„Das Auftragsbuch fürs erste Quartal ist voll“

Canon Europe Hayco van Gaal

Hayco van Gaal, Vice President Sales and Service, Commercial Printing EMEA bei Canon Europe. (Bild: Canon)

Mit der varioPRINT iX richtet sich Canon erstmals ganz bewusst an die Generalisten unter den Druckereien – die großen Akzidenz- und Onlinedruckereien, die nicht auf ein bestimmtes Produktsegment spezialisiert sind, sondern ganz unterschiedliche Printprodukte herstellen. Wie das neue Bogen-Inkjetsystem seit seinem Launch im April 2020 vom Markt angenommen wurde, hat Hayco van Gaal, Vice President Sales and Service, Commercial Printing EMEA, Canon Europe, im Gespräch verraten.

Sign&Print: Der Launch der varioPRINT iX ist gute zehn Monate her – seitdem hat es europa- und weltweit Lockdowns gegeben, dann Lockerungen und erneute Lockdowns – wie ist vor diesem Hintergrund die neue Maschine vom Markt angenommen worden?
Hayco van Gaal: Um das zu beantworten, müssen wir ein bisschen weiter zurückgehen, denn wir haben bereits zwischen Januar und April 2020 mehrere Schlüsselkunden aus Europa in unser Forschungs- und Entwicklungszentrum in Venlo in den Niederlanden eingeladen. Außerdem hatten wir zwei Beta-Maschinen installiert und laufen.

Beides hat uns wertvolles Feedback darüber gegeben, ob wir auf dem richtigen Weg sind. Dann kam Corona und die Unsicherheit war groß. Trotzdem haben wir uns dazu entschieden, die neue Serie vorzustellen – nicht mit einer großen Show, sondern eher sachlich und in einem Online-Format. Was das Produkt und die Positionierung angeht, waren wir dank des Kundenfeedbacks zuversichtlich – und auch nach dem Launch war das Feedback positiv.

Wir hatten seitdem mehr als 100 weitere Kundenmeetings, vor Ort und natürlich auch digital, um den Kundenkontakt auch in der herausfordernden Covid-19 Zeit zu unterstützen. Hierfür haben wir in unser technisches Setup im Customer Experience Center investiert, um sicherzustellen, dass wir dem Kunden soweit wie möglich dasselbe Erlebnis bieten können, das er auch vor Ort gehabt hätte. Auch wenn wir natürlich ebenso den persönlichen Kundenkontakt favorisieren. Uns ist es wichtig, dass wir dem Kunden idealerweise vorab Druckmuster zur Verfügung stellen, so dass er sich selbst von der hohen Qualität auf unterschiedlichsten Substraten überzeugen kann.

Canon Varioprint iX

Mit der Canon varioPRINT iX richtet sich Canon erstmals bewusst an die Generalisten unter den Druckereien, die Akzidenz- und Onlinedrucker. (Bild: Canon)

Sign&Print: Wie viele Maschinen der neuen iX-Serie sind inzwischen in Europa installiert?
Hayco van Gaal: Wir sind sehr froh, dass wir das Jahr 2020 trotz Corona und der Auswirkungen mit 20 Installationen in Europa abgeschlossen haben. Aber noch wichtiger ist, dass unser Auftragsbuch für das erste Quartal 2021 schon voll ist.

Die zweite gute Nachricht ist, dass der Großteil dieser Unternehmen aus der Zielgruppe der allgemeinen Akzidenz- und Onlinedrucker kommt. Auch aus dem Transaktionsbereich haben wir Bestellungen erhalten.

Sign&Print: Was war Ihnen bei der Entwicklung der iX-Serie wichtig?
Hayco van Gaal: Wir hatten ein klares Feedback von unseren Kunden, wo wir uns verbessern sollten und wie wir ihnen helfen können, neue Geschäftsfelder zu erschließen. Das ging stark in Richtung mehr Substrate, vor allem schwerere Offsetpapiere. Daher ging es uns bei der iX darum, diese Anforderung zu erfüllen, und gleichzeitig eine Druckqualität zu erreichen, die allen Standards entspricht, die die Offset-Welt definieren: Fogra-, ISO oder Ideallance G7.

Die Auflösung von echten 1.200 dpi ist für mich dabei nur ein Detail, das aber natürlich hilft, dieses Ziel zu erreichen. Denn letztendlich geht es darum, dass der Kunde die Qualität genauso herausragend empfindet wie wir und hier keine Kompromisse in den Substraten eingehen sollte. Hierfür nutzt die varioPRINT iX die vielleicht größte Innovation, sozusagen die Schlüsselinnovation des neuen Maschinenkonzeptes. Dies ist der zweite Trocknungsschritt mit der InkFusion-Technologie.

Dieser zweite Schritt stellt sicher, dass die Druckqualität und auch die Robustheit der Drucke bei sehr schweren, gestrichenen Offsetpapieren bis 350 g/m² stimmt. Die Tinten müssen sehr gut auf dem Papier haften, damit alle anderen Weiterverarbeitungs-Schritte problemlos durchgeführt werden können.

Canon Varioprint iX Insight

Das Herzstück der varioPRINT-iX-Serie ist der zweigeteilte Trocknungsprozess. Hier wird sowohl direkt nach dem Druck die Tinte fixiert und dann in der zweiten Trocknungseinheit mit InkFusion-Technologie das Druckbild vollständig ausgehärtet. (Bild: Canon)

Sign&Print: Die erste Installation der neuen varioPRINT iX erfolgte bei Kampert Nauta in den Niederlanden. Wie hat sich die Produktion dort entwickelt?
Hayco van Gaal: Kampert Nauta ist ein Unternehmen mit einem starken Angebot im On-Demand- und Digital-Bereich. Es betreibt verschiedene Online-Portale, und ist in Sachen großformatige Grafiken ebenso tätig wie im Bereich Grußkarten. Kampert Nauta ist zu 100 Prozent der Zielmarkt, den wir mit der iX ansprechen wollen.

In der Vergangenheit setzte das Unternehmen auf einen gemischten Maschinenpark, mit Toner-, Flüssigtoner- und Offsetdruckmaschinen. Wir haben schon lange mit Kampert Nauta über Inkjet gesprochen. Aber die Technologie war über all die Jahre noch nicht überzeugend genug, um in diesem Unternehmen wirklich eine Rolle zu spielen. Doch nachdem sie die varioPRINT iX im ersten Quartal 2020 in Venlo gesehen hatten, war das anders.

Wir haben die Maschine im Mai 2020 installiert und sie hat sofort zwei B3-Toner-Maschinen ersetzt. Die varioPRINT iX ist in voller Produktion und Kampert Nauta druckt 16 Stunden täglich Grusskarten, Broschüren und weitere Akzidenzdruckprodukte. Die Verantwortlichen sind – wie wir – sehr zufrieden, die Volumen sind gut, das Portfolio breit gefächert. Der gemeinsame Start war eine gute Lernkurve für beide Parteien. Seit kurzem hat Kampert Nauta darüber hinaus auch eine Scodix Ultra Digital Enhancement Press im Einsatz. Zusammen mit der varioPRINT-iX-Serie kann das Unternehmen nun hoch qualitative veredelte Grußkarten und Druckprodukte inhouse produzieren.

Canon Varioprint iX Front

Die Canon varioPRINT iX kann eine Vielzahl an Substraten verarbeiten, darunter auch schwere, gestrichene Offsetpapiere. (Bild: Canon)

Sign&Print: Dank der Neuerungen gilt die varioPRINT iX-Serie als echter Allrounder. In welche Richtung könnte da die Entwicklung weitergehen? Mehr Farben? Ein größeres Format?
Hayco van Gaal: Die Maschine wird auch in den nächsten Jahren eine B3-Maschine bleiben. Das ist gerade für Offsetdrucker ein interessantes Format. Wenn man sich den Akzidenzmarkt ansieht – und der ist ganz klar unser Fokusmarkt für die varioPRINT iX – wage ich zu behaupten, dass gut 90 Prozent der Produkte innerhalb des B3-Formats produziert werden können. Das ist zumindest das Feedback, das wir von unseren Kunden bekommen. Außerdem schätzen viele das B3-Format, weil sie damit näher am Endprodukt arbeiten können. Das bedeutet weniger Nachbearbeitungsschritte und ein Vorteil bei den Gesamtkosten für das Produkt. Mit der iX bleiben wir daher im Format B3.

Auch beim Thema Farben glaube ich, dass es im General Commercial Printing keine zusätzlichen braucht. Wichtig ist es, die Standards einzuhalten; Fogra, Ideallance, ISO.

Bei Verpackungen ist das natürlich eine andere Geschichte, aber das ist nicht der Markt, über den wir für die iX gerade sprechen – auch wenn Verpackungen für die nächsten Jahre natürlich ein wichtiger Markt sind, den Canon als Unternehmen längst in seine strategischen Pläne integriert hat.

Veröffentlicht von: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Zertifizierte Treiber und Medien für die neuen Latex-Drucker von HP

Die Zahl zertifizierter Medien und Treiber für die neuen Latex-700/800-Rollendrucker von HP wächst. So hat der Beschichtungsspezialist Sihl (Düren) inzwischen neun Medien im Sortiment, die speziell für den Einsatz auf den neuen Latex-Druckern zertifiziert worden sind. Hinsichtlich der Software-Unterstützung hat SA International (SAi) zertifizierte Treiber angekündigt.

Veröffentlicht von: 

Erik Kaffiné verantwortet den Kundenservice bei Kyocera

Als neuer Direktor Service CSSD (Customer Service und Support Division) verantwortet Erik Kaffiné seit kurzem den Kundenservice und Support der Kyocera-Document-Solutions-Gruppe in Deutschland und Österreich. Nachdem er die Position zuvor bereits kommissarisch innehatte, leitet er nun vollumfänglich die 64-köpfige Service-Abteilung des Herstellers.

Veröffentlicht von: 

Mehr Beratung! Was Druckereien gegen das Marketing-Dilemma tun können

Die gute Nachricht zuerst: Die meisten Marketers und Kommunikationsexperten glauben an die Wirksamkeit des Mediums Print. Die schlechte: Dennoch haben 95 Prozent von Ihnen in den letzten zwei Jahren ihre Budgets in Richtung Digital verschoben. Was die Gründe dafür sind und welche Chancen Druckdienstleister haben, um aus diesem „Marketing-Dilemma“ zu entkommen, zeigt der neueste Insight Report von Canon.

Veröffentlicht von: 

Spandex/Brunner: Neue Funktionsfolien für Glasflächen

Spandex/Brunner, Anbieter von Selbstklebefolien, Digitaldruckmedien und Display-Systemen, hat sein Portfolio um vier neue, funktionale ImagePerfect-Produktserien für den Einsatz auf Glasflächen erweitert. Die neuen Serien umfassen insgesamt 52 Folien und wurden in erster Linie für Sonnen- und UV-Schutz- sowie für Sicherheitsanwendungen entwickelt.

Veröffentlicht von: 

„Bücher sind gut für die Gesundheit – und sie werden bleiben“

„Obwohl sich das Leben mehr und mehr in die Online-Welt verlagert, ist es bemerkenswert, dass Bücher in gedruckter Form noch immer am meisten geliebt werden. E-Books konnten zwar neue Türen öffnen, aber sie haben sich nicht so entwickelt, wie vorhergesagt“, stellte Cees Verweij, Präsident der Intergraf, gleich zu Beginn der virtuellen Events „Shaping the Future of Books“ fest. Wie der europäische Buchmarkt derzeit dasteht und welche Themen die Zeit nach der Pandemie bestimmen werden, haben in dem Online-Seminar Drucker, Verleger und Marktforscher diskutiert.

Veröffentlicht von: 

Hoffnung auf Lockerungen hellt Geschäftsklima wieder leicht auf

Nachdem die zweite Corona-Welle das Geschäftsklima in der Druck- und Medienindustrie im Januar deutlich eintrübte, hat die Hoffnung auf baldige Lockerungen im Februar wieder für etwas Entspannung gesorgt. Der vom Bundesverband Druck und Medien berechnete Geschäftsklimaindex legte gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigt 4,5 Prozent auf 93,2 Punkte zu. Dennoch liegt er 8,1 Prozent unter seinem Vorjahresniveau.

Veröffentlicht von: 

Allrounder für die Veredelung: Leonard Kurz stellt KPS SX+ vor

Der Veredelungsspezialist Leonard Kurz (Fürth) hat eine neues Kalttransferprodukt entwickelt, das als Allrounder den Einsatz mehrerer Produkte für unterschiedliche Veredelungen überflüssig machen soll. KPS SX+ ist für den Bogen-Offsetdruck konzipiert und im Bezug auf Kleber und Farben sowohl für konventionelle wie auch UV-Systeme geeignet.

Veröffentlicht von: 

Sign&Print Connect: Drei Tage voller Kontakte und Technik-Demos

Es sind nicht nur unsere Angehörigen, die wir in der Pandemie vermissen. Wir sehnen uns auch nach den Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten und mit denen wir Geschäfte machen. Welche neue Maschinen und Softwarelösungen gibt es? Bleiben wir bei unseren bestehenden Partnern oder sollten wir anfangen, in neue Richtungen zu denken? Was sind die Trends für unseren Teil der Industrie? Viele Fragen – aber auch viele Antworten. Denn vom 4. bis 6. Mai geht Sign&Print Connect live. Anstatt nur über Neuigkeiten zu lesen, haben Sie hier die Möglichkeit, an Live-Demos teilzunehmen und alle wichtigen Menschen der Branche virtuell zu treffen.

Veröffentlicht von: