Domino stellt neues Etikettendrucksystem N730i vor

Digitaler Etikettendruck Etikettendruckmaschine Domino N730i

Dominos neues Etikettendruckmaschine N730i kann mit bis zu sieben Farben konfiguriert werden. (Bild: Domino)

Mit der N730i hat Domino Printing Sciences eine neue digitale Etikettendruckmaschine angekündigt. Sie kann mit bis zu sieben Farben konfiguriert werden, ist mit Piezo-Druckköpfen von Brother ausgestattet und bietet neue i-Tech-Funktionen zur Automatisierung und Effizienzsteigerung.

Der Bitstar-Druckkopf mit einer Auslösung von 1200 dpi kombiniert laut Hersteller drei verschiedene Tröpfchengrößen – 2,1 pl, 2,8 pl und 3,3 pl -, um eine konstante Tintendichte, kleine Details, schärfere Kanten und gleichmäßigere Verläufe zu erzielen. Dabei kann die neue N730i mit bis zu sieben Farben (CMYK, Orange, Violett und Weiß) ausgestattet werden, wobei das Weiß eine Deckkraft von bis zu 76 Prozent erzielen könne.

Haptische Effekte auf Etiketten

Zum Einsatz kommen die UV-härtenden, abrieb- und kratzfesten Tinten UV90, dank derer sich Materialien wie Polyethylen-, Polypropylen- und Papier-Selbstklebeetiketten bedrucken lassen. Mit der Funktion „Textures by Domino“ können auch strukturierte, dreidimensionale Etiketteneffekte erzeugt werden.

Bei einer Druckbreite von 340 mm erreicht die neue Etikettendruckmaschine von Domino eine Geschwindigkeit von bis zu 70 m/min. Dabei könne, wie der Hersteller erklärt, die Druckqualität auch bei voller Geschwindigkeit gehalten werden – selbst bei Aufträgen mit „siebdruckähnlichem Weiß“.

Domino Etikettendruckmaschine N730i UV90 Tinten Brother Bitstar Druckkopf

Die neue N730i-Etikettendruckmaschine von Domino arbeitet mit Bitstar-Druckköpfen von Brother. Diese kombinieren kleine Tröpfchengrößen zwischen 2,1 und 3,3 pl und können so unter anderem Microtexte und feine Linien darstellen. (Bild: Domino)

Neuerungen zielen auf Automatisierung ab

Zu den Neuerungen in der N730i gehören darüber hinaus die neu konzipierte grafische Benutzeroberfläche „Sunlight“ sowie die neuen i-Tech-Funktionen „i-Tech SetAlign“ und „i-Tech CleanCap2“. Letztere sollen unter anderem für eine höhere Effizienz und Zuverlässigkeit sorgen.

Während sich hinter „i-Tech SetAlign ein automatisiertes System zur Einstellung der Dichte und zur exakten Ausrichtung der Druckköpfe verbirgt, handelt es sich bei „i-Tech CleanCap2“ um ein automatisiertes Druckkopfreinigungs- und -verschlusssystem, mit dem sich manuelle Eingriffe und Makulatur verringern lassen.

Workflow mit neuem Esko DFE

Für eine verbesserte Leistung beim Druck variabler Daten und der Erzeugung von Prozessfarben, inklusive Orange und Violett sowie für einen geringeren Tintenverbrauch wurde das neue Esko Digital Frontend v3.0 integriert. JDF/JMF werden unterstützt, um die Auftragseinrichtung und Berichterstellung zu automatisieren und eine Aufwärtsintegration in Management-Informationssysteme zu ermöglichen.

Wie Domino erklärt, kann die N730i für eine größere Anwendungsvielfalt optional mit Flexostationen für Primer, Sonderfarben oder Lacken ausgestattet werden.

Veröffentlicht von: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Neue Termine für Interpack
und Expo 4.0

Nachdem die Interpack – ebenso wie die Drupa – aufgrund der Corona-Pandemie erst auf 2021 verschoben und schlussendlich abgesagt wurde, hat die Messe Düsseldorf nun den neuen Termin bekanntgegeben. Auch für die Expo 4.0 – dem Messeverbund aus Wetec, Give a Days und TecStyle Visions – gibt es ein neues Datum.

Veröffentlicht von: 

SigmaLine III erhält neue Funktionen

Müller Martini hat seine digitale Buchproduktionlinie für Klein(st)auflagen „SigmaLine III“ mit neuen Funktionen für eine stabilere Produktion ausgestattet. So wurde beispielsweise das mechanische Schwert durch eine Luftdruck-basierte Schwert-Technologie ersetzt.

Veröffentlicht von: 

Bei GK Werbetechnik hat jetzt die zweite Generation das Sagen

Als andere kleine Jungs einfache Autos malten, zeichnete Marcel Gerg LKWs mit der Aufschrift „GK Werbetechnik“ – viele Jahre später und pünktlich zum Jahreswechsel hat er nun die alleinige Geschäftsführung des Familienbetriebs in Balingen-Weilstetten übernommen. Warum es für ihn nie eine Frage war, in die Fußstapfen seines Vaters Andreas Gerg zu treten und worauf er sich in den nächsten Monaten besonders konzentrieren will, hat er im Gespräch mit Sign&Print verraten.

Veröffentlicht von: 

Antalis nimmt Refit-Papiere von Favini ins Sortiment auf

Der Papiergroßhändler Antalis hat eine Vertriebsvereinbarung mit dem italienischen Papierhersteller Favini getroffen und damit dessen Refit-Papiere in sein Sortiment aufgenommen. Die Produkte, die zum Teil aus Naturfasern wie Wolle- oder Baumwolle bestehen und dadurch eine besondere Haptik besitzen, sollen sich vor allem für hochwertige Druckprodukte und Verpackungen eignen.

Veröffentlicht von: 

„Man erreicht die Zielgruppen nach wie vor Out of Home“

Wenn die attraktivsten Werbeflächen nicht mehr in Innenstädten und Büro-Vierteln liegen, sondern in Wohngebieten, ist Corona-Zeit. Viele Anbieter und Produzenten von Außenwerbung haben in den vergangenen Monaten klug auf die neue Situation und die asynchrone Mobilität der Menschen reagiert, sagt Prof. Dr. Kai-Marcus Thäsler, Hauptgeschäftsführer des FAW, Fachverband Aussenwerbung e.V. Sign&Print hat mit ihm über den Stellenwert der Außenwerbung im Corona-Jahr 2020 und die Trends für 2021 gesprochen.

Veröffentlicht von: 

Erste wasserbasierende Tampondruckfarbe vorgestellt

Mit „Maqua Pad MAP“ hat der Farbenhersteller Marabu die nach eigenen Angaben weltweit erste wasserbasierende Tampondruckfarbe auf den Markt gebracht. Die umweltfreundlichere und nahezu geruchsneutrale Farbe soll eine Alternative zu den lösemittelbasierten Farben sein, die im Tampondruck bisher überwiegend zum Einsatz kommen.

Veröffentlicht von: 

„Der Großformatdruck hat mich schon immer am meisten fasziniert“

Vor 30 Jahren war Außenwerbung nur etwas für große Unternehmen. Nur sie konnten sich die aufwendigen und damit teuren Großplakate in den notwendigen Auflagen leisten. Heute ist das anders, denn dank der digitalen Drucktechnologien haben auch kleine Betriebe die Möglichkeit, auf Plakatwänden für sich zu werben. Die Nordplakat e.K. in Emden produziert bereits seit 1996 Außenwerbung und Produkte der Werbetechnik – und hat gerade zum wiederholten Mal seine Produktionsflächen vergrößert.

Veröffentlicht von: 

SEI Laser und Bobst Group kooperieren

SEI Laser, italienischer Hersteller von Lasersystemen zum Stanzen und digitalen Rillen, und die Bobst Group (Lausanne, Schweiz) haben kurz vor Weihnachten eine Kooperation vereinbart. Beide Unternehmen wollen gemeinsam an Komplettlösungen für die Verpackungs-, Etiketten-, Faltschachtel- und Wellpappenindustrie arbeiten. Darüber hinaus hat Bobst die Mouvent AG nun vollständig übernommen.

Veröffentlicht von: 

Ricoh vertreibt Textildruck-Tinte von Farbenpunkt

Die Textiltinte PeractoJet, die ohne Vorbehandlung und aufwendiges Auswaschen auskommen soll und daher als umweltfreundliche Alternative zu klassischen Textildruck-Tinten gilt, ist in der EMEA-Region künftig über Ricoh erhältlich. Der Digitaldruckmaschinen-Spezialist und der amerikanische Tintenhersteller Farbenpunkt haben eine entsprechende Kooperation gerade bekanntgegeben.

Veröffentlicht von: 

Tecnau gründet eigene Niederlassung in Deutschland

Der italienische Lieferant von Vor- und Nachverarbeitungsmodulen für Digitaldrucksysteme, Tecnau, hat eine eigene Niederlassung in Deutschland gegründet. Damit soll die lokale Präsenz gestärkt und der Support für die Kunden und Partner ausgebaut werden. Zum Managing Director von Tecnau Deutschland wurde Stephan Klier ernannt. Sign&Print hat mit ihm gesprochen.

Veröffentlicht von: 

Welche Rolle könnten gedruckte Sensoren in Zukunft spielen?

Die Druckindustrie kann mehr als Akzidenzen, Verpackungen oder Großflächenplakate – Printed Electronics rücken zunehmend in den Fokus der Aufmerksamkeit, allen voran gedruckte und flexible Sensoren. Das Marktforschungsinstitut IDTechEx prognostiziert, dass der Markt für vollständig gedruckte Sensoren bis 2030 gut 4,5 Mrd. US-Dollar groß sein wird – und skizziert in seinem Bericht „Printed and Flexible Sensors 2020 – 2030: Technologies, Players, Forecasts“ mögliche Anwendungsfelder. Sign&Print hat bei Dr. Matthew Dyson nachgefragt, welche Druckunternehmen von dieser Entwicklung profitieren könnten und welches Know-how notwendig ist.

Veröffentlicht von: