„Das Auftragsbuch fürs erste Quartal ist voll“

Canon Europe Hayco van Gaal

Hayco van Gaal, Vice President Sales and Service, Commercial Printing EMEA bei Canon Europe. (Bild: Canon)

Mit der varioPRINT iX richtet sich Canon erstmals ganz bewusst an die Generalisten unter den Druckereien – die großen Akzidenz- und Onlinedruckereien, die nicht auf ein bestimmtes Produktsegment spezialisiert sind, sondern ganz unterschiedliche Printprodukte herstellen. Wie das neue Bogen-Inkjetsystem seit seinem Launch im April 2020 vom Markt angenommen wurde, hat Hayco van Gaal, Vice President Sales and Service, Commercial Printing EMEA, Canon Europe, im Gespräch verraten.

Sign&Print: Der Launch der varioPRINT iX ist gute zehn Monate her – seitdem hat es europa- und weltweit Lockdowns gegeben, dann Lockerungen und erneute Lockdowns – wie ist vor diesem Hintergrund die neue Maschine vom Markt angenommen worden?
Hayco van Gaal: Um das zu beantworten, müssen wir ein bisschen weiter zurückgehen, denn wir haben bereits zwischen Januar und April 2020 mehrere Schlüsselkunden aus Europa in unser Forschungs- und Entwicklungszentrum in Venlo in den Niederlanden eingeladen. Außerdem hatten wir zwei Beta-Maschinen installiert und laufen.

Beides hat uns wertvolles Feedback darüber gegeben, ob wir auf dem richtigen Weg sind. Dann kam Corona und die Unsicherheit war groß. Trotzdem haben wir uns dazu entschieden, die neue Serie vorzustellen – nicht mit einer großen Show, sondern eher sachlich und in einem Online-Format. Was das Produkt und die Positionierung angeht, waren wir dank des Kundenfeedbacks zuversichtlich – und auch nach dem Launch war das Feedback positiv.

Wir hatten seitdem mehr als 100 weitere Kundenmeetings, vor Ort und natürlich auch digital, um den Kundenkontakt auch in der herausfordernden Covid-19 Zeit zu unterstützen. Hierfür haben wir in unser technisches Setup im Customer Experience Center investiert, um sicherzustellen, dass wir dem Kunden soweit wie möglich dasselbe Erlebnis bieten können, das er auch vor Ort gehabt hätte. Auch wenn wir natürlich ebenso den persönlichen Kundenkontakt favorisieren. Uns ist es wichtig, dass wir dem Kunden idealerweise vorab Druckmuster zur Verfügung stellen, so dass er sich selbst von der hohen Qualität auf unterschiedlichsten Substraten überzeugen kann.

Canon Varioprint iX

Mit der Canon varioPRINT iX richtet sich Canon erstmals bewusst an die Generalisten unter den Druckereien, die Akzidenz- und Onlinedrucker. (Bild: Canon)

Sign&Print: Wie viele Maschinen der neuen iX-Serie sind inzwischen in Europa installiert?
Hayco van Gaal: Wir sind sehr froh, dass wir das Jahr 2020 trotz Corona und der Auswirkungen mit 20 Installationen in Europa abgeschlossen haben. Aber noch wichtiger ist, dass unser Auftragsbuch für das erste Quartal 2021 schon voll ist.

Die zweite gute Nachricht ist, dass der Großteil dieser Unternehmen aus der Zielgruppe der allgemeinen Akzidenz- und Onlinedrucker kommt. Auch aus dem Transaktionsbereich haben wir Bestellungen erhalten.

Sign&Print: Was war Ihnen bei der Entwicklung der iX-Serie wichtig?
Hayco van Gaal: Wir hatten ein klares Feedback von unseren Kunden, wo wir uns verbessern sollten und wie wir ihnen helfen können, neue Geschäftsfelder zu erschließen. Das ging stark in Richtung mehr Substrate, vor allem schwerere Offsetpapiere. Daher ging es uns bei der iX darum, diese Anforderung zu erfüllen, und gleichzeitig eine Druckqualität zu erreichen, die allen Standards entspricht, die die Offset-Welt definieren: Fogra-, ISO oder Ideallance G7.

Die Auflösung von echten 1.200 dpi ist für mich dabei nur ein Detail, das aber natürlich hilft, dieses Ziel zu erreichen. Denn letztendlich geht es darum, dass der Kunde die Qualität genauso herausragend empfindet wie wir und hier keine Kompromisse in den Substraten eingehen sollte. Hierfür nutzt die varioPRINT iX die vielleicht größte Innovation, sozusagen die Schlüsselinnovation des neuen Maschinenkonzeptes. Dies ist der zweite Trocknungsschritt mit der InkFusion-Technologie.

Dieser zweite Schritt stellt sicher, dass die Druckqualität und auch die Robustheit der Drucke bei sehr schweren, gestrichenen Offsetpapieren bis 350 g/m² stimmt. Die Tinten müssen sehr gut auf dem Papier haften, damit alle anderen Weiterverarbeitungs-Schritte problemlos durchgeführt werden können.

Canon Varioprint iX Insight

Das Herzstück der varioPRINT-iX-Serie ist der zweigeteilte Trocknungsprozess. Hier wird sowohl direkt nach dem Druck die Tinte fixiert und dann in der zweiten Trocknungseinheit mit InkFusion-Technologie das Druckbild vollständig ausgehärtet. (Bild: Canon)

Sign&Print: Die erste Installation der neuen varioPRINT iX erfolgte bei Kampert Nauta in den Niederlanden. Wie hat sich die Produktion dort entwickelt?
Hayco van Gaal: Kampert Nauta ist ein Unternehmen mit einem starken Angebot im On-Demand- und Digital-Bereich. Es betreibt verschiedene Online-Portale, und ist in Sachen großformatige Grafiken ebenso tätig wie im Bereich Grußkarten. Kampert Nauta ist zu 100 Prozent der Zielmarkt, den wir mit der iX ansprechen wollen.

In der Vergangenheit setzte das Unternehmen auf einen gemischten Maschinenpark, mit Toner-, Flüssigtoner- und Offsetdruckmaschinen. Wir haben schon lange mit Kampert Nauta über Inkjet gesprochen. Aber die Technologie war über all die Jahre noch nicht überzeugend genug, um in diesem Unternehmen wirklich eine Rolle zu spielen. Doch nachdem sie die varioPRINT iX im ersten Quartal 2020 in Venlo gesehen hatten, war das anders.

Wir haben die Maschine im Mai 2020 installiert und sie hat sofort zwei B3-Toner-Maschinen ersetzt. Die varioPRINT iX ist in voller Produktion und Kampert Nauta druckt 16 Stunden täglich Grusskarten, Broschüren und weitere Akzidenzdruckprodukte. Die Verantwortlichen sind – wie wir – sehr zufrieden, die Volumen sind gut, das Portfolio breit gefächert. Der gemeinsame Start war eine gute Lernkurve für beide Parteien. Seit kurzem hat Kampert Nauta darüber hinaus auch eine Scodix Ultra Digital Enhancement Press im Einsatz. Zusammen mit der varioPRINT-iX-Serie kann das Unternehmen nun hoch qualitative veredelte Grußkarten und Druckprodukte inhouse produzieren.

Canon Varioprint iX Front

Die Canon varioPRINT iX kann eine Vielzahl an Substraten verarbeiten, darunter auch schwere, gestrichene Offsetpapiere. (Bild: Canon)

Sign&Print: Dank der Neuerungen gilt die varioPRINT iX-Serie als echter Allrounder. In welche Richtung könnte da die Entwicklung weitergehen? Mehr Farben? Ein größeres Format?
Hayco van Gaal: Die Maschine wird auch in den nächsten Jahren eine B3-Maschine bleiben. Das ist gerade für Offsetdrucker ein interessantes Format. Wenn man sich den Akzidenzmarkt ansieht – und der ist ganz klar unser Fokusmarkt für die varioPRINT iX – wage ich zu behaupten, dass gut 90 Prozent der Produkte innerhalb des B3-Formats produziert werden können. Das ist zumindest das Feedback, das wir von unseren Kunden bekommen. Außerdem schätzen viele das B3-Format, weil sie damit näher am Endprodukt arbeiten können. Das bedeutet weniger Nachbearbeitungsschritte und ein Vorteil bei den Gesamtkosten für das Produkt. Mit der iX bleiben wir daher im Format B3.

Auch beim Thema Farben glaube ich, dass es im General Commercial Printing keine zusätzlichen braucht. Wichtig ist es, die Standards einzuhalten; Fogra, Ideallance, ISO.

Bei Verpackungen ist das natürlich eine andere Geschichte, aber das ist nicht der Markt, über den wir für die iX gerade sprechen – auch wenn Verpackungen für die nächsten Jahre natürlich ein wichtiger Markt sind, den Canon als Unternehmen längst in seine strategischen Pläne integriert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Beachflags: Wie das sommerliche Werbemittel entsteht

Wenn die Temperaturen steigen und das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend draußen stattfindet, sieht man ein Werbemittel besonders häufig: Beachflags. Die kommen – entgegen ihres Namens – nicht nur an Stränden oder Strandbars zum Einsatz, sondern ziehen auch vor Ladengeschäften, im Einzelhandel oder bei anderen Veranstaltungen auf elegante Art und Weise die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Wie Beachflags produziert werden, will ein kostenloses HP-Webinar am 15. Juli, um 11 Uhr Schritt für Schritt erklären.

Veröffentlicht von: 

Ein XXL-Wimmelbild zum Städte-Jubiläum

Mit einem Wimmelbild der besonderen Art hat die Stadt Bochum die wichtigsten Ereignisse ihrer 700-jährigen Stadtgeschichte Revue passieren lassen. Die gut 150 und jeweils 12 x 1 m großen Einzelbilder, die zusammengerechnet eine Länge von 1.800 m ergeben, wurden anlässlich des Städte-Jubiläums bei der Niggemeyer Pro Imaging GmbH & Co. KG auf einem Drucksystem von Durst produziert.

Veröffentlicht von: 

„Es ist unser eigener Anspruch, die Welt ein bisschen grüner zu machen“

Egal, ob Vinyl-Banner, formgeschnittenes Schild oder Folienschriftzug: Ganz ohne Abfall sind diese aufmerksamkeitsstarken Werbemittel einfach nicht zu produzieren. Umso wichtiger ist es, dass Druckdienstleister an den Stellschrauben drehen, auf die sie tatsächlich Einfluss haben. Das kann neben einem konsequenten Recycling auch die Umstellung der Drucktechnologie auf umweltfreundlichere Verfahren sein. Die Hoffmann Druck GmbH in Villingen-Schwenningen hat im März als erstes Unternehmen in Deutschland den HP Latex 800W in Betrieb genommen und ist damit in Sachen Nachhaltigkeit wieder einen kleinen Schritt weitergekommen.

Veröffentlicht von: 

Elanders übernimmt Schätzl Druck & Medien

Der Donauwörther Digitaldruckspezialist Schätzl Druck & Medien gehört künftig zur Elanders Print & Packaging Group (Waiblingen). Das haben beide Unternehmen gerade bekanntgegeben. Mit seiner Expertise im Bereich der Mass Customization werde Schätzl die Strategie der Elanders Group im Segment Onlineprint und hochindividualisierte Druckprodukte ergänzen und deren Marktposition in Zentral-Europa stärken, heißt es in der Mitteilung der Unternehmen.

Veröffentlicht von: 

Fünf Fakten über Soft Signage
und Dye-Sublimation

Es kann eine Fläche von mehreren Quadratmetern bedecken und sich trotzdem klitzeklein zusammenfalten lassen, ist leicht und daher günstig im Transport und lässt sich ohne großes Werkzeug einfach montieren: Soft Signage hat gegenüber der klassischen Beschilderung und Bannerwerbung einige Vorteile. Welche das sind, warum vor allem der Dye-Sublimationsdruck dafür zum Einsatz kommt und wo vielleicht auch die Grenzen liegen, hat Sign&Print in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Veröffentlicht von: 

In diesem Webinar dreht sich alles um den Dekordruck

Ein Eye-Catcher-Design an der Wand, die Stuhlkissen in den Corporate Colours oder eine Fensterflächenverklebung, die nicht nur neugierige Blicke abwehrt, sondern auch noch stylish aussieht? Wenn es um die Dekoration von öffentlichen (und privaten) Räumen geht, kommt immer öfter der Digitaldruck ins Spiel. Welche Chancen für Druckdienstleister in diesem Markt liegen und was es zu beachten gilt, erklärt das kostenlose HP-Webinar „Dekor – was bringt die Zukunft?“ morgen, am 30. Juni, um 11 Uhr. Melden Sie sich noch schnell an!

Veröffentlicht von: