Erik Kaffiné verantwortet den Kundenservice bei Kyocera

Kyocera Erik Kaffiné

Erik Kaffiné hatte die Service-Abteilung von Kycera Document Solutions bereits kommissarisch geleitet und ist als neuer Direktor Service CSSD nun vollumfänglich für das serviceseitige Geschäft des Unternehmens verantwortlich. (Bild: Kyocera)

Als neuer Direktor Service CSSD (Customer Service und Support Division) verantwortet Erik Kaffiné seit kurzem den Kundenservice und Support der Kyocera-Document-Solutions-Gruppe in Deutschland und Österreich. Nachdem er die Position zuvor bereits kommissarisch innehatte, leitet er nun vollumfänglich die 64-köpfige Service-Abteilung des Herstellers.

Erik Kaffiné bringt mehr als 20 Jahre Branchenerfahrung in seine neue Position mit ein. Bei Kyocera ist er seit fünf Jahren tätig, zunächst als Teamleiter, später als Abteilungsleiter Technical Support. In der Folgezeit rückte er zum Senior Abteilungsleiter und stellvertretenden Direktor Service auf. Nachdem sein Vorgänger Pascal Seifert im Februar 2020 in die Marketing-Leitung wechselte, übernahm Kaffiné zunächst kommissarisch die Verantwortung über den Kundendienst und den Support.
Einstieg in den Produktionsdruck

In der Druckindustrie ist Kyocera vor allem für seine Inkjet-Druckköpfe bekannt. Der japanische Hersteller hat Ende 2019 mit dem Taskalfa Pro 15000c zudem den Einstieg in den Produktionsdruck gewagt. Das Bogen-Inkjetdrucksystem verarbeitet Formate bis SRA3 sowie Banner, Grammaturen von 52 bis 360 g/m² und liefert dabei laut Hersteller eine Geschwindigkeit von bis zu 150 A4-Seiten/min. Bei den EDP-Awards 2020 wurde die Eigenentwicklung mit dem Technologie-Preis in der Kategorie „Best Cutsheet Color up to SRA 3 > 500.000 A4/month“ ausgezeichnet.

Kyocera Taskalfa Pro 15000c

Mit dem Taskalfa Pro 15000c ist Kyocera mit einem eigenen Drucksystem in den inkjetbasierten Produktionsdruck eingestiegen. (Bild: Kyocera)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


DS Smith erweitert sein Werk in Arnstadt

Der Verpackungsproduzent DS Smith investiert einen zweistelligen Millionenbetrag (16,7 Mio. Euro) in die Erweiterung und Modernisierung seines Werkes im thüringischen Arnstadt. Damit will der Konzern sein Angebot für Kunden aus den Bereichen E-Commerce und Fast Moving Consumer Goods (FMCG) erweitern. Die Bauarbeiten sollen sich über zwölf Monate erstrecken.

Veröffentlicht von: 

Mutoh stellt neuen Sublimationsdrucker vor

Mit dem XpertJet 1682WR hat Mutoh Europe den Nachfolger seines Sublimationsdruckers ValueJet 1638W vorgestellt. Das neue Modell mit einer Druckbreite von 162 cm kann mit bis zu acht Farben ausgestattet werden und soll verschiedene Verbesserungen, vor allem hinsichtlich des Medienhandlings, bieten.

Veröffentlicht von: 

Mehr als CMYK: Wenzel GmbH baut ihren Maschinenpark aus

Angefangen hat alles mit Lichtpausen für Bauunternehmen. Heute – mehr als 50 Jahre nach Firmengründung – umfasst das Produktportfolio der Wenzel GmbH in München so gut wie alles, das sich (be)drucken, plotten, verkleben oder scannen lässt; und das vom Visitenkarten-kleinen bis hin zum XXL-Format. Mit der Investition in eine HP Indigo 7K hat das Familienunternehmen seine Möglichkeiten in Sachen Farb- und Medienvielfalt nun noch einmal ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

swissQprint setzt auf mehr Leistung und mehr Automatisierung

Der Schweizer Großformatspezialist swissQprint hat mit dem Speed-Modell der Rollendruckmaschine Karibu, der Option zum automatischen doppelseitigen Druck und den neuen Neon-Tinten gleich drei Neuheiten für den Großformatdruck „made in Switzerland“ vorgestellt. Damit reagiert der Hersteller auf die Anforderungen seiner Kunden nach mehr Geschwindigkeit, mehr Prozessautomatisierung und mehr Anwendungsvielfalt. Was genau hinter den Neuerungen steckt, hat Sign&Print mit Produktmanager Maurus Zeller besprochen.

Veröffentlicht von: 

Weitere Messen und Veranstaltungen verschoben

Die weiter steigenden Infektionszahlen und die nur schleppend vorangehende Impfkampagne sorgt für weitere Verschiebungen im Messekalender der Druck- und Medienindustrie. So wird etwa das Messetrio aus Inprint Munich, ICE Europe und CCE International verschoben, ebenso wie die Empack in Dortmund und der Deutsche Druck- und Medientag des BVDM. Die Fachpack hat hingegen eine andere Strategie.

Veröffentlicht von: 

Webinar: Warum Nachhaltigkeit und Latex zusammenpassen

Als HP 2008 zum ersten Mal die Latex-Technologie vorstellte, wollte der Hersteller vor allem eines: Weg vom lösemittelbasierten Großformatdruck. Mit der inzwischen vierten Generation und den neuen Modellen Latex 700/800(w) bezieht sich der Nachhaltigkeitsgedanke längst nicht mehr nur auf die Tinte. Wo die neuen Druckmaschinen noch einmal umweltfreundlicher sind als Ihre Vorgänger, erfahren Sie im kostenlosen Sign&Print-Online-Seminar.

Veröffentlicht von: