„Druckprodukte helfen, Leben zu schützen“

Kroschke_2_Beitragsbild

Produktionsleiter Andreas Förster (li.) und Medientechnologe Philipp Dittmar vor einer der beiden Hybriddrucker Jeti Tauro H2500 LED. Sie werden vor allem für den Druck auf Plattenmaterialien eingesetzt. Am häufigsten wird auf weißem Hart-PVC, 1,3 mm glänzend gedruckt. (Bild: jg)

Glauben Sie nicht? Dann denken Sie nur mal an Notausgangsschilder, Prüfplaketten, die Feuerlöschern ihre Funktionsfähigkeit bescheinigen oder ganz aktuell an die Bodenmarkierungen für einen sicheren Abstand. Die Kroschke sign-international GmbH hat sich – neben dem Versand klassischer Handelswaren zur persönlichen und betrieblichen Arbeitssicherheit – auf genau diese Kennzeichnungs- und Sicherheitsprodukte spezialisiert. In der Produktion setzt das Unternehmen zunehmend auf den UV-Inkjetdruck mit Hybriddruckern von Agfa – denn kundenindividuelle Aufträge spielen eine immer größere Rolle.

Für Andreas Förster, Produktionsleiter für die Eigenfertigung bei dem Braunschweiger Kennzeichnungsspezialisten, waren die letzten Monate eine echte Herausforderung. Er musste sein 90 Mitarbeiter starkes Team, das sonst in vier Schichten arbeitet, auf nur noch zwei, dafür strikt voneinander getrennte Schichten verteilen, Übergaben neu organisieren, Hygienevorschriften und Desinfektionsroutinen etablieren. Doch der Aufwand hat sich gelohnt: „Bis heute ist bei uns zum Glück kein Fall aufgetreten – und auch Kurzarbeit konnten wir bisher verhindern“, erklärt Förster.

Not macht erfinderisch

Dafür hat er eine andere Beobachtung gemacht: „Auf einmal entstanden neue Ideen und Geschäftsfelder. Wir haben für das städtische Klinikum Braunschweig Face-shields produziert, und auch Tischaufsteller und Infektionsschutzscheiben ins Programm aufgenommen.“

Einen großen Anteil daran, dass das Unternehmen bisher so glimpflich durch die Corona-Pandemie gekommen ist, hatten für Förster aber auch die beiden Hybriddrucker Agfa Jeti Tauro H2500 LED. Diese sind vor allem für die Produktion von Bodenmarkierungen zum Einsatz gekommen und haben so für eine ordentliche Auslastung gesorgt.

  • Kroschke_Siebdruck
    Früher hat es bei Kroschke sieben halbautomatische Siebdruckanlagen gegeben, heute sind es noch zwei. Sie kommen vor allem bei nachleuchtenden Produkten sowie für hohe Auflagen zum Einsatz. (Bild: jg)
Eigene Druckproduktion

Denn neben dem Hauptgeschäft, dem Versandhandel mit Produkten rund um den persönlichen und betrieblichen Arbeitsschutz, produziert Kroschke alles, was mit Kennzeichnung zu tun hat, selbst – von der Prüfplakette, über Gefahrenaufkleber, Leitsystemen und Maschinenkennzeichnungen bis hin zu innerbetrieblichen Verkehrszeichen oder Notausgangsschildern. Auf rund 3500 m2 Produktionsfläche und mit gut 70 Druck- und Weiterverarbeitungsmaschinen werden im Durchschnitt 70000 Druckaufträge pro Jahr realisiert – „wobei dieses Jahr natürlich nicht die Referenz ist“, so der Produktionsleiter.

Viele Aufträge generiert auch der firmeneigene Versandhandelskatalog, der inzwischen stolze 834 Seiten umfasst. Doch die extrem heterogenen Aufträge kommen nicht nur aus den eigenen Reihen…

Das Geschäft verändert sich

Denn auch ohne Corona hat sich die Auftragsstruktur innerhalb der Eigenfertigung zuletzt deutlich verändert: Waren vor fünf Jahren gut Dreiviertel der produzierten Aufträge für das eigene Lager bestimmt, so machen laut Förster diese Standard-Produkte heute – obwohl ihr Volumen gleich geblieben ist – nur noch 25 Prozent der Gesamt-Produktion aus. 75 Prozent dagegen sind heute kundenindividuelle Fertigungsaufträge, die nach dem Prinzip „heute bestellt, morgen geliefert“ im Platten- sowie im Rollen-Digitaldruck produziert werden.

Kroschke_Aufkleber

Auf den ersten Blick unscheinbar und doch so wichtig. Die Kennzeichnungs-Etiketten von Kroschke helfen, auf Gefahren aufmerksam zu machen und so Leben zu schützen. (Bild: jg)

Der Trend zu individuellen Produkten lässt sich auch am Maschinenpark ablesen: Von den vormals sieben halbautomatischen Siebdruckanlagen sind noch zwei übrig. Dafür übernehmen zwei Jeti Tauro H2500 LED immer größere Teile der plattenbasierten Produktion. Bei nachleuchtenden Produkten wird zudem immer öfter mit Halbzeugen gearbeitet, wie Förster erklärt: „Die Platten werden im Siebdruck mit den Permalight-Pigmenten vollflächig beschichtet und anschließend im UV-Inkjet mit dem eigentlichen Motiv versehen. Da vermischen sich zunehmend die Fertigungsverfahren.“

Strenge Auswahlkriterien

Der erste der beiden Jeti Tauro H2500 LED von Agfa ist im November 2017 bei Kroschke eingezogen und hat einen in die Jahre gekommenen Plattendrucker ersetzt. „In den fünf, sechs Jahren davor hat sich eine Menge getan, allein schon von der Auflösung her“, erklärt der Produktionsleiter. Neben der Geschwindigkeit, die im Expressmodus bei 275 m2/h und im meist genutzten High-Quality-Modus bei 36 m2/h liegt, waren für das Kroschke-Team aber auch andere Kriterien entscheidend:

„Bunte Bilder können alle, da wir aber viele Vollflächen haben, war uns der banding-freie Druck besonders wichtig“, erklärt Andreas Förster, „ebenso wie die Farbhaftung und Lichtbeständigkeit, immerhin kommen wir aus dem Siebdruck und haben entsprechende Qualitätsstandards gesetzt.“

  • Kroschke_Agfa Jeti Tauro
    Der erste großformatige Hybriddrucker von Agfa ist im November 2017 in den Produktionsstandort Braunschweig eingezogen. Der zweite Jeti Tauro H2500 LED folgte im Frühjahr 2019. (Bild: jg)

„Die Auswahlkriterien vor der Entscheidung zur Tauro 2500i LED wurden durch ein Pflichtenheft mit definierten Zielen vorgegeben. Diese systematische Vorgehensweise passte gut zu Agfas ganzheitlichem Systemansatz, der aufeinander abgestimmte Komponenten verwendet“, ergänzt Udo Bohl, Key Account Manager Inkjet bei Agfa und Betreuer von Kroschke.

Zum Einsatz kommen in den Hybriddruckern übrigens die herstellereigenen und GREENGUARD-Gold-zertifizierten Anuvia-1551-Tinten.

Produktivität vervielfacht

Was der Produktionsleiter an dem Jeti Tauro H2500 LED zusätzlich schätzt, ist der Fakt, dass das Material zum Druckkopf hin bewegt wird. „Dadurch ist der Rüstvorgang ein anderer. Und wir können nesten, also Sammelaufträge auf eine einzige Platte bringen. Heterogene Aufträge mussten in der Vergangenheit auf dem Vakuumtisch fixiert und maskiert werden, was viel Zeit kostete. Mit dem Jeti Tauro H2500 LED und seinem Medientransport sind die Rückzeiten extrem nach unten gegangen. Wir haben einen viel höheren Durchsatz“, erklärt Andreas Förster. Häufig sei für eine Platte nur noch ein Drittel der Zeit notwendig.

Und: „da ich dafür sorgen muss, dass wir alles sicher reproduzieren können, bin ich bestrebt, alles, was ich an Maschinen habe, zu doppeln.“ Also zog im Frühjahr 2019 ein zweiter Jeti Tauro H2500 LED in derselben Konfiguration am Braunschweiger Standort ein: 254 cm Druckbreite, 32 Druckköpfe, sechs Farben plus Primer und Weiß. „Durch die zweite Maschine konnten wir noch mehr Geschäft vom Siebdruck in die digitale Welt verlagern“, so Förster.

  • Kroschke_Foliendruck Rollendruck HP Indigo
    Im Foliendruck, mit dem Kroschke gut 70 Prozent seines gesamten Druckvolumens abdeckt, kommen rollenbasierte Digitaldrucksysteme zum Einsatz. Der Plattendruck (also Sieb- und UV-Inkjetdruck zusammgenommen) macht bei Kroschke gut 30 Prozent des Gesamtvolumens aus. (Bild: jg)
Auf Nummer sicher

Apropos Farben. Da Kroschke sowohl im Sieb- wie auch im Digitaldruck produziert, kommt es auf ein möglichst einheitliches Erscheinungsbild an. „Auch wenn man beide Verfahren nicht wirklich vergleichen kann, ist es uns wichtig, dass wir eine Farbharmonie herstellen, sodass der Eindruck für das Auge, wenn man aus zwei Metern Entfernung auf die Schilder schaut, ungefähr gleich ist“, erklärt Förster. Um das zu erreichen, hat das Kroschke-Team jede Menge Arbeit in die Maschinen gesteckt, noch bevor sie überhaupt offiziell in Betrieb genommen wurden. Schließlich sind gerade bei Kennzeichnungsprodukten die Farben genormt.

„Die Referenz ist immer der Farbfächer“, beschreibt Kerrin Vahl, Assistentin der Produktionsleitung. „Über das Andrucken und Ausmessen auf unseren wichtigsten Materialien haben wir uns optisch wie messtechnisch den gewünschten Farbtönen angenähert.“ Gerade in den Blautönen sei der Jeti Tauro H2500 LED dank der Light-Farben besonders gut, das Delta-E im unteren Bereich. Auch die Farbstabilität insgesamt sei sehr hoch.

„Das war ein riesiger Aufwand, von dem wir aber jetzt profitieren. Es ist wie beim Hausbau: Wenn ich am Anfang sauber arbeite und eine vernünftige Grundlage schaffe, dann werde ich später davon profitieren“, resümiert Andreas Förster.

Im Team mit der Vertikal-Fräse unschlagbar

Kroschke profitiert aber nicht nur von den UV-Inkjet-Druckmaschinen selbst, sondern auch von den Synergieeffekten, die sich durch die Kombination mit der ebenfalls 2019 installierten Vertikal-Fräse von Harmuth ergeben. Denn, so der Produktionsleiter: „Wir können nun Produkte entwickeln und besonderes schnell an den Markt bringen.“ Das habe sich gerade in den letzten Monaten bewiesen.

„Das Kundenindividuelle nimmt stark zu. Für diese Herausforderung braucht man Antworten. Ich denke, unsere Hybriddrucker von Agfa sind eine Antwort, in Verbindung mit den weiterführenden Maschinen sogar eine sehr gute Antwort darauf“, resümiert Andreas Förster.

Kroschke_Leitspruch

Andreas Förster legt großen Wert auf eine gute Atmosphäre unter seinen Mitarbeitern: „Meine feste Überzeugung ist es, dass es – bei aller Automatisierung- heute vor allem auf die Menschen ankommt. Ich brauche Leute, die begeistert sind und Lust haben. Wir sind ein inhabergeführtes Unternehmen und dieses Familiäre will ich nicht nur auf dem Papier stehen haben, sondern in jeden Bereich hineintragen.“ (Bild: jg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kama: Neue Lösung für das Inline-Prägen von Braille-Schrift

Mit „AutoBraille“ hat der Dresdner Maschinenhersteller Kama ein neues Modul für seine Faltschachtelklebemaschine FF 52i auf den Markt gebracht. Bei der neuen Lösung zum Inline-Prägen von Brailleschrift ist das Prägeradpaar auf der vollen Breite der Maschine automatisch einstellbar. Das soll unter anderem die Produktion vereinfachen und Zeit in der Kalkulation einsparen helfen.

Veröffentlicht von: 

Kompakter 3D-Drucker für einen leichteren Marktzugang

Mit dem 3DUJ-2207 hat Mimaki einen neuen kompakten 3D-Drucker mit UV-Härtung angekündigt. Er kombiniert, so der Hersteller, die Farbvielfalt und Fertigungsqualität des größeren 3DUJ-553 mit einem geringeren Platzbedarf und soll durch sein Preis-Leistungsverhältnis neuen Nutzergruppen den Zugang zum 3D-Markt ermöglichen. Verfügbar ist der 3DUJ-2207 ab Januar 2021.

Veröffentlicht von: 

Summa vereinfacht die Produktion auf seinen Rollen-Schneideplottern

Der belgische Hersteller von Schneideplottern Summa hat ein neues Softwaremodul für seine Rollenschneidsysteme entwickelt. „GoSign“ ist ein Produktionstool auf Windows-Basis, das als Brücke zwischen Design-Software und Rollenschneider fungiert. Es soll sich an die Workflows der Anwender anpassen lassen und Funktionen zur Effizienzsteigerung und Automatisierung bieten.

Veröffentlicht von: 

Bei „mockupz“ entstehen Verpackungs-Prototypen mit viel Liebe zum Detail

Verpackungen sollen ihren Inhalt nicht nur schützen, sondern auch die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich ziehen. Bevor ein Produkt in den Handel kommt, sind daher vor allem Kreative gefragt – und Menschen wie Ron Süßmann, der mit dem Digitaldruck, jeder Menge Fingerspitzengefühl und viel Liebe zum Detail Verpackungs-Prototypen – so genannte Mockups – herstellt. Dabei reicht das Leistungsspektrum seines Unternehmens, das passenderweise „mockupz“ heißt, von Etiketten über Faltschachteln, flexible Verpackungen und Shrink Sleeves bis hin zum Blechdruck und der 3D-Simulation (CGI Rendering).

Veröffentlicht von: 

Zertifikat bescheinigt Primer und Tinten Unbedenklichkeit

Roland DGs Primer und Tinten für den Textildirektdrucker Texart XT-640S-DTG sind nach Eco Passport by Oeko-Tex zertifiziert worden. Damit wird bescheinigt, dass die Inhaltsstoffe die gesetzlichen Anforderungen einhalten und nicht gesundheitsschädlich sind. Die zertifizierten Primer und Tinten können somit bedenkenlos für den nachhaltigen Textildirektdruck eingesetzt werden.

Veröffentlicht von: 

Trotz stagnierendem Werbemarkt legt Plakat- und Außenwerbung zu

Dialogmedien sind weiterhin gefragt, klassische Medien konnten zulegen, darunter auch die Außenwerbung. Das geht aus dem neuesten Dialogmarketing-Monitor der Deutschen Post hervor. Dabei handelt es sich jedoch vor allem um eine Umverteilung, denn: Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2019 mit 40,4 Mrd. Euro externen Ausgaben auf Vorjahresniveau, sein Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist sogar leicht gesunken. 

Veröffentlicht von: 

Bei Falquon verbinden sich Digitaldruck und Lack zu edlen Laminatfußböden

Er besteht aus mehreren melamingetränkten Papierschichten, aufkaschiert auf ein Holzfaserpaneel, ist kinderleicht zu verlegen und in verschiedenen Dekoren verfügbar. Trotzdem hat der beliebte Laminatfußboden seine Grenzen – nämlich dann, wenn es um Hochglanz- oder sehr matte Oberflächen geht. Genau darauf hat sich die Falquon GmbH dank einer eigenen Technologie spezialisiert. Durch den Einsatz des großformatigen Digitaldrucks mit einem Agfa Jeti Tauro kann das Unternehmen zudem deutlich flexibler produzieren und auf Kundenwünsche reagieren.

Veröffentlicht von: 

OneVision: Workflow-System mit neuen Funktionen

OneVision, Software-Entwickler mit Sitz in Regensburg, hat sein Workflow-Management-System Workspace Pro X um zusätzliche Funktionen erweitert und in einer neuen Version vorgestellt. Diese soll Druckereien dabei unterstützen, verschiedene Systeme (Shop, MIS, Datenbanken) mit den Druck-, Veredelungs- und Weiterverarbeitungsmaschinen in Einklang zu bringen. Eine wichtige Rolle spielen dabei XML-Informationen.

Veröffentlicht von: 

Ein Fotoboden, der Barbesuchern die Galaxie zu Füßen legt

Mit diesem Projekt hat die Visuals United AG ihrer Kundin im wahrsten Sinne des Wortes die Sterne vom Himmel geholt. Der digital bedruckte Fotoboden des Kaarster Unternehmens hat in der Cocktail-Bar „Stars“ im Hollywood Megaplex im österreichischen Pasching bei Linz den alten Bodenbelag abgelöst und lässt die Location seither in ganz neuem Glanz erstrahlen.

Veröffentlicht von: 

PSI, Promotex Expo und Viscom werden verschoben

Das Messetrio aus PSI, Promotex Expo und Viscom wird verschoben. Statt Mitte Januar sollen die drei Fachmessen nun vom 18. bis 20. Mai 2021 stattfinden, ebenso wie die geplanten Online-Formate. Der Veranstalter Reed Exhibitions hatte bis zuletzt am ursprünglichen Termin festgehalten, sich aufgrund der weiter unklaren Entwicklung der Corona-Pandemie nun aber zu der Verschiebung entschlossen.

Veröffentlicht von: