dass es der Geschäftsführerin wichtig ist, die Dinge nicht zu verkomplizieren, sondern einfach anzupacken. Kein Wunder also, dass von Zeit zu Zeit auch Privatleute zu Michaela Lützners Kunden gehören. „Ich würde nie jemanden wegschicken, zu mir kann wirklich jeder kommen und anfragen.“

 Produktevielfalt und Flexibilität

Das Leistungsspektrum, das Lützner anbietet, kann sich dabei durchaus mit dem der „Großen“ unter den Werbetechnikern messen. Es umfasst neben dem gestalterischen Aspekt klassische Produkte wie Schilder und Außenwerbung, Aufkleber, Fahrzeugbeschriftungen, Banner, Planen und Fahnen, Schaufensterbeschriftungen und Glasdesigns sowie den Textildruck im Flex-Verfahren, Display-Systeme und 3D-Buchstaben.

  • Das Produkt- und Leistungsspektrum von Michaela Lützner ist breit gefächert. So stattet sie beispielsweise die ansässigen Winzerbetriebe mit allem aus, was diese für eine gute Außenwirkung brauchen, unter anderem textile Banner, die Wind und Wetter standhalten. (Bild: Lützner Werbetechnik+Design)
Solo-Selbstständig, aber längst nicht alleine

Das Meiste davon produziert Michaela Lützner dabei selbst. Mit Angestellten habe Sie es zwar probiert, aber am Ende das selbstständige und unabhängige Arbeiten doch bevorzugt. „Es muss alles ordentlich gemacht sein. Das ist das A und O. Ich kann es mir nicht erlauben, rumzumurksen, die Qualität muss einfach immer stimmen“, fasst sie daher auch zusammen. Lediglich Standard-Drucksachen wie Briefpapiere oder Visitenkarten gibt sie an eine Akzidenzdruckerei oder Riesenbanner an eine Großformatdruckerei, bleibt dabei jedoch stets einziger Ansprechpartner für ihre Kunden. Der Rest entsteht in der eigenen kleinen Hinterhof-Werkstatt in Ihringen.

Doch nur weil sie eine Solo-Selbstständige ist, heißt das noch lange nicht, dass Michaela Lützner auf sich allein gestellt ist. Denn wenn Sie doch einmal ein zweites Paar Hände braucht oder einen Sparings-Partner beim Brainstormen im Design-Prozess, kann sie auf ein kleines, aber feines Netzwerk freier Mitarbeiter zählen. Zum Beispiel auf einen Monteur, der mit den größeren Werbeanlagen hilft.

Frauenpower im Doppelpack
Michaela Lützner Marion Ganter Folienlager

Frauenpower: Michaela Lützner (l.) ist zwar solo-selbstständig ist, aber längst nicht auf sich allein gestellt. Vor allem mit Marion Ganter, die ebenfalls Werbetechnikerin ist und sich zudem auf Grafik- und Webdesign spezialisiert hat, arbeitet sie eng zusammen. (Bild: Lützner Werbetechnik+Design)

Oder auf Marion Ganter, die ebenfalls gelernte Werbetechnikerin ist, sich 2017 mit dem Unternehmen „Auftrieb Werbegrafik“ vor allem im Bereich Grafik und Webdesign selbstständig gemacht hat und seitdem regelmäßig für und mit Michaela Lützner zusammenarbeitet. Beide kennen sich noch aus der Berufsschule, sind seit vielen Jahren befreundet und funktionieren im Team einfach am besten: „Manchmal sitzt man da und es fällt einem einfach nichts ein. Oft braucht es nur einen gegenseitigen Input, um neue Ideen zu entwickeln. Und dabei ergänzen wir uns einfach super“, so Lützner. Das mit dem „auf derselben Wellenlänge liegen“ und „ohne Worte verstehen“ gibt’s also wirklich.

Praktisch ist es auch, dass Marion Ganter mit der Gestaltung einer Website das Rundum-Sorglos-Paket für die Kunden von Michaela Lützner oftmals abrunden kann. „Eine stimmige Website verknüpft die analoge mit der digitalen Welt – da wir von Anfang an eng zusammenarbeiten, passen wir das Design für beide Welten an“, sagt Marion Ganter, die neben der Grafik unter der Marke „BigBlue“ auch Textilien (nicht nur) für Tauchliebhaber gestaltet und auf der Azoreninsel Santa Maria eine kleine Tauchschule mitbetreibt. Selbst wenn Sie gerade nicht in Deutschland ist, halten die beiden Kontakt zueinander und arbeiten gemeinsam an Projekten. „Gestalten kann ich von überall aus“, so Ganter.

Beziehungen pflegen zahlt sich aus

Auf gute Beziehungen achtet Michaela Lützner aber nicht nur, wenn es um ihr kleines, aber feines Kreativ- und Montage-Netzwerk geht, sondern vor allem bei ihren Kunden – und auch bei Ihren Lieferanten. „Es ist so viel Wert einen Lieferanten zu haben, auf den man sich verlassen kann. Ich finde es furchtbar, wenn andere wegen jedem Laufmeter Folie anfangen, zu recherchieren, ob es nicht irgendwo noch einen Cent günstiger ist. Ich bin beispielsweise schon immer bei der Firma Welle, was meine Folien angeht – und ich werde dort vermutlich auch nie weggehen“, erklärt die Geschäftsführerin ihre Philosophie.

„Man muss sich einfach aufeinander verlassen können, professionelle Beratung ist das A und O“, sagt sie. Und das Schöne daran ist, dass Lützners Kunden es ganz ähnlich sehen und ihr ebenso die Treue halten, wie sie ihren Lieferanten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Tecnau gründet eigene Niederlassung in Deutschland

Der italienische Lieferant von Vor- und Nachverarbeitungsmodulen für Digitaldrucksysteme, Tecnau, hat eine eigene Niederlassung in Deutschland gegründet. Damit soll die lokale Präsenz gestärkt und der Support für die Kunden und Partner ausgebaut werden. Zum Managing Director von Tecnau Deutschland wurde Stephan Klier ernannt. Sign&Print hat mit ihm gesprochen.

Veröffentlicht von: 

Ricoh vertreibt Textildruck-Tinte von Farbenpunkt

Die Textiltinte PeractoJet, die ohne Vorbehandlung und aufwendiges Auswaschen auskommen soll und daher als umweltfreundliche Alternative zu klassischen Textildruck-Tinten gilt, ist in der EMEA-Region künftig über Ricoh erhältlich. Der Digitaldruckmaschinen-Spezialist und der amerikanische Tintenhersteller Farbenpunkt haben eine entsprechende Kooperation gerade bekanntgegeben.

Veröffentlicht von: 

Welche Rolle könnten gedruckte Sensoren in Zukunft spielen?

Die Druckindustrie kann mehr als Akzidenzen, Verpackungen oder Großflächenplakate – Printed Electronics rücken zunehmend in den Fokus der Aufmerksamkeit, allen voran gedruckte und flexible Sensoren. Das Marktforschungsinstitut IDTechEx prognostiziert, dass der Markt für vollständig gedruckte Sensoren bis 2030 gut 4,5 Mrd. US-Dollar groß sein wird – und skizziert in seinem Bericht „Printed and Flexible Sensors 2020 – 2030: Technologies, Players, Forecasts“ mögliche Anwendungsfelder. Sign&Print hat bei Dr. Matthew Dyson nachgefragt, welche Druckunternehmen von dieser Entwicklung profitieren könnten und welches Know-how notwendig ist.

Veröffentlicht von: 

Neue hochdeckende Digitaldruckfolie von Hexis

Der französische Selbstklebespezialist Hexis hat sein Sortiment an monomeren bedruckbaren Digitaldruckfolien erweitert. Das neue Produkt heißt TOR3001WG, ist mit einem transparenten, druckempfindlichen Acrylatkleber ausgestattet und besitzt, wie der Hersteller erklärt, eine Opazität von mehr als 99 Prozent.

Veröffentlicht von: 

Hubert & Co: Investition in den Inkjetdruck ermöglicht neue Produkte

Kleinere Auflagen, weniger Lagerbestand: Die allgemeinen Entwicklungen im Druckmarkt machen auch vor dem Buchmarkt nicht Halt. Die Göttinger Buchdruckerei Hubert & Co. reagiert darauf mit dem sukzessiven Ausbau ihrer Digitaldruck-Kapazitäten. Erst im Frühjahr 2020 hat das Unternehmen seinen Maschinenpark um eine Jet Press 750S von Fujifilm ausgebaut. Seitdem kann Hubert & Co. unter anderem auch Kunstbände in kleinen Auflagen wirtschaftlich produzieren.

Veröffentlicht von: 

Neuer Geschäftsführer bei Summa

Frederik Vervenne ist neuer Managing Director beim belgischen Cutter-Hersteller Summa NV. In dieser Position folgt er auf Erwin Vandousselaere, der weiterhin Gruppen-CEO bleibt und sich auf die strategischen Projekte innerhalb der Summa-Gruppe konzentrieren werde, wie es vonseiten des Herstellers heißt.

Veröffentlicht von: 

Intergraf „Economic Report 2020“: Einblicke in den europäischen Druckmarkt

Einmal im Jahr veröffentlicht Intergraf, der europäische Dachverband der Druckindustrie seinen „Economic Report“. Dieser gibt einen detaillierten Einblick darin, wie sich die Druckmärkte in den verschiedenen Ländern zuletzt entwickelt haben sowie eine Einschätzung darüber, wie die künftige Entwicklung aussehen könnte. Auch wenn der „Economic Report 2020“ noch keine genauen Zahlen über den Einfluss der Corona-Pandemie auf die europäische Druckindustrie liefert, lohnt ein Blick in den Wirtschaftsbericht.

Veröffentlicht von: 

Roboterarm und Projektion: Die neuen Optionen für Zünd-Cutter

Der Schweizer Hersteller Zünd hat zwei neue Optionen für seine Flachbett-Cutter vorgestellt. Mit dem neuen „Pick-&-Place-Interface“ und der „Visualizing Option“ soll der Workflow in der Produktion weiter optimiert und intelligent automatisiert werden. Beide Optionen werden über die Metadaten der Druck- und Schneidejobs gesteuert.

Veröffentlicht von: 

Canons Engagement im Labelmarkt nimmt Fahrt auf

Im Produktionsdruck gehört Canon – ebenso wie im Großformatdruck – schon lange zu den wichtigsten Playern im Markt. Mit der Vorstellung der Canon LabelStream 4000 im Juni 2018 hat das Unternehmen auch den Einstieg in den Etiketten- und Verpackungsmarkt gewagt. Die weltweit erste Installation des Systems erfolgte im November bei Oschatz Visuelle Medien in Niedernhausen bei Frankfurt. Höchste Zeit, um bei Crit Driessen, VP und Head of Digital Packaging bei Canon Produktion Printing, und Roland Stasiczek, Product Line Management Digital Label Printing, nachzufragen, was sich in der Zeit dazwischen alles getan hat.

Veröffentlicht von: