Elanders Print & Packaging hat sich für 2021 viel vorgenommen

Elanders Print & Packaing Group Sven Burkhard Beitragsbild

Sven Burkhard, CEO der Elanders GmbH und Vorstand der Print & Packaging Elanders Group blickt positiv in das neue Jahr. Für 2021 hat sich das Unternehmen viel vorgenommen. (Bild: Johannes Wosilat)

Spurlos sind die letzten Monate an keinem Unternehmen vorbeigegangen. Die Elanders Print & Packaging Group zieht dennoch ein eher positives Resümee über das Corona-Jahr 2020. An manchen Standorten habe man zwar einen leichten Auftragsrückgang verzeichnet – durch die breite Aufstellung der Gruppe konnte dieser jedoch kompensiert werden, erklärt Sven Burkhard, CEO der Elanders GmbH und Vorstand der Print & Packaging Elanders Group. Für das neue Jahr hat sich das Unternehmen viel vorgenommen – und ein umfangreiches Investitionspaket verabschiedet.

„Corona-bedingt gab es bei uns – wie vermutlich überall – einen leichten bis merkbaren Auftragseingang bei den Marketingmaterialien der B2B-Kunden, wie beispielsweise bei Katalogen, Mailings oder Prospekten. In anderen Segmenten sehen wir sehen im Vergleich zum Vorjahr aber sogar einen positiven Trend“, erklärt Burkhard. „Angezogen haben die Aufträge bei bestimmten B2C-Segmenten, wie etwa im Bereich Fotobücher und personalisierte Kinderbücher.“

Das Ausrichtung des Unternehmens auf verschiedene Segmente hat sich im Corona-Jahr also als Vorteil erwiesen. „Unsere breit angelegte Produkt-Strategie hat es uns ermöglicht, noch schneller und flexibler auf die Bedürfnisse unserer Kunden reagieren zu können“, resümiert Sven Burkhard, der seit Dezember 2019 den Bereich Print & Packaging im Elanders-Konzern verantwortet.

Elanders Print & Packaging Waiblingen Fotobücher personalisierte Kinderbücher

Während es bei Marketingmaterialien für B2B-Kunden in den letzten Monaten einen leichten Auftragsrückgang gegeben hat, konnten andere Produktsegmente zulegen. So so beispielsweise bei Fotobüchern und personalisierten Kinderbüchern ein positiver Trend zu erkennen. (Bild: Johannes Wosilat)

Inkjetdruck wird gruppenweit ausgebaut

Insgesamt gehe die Elanders Print & Packaging Group damit gestärkt ins neue Jahr, so der CEO. Für 2021 hat sich das Unternehmen zudem jede Menge vorgenommen: „Elanders wird weiter investieren […]. Wir haben am Beispiel Deutschland gesehen, wie Offsetdruck durch Inkjet sinnvoll ergänzt werden kann – und werden dieses Konzept auch in den USA und UK umsetzen“, erklärt der CEO.

„Dieser Mix von Offset und Inkjet hilft uns, weltweit eine konstante Qualität anzubieten.“ Was das Unternehmen in Deutschland mit dieser Strategie erreicht habe, solle auch auf andere Länder skaliert werden, erklärt Burkhard. So soll analog zum deutschen Digitaldruck-Standort beispielsweise auch bei Elanders in Großbritannien die Inkjet-Technologie etabliert werden.

Investitionspläne gibt es auch für Deutschland

Generell dreht sich das weltweite Investitionspaket, das vor kurzem vom Elanders Aufsichtsrat verabschiedet wurde, vor allem um den Inkjetdruck. Auch in Deutschland soll daher weiter investiert werden.

„Wir investieren auch hier weiter, sowohl in Bogen- wie auch in Rollen-Inkjetmaschinen. Zum Teil wird es dabei um Ersatzinvestitionen gehen, zum Teil aber auch um den Ausbau und die Verlagerung von Schwerpunkten, um die entsprechenden Kundenanfragen passgenauer bedienen zu können“, erklärt Sven Burkhard auf Nachfrage von Sign&Print. Genauere Informationen über die geplanten Investitionen am Standort Waiblingen sind bisher jedoch noch nicht bekannt.

Erst im Frühjahr 2020 hatte Elanders Print & Packaging hier zwei HP Indigo 100K in Betrieb genommen.

Elanders Print & Packaging Waiblingen Produktion 1

Der Maschinenpark bei Elanders am Standort Waiblingen ist groß. Erst im letzten Jahr hat das unternehmen zwei HP Indigo 100K in Betrieb genommen. Weitere Investitionen sollen auch 2021 anstehen. (Bild: Johannes Wosilat)

Erweiterter Online-Zugang

Neben dem Ausbau der Inkjet-Technologie an sich, sollen 2021 aber auch andere Themen im Fokus stehen: „Unser Ziel ist es, unser weltweites Print-Procurement-System auszubauen und für unsere Kunden einen erweiterten Online-Zugang zu realisieren. Dies geht nur über eine weitgehende Synchronisierung des Maschinenparks im digitalen Inkjetdruck, sowie ein globales Produktionsplanungssystem“, erklärt Burkhard.

„Wir beobachten, dass sich der Trend auf Abnehmerseite ganz klar in Richtung schrumpfendes Massenvolumen bewegt – aber hin zu einem höheren Print-on-Demand-Volumen.“ 2020 habe das Unternehmen bewiesen, genau in diesem Bereich die richtigen Antworten zu haben – nicht nur dank der vielfach digitalen Produktionstechnik, sondern auch unter anderem durch die konzerneigenen Logistikbereiche, die laut Burkhard vor allem im B2B-Geschäft geschätzt würden.

Auch die Online-Kommunikation steht im Fokus

Zudem habe die Erfahrung der letzten Monate auch in dabei geholfen, vorhandene Konzepte innerhalb des Unternehmens auf den Prüfstand zu stellen: „In den letzten Monaten haben wir intensiv analysiert, wie wir uns zukunftssicher aufstellen können. Neben dem Ausbau unserer Inkjet-Strategie spielt hier die Online-Kommunikation, intern wie extern, eine Schlüsselrolle. Dies betrifft Plattformen für Online-Sales, wie auch die Anbindung von allen Kunden an unsere Systeme und damit eine weitergehende Automatisierung von Prozessen“, so der CEO.

  • Elanders Print & Packaging Waiblingen Produktion Rolleninkjet
    Zum Beispiel sollen einige der zahlreichen Rollen-Inkjetdrucksysteme erneuert werden. (Bild: Johannes Wosilat)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


DS Smith erweitert sein Werk in Arnstadt

Der Verpackungsproduzent DS Smith investiert einen zweistelligen Millionenbetrag (16,7 Mio. Euro) in die Erweiterung und Modernisierung seines Werkes im thüringischen Arnstadt. Damit will der Konzern sein Angebot für Kunden aus den Bereichen E-Commerce und Fast Moving Consumer Goods (FMCG) erweitern. Die Bauarbeiten sollen sich über zwölf Monate erstrecken.

Veröffentlicht von: 

Mutoh stellt neuen Sublimationsdrucker vor

Mit dem XpertJet 1682WR hat Mutoh Europe den Nachfolger seines Sublimationsdruckers ValueJet 1638W vorgestellt. Das neue Modell mit einer Druckbreite von 162 cm kann mit bis zu acht Farben ausgestattet werden und soll verschiedene Verbesserungen, vor allem hinsichtlich des Medienhandlings, bieten.

Veröffentlicht von: 

Mehr als CMYK: Wenzel GmbH baut ihren Maschinenpark aus

Angefangen hat alles mit Lichtpausen für Bauunternehmen. Heute – mehr als 50 Jahre nach Firmengründung – umfasst das Produktportfolio der Wenzel GmbH in München so gut wie alles, das sich (be)drucken, plotten, verkleben oder scannen lässt; und das vom Visitenkarten-kleinen bis hin zum XXL-Format. Mit der Investition in eine HP Indigo 7K hat das Familienunternehmen seine Möglichkeiten in Sachen Farb- und Medienvielfalt nun noch einmal ausgebaut.

Veröffentlicht von: 

swissQprint setzt auf mehr Leistung und mehr Automatisierung

Der Schweizer Großformatspezialist swissQprint hat mit dem Speed-Modell der Rollendruckmaschine Karibu, der Option zum automatischen doppelseitigen Druck und den neuen Neon-Tinten gleich drei Neuheiten für den Großformatdruck „made in Switzerland“ vorgestellt. Damit reagiert der Hersteller auf die Anforderungen seiner Kunden nach mehr Geschwindigkeit, mehr Prozessautomatisierung und mehr Anwendungsvielfalt. Was genau hinter den Neuerungen steckt, hat Sign&Print mit Produktmanager Maurus Zeller besprochen.

Veröffentlicht von: 

Weitere Messen und Veranstaltungen verschoben

Die weiter steigenden Infektionszahlen und die nur schleppend vorangehende Impfkampagne sorgt für weitere Verschiebungen im Messekalender der Druck- und Medienindustrie. So wird etwa das Messetrio aus Inprint Munich, ICE Europe und CCE International verschoben, ebenso wie die Empack in Dortmund und der Deutsche Druck- und Medientag des BVDM. Die Fachpack hat hingegen eine andere Strategie.

Veröffentlicht von: 

Webinar: Warum Nachhaltigkeit und Latex zusammenpassen

Als HP 2008 zum ersten Mal die Latex-Technologie vorstellte, wollte der Hersteller vor allem eines: Weg vom lösemittelbasierten Großformatdruck. Mit der inzwischen vierten Generation und den neuen Modellen Latex 700/800(w) bezieht sich der Nachhaltigkeitsgedanke längst nicht mehr nur auf die Tinte. Wo die neuen Druckmaschinen noch einmal umweltfreundlicher sind als Ihre Vorgänger, erfahren Sie im kostenlosen Sign&Print-Online-Seminar.

Veröffentlicht von: